Marktbericht 20:10

Deutsche Bank treibt den Dax Mit Aufschlägen in den Mai

Stand: 30.04.2013, 20:10 Uhr

Trotz schwacher US-Konjunkturdaten geht der Dax mit Kursgewinnen in den Wonnemonat Mai. Geholfen hat die Aussicht auf weitere Zinssenkungen sowie eine Deutsche Bank-Aktie, die der Star des Tages war.

Der Dax hat am Dienstag rund ein halbes Prozent zugelegt und den Handel bei 7.913 Punkten beendet. Getragen von Zinshoffnungen stand der deutsche Leitindex im Tageshoch schon bei 7.965 Punkten und damit knapp vor der magischen Marke von 8.000 Punkten. Das Tagestief wurde am Nachmittag bei 7.893 Zählern markiert.

Nachbörslich ging es leicht bergauf. Der L/E-Dax, der zuvor noch leichte Verluste verzeichnete, beendete den Handel bei 7.914 Punkten und folgte dabei der sich langsam erholenden New Yorker Börse. Am morgigen 1. Mai ist die Börse wegen eines Feiertages geschlossen, wie auch die meisten kontinentaleuropäischen Handelspläzte.

US-Daten enttäuschend aufgenommen

Grund für den Absacker am Nachmittag war der unerwartet schwach ausgefallene Chicagoer Einkaufsmanagerindex für den April, der traditionell von den Börsianern stark beachtet wird. Der Index, der die Stimmung der Einkaufsmanager im Raum Chicago misst, fiel von 52,4 auf 49 Punkte und damit unter die Expansionsschwelle. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Plus gerechnet. Auch das besser als erwartet ausgefallen Verbrauchervertrauen des privaten Institutes "Conference Board" konnte das Blatt nicht nachhaltig wenden.

Die Wall Street reagierte zunachst verschnupft, hat sich aber aktuell wieder etwas aufgerappelt. Der Dow-Jones-Index liegt mittlerweile soagr leicht im Plus am bisherigen Tageshoch bei 14.837 Punkten.

Euro-Hausse

Ganz anders der Euro, der nach den schwachen Konjunkturdaten geradezu nach oben schnellte und aktuell bei 1,3160 Dollar den höchsten Stand seit zwei Wochen erreicht. Die Daten setzten den Dollar insgesamt stark unter Druck.

"Die US-Wirtschaft wird nach dem robusten ersten Quartal wohl eine Wachstumsdelle erleiden", kommentierte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Damit dürfte die Fed, die heute und morgen über die Geldpolitik berät, ihre ultraexpansive Politik beibehalten, was den Dollar drückt. Am Abend stufte die Rating-Agentur Moody`s die Bonität des Euro-Landes Slowenien dann noch auf "Ramsch". Moody's bewertet das Land nur noch mit Ba1 nach zuvor Baa2. Der Ausblick bleibt weiter bei "Negativ". Der Euro reagierte aber kaum auf die Entscheidung der Bonitätswächter.

Tagessieger Deutsche Bank

Die Deutsche-Bank-Aktie hat nach der gestern überraschend angekündigten Kapitalerhöhung mit einem Plus von 6,1 Prozent im Dax klar den Tagessieg errungen. Die Anleger begrüßten, dass das Management das sensible Thema Kapitalausstattung offensiv angeht und für Klarheit sorgt. "Gruß an die Commerzbank, so wird das gemacht mit einer Kapitalerhöhung", sagte ein Börsianer.

Zudem überzeugte die Bank die Anleger auch mit überraschend guten Zahlen zum ersten Quartal. Den Vorsteuergewinn steigerte Bank in den ersten drei Monaten um 28 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, deutlich mehr als erwartet. "Wir haben den Fuß wieder auf dem Gas", betonte Co-Chef Anshu Jain. Auch der Schweizer Konkurrent UBS und die britische Großbank Lloyds, die sich beide im Umbau befinden, sendeten positive Signale aus und schoben den Bankensektor an.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,45
Differenz relativ
-0,85%

UBS

UBS: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,97
Differenz relativ
+1,82%

Kapitalschnitt bei Solarworld

Ein weiterer Aufreger des Tages war die bekannt gegebene Einigung des angeschlagenen Solarunternehmens mit seinen Gläubigern.

Die Aktionäre sind allerdings von Jubelstimmung weit entfernt, denn sie müssen sich zukünftig mit nur noch fünf Prozent des Grundkapitals begnügen und verlieren damit fast ihr ganzes Kapital.

Solarworld: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
[an error occurred while processing this directive]

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Gläubiger auf rund 60 Prozent ihrer Forderungen verzichten ud dafür Solarworld-Aktien bekommen. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung soll dazu einen Kapitalschnitt von 95 Prozent beschlossen werden. Die ehemals im TecDax notierte Aktie, die mittlerweile nur noch ein Penny-Stock ist, verlor ein Prozent und schloss über Tagestief bei 0,70 Euro.

Deutsche Börse stemmt sich gegen schwache Zahlen

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
116,95
Differenz relativ
+1,39%

Auch die Aktie der Deutschen Börse legte 1,4 Prozent zu und profitierte damit von der wieder besseren Stimmung im Bankensektor. Der Börsenbetreiber hatte am Montagabend allerdings die erwartet schwachen Quartalsergebnisse vorgelegt. Wegen schwacher Umsätze vor allem im Geschäft mit Aktien und Fonds verbuchte das Unternehmen einen Umsatzrückgang von fünf Prozent auf 484,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging um rund ein Viertel auf 192 Millionen Euro zurück.

Nur FMC holt die Verluste auf

Enttäuscht zeigten sich am Dienstag mehrere Analysten und auch die Anleger vom Zahlenwerk von Fresenius und der Tochter Fresenius Medical Care (FMC). Die beiden Fresenius-Papiere, die anfangs noch in trauter Eintracht am Dax-Ende lagen, haben sich dann aber unterschiedlich entwickelt. Während die Dialysetochter FMC fast den ganzen Verlust aufholte, verlor die Fresenius-Aktie 1,4 Prozent und war damit schwächster Dax-Wert.

Fresenius: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,10
Differenz relativ
-0,48%

FMC

FMC: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
87,20
Differenz relativ
+0,32%

Daimler-Werke sind ausgelastet

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,13
Differenz relativ
-2,57%

Firmenchef Dieter Zetsche hat für die Beschäftugten in Europa Entwarnung gegeben. "Was die Beschäftigung angeht, läuft es rund. Wir sind in der Mehrzahl unserer Werke in Europa bis zum Anschlag ausgelastet", sagte Zetsche. "Die Branche insgesamt verzeichnet nennenswerte Rückgänge. Aber wir schneiden deutlich besser ab und haben unseren Marktanteil erhöht", erklärte Zetsche.

Gleichzeitig deutete er ein Ende der Mercedes-Leidenszeit in der Formel 1 an. Ein weiteres Engagement mache nur Sinn, wenn man um den Sieg fahre. Andere große Hersteller wie BMW oder Toyota sind aus der teuren Veranstaltung längst ausgestiegen.

Wacker-Aktien kräftig gesucht

Wacker Chemie: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
118,60
Differenz relativ
+0,13%

"Buy on bad news" könnte die Formel für die Kursbewegung der Aktie beim Spezialchemiekonzern Wacker lauten. Die Aktie legte fast neun Prozent zu und war damit mit Abstand bester Wert im MDax. Und das, obwohl Wacker einen Rückgang beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) hinnehmen musste, es sank von 83,9 auf 32,2 Millionen Euro. Als Zulieferer der Solarindustrie ist Wacker von deren Krise betroffen.

RTL mit Verlusten zum Start

RTL Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,50
Differenz relativ
-0,08%

Bereits vor dem Start des Handels der RTL Group an der Frankfurter Börse hatte der Großaktionär Bertelsmann Kasse gemacht. Der Mediengigant verkaufte rund 25,5 Millionen RTL-Aktien zu 55,55 Euro und hat damit rund 1,4 Milliarden Euro eingenommen. RTL-Aktien lagen zum Schluss aber 4,5 Prozent im Minus bei fast genau 54 Euro.

Catoil im Ölrausch

Die Catoil-Aktie war Tagessieger im SDax, nachdem das Unternehmen im ersten Quartal von den hohen Rohstoff-Notierungen profitiert hat. Die Umsätze kletterten um ein Fünftel auf 336,8 Millionen Euro, das operative Ergebnis lag mit 80 Millionen Euro ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert von 54,6 Millonen Euro. Die Aktie gewann 5,1 Prozent.

Rohstoff-Aktien-Fans dürften aber auch auf die Gewinnausbeute des britischen Ölmultis BP achten. Der hat mit einem bereinigten Gewinn im Quartal von 4,2 Milliarden Dollar die Prognosen um glatt eine Milliarde Dollar übertroffen.

BP

BP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,38
Differenz relativ
+0,66%
Catoil: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
5,62
Differenz relativ
-3,44%

Qiagen sinkt, Evotec steigt

Die Aktie des Biotech-Konzerns Qiagen hat derweil im TecDax über fünf Prozent verloren und war damit schwächster Wert im Index. Das Unternehmen hat am Montagabend in den USA eine Übernahme angekündigt und gleichzeitig seine Ergebnisprognose nach unten korrigiert.

Im TecDax in Front lag am Ende die Aktie eines weiteren Biotech-Konzerns, Evotec. Sie profitierte von einer Kooperation des Unternehmens mit dem Belfer-Institut für angewandte Krebsforschung. Die Partner wollen gemeinsam neue Krebstherapien entwickeln.

Evotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,18
Differenz relativ
-2,89%
Qiagen: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
31,69
Differenz relativ
-0,66%

Envitec setzt aufs Ausland

Der Biogasspezialist hat 2012 unter den gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland gelitten und darauf mit einer Verstärkung des Auslandsgeschäftes sowie des Eigenbetriebes von Biogasanlagen reagiert. Trotzdem ging der Umsatz im vergangenen Jahr von 243,9 auf 190,5 Millionen Euro zurück. Auch das Ebit sank deutlich von 10,8 auf 1,3 Millionen Euro. Im laufenden Jahr erwartet Envitec einen Umsatz zwischen 170 und180 Millionen Euro und ein positives operatives Ergebnis.

Da die Finanzausttatung aber solide ist, weil unter anderem Investitionen zurückgestellt wurden, soll auf der Hauptversammlung am 27. Juni eine Sonderdividende von 1,00 Euro ausgeschüttet werden. Zahlen zum ersten Quartal gibt es am 29. Mai. Die Aktie legte 0,6 Prozent zu.

Rosneft verdient weniger

Rosneft GDR: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
5,73
Differenz relativ
+3,06%

Der russische Ölgigant hat die milliardenschwere Übernahme des Joint-Ventures TNK-BP zu spüren bekommen. Im ersten Quartal verdienten die Russen 2,5 Milliarden Euro und damit 13 Prozent weniger als im Vorjahr. Das waren aber immer noch rund zehn Prozent mehr als im Vorfeld erwartet. Der Umsatz stieg um sieben Prozent auf umgerechnet rund 20 Milliarden Euro. Für die Übernahme musste der staatlich kontrollierte Konzern die Verschuldung stark nach oben treiben. Die Verbindlichkeiten betargen aktuell 44 Milliarden Euro.

Pfizer senkt die Prognose

Pfizer: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
37,47
Differenz relativ
-0,08%

Die Aktie des amerikanischen Pharmamultis ist in New York unter Druck, wobei vor allem die Rücknahme der Prognose für 2013 nicht gut ankommt. Das Unternehmen rechnet für das laufende Jahr nunmehr nur noch mit einem Gewinn zwischen 2,14 und 2,24 Dollar nach zuvor 2,20 bis 2,30 Dollar. Pfizer überraschte am Dienstag zudem mit Überlegungen für eine weitere Aufspaltung des Konzerns.

Im ersten Quartal verdiente Pfizer 0,54 Dollar je Aktie, ein Cent weniger als im Vorfeld prognostiziert.Vor allem der Umsatzeinbruch bei seinem bisherigen Kassenschlager Lipitor, einem Blutfettsenker, hat dem weltgrößten Pharmakonzern Pfizer im ersten Quartal zu schaffen gemacht

Apple begibt Anleihen

Um die Ausschüttung von geplant 100 Milliarden Dollar an seine Aktionäre zu finanzieren, hat der Kultkonzern derweil den Kapitalmarkt massiv angezapft. Händler berichten über eine rege Nachfrage nach den neu emittierten Anleihen, die Kreisen zufolge ein Volumen von 15 Milliarden Dollar haben. Begeben werden Bonds mit Laufzeiten zwischen drei und dreißig Jahren. Apple hat insgesamt 145 Milliarden Dollar auf der hohen Kante. Allerdings sind in den USA nur 45 Milliarden Dollar davon verfügbar, der Rest müsste aus dem Ausland abgezogen werden, was hohe Steuzerzahlungen nach sich ziehen würde. Deshalb wählt das Unternehmen den Weg über den Kapitalmarkt.

Samsung GDR: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
888,22
Differenz relativ
-0,12%
Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
187,40
Differenz relativ
+0,52%

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen