Mehr Aufregung als gedacht

Detlev Landmesser

Stand: 26.05.2008, 20:30 Uhr

Ganz ohne Impulse aus London und New York waren die Umsätze am Montag erwartungsgemäß gering. Dennoch boten die deutschen Unternehmen einige Neuigkeiten. Nach Xetra-Schluss gab es noch einen Paukenschlag von Infineon.

Der L-Dax ging 0,27 Prozent höher bei 6.962,21 Punkten aus dem Handel. Die Briten begingen den "Spring Bank Holiday", die Amerikaner den "Memorial Day", weswegen die Aktienmärkte in London und New York geschlossen blieben.

Am Ölmarkt wurde indes weiter gehandelt. Am Abend kostete leichtes US-Öl zur Lieferung im Juli 132,50 Dollar und notierte damit unweit seines Rekordhochs vom vergangenen Donnerstag bei 135,09 Dollar.

Infineon-Chef Ziebart gibt auf

Im Frankfurter Abendhandel holte die Infineon-Aktie ihren Tagesverlust auf und schloss mit 6,31 Euro leicht im Plus. Nach Xetra-Schluss hatte der Chiphersteller den Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Ziebart angekündigt. Ziebart lege "wegen unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige strategische Ausrichtung zum 1. Juni sein Amt nieder, hieß es in der Ad-hoc-Mitteilung im Anschluss an eine Aufsichtsratssitzung. Seine Nachfolge trete Vorstandsmitglied Peter Bauer an. Über den Rücktritt des 58-Jährigen, der Infineon seit seinem Antritt im September 2004 nicht aus den roten Zahlen bringen konnte, war in den vergangenen Wochen verstärkt spekuliert worden.

T-Aktie trotz Abhör-Skandal befragt
Die T-Aktie zeigte sich von dem Big-Brother-Skandal bei dem Telekomkonzern unberührt. "Die Aktie wird als extrem billig angesehen, und bei diesen dünnen Umsätzen heute lässt sich der Kurs leicht nach oben schieben", kommentierte ein Marktteilnehmer. "Die jüngsten Nachrichten sind zwar überhaupt nicht gut, beeinflussen aber nicht das Ergebnis", meinte ein weiterer Händler. Die Telekom hatte am Wochenende eingeräumt, Daten missbraucht zu haben. Laut dem "Spiegel" hat der Konzern mehr als ein Jahr lang Telefonate von Managern und Journalisten observiert.

Der VW-Aktie konnte dagegen nicht einmal eine gute Nachricht nach oben helfen. In den ersten vier Monaten des Jahres hat der Autobauer so viele Nutzfahrzeuge abgesetzt wie nie zuvor. Im Zeitraum Januar bis April seien weltweit 170.633 leichte und schwere Nutzfahrzeuge an die Kunden gegangen und damit 14,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist, teilte Europas größter Autobauer mit.

HRE vor HV gefragt
Bester Dax-Titel war die Aktie der Hypo Real Estate. Auf der morgigen Hauptversammlung des Immobilienfinanzierers ist allerdings Ärger vorprogrammiert: Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) will dem Vorstand die Entlastung verweigern. Grund ist die überraschende Ankündigung von Subprime-Belastungen im Januar. Durch das Kommunikationsverhalten des Vorstands sei das Vertrauen der Aktionäre "nachhaltig erschüttert" worden, so die Aktionärsschützer.

Gewinnmitnahmen im MDax
Im MDax fielen die Kursverluste von Demag Cranes auf. "Möglicherweise nimmt eine größere Adresse Gewinne mit, nachdem die Titel des Kranbauers zuletzt kräftig zugelegt haben", meinte ein Händler. Mitte März kostete das Papier noch knapp 25 Euro. Auch bei dem Kalianbieter K+S setzten zeitweise kräftige Gewinnmitnahmen ein; im Verlauf griffen aber viele Anleger wieder zu.

Ölpreis setzt auch EADS zu
EADS-Chef Louis Gallois rechnet in den kommenden Quartalen mit weniger Bestellungen beim Flugzeugbauer Airbus. Ursache sei der steigende Ölpreis, der auf das Geschäft der Fluggesellschaften durchschlage, sagte Gallois auf der Hauptversammlung des MDax-Konzerns in Amsterdam. EADS will bis 2020 einen Umsatz von 80 Milliarden Euro erreicht haben, davon die Hälfte bei Airbus.

Nordex bleibt unter Erwartungen
Trotz eher enttäuschender Quartalszahlen gehörte Nordex zu den besseren TecDax-Titeln. Analysten werteten positiv, dass der Windkraftanlagenhersteller trotz eines schwachen operativen Jahresstarts seine Ziele für 2008 bekräftigt hat. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 32 Prozent auf 199 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte um 18 Prozent auf 6,6 Millionen Euro zu. Von dpa-AFX befragte Analysten hatten im Schnitt mit 205 Millionen Euro bzw. 8,35 Millionen Euro gerechnet.

Schwache Hoffnung für Thielert
Im SDax lag die Aktie von Thielert vorn. Bei dem insolventen Flugzeugmotorenbauer wirkte eine Nachricht vom Freitag nach. Das Unternehmen hat den Triebwerksexperten Günter Kappler als Berater bei der Suche nach Investoren gewonnen.

Adlink rudert zurück
Adlink, eine Tochter von United Internet, hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr reduziert. Der Internet-Werbevermarkter rechnet nun nur noch mit einem Umsatzwachstum von zehn Prozent nach bisher 20 Prozent. "Adlink macht rund zehn Prozent der Gewinne bei United Internet aus", sagte ein Händler. Der geplante Verkauf könne nun schwieriger werden.

Google-Millionen für Ad Pepper
Bei Adlink-Konkurrent Ad Pepper läuft es offenbar besser. Das Unternehmen erhält eine weitere Meilensteinzahlung von Internet-Konzern Google in Höhe von 13,3 Millionen Dollar. Grund ist der Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an der amerikanischen Radiowerbefirma Dmarc an Google vor zwei Jahren. Die Anleger waren begeistert.

Wachstumssprung bei Schuler
Für den Maschinenbauer Schuler zahlt sich die Übernahme des angeschlagenen Konkurrenten Müller Weingarten offenbar aus. Der Pressenhersteller steigerte seinen Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr von 239,5 Millionen auf 418,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs von 7,7 auf 16,6 Millionen Euro. Gleichzeitig habe sich der Auftragseingang mit 555,5 Millionen Euro mehr als verdoppelt. "Für das Gesamtjahr gehen wir weiterhin von einer Verbesserung des operativen Ergebnisses aus", sagte Firmenchef Jürgen Tonn. Beim Umsatz peilt Schuler 900 Millionen Euro an.

KTG verdient deutlich mehr
Die Aktie von KTG Agrar profitierte von den Quartalszahlen des Agrarunternehmens. Dank des Landwirtschaftsbooms legte die Gesamtleistung um 76,5 Prozent auf 31,6 Millionen Euro zu. Das Ebit wuchs um 60,8 Prozent auf 4,0 Millionen Euro.

Payom Solar wächst dynamisch
Der kleine Anbieter von Solar-Anlagen Payom hat im ersten Quartal seinen Umsatz auf mehr als 5,1 Millionen Euro gesteigert und damit mehr als verfünffacht. Das Ebit lag bei rund 0,4 Millionen Euro. Die Gesamtjahresprognose bestätigte das Unternehmen.

Cenit kommt mit Airbus ins Geschäft
Der IT-Dienstleister Cenit hat vom Flugzeugbauer Airbus den größten Einzelauftrag der Unternehmensgeschichte erhalten. Cenit bezifferte den Auftragswert auf einen zweistelligen Millionenbetrag - ohne konkreter zu werden. Die Laufzeit liege bei fünf Jahren.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr