Neue Rekorde in Reichweite

Mark Ehren

Stand: 25.05.2007, 20:03 Uhr

Der gestrige Schwächeanfall ist überwunden. Der Dax hat sich vor dem langen Pfingstwochenende kontinuierlich nach oben gearbeitet und die 7.700er-Marke erneut geknackt.

Wieder einmal gingen die Impulse für die Trendwende von den US-Börsen aus. Hier habe Übernahmefantasie den Aktien zu einem positiven Start verholfen, hieß es. Die enttäuschenden Nachrichten vom amerikanischen Häusermarkt seien daher in den Hintergrund getreten.

Der L-Dax ging mit 7.739 Punkten ins Wochenende und damit auf dem Niveau des Xetra-Dax. Das erst am Donnerstag erreichte Sieben-Jahreshoch bei 7.774 Punkten ist nur rund ein halbes Prozent entfernt.

Noch am Morgen sah gar nicht nach einem so positiven Handelstag aus. Der Dax startete ein halbes Prozent im Minus. "Am Aktienmarkt geht es derzeit zwar hin und her", sagte Volker Borghoff, Aktienstratege bei HSBC Trinkaus & Burkhardt. "Insgesamt jedoch überwiegt an den Börsen der positive Aufwärtstrend."

Im Dax tummelten sich etliche Gewinner, allen voran die Münchener Rück. Der Rückversicherer kündigte an, mit einer nachrangigen Anleihe seine Kapitalkosten senken zu wollen. Solche Papiere werden von Ratingagenturen und Aufsichtsbehörden wie Eigenmittel behandelt, verbessern also die Kapitalausstattung, ohne als Schulden zu gelten.

Cromme will mehr für VDO

Auch Continental-Aktien haussierten. Dem Autozulieferer half ein Bericht von dpa-AFX. Danach will Conti für die Siemens-Tochter VDO eher zehn, anstatt der bisher prognostizierten elf Milliarden Euro bezahlen. Doch ob das reicht, muss sich erst noch zeigen. Denn Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme findet, dass Conti zu wenig für VDO bietet. Damit Siemens auf den bisher favorisierten Börsengang der Sparte verzichte, "müsste Conti noch deutlich nachbessern", sagte Cromme laut eines Berichts der "Frankfurter Allgemeine Zeitung", der am Abend veröffentlich wurde. Die Conti-Aktie reagierte im späten Handel aber kaum darauf.

Bei DaimlerChrysler machten Händler Käufe großer Fondsgesellschaften für den Anstieg verantwortlich. Das Management sei derzeit auf Werbetour bei Großinvestoren. "Einige dieser langfristig orientierten Fonds und Pensionsfonds benötigen einige Zeit, bis sie investieren. Aber wenn die Großen reingehen, kann das die Märkte für Wochen bewegen", sagte ein Marktbeobachter.

Das vermeintlich dicke Kursminus bei der Deutsche Bank-Aktie war die Folge Dividendenabschlag von vier Euro - und um solche Rückgänge wird der Index bereinigt.

Amgen-Blues gut für Merck
Die Titel von Merck profitierten von einer Kurszielanhebung von 114 auf 125 Euro durch Credit Suisse. Die Analysten bestätigten zudem ihre "Outperform"-Einschätzung. Außerdem half ein Rückschlag des US-Konkurrenten Amgen. Der weltgrößte Biotechkonzern muss um die Zulassung seines Krebsmittels Vectibix in Europa bangen. Vectibix gilt als ein Konkurrenzprodukt zu Mercks Erbitux.

Repower-Fantasie weggeblasen
Im TecDax rutschten die Aktien von Nordex abwärts. Börsianer verwiesen auf das Ende des Bieterkampfs um Konkurrent Repower: "Viele hatten doch auf eine weitere Aufstockung des Angebots gesetzt und das hätte für weitere Fantasie im Sektor gesorgt", hieß es am Markt.

Escada mit Übernahmefantasie
Die größten Kursgewinne im SDax verbuchte die Aktie von Escada. Händler verwiesen auf Übernahmefantasien nach Zeitungsberichten, denen der Chef des Modeunternehmens, Frank Rheinboldt, vor der Ablösung steht und durch den französischen Manager Jean-Marc Loubier ersetzt werden soll. Da dieser von LVMH komme und Escada gut zu dem französischen Luxusgüterhersteller passen würde, "steigt die Wahrscheinlichkeit, dass LVMH eine Übernahme von Escada anstreben könnte", sagte ein Börsianer.

Nur wenig verändert präsentierten sich ElringKlinger-Aktien - trotz guter Nachrichten von der Hauptversammlung. Das Unternehmen möchte in den MDax und fasst daher einen erneuten Aktiensplit ins Auge, um das Handelsvolumen anzufachen. Außerdem will ElringKlinger über Zukäufe wachsen.

Arques will frisches Geld
Die Beteiligungsgesellschaft Arques Industries will kurzfristig ihr Kapital um bis zu neun Prozent erhöhen, um rund 45 Millionen Euro einzunehmen. Das Bezugsrecht für die Altaktionäre soll ausgeschlossen werden. Die Aktien sollen deutschen und internationalen institutionellen Investoren angeboten werden. Mit Erlös will das SDax-Mitglied mehrere Großprojekte finanzieren.

ID Media ganz unten
Außerhalb der großen Indizes fiel die Aktie von ID Media mit einem kräftigen Kursminus aus dem Rahmen. Das Unternehmen hatte am Abend seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr reduziert. Man erwarte durch den Erlösrückgang außerdem Auswirkungen auf das Ergebnis.

SFC wechselt in den Prime Standard
Der Brennstoffzellen-Hersteller SFC Smart Fuel Cell ist mit Kursverlusten in den Prime Standard gestartet. Nach dem Wechsel in das stärker regulierte Segment geriet die Aktie am kräftig unter Druck.

Die der Beteiligungsgesellschaft U.C.A. legte zu. Das Unternehmen könnte schon bald seine Tochter Deutsche Technologie Beteiligungen (DeTeBe) AG an die Börse bringen, berichtet das Anleger-Blatt "Euro am Sonntag" vorab.

Neuer Börsengang in Planung
Mit der Gerresheimer Glas AG soll schon bald ein alter Bekannter an die Börse zurückkehren. Denn das Unternehmen war bis zum Jahr 2003 börsennotiert, bevor es komplett von Finanzinvestoren übernommen wurde.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr