Marktbericht 20:13 Uhr

Dax schließt leicht im Plus Kurstalfahrt vorerst gestoppt

Stand: 02.09.2015, 20:13 Uhr

Kräftig durchatmen konnten Anleger am Mittwoch: Nach der Achterbahnfahrt der letzten Tage stabilisierten sich die Börsen. Vor allem an der Wall Street ging es deutlich aufwärts - dank der Hoffnung auf eine spätere Zinswende. Kaum Impulse lieferte die Fed.

Wie aus dem am Abend veröffentlichten Beige Book der Fed hervorgeht, entwickelt sich das Wachstum der US-Wirtschaft weiterhin nur mäßig bis moderat. Einige von der regionalen Fed-Bank in Boston befragte Unternehmen hätten jedoch geklagt, dass die Konjunkturabkühlung in China ihre Geschäfte belaste. Die Auswirkungen seien freilich bislang gering. Das Gesamtbild decke sich weitgehend mit dem des vorherigen Berichts von Mitte Juli, hieß es.

ADP-Zahlen schwächer als erwartet

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.865,77
Differenz relativ
-0,54%

Zuvor hatten schwache Arbeitsmarktdaten des privaten Dienstleiters ADP Spekulationen auf eine erneute Verschiebung der Zinswende angeheizt. Im August wurden "nur" 190.000 neue Jobs in der Privatwirtschaft geschaffen. Das waren 10.000 weniger als von Ökonomen prognostiziert. Zudem wurde der Stellenaufbau im Vormonat nach unten korrigiert. Die Turbulenzen rund um China hatten zuletzt Spekulationen geschürt, dass die Notenbank im September doch noch nicht an der Zinsschraube drehen wird.

Wall Street zieht an

Diese Aussichten beflügelten die Wall Street. Der Dow stieg um 1,4 Prozent zwei Stunden vor Handelsschluss. Am Vortag war er belastet von globalen Wachstumssorgen noch zeitweise unter die Marke von 16.000 Punkten zurückgefallen Der marktbreite S&P 500 legte um über ein Prozent zu, die technologielastige Nasdaq gewann 1,7 Prozent.

Dax behauptet sich über 10.000 Punkte

Im Sog der freundlichen Wall Street beendete auch der Dax seine dreitägige Verlustserie. Der deutsche Leitindex ging mit einem Plus von 0,3 Prozent über der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 Punkten aus dem (Xetra-)Handel. Doch ein Ende der Achterbahnfahrt an den Börsen ist nicht in Sicht. "Die Märkte sind noch nicht über den Berg", glaubt Andreas Paciorek von CMC Markets. Noch immer schwebt China wie ein Damoklesschwert über den Börsen.

Börsen in China bis Montag geschlossen

ARD-Börsenstudio Hörfunk: Alexander Schmitt
Audio

Börse 20.15 Uhr

Die Shanghaier Börse gab am Mittwoch zeitweise stark nach, erholte sich dann aber wieder. In den nächsten Tagen droht vom Reich der Mitte keine Gefahr. Die dortigen Börsen sind Donnerstag und Freitag geschlossen. Das Land feiert mit einer großen Militärparade den 70. Jahrestag des Ende des zweiten Weltkriegs.

Euro und Ölpreise fallen

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1306
Differenz relativ
-0,46%

Der Euro verlor nach den ADP-Zahlen an Boden. Am Abend kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1240 Dollar. In der Nacht hatte der Euro noch über der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die überraschend stark gestiegenen Rohöl-Bestände in den USA setzten die Ölpreise unter Druck. Das Nordseeöl Brent verbilligte sich zeitweise um 3,7 Prozent auf 47,74 Dollar je Barrel. Das US-Öl WTI fiel um bis zu 4,8 Prozent auf unter 44 Dollar je Barrel.

Deutsche Börse Gewinner des Tages

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
106,85
Differenz relativ
-1,20%

Zum Dax-Spitzenreiter avancierte die Deutsche Börse mit einem Plus von knapp zwei Prozent. Gute Umsatzzahlen der Eurex beflügelten die Aktie. Die Deutsche Börse profitierte von den hohen Kursschwankungen im August.

Autoaktien im Rückwärtsgang

Eine negative Studie von Bernstein belastete die Autotitel. Daimler büßten 0,3 Prozent, BMW rund 0,7 Prozent und VW 0,8 Prozent ein. Unterschiedliche Signale kamen aus den USA: Während BMW und Daimler mehr Autos verkauften, musste VW ein Absatzminus von acht Prozent hinnehmen. Der kurze Aufwärtstrend von VW in den USA ist also schon wieder zu Ende. Zudem teilte VW mit, dass Martin Winterkorn bis Ende 2018 Vorstandschef bei Europas größtem Autobauer bleiben soll.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,72
Differenz relativ
-1,32%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
74,27
Differenz relativ
+0,12%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,37
Differenz relativ
-0,36%

Commerzbank-Chef erneuert Dividendenversprechen

Nahezu unverändert schlossen die Bankentitel. Der scheidende Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, ließ auf der Handelsbatt-Bankentagung offen, wie viel Stellen das Geldinstitut streichen werde. Er warnte davor, Banken mit zu strengen Regeln zu überfordern. "Wer Banken Handschellen anlegt, kann nicht erwarten, dass sie die Märkte stabilisieren wie früher", sagte er. Derweil bekräftigte Commerzbank-Chef Martin Blessing die Pläne zur Ausschüttung der ersten Dividende seit 2008. "Dafür haben wir in den beiden ersten Quartalen Geld abgegrenzt."

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,85
Differenz relativ
-0,15%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,64
Differenz relativ
-3,04%

Versorger am Dax-Ende

Schlusslicht im Dax waren mal wieder die Versorger Eon und RWE, die über ein Prozent nachgaben. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will mit einem neuen Gesetz verhindfern, dass sich Deutschlands große Versorger vor den Kosten für Abriss und Entsorgung von Atomkraftwerken drücken. Sie sollen in Haftung genommen werden. "Der Strom an schlechten Nachrichten für die Versorgerwerte reißt nicht ab", meinte ein Analyst.

Lufthansa droht neuer Streik

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,42
Differenz relativ
+0,21%

Aktien von Lufthansa lagen zeitweise im Minus, drehten dann aber im Tagesverlauf wieder ins Plus. Die Tarifgespräche zwischen der Lufthansa und den Piloten sind gescheitert. Streiks seien jederzeit möglich, teilte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit am Mittwochmorgen mit.

MAN verlässt den MDax

Die VW-Tochter MAN wechselt vom Prime Standard in den General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Damit eröffne man sich die "Möglichkeit, den mit der Notierung im Prime Standard verbundenen Zusatzaufwand zu reduzieren". Damit dürfte MAN wohl vor allem auf die kostenintensive Erstellung von Quartalsberichten abheben. Durch den Wechsel entfällt allerdings auch die Voraussetzung für den Verbleib im MDax. Die MAN-Aktienn notieren 0,4 Prozent höher.

Millionen-Jackpot belastet Zeal Network

Eine Gewinnwarnung gab die Lottogesellschaft Zeal Networks nach Xetra-Schluss aus. Wegen eines ausgezahlten Jackpots von 15 Millionen Euro werde das operative Ergebnis (Ebit) um eben diesen Betrag im Gesamtjahr niedriger ausfallen. Statt 35 bis 45 Millionen Euro werden nun 20 bis 30 Millionen Euro angepeilt. Die Zeal-Aktie geriet im späten Handel unter Druck.

Evotec verlängert Kooperation mit CHDI

Im TecDax war die Evotec-Aktie gefragt. Das Biotech-Unternehmen hat am Mittwoch die Verlängerung und Erweiterung seiner Zusammenarbeit mit der CHDI Foundation bis August 2018 bekannt gegeben. CHDI wird in diesem Zeitraum 55 Wissenschaftler bei Evotec finanzieren. Die Kooperation hat die Identifizierung von neuen Therapien zur Behandlung der Huntington-Krankheit zum Ziel.

Historischer Sitz-Auftrag treibt Grammer

Im SDax haussierte die Grammer-Aktie um über sechs Prozent nach dem größten Sitzauftrag der Unternehmensgeschichte. Der "weltweit größte Hersteller von Baumaschinen" - damit kann wohl nur Caterpillar gemeint sein - hat seine bestehenden Lieferverträge für Grammer-Fahrersitze deutlich erweitert. Das Umsatzvolumen mit Caterpillar im Bereich Seating Systems steigt ab 2017 von einem einstelligen auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Novartis und Amgen kooperieren bei Alzheimer-Behandlung

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis und der US-Biotech-Konzern Amgen wollen künftig bei der Erforschung und Behandlung der Demenzerkrankung Alzheimer kooperieren. Außerdem wollen die beiden Unternehmen bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Migräne zusammenarbeiten. Die Krankheit Alzheimer breitet sich weltweit rasant aus. Am Abend erhielt Novartis außerdem grünes Licht aus den USA für ein Biotech-Nachahmer-Medikament.

Verlagerung von HVB-Bereichen nach Italien?

Die italienische Unicredit will zentrale Funktionen der deutschen Tochter HypoVereinsbank (HVB) nach Mailand verlagern, um Kosten zu drücken. "Es gibt einige Möglichkeiten, die Bank schlanker aufzustellen und manche nicht kundenrelevante Funktionen auf der Ebene der Gruppe zu zentralisieren," sagte Unicredit-Chef Federico Ghizzoni dem "Handelsblatt". Die Postbank will die Unicredit nicht übernehmen, betonte Ghizzoni am Mittwoch auf einer Bankentagung in Frankfurt.

Sony bläst zum Angriff auf Samsung & Co

Zwei Tage vor der Eröffnung der Konsumelektronik-Messe Ifa enhthüllte Sony sein neues Smartphone-Flagschiff, das Xperia Z5. Es verfügt über einen hochauflösenden 4K-Bildschirm, wie er bisher nur bei Fernsehern verwendet wird. Das Modell soll die Smartphone-Flaute von Samsung beenden und mit dem iPhone von Apple und dem Galaxy S6 von Samsung konkurrieren.

nb

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr