Noch ein Jahreshoch

Stand: 18.01.2012, 20:05 Uhr

Auch am Mittwoch konnte der Dax an Boden gewinnen. Rückenwind erhielten Anleger von guten Konjunkturdaten aus den USA, prächtigen Quartalszahlen von Goldman Sachs und nicht zuletzt vom IWF.

Der Internationale Währungsfonds will seine Kreditlinien um 500 Millionen Dollar aufstocken, um den "globalen Finanzbedarf" zu decken. Die Entscheidung dürfte wohl vor allem mit Blick auf die Euro-Schuldenkrise gefallen sein. Die Spekulationen über eine höhere Feuerkraft des IWF hatten den ganzen Handelstag über für gute Stimmung an den Börsen gesorgt.

US-Daten signalisieren Wachstum

Dazu kamen aber auch positive Signale von der US-Wirtschaft am Nachmittag. So
steigerte die US-Industrie ihre Leistung im Dezember um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat. Auch das Baugeschäft in der weltgrößten Volkswirtschaft kommt offenbar wieder in Schwung. Der NAHB-Hauspreisindex kletterte im Januar auf 25 Punkte, den höchsten Wert der monatlichen Umfrage in der Branche seit Juni 2007.

Goldman wieder goldig

Und nicht zuletzt die US-Investmentbank Goldman Sachs sorgte mit ihrem überraschend hohen Quartalsgewinn für Erleichterung bei Investoren. Mit 1,84 Dollar Gewinn je Aktie übertraf die Bank die Analystenschätzungen bei weitem.

6.400 Punkte im Visier

Der Dax hatte bereits am Vormittag ein neues Verlaufshoch für das Börsenjahr 2012 mit 6.399 Punkten erklommen, fiel danach aber wieder zurück. Der Late-Dax beendete den Handel aber immer noch deutlich im Plus. Bis zum Schluss des Parketthandels in Deutschland notierten die US-Börsen ebenso klar in der Pluszone. Vor allem Technologietitel an der Nasdaq haussierten.

Griechen-Pleite "unvermeidbar"?

Die Ratingagentur Fitch hält eine "zeitweilige Pleite" Griechenlands für unvermeidbar. Im Fall eines Forderungsverzichts von Gläubigern werde man das Land auf "Bankrott-Status" setzen. Der Euro reagierte gelassen auf die Meldung, die Gemeinschaftswährung hielt sich über Kursen von 1,28 Dollar.

Chip-Branche frohlockt

Gefragt war im Dax vor allem die Infineon-Aktie, die fast drei Prozent gewann. Ein positiver Ausblick des niederländischen Chip-Ausrüsters ASML sorgte für Rückenwind in der gesamten Halbleiterbranche. ASML gilt als Frühindikator im Sektor. Die Niederländer hatten einen überraschend hohen Auftragsbestand zum Jahresende 2011 gemeldet.

Versorger unter Druck

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,67
Differenz relativ
+0,32%

Aktien der Energiekonzerne Eon und RWE gerieten am Nachmittag in die Minuszone. Ob die Kursverluste nicht mit aktuellen Meldungen aus der Branche zu tun haben, blieb zunächst unklar. So hatte der französische Versorger GDF Suez erklärt, am Erdgasnetz der Eon-Tochter Ruhrgas interessiert zu sein. Mit EnBW will sich zudem ein weiterer großer Versorger von seinem Stromnetz trennen.

ThyssenKrupp: Dementi nützt nichts

Spekulationen über eine bevorstehende Gewinnwarnung drückten die Aktie des Stahlgiganten zusammen mit RWE ans Dax-Ende. Das ThyssenKrupp-Management bestätigte zwar im Tagesverlauf erneut die bisherige Prognose für das erste Quartal 2011/12. Die sieht aber bislang vor, dass das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) deutlich unter den 258 Millionen Euro aus dem Vorjahr liegen soll.

Commerzbank abgestuft

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,51
Differenz relativ
+2,89%

Die Aktie der Frankfurter Bank belasteten zwei Faktoren: Laut Medienberichten braucht die Großbank mit rund sechs Milliarden Euro noch mehr Geld, um die neuen Kapitalanforderungen der europäischen Bankenaufsicht EBA zu erfüllen. Ebenfalls negativ wirkte eine Herabstufung der kurzfristigen Bonitätsnote der Commerzbank durch die Ratingagentur Moody's.

FMC füllt Kriegskasse

Der Dialyse-Spezialist Fresenius Medical Care hat drei vorrangige Anleihen erfolgreich platziert. Die Schuldverschreibungen, die in den Jahren 2019 und 2022 fällig werden, sind mit Kupons zwischen 5,63 und 5,88 Prozent ausgestattet. Mit dem Emissionserlös von 1,8 Milliarden Dollar sollen Übernahmen finanziert und Verbindlichkeiten reduziert werden.

Crash-Kreuzfahrt kostet MüRü einiges

Minimal im Minus schloss die Aktie der Münchener Rück. Die Havarie des Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" wird Belastungen im zweistelligen Millionenbereich bei dem Rückversicherer zur Folge haben. Eine endgültige Schadenssumme ist aber noch nicht absehbar.

SMA gut aufgestellt

Im TecDax konnte die Aktie des Solar-Zulieferers SMA vier Prozent Zuwachs neben Wirecard die Spitze behaupten. Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon sieht sein Unternehmen durch seine globale Aufstellung auch für das erwartet schwierige Jahr 2012 gut gerüstet. Internationale Konkurrenz müsse SMA nicht fürchten, so Urbon.

Schaltbau schaltet auf Wachstum

Der Verkehrstechnik-Konzern aus dem SDax ist im Jahr 2011 nach eigenen Angaben um 14 Prozent auf einen Umsatz von 319 Millionen Euro gewachsen. Der Wert liegt noch über der Prognose von 315 Millionen Euro. Zum Gewinn sagte Schaltbau am Mittwochabend noch nichts. Bislang geht das Unternehmen von einem Netto-Ergebnis von 17,7 Millionen Euro aus.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 20. September

Unternehmen:
Rocket Internet: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
Schaeffler: Kapitalmarkttag
Nfon: Q2-Zahlen
Ryanair: HV in Dublin
GlaxoSmithKline: HV
Micron Technology: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Deutschland: Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, 08:00 Uhr
Schweiz: Zinsentscheid und geldpolitische Lagebeurteilung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), 09:30 Uhr
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Industrie-Index Philly Fed für September, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren für August, 16:00 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser für August, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Euro-Zone, September, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Salzburg: Informeller EU-Gipfel
Hannover: Eröffnung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September), mit Bundesverkehrsminister Scheuer
Frankfurt: 4. Konferenz für Finanztechnologie "Fintech-Revolution"