Leichte Bremsspuren am Abend

Mark Ehren

Stand: 02.10.2007, 20:02 Uhr

Nach der gestrigen Rekordjagd des Dow-Jones-Index dominierten Gewinnmitnahmen den Handel an der Wall Street. Das sorgte auch am Abend auf dem Frankfurter Börsenparkett für leichte Kursabschläge.

Der L-Dax schloss bei 7.939 Punkten. Das waren sieben Zähler weniger als beim Xetra-Dax. Autoaktien mussten eine Reihe von durchwachsenen Nachrichten verdauen. So wurden im September gerade einmal 266.000 Pkw neu zugelassen - elf Prozent weniger als vor einem Jahr, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilte.

Auch die Autoabsatzzahlen aus den USA war nicht durch die Bank positiv. Europas größter Autokonzern Volkswagen musste im September in den USA einen Absatzrückgang von 5,9 Prozent auf 18.891 Stück hinnehmen. Die erfolgsverwöhnte Tochter Audi dürfte ebenfalls nicht zufrieden sein. Hier legten die Verkäufe nur um schmale 0,2 Prozent auf 8.021 Einheiten zu. Nach der Trennung von der ungeliebten US-Sparte Chrysler ging es für Mercedes-Benz steil nach oben. Die Daimler-Tochter setzte 22.459 Luxuskarossen ab und damit dreizehn Prozent mehr als vor Jahresfrist.

US-Immobilienkrise noch nicht vorbei

Neue schlechte Nachrichten gab es von US-Immobilienmarkt. Im August sank die Zahl der schwebenden Hausverkäufe auf einen Rekordtiefstand. Der entsprechende Index sank von 91,4 Punkten im Vormonat auf 85,5 Punkte. Damit sackte das Konjunkturbarometer auf den tiefsten Stand seit seiner Einführung im Januar 2001.

Merck obenauf
Im Dax schoss die Aktie des Darmstädter Merck-Konzerns den Vogel ab - kein Mitglied der ersten Börsenliga verbuchte höhere Kursgewinne. Händler verwiesen auf die Kursziele mehrerer Analysten, die trotz einer Absenkung der Prognosen noch hohes Aufwärtspotenzial böten.

Die Kursgewinne der MAN-Stammaktie waren dagegen das Resultat von unbestätigten Gerüchten. VW wolle angeblich 120 bis 125 Euro je MAN-Aktie bieten, sagten Händler.

Finanztitel gefragt
Gut lief es auch für die Papiere von Commerzbank, Deutscher Bank oder Postbank. Hier half die Hoffnung, die schlimmsten Nachrichten im Zusammenhang mit der Krise am US-Hypothekenmarkt könnten überstanden sein. Bei der Post-Tochter half außerdem eine Analystenkonferenz, auf der Postbank-Chef Wolfgang Klein das Renditeziel für das kommende Jahr bekräftigte. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern solle 2008 bei mehr als 20 Prozent liegen.

Auch die Aktie der Hypo Real Estate schlug sich deutlich überdurchschnittlich. Neben des allgemeinen Erholungspotenzials der Finanzbranche sei auch eine positive Branchenstudie der Deutschen Bank für die Kursgewinn der HRE-Aktie verantwortlich, urteilten Börsianer. Die mehr als fünf Milliarden Euro schwere Übernahme des Staatsfinanzierers Depfa ist seit Dienstag in trockenen Tüchern. Der Handel mit Depfa-Aktien ist zum Ende des Börsentages eingestellt worden. Unternehmenschef Georg Funke strebt nach der Depfa-Übernahme im laufenden Jahr eine Erhöhung der Eigenkapitalrendite auf rund 12 Prozent an.

Im TecDax verlor United Internet am deutlichsten. Börsianer begründeten dies mit Sorgen um den teueren Kauf von Freenet sowie charttechnischen Gründen. Im SDax brach die Aktie von Cash Life kräftig ein. Der Aufkäufer von Lebensversicherern teilte heute mit, dass sich die Finanzkrise negativ auf das Ergebnis des Konzerns auswirken könnte.

Arcandor bricht im Douglas
Die Arcandor-Tochter Karstadt wird ihre Buchabteilungen nicht wie eigentlich geplant von der Douglas-Sparte Thalia, sondern von den Buchhändlern Hugendubel und Weltbild betreiben lassen. Daraufhin büßte die Arcandor-Aktie ihre Kursgewinne komplett ein. Händler verwiesen außerdem auf die Enttäuschung, dass der Handels- und Touristikkonzern noch keine neuen Informationen zum Verkauf der restlichen Anteile an den Warenhausimmobilien des Konzerns veröffentlicht habe. Die Transaktion sollte eigentlich bis Ende September dieses Jahres abgeschlossen sein.

GrenkeLeasing baut Neugeschäft aus
Das Leasingunternehmen GrenkeLeasing hat in den vergangenen neun Monaten sein Neugeschäftsvolumen um 12,5 Prozent auf 374,3 Millionen Euro erhöht. Im gesamten Jahr könne das Neugeschäft um bis zu 12,5 Prozent steigen, teilte das SDax-Unternehmen weiter mit. Bisher hatte GrenkeLeasing mit zehn Prozent gerechnet. Die Aktie stieg prozentual zweistellig.

Biodiesel-Aktien und ...
Aktien von börsennotierten Biodieselherstellern verbuchten erhebliche Kursgewinne. EOP Biodiesel verzeichnete zeitweise ein Kursplus von rund einem Viertel, Verbio und Biopetrol verteuerten sich ebenfalls kräftig. Auslöser der Kursgewinne war ein Artikel in der "Berliner Zeitung". Demnach plane die Koalition die zum 1. Januar 2008 anstehende nächste Steuererhöhung um sechs Cent auszusetzen. Dies dementierte allerdings das Finanzministerium am Mittag.

... Biogas-Aktien stark gefragt
Der Biogaskonzern Schmack wird für AgriCapital, einen der größten Betreiber von Biogasanlagen in Deutschland, in den kommenden zwei Jahren etwa 15 Biogasanlagen errichten. Das Auftragsvolumen habe einen Wert von rund 21,5 Millionen Euro. Darüber hinaus sind weitere Projekte im Rahmen des vierjährigen Rahmenvertrags möglich, teilte Schmack mit.

Auch die Anteilsscheine des Konkurrenten Envitec stiegen stark. Das Unternehmen hat einen Großauftrag für eine Anlage erhalten, in dem Biogas zu Erdgas umgewandelt wird. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 42 Millionen Euro.

Jenoptik macht Kasse
Der Elektronikkonzern Jenoptik hat seine Anteile an dem börsennotierten Vakuum- und Plasmatechnikhersteller PVA TePla verkauft. Der Verkauf der Anteile könne zusammen mit weiteren Sondereffekten zu einer Erhöhung des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern auf 42 Millionen Euro führen. Bislang war Jenoptik von 32 bis 36 Millionen Euro ausgegangen.

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat