Nur eine Verschnaufpause?

Detlev Landmesser

Stand: 24.03.2009, 21:14 Uhr

Die Signale von den Weltbörsen bleiben insgesamt ermutigend. Der Dax beendete den fünften Handelstag in Folge im Plus, während die US-Indizes nach ihrem Freudensprung vom Montag nur - vergleichsweise - moderat zurückfielen.

Die Verluste von bis zu 2,4 Prozent in den großen US-Indizes interpretierten Händler angesichts der gestrigen Sieben-Prozent-Rally denn auch als "Verschnaufpause". Als entscheidende Marke hat sich das Niveau um 800 Punkte beim S&P-500-Index herauskristallisiert. Sollte der 500 Aktien umfassende US-Index diese Marke erfolgreich verteidigen, würde dies auch den deutschen Markt vor einem neuerlichen Absturz bewahren. Am Dienstag schloss der S&P 500 zwei Prozent tiefer bei 806 Punkten.

Der L-Dax beendete den Abendhandel mit 4.201,73 Punkten sogar über der nächsten runden Marke. Wie am Montag profitierten besonders die Bankaktien von den Plänen der US-Regierung zum Aufkauf fauler Wertpapiere. Dax-Spitzenreiter war erneut die Commerzbank-Aktie. Für die in deutschen Bankbilanzen lagernden Problempapiere kündigte Bundesbankpräsident Axel Weber eine Lösung bis Ende März an. Die Gespräche zwischen den Banken, dem Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) und dem Bundesfinanzministerium seien weit fortgeschritten, sagte Weber der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochausgabe).

Deutsche Bank 2009 schon wieder profitabel?

Die Deutsche Bank gewann weitere 4,5 Prozent an Wert. "Sofern die Entwicklung der Weltwirtschaft, unserer Wettbewerber und an den Finanzmärkten ebenso wie Veränderungen im rechtlichen und regulatorischen Umfeld im hier dargelegten Rahmen bleiben, sollte die Deutsche Bank 2009 in die Gewinnzone zurückkehren", teilte der deutsche Branchenprimus mit.

Metro-Gewinn schrumpft um die Hälfte
Die Metro-Aktie büßte 3,3 Prozent ein. Der Handelskonzern musste im vergangenen Geschäftsjahr einen Gewinneinbruch von 825 auf 403 Millionen Euro hinnehmen. Der Umsatz legte um 5,8 Prozent auf 68 Milliarden Euro zu. Im laufenden Jahr sei "mit einer Umsatzentwicklung deutlich unterhalb der mittelfristig angestrebten Wachstumsrate von mehr als sechs Prozent" zu rechnen, teilte Metro mit, ohne genauer zu werden. Die Auswirkungen der Krise will der Dax-Konzern "so weit wie möglich" abmildern.

Swiss Life trennt sich von MLP-Anteil
Bei MLP gab es einen Wechsel im Aktionärskreis. Der Versicherungskonzern Talanx, bekannt als Großaktionär der Hannover Rück, steigt mit 9,9 Prozent bei der Swiss Life ein, und übernimmt zugleich 8,4 Prozent der MLP-Beteiligung des Schweizer Lebensversicherers. Damit wird Swiss Life künftig nur noch 15,9 Prozent an MLP halten. Der Anteil soll später auf unter zehn Prozent sinken.

HRE-Aktie kein Penny Stock mehr
Mit der Hypo Real Estate und Conergy wiesen zwei Nebenwerte kaum erklärbare Kursgewinne auf. Die HRE gehörte mit einem Plus von 12,6 Prozent zu den stärksten MDax-Titeln, und überschritt wieder die Ein-Euro-Marke. Der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Endres empfiehlt die angeschlagene Bank nach der Verstaatlichung als Fusionspartner für andere Hypothekenbanken, berichtete das "Handelsblatt". Warum die Aktie stieg, blieb unklar. Nach der Verstaatlichung würde schließlich keiner der bisherigen Aktionäre von einem neuen Partner profitieren.

Conergy gewinnt mehr als drei Viertel
Im TecDax legte Conergy einen rekordverdächtigen Kurssprung aufs Parkett. Der Solartitel schoss um 76,3 Prozent nach oben. Händler waren über die Gründe uneins. "Einige könnten die Aktie nutzen, um billig in den Sektor der erneuerbaren Energien einzusteigen", meinte ein Marktteilnehmer. Ein Analyst verwies auf einen Medienbericht vom Montag, wonach die Beteiligungsgesellschaft Good Energies plant, in Solar-Projekte zu investieren.

95 Millionen für Infineon
Auch TecDax-Neuling Infineon fiel erneut durch starke Kursgewinne auf. Hier gab es aber einen greifbaren Grund. Der Halbleiterkonzern hat einen Teil seiner Lehman-Anlagen zurückerhalten. Jüngst habe der Einlagensicherungsfonds dem Unternehmen 95 Millionen Euro von seinen insgesamt 120 Millionen Euro ausbezahlt, sagte ein Infineon-Sprecher zu Reuters. Der Konzern sei zuversichtlich, auch das übrige Geld zurückzuerhalten. Infineon kann derzeit jeden Euro gebrauchen. Bis Herbst kommenden Jahres muss das defizitäre Unternehmen Anleihen über rund 700 Millionen Euro ablösen.

Kontron verdient mehr als gedacht
Die Aktie von Kontron gewann 1,6 Prozent. Der Minicomputerhersteller hat seinen Gewinn 2008 um elf Prozent auf 36,3 Millionen Euro gesteigert und damit besser abgeschlossen als von Analysten erwartet. Eine Prognose für das laufende Jahr wollte das TecDax-Unternehmen nicht abgeben. Immerhin bestätigte Kontron das Margenziel für das Jahr 2011.

SFC sieht sich auf Kurs
Der Brennstoffzellenhersteller SFC Smart Fuel Cell konnte ein wenig von den endgültigen Jahreszahlen des profitieren. Bei einem bescheidenen Umsatzplus von 1,4 Prozent auf 14,55 Millionen Euro verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von minus 4,7 Millionen auf minus 4,5 Millionen Euro. Für das laufende Jahr stellte der SFC-Vorstand weiteres Wachstum und eine Verbesserung des Ebit in Aussicht.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen