Noch ein grüner Tag

Stand: 24.06.2009, 20:20 Uhr

Gute amerikanische Konjunkturdaten und eine freundliche New Yorker Börse haben den Investoren zumindest für einen Tag den Optimismus zurück gegeben. Der Dax schloss deutlich fester, vor allem die Volkswagen-Aktie war stark gefragt.

Ganz oben im Dax, mit einem Plus von 11,7 Prozent, beendete die VW-Aktie den Handel. Gerüchte, dass Porsche seine VW-Optionen an Katar verkaufen könnte, und Katar dadurch zum Großaktionär bei VW würde, trieben den Kurs am Nachmittag nach oben. Auch Porsche-Aktien legten zu, sie schlossen 3,4 Prozent fester.

Wesentlich besser als erwartet waren amerikanische Konjunkturdaten vom Nachmittag. Der Auftragseingang langlebiger Güter stieg Mai um 1,8 Prozent, erwartet hatten Analysten ein Minus von 0,6 Prozent. Dass die Absatzzahlen für Eigenheime etwas schwächer als erwartet ausfielen, beeinflusste die Märkte nicht.

Der Dax beendete, beeinflusst von dem guten Handelsverlauf in Amerika, den Mittwochshandel mit einem Plus von 2,7 Prozent. Der späte Dax sank noch ein paar Punkte ab, als die Wall Street begann, leichte Schwächen aufzuweisen.

Am Abend gab die amerikanische Notenbank die Ergebnisse der Sitzung des Offenmarktausschusses bekannt. Der Leitzins bleibt demnach wie erwartet bei 0 bis 0,25 Prozent. Die Fed betonte, auch das war von Investoren erwartet worden, dass sie ihr Programm zum Ankauf von Staatsanleihen wie vorgesehen fortsetzt. Zudem stellte das Gremium fest, dass sich die Geschwindigkeit des Konjunkturabschwungs verlangsamt habe.

Defensive Werte unter Druck
Unter Verkaufsdruck waren im Dax lediglich die defensiven Werte. Aktien der Fresenius-Familie verloren 1,5 und 2,6 Prozent, auch die Telekom gab, belastet durch einen negativen Analystenkommentar, 0,9 Prozent ab
Bankaktien liefen ebenfalls gut,

Bank und Stahl war gefragt
Deutsche Bank-Titel legten nach einer positiven Analysteneinschätzung 6,6 Prozent zu. Auch die Stahltitel waren gefragt. ThyssenKrupp und Salzgitter-Aktien gewannen bis zu 6,3 Prozent, hier beflügelte die Nachricht von der Entdeckung des größten asiatischen Erzlagers in China. SAP-Aktien, die 3,2 Prozent zulegten, profitierten von den Oracle-Quartalszahlen.

MAN noch nicht im Aufschwung
Der Lastwagen- und Maschinenbauer MAN erwartet in absehbarer Zukunft keine signifikante Geschäftsbelebung. "Die Situation ist schwierig. Es gibt keine Anzeichen für Verbesserung", sagte MAN-Vorstandschef Hakan Samuelsson auf einer Investorenkonferenz. Das zweite Quartal habe in etwa das Niveau des ersten erreicht. Damals war das operative Ergebnis um drei Viertel geschrumpft, der Absatz an Lkw um mehr als die Hälfte eingebrochen. Möglicherweise aber, zeigte sich Samuelsson leicht zuversichtlich, sei die Talsohle erreicht. Die MAN-Aktie zeigte sich auch von ihrer freundlichen Seite, sie legte 3,3 Prozent zu.

Siemens erwartet schwaches Quartal
Siemens will trotz weiterhin dünner Auftragslage keine weiteren Stellen abbauen. "Wir sind voll auf Kurs", sagte Finanzvorstand Joe Kaeser. Es werde in absehbarer Zeit keine "unternehmensweiten Abbauprogramme" geben, sagte er. Dennoch wird das dritte Geschäftsquartal laut Siemens schwächer als das zweite, in der Sparte Industry Automation sei noch kein Boden erkennbar, und bei den Maschinenbauern, Kernkunden des Konzerns, herrsche noch Pessimismus vor. Siemens-Aktien schlossen 2,2 Prozent fester.

Continental erwartet schweres Halbjahr
Der Autozulieferer Continental will das zweite Quartal ohne einen weiteren Verlust beenden. Für die kommenden Monate rechnet Vorstandschef Neumann allerdings nicht mit einer durchgreifenden Verbesserung der Geschäfte. "Wir erwarten, dass das zweite Halbjahr auch weiter schwierig wird", sagte er auf einer Investorenkonferenz. Im ersten Quartal hatte das MDax-Unternehmen einen Verlust vor Zinsen und Steuern von 165 Millionen Euro geschrieben. Die Aktie gewann 2,5 Prozent.

Quelle bekommt 50 Millionen
Die insolvente Versandtochter des Handelskonzerns Arcandor bekommt einen 50 Millionen schweren Notkredit. Der Bürgschaftsausschuss des Bundes stimmte am Mittwochabend der Vergabe eines Massekredites an Quelle zu. Am Montag hatte der Ausschuss einen Bürgschaftsantrag von Quelle noch abgelehnt. Die Arcandor-Aktie erholte sich im späten Handel etwas von ihren hohen Tagesverlusten.

Praktiker obenauf
Die Aktie des Baumarktkonzerns Praktiker legte um fast 12 Prozent zu. Zum einen wirkten gute Nachrichten vom Montag zum Geschäftsverlauf nach. Praktiker hatte am Mittwoch auf einer Präsentation zudem gesagt, man könne sich gut vorstellen, über Zukäufe zu expandieren.

Morphosys meldet Studie an
Das Biotechunternehmen Morphosys hat einen Antrag für eine klinische Studie für einen eigenen Medikamenten-Kandidaten angekündigt. Das Mittel MOR103 soll gegen rheumatoide Arthritis eingesetzt werden. Analysten sagen, die Anmeldung könne als positives Zeichen für die Entwicklung einer eigenen Produktpipeline gesehen werden. Die Aktie, im TecDax notiert, gewann 5,2 Prozent.

GPC verschmilzt mit Agennix
Das glücklose Biotechunternehmen GPC wird nach dem Willen der Aktionäre mit dem amerikanischen Partner Agennix fusioniert. Die Verschmelzung von GPC und Agennix solle voraussichtlich zum Jahresende wirksam werden, teilte das Unternehmen mit. Die Aktien sollen im "Prime Standard" gelistet werden. Die gemeinsame Firma wird künftig "Agennix AG" heißen. GPC-Aktien stiegen um 8,8 Prozent.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 20. September

Unternehmen:
Rocket Internet: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
Schaeffler: Kapitalmarkttag
Nfon: Q2-Zahlen
Ryanair: HV in Dublin
GlaxoSmithKline: HV
Micron Technology: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Deutschland: Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, 08:00 Uhr
Schweiz: Zinsentscheid und geldpolitische Lagebeurteilung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), 09:30 Uhr
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Industrie-Index Philly Fed für September, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren für August, 16:00 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser für August, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Euro-Zone, September, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Salzburg: Informeller EU-Gipfel
Hannover: Eröffnung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September), mit Bundesverkehrsminister Scheuer
Frankfurt: 4. Konferenz für Finanztechnologie "Fintech-Revolution"