Marktbericht 20:05 Uhr

Marktbericht positiv Audio

Dax legt kräftig zu Liebeserklärung für (deutsche) Aktien

Stand: 14.02.2018, 20:05 Uhr

Ein Wechselbad der Gefühle mussten Anleger am Valentinstag erleben. Erst rauf, dann runter und dann wieder hoch ging es mit dem Dax. Die US-Inflationsdaten heizten zeitweise die Zinsängste an.

Markus Gürne Video

Keine Fastenzeit an den Börsen

Im Januar kletterten in Amerika die Verbraucherpreise um 2,1 Prozent nach oben. Erwartet worden war nur ein Anstieg von 1,9 Prozent. Prompt kehrfte die Befürchtung der Anleger zurück, dass die Fed schneller als erwartet an der Zinsschraube drehen könnte. "Der Aufwärtsdruck auf die Preise nimmt zu, was die Fed nicht ignorieren kann", sagte Volkswirt Michael Pearce von Capital Economics. Die Aussicht auf eine steilere Zinskurve in den USA hatte in den vergangenen Wochen einen Kursrutsch ausgelöst.

Dax kriegt die Kurve

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.470,49
Differenz relativ
-0,14%

Doch diesmal währte der Schock nur kurz. Nach einer halben Stunde machte sich dies- und jenseits des Atlantiks Erleichterung breit, dass es nicht noch schlimmer kam. Der Dax, der zunächst bis auf 12.075 Punkte abgerutscht war, und andere europäische Börsen machten rasch ihre zwischenzeitlichen Kursverluste wieder wett und drehten auf. Zum Xetra-Ende schaffte der deutsche Leitindex ein Plus von 1,2 Prozent und behauptete sich über der Marke von 12.300 Punkten.

"Stunde der Schnäppchenjäger"

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.992,50
Differenz relativ
+0,11%

Rückhalt kam von der Wall Street. Der Dow bügelte seine anfänglichen Kursverluste wieder aus und lag zwei Stunden vor Handelsschluss 0,6 Prozent im positiven Terrain. Er steuert damit auf seinen vierten Gewinntag in Folge zu und nähert sich allmählich wieder den 25.000 Punkten. Der marktbreite S&P 500 stieg gar um 1,1 Prozent auf 2.692 Punkte. Noch besser lief es an der Nasdaq 100. Die Tech-Börse rückte um rund 1,5 Prozent vor. Möglicherweise sind die Verluste der vergangenen Woche zu schnell zu weit gegangen seien. Das deutlich niedrigere Kursniveau habe zudem wieder Käufer angelockt, sagte ein Händler. "Das ist jetzt die Stunde der Schnäppchenjäger."

Angstbarometer sinkt

Ein Indiz dafür, dass die US-Börsen allmählich wieder zur Normalität zurückkehren, ist der deutliche Rückgang bei dem als "Angstbarometer" angesehenen VIX-Index, der die Schwankungsbreite beim S&P 500-Index misst. Er stand am Mittwoch erstmals seit Tagen wieder unter der Marke von 20 Punkten.

Euro auf Achterbahnfahrt

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,2296
Differenz relativ
-0,32%

Auch am Devisenmarkt gab es wilde Bewegungen. Der Euro fiel zunächst auf unter 1,23 Dollar, drehte dann aber wieder auf und lag am Abend bei knapp 1,24 Dollar. Das deutsche Bruttoinlands-Produkt (BIP) stieg im Schlussquartal 2017 nur um 0,6 Prozent zum Vorquartal. Volkswirte hatten im Schnitt 0,7 Prozent Zuwachs erwartet. Ein Wachstum von rund zwei Prozent im Gesamtjahr halten sie dennoch für möglich.

Ölpreise erholen sich

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
65,21
Differenz relativ
-0,36%

Die Ölpreise sind am Mittwoch nach der Veröffentlichung neuer Daten zu den US-Reserven gestiegen. Damit konnten sich die Preise nach starken Einbußen in der Vorwoche vorerst stabilisieren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend fast 64 US-Dollar - zwei Prozent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg wieder auf über 60 Dollar.

Versorger im Aufwind

Im Dax besonders gefragt waren die Versorger. Die Titel von RWE legten 3,3 Prozent, die Papiere von Eon 2,7 Prozent zu. Wie andere Energiewerte auch hatten die Papiere zuletzt besonders deutlich unter der Furcht vor steigenden Zinsen gelitten, da dann die Dividendenrendite tendenziell an Attraktivität verlieren kann - und Versorger zählen zu den klassischen Dividendenwerten.

Bessere Aussichten für Medienaktien

Die Aktien von ProSiebenSat.1 erholten sich um rund drei Prozent. Sich mehrende Hinweise auf ein starkes Anzeigen- und Werbejahr 2018 stützten den europäischen Mediensektor kräftig. Dieser legte um 2,2 Prozent zu. Händler verwiesen zum einen auf die jüngsten Aussagen der japanischen Werbegruppe Dentsu. Zum Anderen komme auch aus den USA Rückenwind von der Werbeagentur Interpublic. Deren Kurs schnellte nach den Quartalszahlen um mehr als zehn Prozent nach oben.

Licht und Schatten bei ThyssenKrupp

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann Audio

Börse 17.00 Uhr: Thyssen Krupp einziger Verlierer im DAX

Einziger Dax-Verlierer war ThyssenKrupp mit einem Minus von 0,7 Prozent. Analysten loben zwar das operative Ergebnis, verweisen aber auf den gestiegenen Schuldenstand des Konzerns. Am Morgen hatte der Stahlkonzern seine Quartalsbilanz vorgelegt. Der Dax-Konzern hat sein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) dank eines gut laufenden Stahlgeschäfts um 52 Prozent auf 444 Millionen Euro gesteigert, der Nettogewinn lag bei 78 Millionen Euro - nach einem Verlust von 13 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Hohe Rohstoffkosten bremsen Norma

Ein paar Unternehmen aus der zweiten Reihe legten Zahlen vor. So zum Beispiel Norma. Der Autozulieferer aus dem MDax konnte seinen Umsatz um 18 Prozent auf 253,6 Millionen Euro steigern. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verdiente das Unternehmen mit 40 Millionen Euro 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Aufgrund gestiegener Rohstoffkosten schrumpfte die Ebita-Marge auf 17,2 von zuletzt 17,6 Prozent. Die Norma-Aktien zogen zunächst an, schlossen aber dann im Minus.

Bilfinger kündigt Jahr der Wende an

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann Audio

Börse 14.00 Uhr: Bilfinger verzückt

Ein optimistischer Ausblick trieb die Aktien von Bilfinger um über fünf Prozent nach oben an die SDax-Spitze. Der lange Zeit von Krisen geschüttelte Konzern sieht die Trendwende gekommen und will 2018 dank neuer Angebote zulegen. 2017 musste das Unternehmen wegen des Konzernumbaus rückläufige Zahlen vermelden. Die Gesamtleistung ging 2017 um fünf Prozent auf vier Milliarden Euro zurück. Beim operativen Ergebnis gab es ein Minus von 15 auf drei Millionen Euro. "Bilfinger scheint sich nun an seinen eigenen Haaren aus dem Sumpf der letzten Jahre zu ziehen", sagte Dennis Etzel, Berater beim Vermögensverwalter NFS.

Siltronic auf Erholungsfahrt

Im TecDax schnellte die Aktie des Halbleiter-Spezialisten Siltronic um rund acht Prozent nach oben. Damit kämpft sich der Titel mehr und mehr aus einem mittelfristigen Abwärtstrend. Kürzlich hatten Analysten der Credit Suisse die Aktie zum Kauf empfohlen und ein Kursziel von 170 Euro genannt.

Credit Suisse und Credit Agricole überraschen positiv

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat zwar durch die US-Steuerreform im abgelaufenen Jahr netto einen Verlust verbucht. Doch vor Steuern schaffte das Institut einen Gewinn von 1,8 Milliarden Franken - mehr als von Analysten erwartet. Die Aktien der Bank gewannen fast vier Prozent.

Bei der französischen Konkurrenz von Credit Agricole gab es trotz steuerlicher Belastungen in den USA und in Frankreich einen Gewinnzuwachs um ein Drittel im vierten Quartal auf 387 Millionen Euro. Vor allem die Handelsumsätze sorgten dabei für gute Geschäfte.

Baidu wächst stärker als Google

Der chinesische Internetkonzern hat im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um 29 Prozent auf umgerechnet 3,04 Milliarden Euro (23,56 Milliarden Yuan) gesteigert. Damit übertraf das Unternehmen die Analystenerwartungen. Auch das Ergebnis je Aktie lag über den Marktschätzungen.

Fossil tickt wieder besser

Ein besser als erwartetes viertes Quartal hat den Aktien der Fossil Group am Mittwoch schlagartig neues Leben eingehaucht. Die Papiere des Uhren- und Taschenherstellers gingen in New York mit einem Kurssprung von 75 Prozent auf 15,64 US-Dollar regelrecht durch die Decke. Ihre seit Mai 2017 erlittenen Verluste holten sie so mit einem Schlag wieder auf.

Börsencrash wird untersucht

Der Börsencrash der vergangenen Woche wird nun tiefergehend untersucht. Nach einer Reuters-Meldung hat die Chicagoer Terminbörse CBOE die Aufsichtsbehörde FINRA gebeten, Manipulationsvorwürfe im Zusammenhang mit einem Finanzprodukt auf einen Volatilitätsindex zu prüfen. Die Anfrage folgt auf eine Insiderinformation, die über eine Anwaltsfirma an die Börsenaufsicht SEC und die Derivateaufsicht CFTC gegangen ist.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 21. Februar

Unternehmen:
OMV: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Hochtief: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Accor: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Telefonica Deutschland: Jahreszahlen, 07:30 Uhr
Glencore: Jahreszahlen, 08:00 Uhr
MTU: Bilanz-Pk, 09:30 Uhr
Deutsche Börse: Bilanz-Pk, 10:00 Uhr
Deutsche Beteiligung: Hauptversammlung Frankfurt, 10:00 Uhr
Bertrandt: Hauptversammlung Sindelfingen, 10:30 Uhr Vallourec: Jahreszahlen, 17:45 Uhr
Intershop: Jahreszahlen
Sartorius: Kapitalmarkttag
Hewlett Packard: Q1-Zahlen

Konjunktur:
Japan: Nikkei PMI Verarbeitendes Gewerbe 02/18 (vorl.), 01:30 Uhr
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/18, 09:30 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/18, 10:00 Uhr
USA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/18, 15:45 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser 01/18, 16:00 Uhr
USA: FOMC-Sitzungsprotokoll v. 31.1.18, 20:00 Uhr

Sonstiges:
China: Börse wegen Feiertag geschlossen

Darstellung: