Mit blauem Auge ins Wochenende

Stand: 20.08.2010, 20:05 Uhr

Immerhin sein Minimalziel erreichte der Dax am Freitag: Er blieb über 6.000 Punkten. Für mehr reichte es nicht, nachdem hartnäckige Konjunktursorgen bereits am Donnerstag die Finanzmärkte belastet hatten. Auf Wochensicht war der Kursverlust indes geradezu erträglich.

Gerade einmal 1,7 Prozent verlor der deutsche Leitindex in der abgelaufenen Woche. 1,2 Prozent an diesem Freitag. Belastet von amerikanischen Konjunktursorgen trennten sich etliche Anleger von ihren Papieren, und nur ganz knapp schloss der Dax über 6.000-Punktemarke.

Was den Anlegern die Sorgen bereitet, ist die Aussicht, dass Amerikas Wirtschaft möglicherweise zum zweiten Mal während der Finanz- und Wirtschaftskrise in eine Rezession abrutscht. Schwache Konjunkturdaten am Donnerstag hatten diesen Befürchtungen die Grundlage bereitet. Und nachdem bereits am Donnerstag die Wall Street sehr schwach geschlossen hatte, brachte auch der Freitag keine Trendwende. Der Trend setzte sich im Dax und im Dow Jones fort, Konjunkturnachrichten, die dem entgegen halten könnten, gab es nicht.

Im Dax schloss jede einzelne Aktie außer dem VW-Papier im Minus. Vor allem konjunktursensible Titel waren am Freitag erheblich unter Druck, sowie die Banken- und Versicherungsaktien. Selbst die K+S-Aktie, die in dieser Woche eine Sonderkonjunktur hatte, profitierte nicht von der Nachricht, dass der Bergbaukonzern BHP Billiton ein feindliches Übernahmeangebot für den K+S-Konkurrenten Potash vorgelegt hat. 130 Dollar je Aktie in bar will BHP den Potash-Aktionären zahlen und damit ohne die Zustimmung des Potash-Managements in den Besitz der Firma kommen. Potash wird damit mit 39 Milliarden Dollar bewertet.

Allianz kauft Aldi-Immobilien
Der Versicherungskonzern Allianz schloss die Übernahme von 80 Immobilien des Einzelhändlers Aldi Süd ab. Man wolle damit "das Immobilienvolumen (...) deutlich erhöhen", sagte ein Allianz-Direktor. Die Übernahme der Aldi-Immobilien, über deren finanzielles Volumen nichts bekannt wurde, sei "ein weiterer Meilenstein auf diesem Weg".

Siemens und der Flughafen Bangalore
Der Industriekonzern Siemens hat für seinen 40prozentigen Anteil am Flughafen Bangalore offenbar einen Käufer gefunden. Der Baukonzern GVK werde Siemens den Anteil abkaufen, schrieb eine indische Zeitung. Siemens plant schon seit längerem, sich vom Flughafen Bangalore zu trennen.

Ist Celesio Anzag los?
Ebenfalls seit geraumer Zeit will der Pharmagroßhändler Celesio seine Beteiligung an Anzag loswerden. Nun berichtet die britische "Financial Times", dass dies bald gelingen könne. Der Pharmahändler Alliance Boots zeigt offenbar Interesse an Anzag, beziehungsweise an dem 12,5 prozentigen Anteil, den Celesio besitzt.

EADS runtergestuft
Die Aktie des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS aus dem MDax verlor am Freitag zwei Prozent. Dies lag zum einen an Gerüchten, dass die britische Regierung im Rahmen ihres umfangreichen Sparprogramms auch beim Verteidigungsbudget kürzen wolle. Außerdem senkten die Fachleute von Nomura am Morgen ihre Bewertung für EADS auf "Neutral".

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
176,20
Differenz relativ
-4,55%

Wirecard und Übernahmegerüchte
Im TecDax legte die Wirecard-Aktie zwei Prozent zu. Bereits am Donnerstag hatte die Übernahme eines Konkurrenten die Aktie beflügelt und Wirecard als möglichen weiteren Übernahmekandidaten erscheinen lassen. Am Freitag gab es offenbar Anschlussverkäufe, so ein Kommentar der Händler.

Conergy hat ein Personalproblem
Die Aktie des Solarunternehmens Conergy aus dem TecDax schloss 5,1 Prozent schwächer. Die Aktionäre reagierten auf die Nachricht, dass Conergy sich mit sofortiger Wirkung von seinem stellvertretenden Vorstandschef Andreas von Zitzewitz getrennt hat. Als Grund für den Abgang nannten Kreise ein Zerwürfnis zwischen Zitzewitz und der Unternehmensleitung unter Dieter Ammer. Zitzewitz sollte Ammer im Oktober als Vorstandschef beerben, Ammer den Vorsitz im Aufsichtsrat übernehmen.

Borussia Dortmund immer noch rot
Der einzige börsennotierte deutsche Fußballverein Borussia Dortmund hat die vergangene Saison erneut mit Verlusten abgeschlossen. Unter dem Strich blieb 2009/2010 ein Verlust von 6,1 Millionen Euro übrig, der Umsatz verringerte sich leicht auf 101 Millionen Euro. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nannte höhere Abschreibungen auf das Stadion als Hauptgrund für die schwachen Zahlen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 21. September

Unternehmen:
Vossloh: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Frankreich: BIP, Q2 detailliert, 8:45 Uhr
London: Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für September, vorläufig, 09:30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt: Bundesbank-Konferenz mit Blackrock-Vizechef Hildebrand und Deutsche-Börse-CEO Weimer