Marktbericht 20:10 Uhr

Dax mit spätem Schwächeanfall Missglückter Wochenauftakt

Stand: 21.12.2015, 20:10 Uhr

Wie gewonnen, so zerronnen. Der Dax arbeitete sich am Montag durch eine Handelsspanne von 300 Punkten. Die Gewinne bröckelten am Nachmittag, Anleger bleiben angesichts verschiedener Faktoren derzeit skeptisch.

Der Ölpreis macht den Börsen derzeit zu schaffen. Auf ein Elf-Jahrestief rutschten die Notierungen für den Rohstoff der beiden Sorten Brent und WTI am Montag. Einerseits gehen mit einem solchen Preisverfall Sorgen um eine schwächelnde Weltwirtschaft einher. Zudem ziehen die Kurse der Ölaktien die Aktienmärkte in den USA aber auch in Europa nach unten.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
65,79
Differenz relativ
-6,39%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,12
Differenz relativ
-6,65%

Spanien-Wahl mit Unsicherheitsfaktor

In Europa machten sich außerdem politische Sorgen nach der Parlamentswahl in Spanien breit. Die Regierungsbildung ist bislang unklar und so führt das Wahlergebnis zu "einem beispiellosen Grad an Unsicherheit", wie Analyst Marco Protopapa von JP Morgan am Abend erklärte.

Der spanische Leitindex IBEX führte denn auch die Verliererliste europäischer Indizes an. Aber auch der Dax konnte sich dem Sog der Geschehnisse nicht entziehen. Nachdem die anfänglichen Gewinne an den US-Börsen am Nachmittag bröckelten, verlor der deutsche Leitindex rapide an Boden. Der Xetra-Handel wurde sogar unter der Marke von 10.500 Punkten beendet, im späten Parkett-Handel konnte sich der Late-Dax aber kaum nennenswert nach vorne arbeiten.

Wo bleibt der Weihnachtsmann?

Dabei sind in den Tagen rund um Weihnachten und Neujahr eigentlich überdurchschnittliche Börsenaufschwünge zu beobachten. Die Saisonalität lockt in der Regel wieder eine Reihe von Investoren zu Käufen in letzter Minute an.

Verbrauchervertrauen hilft Euro

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1266
Differenz relativ
+0,41%

Druck herrscht weiterhin für den Euro gegenüber dem US-Dollar, eine Folge der US-Leitzins-Erhöhung. Am Nachmittag konnte sich die Gemeinschaftswährung aber über die Marke von 1,09 Dollar schwingen. Grund dafür waren besser als erwartete Verbrauchervertrauens-Daten aus der Euro-Zone.

BMW verpatzt Rückruf

Am Abend gab es noch schlechte Nachrichten für den Autobauer, dessen Aktie sich am Handelstag besser geschlagen hatte als der Gesamtmarkt. BMW muss wegen Mängeln bei einer Rückrufaktion eine Strafe von 40 Millionen Dollar zahlen. Das teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA mit. Offenbar hat BMW die Nutzer von Mini-Fahrzeugen zu spät über Nachbesserungen beim Seitenaufprallschutz informiert.

Versorger und Lufthansa gewinnen

Aktien der Airline sind bereits seit einigen Handelstagen gefragt. Analysten haben den Titel zum Kauf empfohlen, offenbar erscheinen die Streikgefahren inzwischen beherrschbar für die Experten. Auch am Montag legte der Titel wieder kräftig zu.

Größte Gewinner waren aber die "Jahresverlierer": Eon und RWE legten rund zwei Prozent zu, und das ohne aktuelle Nachrichten zu den Unternehmen. Offenbar wollen sich hier einige Investoren noch einmal vor Jahresschluss zu "günstigen" Preisen positionieren.

Auto-Branche rotiert aufwärts

Auf der Einkaufsliste so manchen Investors stehen offenbar Auto-Titel wieder obenan. Die VW-Vorzugsaktie etwa schloss gegen den Trend im Plus. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch hat in einem Zeitungsinterview strukturelle Konsequenzen aus der Abgasaffäre angekündigt. Auch BMW- und Conti-Papiere schlugen sich besser als der Gesamtmarkt. Und im MDax legten Papiere des Auto-Zulieferers Leoni sogar um 3,5 Prozent zu.

Airbus will unbedingt liefern

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
96,52
Differenz relativ
+2,30%

Der Flugzeugbauer will noch in diesem Jahr wie geplant die erste Maschine seines neuen Top-Produkts, des spritsparenden A320neo ausliefern. Die erste Maschine soll laut Airbus aber an die Lufthansa gehen, nicht wie geplant an Qatar Airways. Diese hatte die Abnahme vor zwei Wochen wegen Problemen bei der Kühlung der Triebwerke abgelehnt.

Aixtron von Falschmeldung durchgerüttelt

Aixtron: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,23
Differenz relativ
-0,32%

Am frühen Nachmittag klar ins Minus gerutscht, kletterte die Aktie des LED-Spezialisten am Nachmittag wieder deutlich ins Plus. Laut Aixtron hatte eine Falschmeldung über einer erneute Prognosesenkung die Aktie belastet. Eine weitere Gewinnwarnung sei aber nicht erfolgt, so das Unternehmen. Wegen weggebrochener Aufträge hatte das Unternehmen Anfang Dezember seine Prognose angepasst.

SMA mit US-Hoffnungen

Die letzte Solar-Aktie im TecDax setzte sich am Mittag an die Indexspitze. SMA profitiert von einer Entscheidung des US-Kongresses, die steuerliche Förderung von Investitionen in Solarstromanlagen fortzusetzen. SMA erwirtschaftet inzwischen die Hälfte seiner Umsätze in den USA.

Indizes runderneuert

Eine Reihe von Veränderungen in den Leitindizes der Deutschen Börse wurden heute wirksam. So zogen die Bayer-Kunststofftochter Covestro und der Außenwerber Ströer am Montag in den MDax ein. Im SDax nahm Börsenneuling Scout24 Platz.

Außerdem zogen das Maschinenbauunternehmen Schaeffler, die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz und der Finanzdienstleister Hypoport in den SDax ein. Im TecDax übernahm Siltronic den Platz von Manz.

Stabilus knausert mit Dividende

Über die Kursentwicklung des Autozulieferers aus dem SDax können sich Anleger nicht beschweren - die Aktie hat anno 2015 rund 50 Prozent zugelegt. Doch eine Dividende für das abgelaufene Jahr wird es nicht geben, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Laut Vorstandschef Dietmar Siemssen würde die Dividende bei der vorgesehnen Ausschüttungsquote so gering ausfallen, dass dies die Kosten nicht rechtfertige. Statt dessen will Siemssen die Mittel lieber "wertsteigernd investieren".

GfK kassiert Prognose

Mit minus zwölf Prozent schloss die im SDax notierte Marktforschungsfirma GfK den Handelstag ab. Das Unternehmen hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich nach unten korrigiert. Die Nürnberger erwarten nur noch eine operative Marge von rund zwölf Prozent. Bislang sollte sie zwischen 12,4 und 12,8 Prozent erreichen.

Syngenta: Nächste Runde im Übernahme-Karussell

Spekulationen auf einen Bieterkampf um den Schweizer Agrarchemie-Konzern ließen die Aktie am Montag steigen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg soll die chinesische China National Chemical Corp (ChemChina) ihr Übernahmeangebot für den Konzern auf 470 Franken je Aktie von zuletzt 449 Franken aufgestockt haben. Auch US-Konzen Monsanto ist weiterhin interessiert. Manager Brett Begemann hatte erklärt, der US-Konzern erwäge, ein weiteres Angebot für Syngenta vorzulegen. Das ChemChina-Angebot bewertet Syngenta mit rund 44 Milliarden Franken.

Walt-Disney: Stars Wars sorgt für volle Kassen

Gegen den Trend im US-Handel klettert die Aktie von Walt Disney bis zum Abend deutscher Zeit deutlich. In den USA und Kanada spielte der neue "Star Warts"-Filme, "Das Erwachen der Macht", am Wochenende rund 238 Millionen US-Dollar ein. Der siebte Teil der Sternenkrieger-Saga – der erste unter der Ägide von Disney – ist damit neuer Spitzenreiter für das beste nordamerikanische Wochenenddebüt (Freitag bis Sonntag). Bisher war das "Jurassic World".

AB

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr