Laues Lüftchen aus Amerika

Stand: 24.01.2011, 20:02 Uhr

Kursgewinne an der Wall Street haben dem Dax am Abend zu leichten Gewinnen verholfen. Zu der überraschenden Wende beigetragen hat auch die Vorfreude auf die morgen erwarteten Quartalszahlen von Siemens.

Die Aktie des Münchner Elektronikkonzerns ist der größte Kursgewinner im Dax. Aber auch die Aktie von Volkswagen, die nach einem Einbruch auf 110 Euro ihre Verluste wieder mehr als wettmachen konnte, heben den Leitindex schließlich ins Plus bei 7.083 Punkten, 12 Zähler mehr als am Freitag.

Besonders geholfen haben dem Dax jedoch die Gewinne an der Wall Street. Dort erfreute der Chiphersteller Intel die Anleger mit der Ankündigung, seine Dividende zu erhöhen. Positive Aussichten für den Rohstoffsektor verliehen dem Dow Jones-Index ebenfalls Auftrieb. Der weltgrößte Aluminiumkonzern Alcoa erwartet auch für 2011 eine anhaltend starke Nachfrage nach dem Metall. Alcoa-Papiere verteuerten sich um mehr als vier Prozent. "Das gibt nicht nur den Börsen in den USA Auftrieb, sondern in ganz Europa", sagte einer der Börsianer.

Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow Jones-Index gut 100 Punkte (0,9 Prozent) höher bei 11.976.

Der verheerende Selbstmordanschlag auf dem Moskauer Flughafen, der mindestens 35 Menschen das Leben gekostet hat, sorgte bei den Marktteilnehmern zwar für Entsetzen, blieb aber ohne Einfluss auf die Entwicklung der Kurse.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,92
Differenz relativ
-2,52%

Euro marschiert nach oben
Derweil überspringt der Euro wieder die Marke von 1,36 Dollar und nähert sich sogar der Schwelle von 1,37 Dollar. "Es hat sich offenbar die Überzeugung durchgesetzt, dass die EU eine sehr deutliche politische Antwort auf die Schuldenkrise planen könnte", meint Gareth Berry, Devisenstratege der UBS. Gestützt wird der Euro auch von den jüngsten Äußerungen von Jean-Claude Trichet. Der Chef der Europäischen Zentralbank weist neuerdings wiederholt auf Inflationsgefahren hin, was auf eine Straffung der Geldpolitik hindeutet.

McDonald's vergrault die Anleger
Weil die Umsätze im Dezember die Erwartungen der Experten verfehlten, steht die Aktie von McDonald's heute auf der Verkaufsliste. Insgesamt hat der Fastfood-Konzern im Schlussquartal 2010 aber die Prognosen erreicht. Das Ergebnis je Anteilsschein kletterte auf 1,16 Dollar und der Umsatz legte auf 6,2 Milliarden Dollar leicht zu. In diesem Jahr plant der Konzern die Neueröffnung von 1.100 neuen Restaurants.

ThyssenKrupp ex Dividende
Schwächster Wert im Dax sind die Aktien von ThyssenKrupp. Sie werden heute mit einem Dividendenabschlag von 0,45 Euro gehandelt. Zum Freitagsschluss von 29,95 Euro würde das allerdings ein Minus von lediglich 1,5 Prozent bedeuten. Die Aktie verliert zeitweise 3,5 Prozent, kann bis zum Börsenschluss ihre Verluste aber auf 1,9Prozent verringern. Dabei hat die UBS die Aktie von ThyssenKrupp nach Eckdaten zum ersten Geschäftsquartal 2010/11 auf "Buy" mit einem Kursziel von 35,00 Euro belassen.

K+S unter Verlaufsdruck
Zweitschwächster Wert im Dax ist das Papiere von K+S. Händler sprechen von Gewinnmitnahmen nach der günstigen Entwicklung im letzten Quartal. Allein in den letzten zehn Tagen hat die K+S-Aktie damit rund zehn Prozent ihres Wertes eingebüßt.

DBAG mit Sonderdividende
Die Aktie der Deutschen Beteiligungs AG (DBAG) kann dagegen zulegen. Das SDax-Unternehmen verkündete am Nachmittag seine Entscheidung für das Geschäftsjahr 2009/10 eine Dividende von 0,40 Euro sowie eine Sonderdividende von 1,00 Euro ausschütten zu wollen. Damit reagiert das Unternehmen auf den Anstieg des Nettogewinns von 19,6 auf jetzt 34,1 Millionen Euro.

Wincor überzeugt nicht
Unter Verkaufsdruck steht dagegen die Aktie des Geldautomaten- und Kassensystemhersteller Wincor Nixdorf. Dabei hat das Paderborner Unternehmen im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 seinen Umsatz um vier Prozent auf 634 Millionen verbessert. Der Gewinn stieg um drei Prozent auf 34 Millionen Euro. Damit schnitt das MDax-Mitglied besser als von Analysten prognostiziert ab.

Klöckner & Co im Rückwärtsgang
Die Aktien von Klöckner & Co (KlöCo) haben bis zum frühen Nachmittag einen Großteil ihrer Auftaktgewinne von knapp drei Prozent abgegeben undnotieren nur nur noch leicht im Plus. Grund ist offenbar das unerwartet schwache Schlussquartal eines schwedischen Stahlhändlers. So meldete die BE Group, die letzten drei Monate des Jahres seien neben einer saisonalen Abschwächung insbesondere durch einen negativen Preistrend geprägt gewesen.

Douglas ziehen an
Stärker gefragt sind die ebenfalls im MDax notierten Douglas-Aktien. Der Gründer und Chef der Drogeriemarktkette Müller, Erwin Müller, hat seine Beteiligung an dem Konkurrenten aufgestockt. Nach bisher 6,35 Prozent liege der Anteil nun bei mehr als zehn Prozent."Ich will zweitgrößter Aktionär werden und schließe nicht aus, dass wir in den nächsten Monaten bereits bei 15 Prozent sind", ergänzte Müller.

Analysten beflügeln Sky
Nach dem Absturz der Aktie des Bezahlsenders Sky auf nur noch 80 Cent, hat sich das Papier wieder deutlich erholt. Analysten trauen der im MDax notierten Aktie sogar weiteres Potenzial zu. Die Analysten von BofA Merrill Lynch haben die Papiere zum Kauf empfohlen und ihr Kursziel von 3,00 auf 3,60 Euro angehoben. Das Unternehmen werde von der verbesserten Konsumentenstimmung in Deutschland und neuen Angeboten profitieren, hoffen die Analysten.

Auch die im letzten Jahr geschmähten Immobilienaktien haben ihr schlechtes Image abgelegt und gehören heute zu den Favoriten im MDax. Vor allem IVG und Gagfah gewinnen überdurchschnittlich.

Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
99,75
Differenz relativ
+3,10%

Geldregen für Morphosys
Im TecDax gewinnen die Morphosys-Aktien dazu. Das Biotech-Unternehmen hat eine Meilensteinzahlung des Pharmaherstellers Boehringer Ingelheim erhalten. Gleichzeitig hat die Deutsche Bank ihre Einstufung für Morphosys auf "Buy" mit einem Kursziel von 22,00 Euro belassen. Die Umsatzziele des Biotech-Unternehmens für 2011 seien hoch, schreibt Analyst Holger Blum.

Burda mag Zooplus
Der Medienunternehmer Hubert Burda hat seinen Anteil an dem im Prime Standard notierten Internethändler für Heimtierprodukte Zooplus auf 50,04 Prozent ausgestockt. Cornelius Patt, Vorstandschef und einer der Gründer von Zooplus, lobte Burda als erfolgreichen Investor, der ideal zu dem Unternehmen passe. Zooplus hat im vergangenen Jahr mehr als 190 Millionen Euro umgesetzt. Genaue Zahlen sollen am 28. Januar veröffentlicht werden. Die Aktie notierte am Montag trotzdem im Minus.

Philips enttäuscht
Wegen des enttäuschenden TV-Geräte-Geschäfts im vierten Quartal 2010 trennen sich zahlreiche Philips-Anleger von ihren Papieren. Die Aktien brechen um rund sechs Prozent ein. Dabei hat der niederländische Elektronikkonzern sein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) kräftig von 662 Millionen auf 873 Millionen Euro gesteigert. Das Unternehmen profitierte vom Gesundheits- und Lichtgeschäft.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"