Mit Zuversicht ins neue Jahr

Stand: 02.01.2012, 20:05 Uhr

Eine Menge Vorschusslorbeeren verteilten die Anleger zum Handelsauftakt 2012. Der Dax nahm mit Schwung die Hürde von 6.000 Punkten. Die Kursgewinner waren am Montag vor allem die Verlierer des vergangenen Börsenjahres.

Der Auftakt des Börsenjahres 2012 hätte aus Sicht der Investoren am Aktienmarkt kaum besser ausfallen können. Bereits am Mittag wurde die runde Tausendermarke genommen. Auf Tageshoch, bei 6.075 Punkten schloss der Xetra-Handel. Im späten Parkettgeschäft gab der Late-Dax wieder ein paar Punkte ab, verteidigte die Marke von 6.000 Punkten aber klar.

Keine Rückendeckung aus Übersee

Die "Jahresanfangsrally" am Montag war umso bemerkenswerter als keinerlei Unterstützung von den wichtigen Übersee-Börsen kam. Sowohl in Japan als auch in den USA waren die Handelsplätze nach dem Jahreswechsel noch geschlossen.

Macht der Januar-Effekt den Börsen Beine?

Und auch von der Nachrichtenfront kamen keine nennenswerten Impulse. Marktteilnehmer und Beobachter waren zum Teil selbst erstaunt über die neu erwachte Kauflaune der Anleger. Bei noch recht dünnem Handel reichten offenbar einige große Orders aus, um die Börsen Richtung Norden anzuschieben. Einige Experten machten auch den "Januar-Effekt" für das muntere Börsentreiben verantwortlich: Investoren würden dabei neue Engagements gleich zu Jahresanfang vornehmen.

Euro-Industrie weiter auf der Kippe

Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie in der Euro-Zone, der am Vormittag veröffentlicht wurde, trübte die Stimmung nicht. Dabei lag er Dezember mit 46,9 Punkten immer noch bedrohlich weiter unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten.

Versorger voller Energie

Vor allem einige der im vergangenen Jahr tief gefallenen Aktien erfreuten sich zu Jahresbeginn seltener Nachfrage. Aktien der Versorger RWE und Eon legten rund fünf Prozent zu, der im vergangenen Jahr oft geschmähte Stahlkonzern ThyssenKrupp gewann 4,5 Prozent. Gewinner des Tages war der Lkw-Hersteller MAN, dessen Aktie sich sogar um 5,4 Prozent verteuerte.

Deutsche Börse trotzt Handelsrückgang

Die neue Handelsstatistik, die die Deutsche Börse AG für den Monat Dezember vorlegte, kam bei Anlegern ebenfalls gut an, die Aktie des Börsenbetreibers gewann 4,6 Prozent. Dabei schnitt der Berichtsmonat schlechter ab als der Vorjahreszeitraum. Beim Handelssystem Xetra fiel der Umsatz um rund sieben Prozent auf 86,5 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahresmonat. Auch an den Terminbörsen Eurex und ISE sank das Handelsvolumen leicht.

Allianz wie die Branche gut gelitten

Allianz-Papiere legten 3,8 Prozent zu und bewegten sich damit wie die gesamte Versicherungsbranche an den europäischen Börsen aufwärts. Mit einem Plus von 1,6 Prozent im europäischen Auswahlindex Stoxx Europe 600 war die Branche die zweitstärkste am ersten Handelstag des Jahres.

Heideldruck steigt zweistellig

Im MDax taten sich wie im Dax die im vergangenen Jahr schlecht gelaufenen Aktien hervor. Titel von Heideldruck sprangen gar um mehr als zehn Prozent nach oben. Hugo-Boss-Vorzüge kletterten um rund acht Prozent und Papiere von Wacker Chemie schlossen fünf Prozent im Plus. Sie wurden von Übernahmefantasien im Solar-Sektor angetrieben.

Stada kauft weniger

Auf den hinteren Kursrängen, aber immer noch im Plus, bewegte sich die Aktie des Pharmakonzern Stada. Das Unternehmen wird ein Marken-Portfolio des Konkurrenten Grünenthal für Mitteleuropa doch nicht kaufen. Stada hat das vertragliche Rücktrittsrecht ausgeübt, nachdem die zuständigen Kartellbehörden der Transaktion bis Jahresablauf nicht zugestimmt hätten, hieß es zur Begründung. Weiterhin sollen allerdings Marken und Vertriebsstrukturen für Osteuropa und den Nahen Osten von Grünenthal gekauft werden.

Solartitel angeschoben...

Im TecDax sanken nur die Aktien des Biotechunternehmens Morphosys und der Beteiligungsgesellschaft BB Biotech minimal. Deutliche Kursgewinne gab es dagegen bei einer Reihen von Solarwerten. Q-Cells, Centrotherm oder Solarworld legten zwischen drei und fünf Prozent zu.

... durch Sunways-Übernahme

Die Branchenvertreter reagierten damit auf die Übernahmeofferte des deutschen Solarzellenherstellers Sunways durch die chinesische LDK Solar. LDK beteiligt sich zunächst über eine Kapitalerhöhung mit einem Drittel an Sunways. Danach will LDK den übrigen Aktionären ein Übernahmeangebot zum Preis von 1,90 Euro je Aktie machen. Sunways-Aktien schlossen den Handel 21 Prozent im Plus.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr