L-Dax startet durch

Stand: 11.06.2007, 20:04 Uhr

Die sowieso schon hohen Kursgewinne des Xetra-Handels wurden im späten Handel auf dem Frankfurter Börsenparkett noch getoppt. Die Euphorie ist zurück.

Der L-Dax notierte zum Handelsschluss bei 7.747 Punkten und damit satte 41 Stellen oberhalb des Xetra-Dax. Die Anleger reagierten damit auf die im Tagesverlauf zunehmenden Kursgewinne an den US-Aktienmärkten, nachdem sich dort das Geschehen an der Zinsfront etwas beruhigt hatte. Die Renditen langlaufender US-Staatsanleihen entfernten sich von ihren Tageshöchstständen und sanken in Richtung des Vortagesniveaus. In den vergangenen Handelstagen hatten zunehmende Inflationssorgen zu steigenden Zinsen am amerikanischen Rentenmarkt geführt.

In Deutschland kamen erneut Spekulationen über Zusammenschlüsse auf. "Treibende Kraft der Hausse in diesem Jahr waren die vielen Übernahmen, und heute haben die Anleger diesen Faden wieder aufgenommen", erklärte ein Händler mit Blick auf den positiven Wochenstart im Dax.

Allianz im Blick

Einen kräftigen Schub erhielt die Allianz-Aktie. Nach einem Reuters-Bericht prüft der Finanzkonzern derzeit verschiedene strategische Optionen, um die Position auf dem Finanzmarkt zu festigen. Eine Möglichkeit sei die Fusion mit einer Bank, die etwa so groß wie der Versicherungsriese ist, sagten mehrere Insider der Nachrichtenagentur.

Stahlharte Kursgewinne
Daneben stach unter den stärksten Dax-Gewinnern auch die ThyssenKrupp-Aktie hervor. Übernahmegerüchte machten die Runde. Wie es heißt, sollen die Düsseldorfer an dem US-Konkurrenten United States Steel oder dem russischen Stahlhersteller Severstal interessiert sein. Diese Meldungen wurden zwar von den Beteiligten zurückgewiesen. "Es gibt keine Gespräche über Fusionen oder eine Zusammenarbeit", sagte ein ThyssenKrupp-Sprecher. Auch Severstal dementierte. Aber die Börse mag sich von diesen Spekulationen noch nicht ganz verabschieden, wie das Kursplus zeigt.

Auch die im MDax notierten Aktien von Salzgitter und die Titel des Stahlhändlers Klöckner & Co profitierten von den Gerüchten.

EZB bleibt wachsam
Neue Aussagen von Jean-Claude Trichet, den Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) irritierten die Märkte dagegen nur kurz. Der Notenbanker verwies erneut auf die Risiken für die Preisstabilität.

Strategiewende bei der Lufthansa
Lufthansa-Papiere lagen ebenfalls ziemlich gut im Rennen. Die Fluggesellschaft begegnet mit einem neuen Langstreckenkonzept der zunehmenden Konkurrenz auf ihrem Heimatmarkt. "Mit dieser neuen Strategie erhöht die Lufthansa ihre Attraktivität für die Kunden in Hamburg, Stuttgart und Berlin", schrieb Equinet-Analyst Jochen Rothenbacher in einem Kommentar. Ein Händler nannte zudem charttechnische Gründe für den Lufthansa-Kursgewinn - die in den vergangenen Tagen schwache Aktie habe Nachholbedarf.

T-Aktie enttäuscht
Weniger gut lief es für die Aktie der Deutschen Telekom - einer der wenigen Verlierer zu Wochenbeginn. Der seit Wochen andauernde Streik im Servicebereich ist noch immer nicht beendet. "Möglicherweise haben da schon einige auf eine Einigung mit Verdi am Wochenende gehofft und sind jetzt enttäuscht", sagte ein Händler. "Vielleicht rechnen sie aber auch damit, dass die Telekom zu große Zugeständnisse macht, um den Streik zu beenden".

Infineon von Samsung belaset
Die Kursentwicklung beim größten deutschen Halbleiterhersteller Infineon ließ ebenfalls zu wünschen übrig. Der weltgrößte Speicherchiphersteller Samsung Electronics rechnet weiter mit sinkenden Preisen. Die Talsohle sei noch nicht erreicht, sagte ein Samsung Manager.

WestLB lobt CRE
Im SDax entwickelten sich die Papiere von Colonia Real Estate nach einer Heraufstufung durch die WestLB prächtig. Die Bank verbesserte ihr Anlageurteil auf "Buy" von zuvor "Add".

Immobilien im Blick
Überdurchschnittlich schlugen sich auch die Anteilsscheine von Vivacon. Das Immobilienunternehmen hat ein Immobilienpaket mit 5.662 Wohn- und Geschäftseinheiten für rund 220 Millionen Euro an einen institutionellen Investor verkauft. Zusätzlich generiere man aus der Transaktion jährliche Erbbauzinseinnahmen von zunächst 0,9 Millionen Euro, hieß es weiter.

Deutlich zulegen konnte SDax-Kollege Deutsche Wohnen. Die Immobiliengesellschaft hat für 18,4 Millionen Euro Wohn- und Gewerbeimmobilien in Südhessen und im Vordertaunus erworben.

Qiagen auf der Überholspur
Im TecDax gewannen Qiagen deutlich. Das Biotechunternehmen will durch die Übernahme der US-Firma Digene sein Wachstum beschleunigen. Er erwarte eine Steigerung des organischen Wachstums auf mehr als 15 Prozent pro Jahr, sagte Qiagen-Chef Peer Schatz dem Magazin "Der Spiegel". Neue Arbeitsplätze sollen Schatz zufolge ebenfalls entstehen, alleine 100 in den nächsten zwölf Monaten am deutschen Standort in Hilden.

Aleo Solar gewannen ebenfalls kräftig. Das Unternehmen erwarb das Recht für den Vertrieb der kostenmindernden Dünnschicht-Solarmodule. Damit kann sich das Unternehmen neue Märkte erschließen.

Bwin mit neuem Fußball-Partner
Der Sportwettenanbieter Bwin wird Hauptsponsor des spanischen Fußballvereins Real Madrid. Das brachte neue Fantasie in die Aktie des österreichischen Unternehmens.

Schlechter Start für Gerresheimer
Zudem gab es einen Neuzugang an der Börse: Gerresheimer. Es ist der bislang größte Börsengang des Jahres. Das Debüt auf dem Parkett war weniger begeisternd. Die Aktie sackte deutlich unter ihren Ausgabepreis von 40 Euro.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"