Mehr Licht als Schatten

Detlev Landmesser

Stand: 13.05.2008, 20:34 Uhr

Wieder behielten die Optimisten am deutschen Aktienmarkt die Oberhand. Zwar meldete sich am frühen Abend der Ölpreis mit Macht zurück. Aber auch das tat der Stimmung kaum Abbruch.

Der L-Dax beendete den Tag 0,2 Prozent höher bei 7.062,30 Punkten. An der Wall Street verzeichnen die Aktienmärkte zur Stunde nur noch leichte Verluste.

Nach dem üblichen Pfingst-Hoch waren die Ölnotierungen zunächst zurückgefallen. Doch neue markige Worte des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad trieben den richtungsweisenden US-Ölpreis kurzzeitig auf bis zu 126,98 Dollar pro Barrel. Zur Stunde notiert der Ölpreis wieder unter 126 Dollar. Ahmadinedschad erklärte unter anderem, der Iran erwäge, seine Ölförderung zu senken. Das Land ist der weltweit viertgrößte Ölproduzent.

Zuvor hatte die Statistik der US-Einzelhandelsumsätze im April die Aktienmärkte gestützt. Zwar gingen diese insgesamt gegenüber dem März um 0,2 Prozent zurück; ohne Autos setzten die US-Einzelhändler aber mit plus 0,5 Prozent mehr um als erwartet. Dazu passten die guten Quartalszahlen von Wal-Mart; allerdings verschreckte der weltgrößte Einzelhändler die Investoren mit einem verhaltenen Ausblick.

Auch der anhaltende Preisauftrieb in den USA von der Einfuhrseite bleibt bedenklich. Auch ohne Ölprodukte wurden die Importe im April um 6,2 Prozent teurer. Das war der stärkste Zuwachs seit der erstmaligen Veröffentlichung der Zahl im Jahr 1982, hielten die Analysten der Postbank fest.

Eine neuerliche Milliardenübernahme in den USA konnte die Kurse nicht beflügeln. Der Computerriese Hewlett-Packard will den IT-Dienstleister EDS für 13,9 Milliarden Dollar übernehmen. Die Anleger zeigten sich allerdings skeptisch und schickten die HP-Aktie um über zehn Prozent nach unten.

Im Dax lag wieder einmal die Aktie der Deutschen Börse vorn. Händler verwiesen auf Gerüchte, der US-Hedgefonds Atticus wolle seinen Anteil an der Börse aufstocken.

KfW gibt weitere T-Aktien ab

Am anderen Dax-Ende notierte die T-Aktie. Die KfW hatte am Morgen eine fünfjährige Umtauschanleihe im Volumen von bis zu 3,3 Milliarden Euro auf Telekom-Aktien angekündigt. Die KfW und der Bund halten Anteile von jeweils 16,9 Prozent beziehungsweise 14,8 Prozent an der Deutschen Telekom. Zudem hatte der US-Mobilfunkbetreiber Sprint Nextel, der als Übernahmeobjekt der Telekom gehandelt wird, im ersten Quartal seinen Verlust vergrößert.

Unterdessen erhielt Telekom-Chef René Obermann am Tag vor der Hauptversammlung einen kräftigen Schulterklopfer von US-Finanzinvestor Blackstone. "Obermann richtet die Telekom gerade komplett neu aus, und wir sind mit seiner Arbeit extrem zufrieden", zitiert das "Handelsblatt" Blackstone-Manager Lawrence Guffey vorab aus seiner Mittwochsausgabe. "Er ist einer der besten Vorstandschefs, die wir in unseren 50 Portfoliofirmen haben", so Guffey, der für Blackstone im Telekom-Aufsichtsrat sitzt. Blackstone hatte vor zwei Jahren 4,5 Prozent der T-Aktien gekauft - zu 14 Euro das Stück. "Natürlich wäre uns ein höherer Kurs lieber. Aber als wir bei der Telekom eingestiegen sind, war uns klar, dass es ein langer Weg werden würde", sagte Guffey.

Lufthansa befördert deutlich mehr Passagiere
Der Lufthansa-Aktie kamen dagegen die Passagezahlen für den April zugute. Die Zahl der Fluggäste stieg im vergangenen Monat um 8,5 Prozent auf 5,03 Millionen. Die Maschinen der Lufthansa waren im April zu 77,7 Prozent ausgelastet, das ist ein Rückgang um 1,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die transportierte Menge an Fracht und Post erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent auf 154.000 Tonnen.

Tui Travel sieht sich auf Kurs
Tui Travel, die in London notierte Reisesparte des Tui-Konzerns, hat im ersten Halbjahr ihre Verluste reduziert. Der Fehlbetrug betrug aber immerhin noch 373 Millionen Pfund, nach 411 Millionen Pfund vor einem Jahr. Tui Travel versprach, man werde trotzdem die Jahresziele erreichen. Die Buchungen für den Sommer seien stark, außerdem sei das Unternehmen auf Kurs, die geplanten Synergien von 150 Millionen Pfund aus dem Zusammenschluss mit First Choice Holidays zu erzielen. Die Tui-Aktie gewann knapp ein Prozent.

Celesio kommt nicht gut an
Aus dem MDax legte am Morgen Celesio die Quartalsbilanz vor. Der Pharmagroßhändler verfehlte wegen des harten Preiswettbewerbs mit einem Vorsteuerergebnis von 88,6 Millionen Euro und einem Umsatz von 5,42 Milliarden die Prognose erheblich, die Aktie verlor 7,3 Prozent.

Vierte A380-Verzögerung bei EADS
Die EADS-Tochter Airbus hat die Auslieferung des Riesenjets A380 erneut verschoben. Der europäische Luftfahrtkonzern erwartet nun, im laufenden Jahr nur 12 statt 13 Flugzeuge auszuliefern, im kommenden Jahr sollen es 21 statt 25 sein. Insgesamt rechnet EADS damit, dass sich die Auslieferungen um etwa zwei bis Monate verzögern. Angaben zu den finanziellen Auswirkungen machte EADS nicht.

Carl Zeiss Meditec wird gefeiert
Mit Abstand bester TecDax-Titel war Carl Zeiss Meditec mit einem Plus von 13,3 Prozent. Der Medizintechnikanbieter meldete ein Umsatzplus von sechs Prozent auf 299,4 Millionen Euro, das Ebit verbesserte sich um 1,8 Prozent auf 33,6 Millionen Euro. Die Marge sank wegen ungünstiger Wechselkurse leicht auf 11,2 Prozent.

Versatel enttäuscht
Schwächster Titel im TecDax war dagegen Versatel. Der Telefondienstleister hat das erste Quartal mit einem Millionenverlust abgeschlossen. Der Verlust weitete sich von 7,9 Millionen Euro vor Jahresfrist auf 29,9 Millionen Euro auf. Versatel verwies auf "hohe Rückstellungen im Rahmen des Effizienzsteigerungsprogramms" und den scharfen Preiswettbewerb. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 185,2 Millionen Euro. Im ersten Quartal gewann Versatel 30.000 neue DSL-Kunden, 10.000 weniger als im Vorjahreszeitraum. Versatel bestätigte noch die Prognose für 2008, was Anleger aber nicht davon abhielt, die Aktie zu verkaufen.

Balda: Jetzt aber!
Die Balda-Aktie legte um fast sechs Prozent zu. Der Handyzulieferer hat sein Verlust bringendes deutsches Handyschalen-Geschäft zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres verkauft. Die Hanse Industriekapital-Beteiligungs-GmbH übernimmt sowohl Balda Solutions Deutschland als auch Balda Werkzeugbau. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Balda hatte die beiden Gesellschaften Ende vergangenen Jahres an die Beteiligungsgesellschaft Aurelius verkauft, nach Querelen über den Verlustausgleich 2007 aber wieder zurückgekauft.

DIC Asset verdient weniger
Die ebenfalls im SDax notierte Immobiliengesellschaft DIC Asset hat 1,6 Millionen Euro weniger Gewinn als vor einem Jahr gemacht. Der Überschuss sank auf 3,3 Millionen Euro. Das Ebitda stieg von 16,2 auf 28,8 Millionen Euro, der Mittelzufluss verdoppelte sich auf 31,9 Millionen Euro. Die DIC-Aktie verlor 2,2 Prozent.

HCI-Ergebnis bricht ein
Etwas besser erging es der Aktie von HCI Capital, das im ersten Quartal etwa drei Viertel weniger verdiente als vor einem Jahr. Vor Zinsen und Steuern nahm der Anbieter von geschlossenen Schiffs- und Immobilienfonds 3,03 Millionen Euro ein, 75,1 Prozent weniger als 2007. HCI begründete den Gewinneinbruch mit gesunkenen Erträgen aus dem Verkauf von Schiffen und Immobilien. Das Hamburger Unternehmen erwartet trotzdem, das laufende Jahr mit einem Gewinnanstieg von acht Prozent auf 33 Millionen Euro abzuschließen.

D.Logistics operativ stark
Der Logistikdienstleister D.Logistics hat sein operatives Ergebnis im ersten Quartal kräftig gesteigert. Wegen des guten Geschäfts mit Industriegüterverpackungen wuchs das Ebit um 44 Prozent auf 3,1 Millionen Euro, der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 80,3 Millionen Euro. Die Aktie verlor dennoch mehr als drei Prozent.

Neue Zuversicht für Muehlhan
Die Muehlhan-Aktie legte deutlich zu. Der Anbieter von Beschichtungen zum Korrosionsschutz hat das erste Quartal mit einem Umsatz- und Ergebnisplus abgeschlossen. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 49,3 Millionen Euro, das Ergebnis verbesserte sich auf 0,8 Millionen Euro. Muehlhan verzeichnete vor allem in Europa Zuwächse. Das Unternehmen bestätigte seine Jahresprognose, wonach der Umsatz bis zu 215 Millionen Euro und das Ebit bis zu zwölf Millionen erreichen soll.

Société Générale über Erwartungen
Die französische Großbank Société Générale hat im ersten Quartal beim Nettogewinn die Analystenprognose geschlagen. Die Bank, die Anfang des Jahres durch Milliardenspekulationen eines Händlers in die Schlagzeilen geriet, verbuchte ein Nettoergebnis von 1,1 Milliarden Euro, ein Viertel weniger als vor einem Jahr. Analysten hatten aber lediglich 924 Millionen erwartet. Die Einnahmen der Bank beliefen sich im ersten Quartal auf 5,68 Milliarden Euro.

10tacle wechselt den Chef
Mit einer kräftigen Kurserholung quittierte die Börse den Vorstandswechsel bei dem angeschlagenen Videospielhersteller 10tacle. Der Medienfachmann Joachim Magin löse Michele Pes als Vorstand ab, teilte das Darmstädter Unternehmen am Nachmittag mit.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr