Mit Gewinnen ins neue Jahr

Stand: 03.01.2011, 20:03 Uhr

Dank frischer Mittelzuflüsse der Vermögensverwalter und angeführt von den Autowerten ist der Dax mit soliden Gewinnen ins neue Jahr gestartet. Am Abend knackt das Börsenbarometer sogar die Marke von 7.000 Punkten.

Der Dax schafft im Abendhandel zwar nur ein bescheidenes Plus von 6,5 Punkten, doch das reicht, um den Leitindex auf 7002 Punkte zu hieven. Im Xetra-Handel war der Dax um 75 Punkte (gut ein Prozent) auf 6.989 geklettert. Der Euro notiert am Abend stabil bei 1,337 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von frischen Mittelzuflüssen bei Vermögensverwaltern, die meist zu Jahresbeginn für positive Stimmung und steigende Kurse sorgten. Diese Impulse dürften sich noch einige Tage auswirken, bis die Bewertung des Wirtschaftsumfelds wieder die Oberhand gewinne, hieß es.

Auch an der Wall Street legen die Kurse zu. Der Dow Jones-Index notiert bei Börsenschluss in Deutschland 128 Punkte (gut ein Prozent) höher bei 11.706.

Gestützt werden die Kurse in New York von guten Konjunkturdaten. So sind im November die US-Bauausgaben stärker gestiegen als erwartet. Den am Nachmittag veröffentlichten Zahlen zufolge wurde ein Plus zum Vormonat von 0,4 Prozent erreicht, nach einem Anstieg von 0,7 im Oktober. Aufs Jahr hochgerechnet lagen die Bauausgaben bei 810,2 Milliarden Dollar - das ist so viel wie seit fünf Monaten nicht mehr. Auch in der US-Industrie geht es weiter bergauf. Der an den Finanzmärkten viel beachtete Konjunkturindex der US-Einkaufsmanager stieg im Dezember auf 57,0 von 56,6 Punkten im Vormonat.

Bank of America bereinigt Bilanz
Eine der größten US-Banken, die Bank of America, hat ihre Verluste mit den zusammengebrochenen Immobilienbanken Fannie Mae und Freddie Mac abgeschrieben. Dazu muss die Bank im vierten Quartal Rückstellungen in Höhe von drei Milliarden Dollar bilden. Zu der Abschreibung in Höhe von zwei Milliarden Dollar kommt eine Barzahlung von gut einer Milliarde Dollar dazu. Die Aktie der Bank legt kräftig zu.

Deutsche Börse mit mehr Handel
Nach den Einbußen 2009 hat sich der Aktienhandel an der Deutschen Börse 2010 wieder deutlich erholt. Im Dezember legten die Umsätze mit knapp 93 Milliarden Euro um 14 Prozent zu. Der Umsatz auf dem elektronischen Handelssystem Xetra kletterte dabei um 15 Prozent, der Anstieg im Parketthandel betrug neun Prozent. Damit schwoll der Kassamarkt-Jahresumsatz insgesamt auf 1,32 Billionen Euro an - ein Plus von rund 16 Prozent. Die Aktie der Deutschen Börse legt deshalb überdurchschnittlich zu.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,92
Differenz relativ
-2,52%

Porsche-Aktie schießt nach oben
Um mehr als 15 Prozent schnellt die Porsche-Aktie nach oben. Damit begrüßen die Anleger die den Teilerfolg bei der Abwehr möglicher Schadenersatzklagen in den USA. Ein New Yorker Gericht wies die Klage von Investoren ab, Porsche zu Schadenersatz in Höhe von zwei Milliarden Dollar zu verurteilen. Im Schlepptau steigen auch die Vorzugsaktien von VW deutlich an. Auch bei BMW und Daimler haben die Käufer die Oberhand.

Fresenius am Dax-Ende
Dagegen gehören der Gesundheitskonzern Fresenius und der Gasehersteller Linde zu den größten Verlierern im Dax. Händler konnten keine neuen Nachrichten als Begründung für die Abschläge ausmachen. Sie sehen aber die eher defensiv eingeschätzte Werte wie Fresenius, Beiersdorf oder Bayer nicht unter den Favoriten bei dem freundlichen Jahresauftakt und begründeten hiermit das Minus.

Infineon bleibt gefragt
Um 3,5 Prozent zulegen kann dagegen die Aktie von Infineon. Händler konnten fundamental nichts Neues ausmachen, sondern verwiesen auf technische Gründe. Die Aktie habe zuletzt bei sieben Euro eine gute Unterstützung ausgebildet. Zudem profitiert der Chiphersteller von einer positiven Studie über den Konkurrenten Texas Instruments. Goldman Sachs hat das Kursziel für den US-Konzern von 34,00 auf 38,00 Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. 2011 dürften vor allem Halbleiterunternehmen mit langfristigen Wachstumstreibern oder Restrukturierungspotenzial bevorzugt werden. Dabei sei Texas Instruments ein "Top Pick".

Sky auf Erholungskurs
Gesucht sind auch die Anteilsscheine des Bezahlfernsehsenders Sky Deutschland. Sie sind der mit Abstand größte Gewinner im MDax. Nachdem die Aktie wegen ihrer extrem schlechten Kursentwicklung 2010 zum Jahresende aus vielen Depots geworfen wurde, werde sie nun wegen ihres Entwicklungspotenzials zurückgekauft, so ein Händler.

Adva bleibt Börsenliebling
Nach der rasanten Kursrally 2010 haben Adva Optical das neue Jahr ebenfalls mit kräftigen Aufschlägen begonnen. Die Titel des Netzwerkausrüsters verteuern sich um gut sieben Prozent und sind damit einer der stärksten Werte im TecDax. Die Aktien hatten im vergangenen Jahr von allen Werten des Technologie-Index mit einem Plus von rund 132 Prozent am deutlichsten zugelegt.

Colonia erteilt TAG eine Abfuhr
Das Unternehmen Colonia Real Estate hat das Übernahmeangebot des Konkurrenten TAG Immobilien zurückgewiesen. Der Angebotspreis von 5,55 Euro je Colonia-Aktie sei nicht angemessen. Zudem seien die Hamburger bislang konkrete Vorschläge schuldig geblieben, wie sie Synergien zwischen beiden Unternehmen heben wollten. "Vorstand und Aufsichtsrat können den Colonia-Aktionären nicht empfehlen, das Angebot anzunehmen." Die TAG-Aktie legt zu.

Koenig & Bauer ganz stark
Die Aktie des Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer ist mit einem Plus von gut sechs Prozent der stärkste Wert im SDax. Händler verweisen auf die bessere Konjunktur und Fusionsfantasien mit dem im MDax notierten Konkurrenten Heidelberger Druck. Auch diese Aktie legt überdurchschnittlich zu.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"