Marktbericht 20:10 Uhr

Achterbahnfahrt an den Märkten Kursgewinne nach Trumps Wahltriumph

Stand: 09.11.2016, 20:10 Uhr

Die Angst vor dem neuen US-Präsidenten Donald Trump hielt nicht lange. Nach einem kurzen ersten Schock beruhigten sich die Aktienmärkte rasch wieder. Dow, S&P 500 und Dax machten gar einen Sprung nach vorne. Sind die Anleger verrückt?

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.561,42
Differenz relativ
-0,98%

Ein wahres Wechselbad der Gefühle durchlebten die Börsianer am Mittwoch. Erst sackten die europäischen Börsen kräftig ab, dann erholten sie sich peu à peu und schlossen kräftig im Plus. Der Dax purzelte zunächst um rund drei Prozent auf 10.174 Punkte nach unten, dann zog er wieder an und ging mit einem Plus von fast 1,6 Prozent in den Feierabend. Insgesamt schwankte der Dax um 472 Punkte.

Wall Street legt zu

Der nötige Schub kam von der Wall Street. Der Dow eröffnete im Plus und baute seine Kursgewinne aus. Zwei Stunden vor Handelsende notierte der US-Standardwerteindex um über ein Prozent fester bei über 18.500 Punkten.

Machtwechsel schon eingepreist?

Zwar habe das Wahlergebnis die Märkte kurz durcheinandergewirbelt, doch auch an den Börsen gehe das Leben weiter, meinte Anlagestratege Heinz-Werner Rapp vom Vermögensverwalter Feri. Die neue Situation sei bereits von den Märkten in jüngster Zeit durch Kursverluste teilweise vorweggenommen worden. Zudem werde Trump als wirtschaftsfreundlicher Präsident gesehen, glaubt er.

Versöhnliche Töne von Trump

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann
Audio

Börse 20.15 Uhr

Tatsächlich sorgten seine versöhnlichen Töne in der Siegerrede für Beruhigung. "Trump hat sich sehr präsidial gezeigt", lobte ein Händler. Der künftige US-Präsident rief dazu auf, die Spaltung der Gesellschaft in seinem Land zu überwinden. Außerdem wolle er "fair" mit der Weltgemeinschaft umgehen.

Erdrutschsieg der Republikaner

Positiv sahen einige Börsianer auch, dass die Republikaner die Mehrheit in beiden Kongresskammern behaupteten. "Die Ergebnisse sind klar, und der Markt mag Klarheit", sagte Analyst John Canally vom Broker LPL Financial.

Schiebt Trump die Konjunktur an?

Viele Anleger hoffen auf einen Konjunkturschub durch Trump. Der republikanische Überraschungssieger hatte im Wahlkampf niedrigere Steuern, höhere Ausgaben und ein Infrastruktur-Programm angekündigt.

Hohe Unsicherheit bleibt

Die Kursschwankungen könnten freilich in den nächsten Wochen anhalten. "So lange sich nicht abzeichnet, in welche Richtung Trump die USA steuert, wird die Unsicherheit an den Märkten hoch bleiben", erklärte Björn Jesch, Leiter Portfolio-Management bei der Union Investment. Mit einem Protektionisten Trump im Weißen Haus drohen schwere Handelskonflikte, in Europa könnten Anti-Establishment-Parteien in Europa wieder Aufwind bekommen.

Euro auf Berg- und Talfahrt

Zeitweise flüchteten die Anleger in sichere Häfen wie der japanische Yen und der Schweizer Franken. Die Aufregung an den Devisenmärkten legte sich aber bald wieder. Nachdem der Dax am frühen Morgen noch bis auf ein Zweimonatshoch von 1,13 Dollar geschossen  war, rutschte er am Nachmittag unter 1,10 Dollar. Am frühen Abend notierte er bei 1,0940 Dollar.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1726
Differenz relativ
+0,70%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
111,50
Differenz relativ
-0,82%

Gold wieder unter 1.300 Dollar

Auch der Goldpreis konnte seine deutlichen Gewinne nicht ganz halten. Am Abend notierte er noch ein Prozent im Plus bei 1.286 Dollar. Zuvor war er deutlich über die Marke von 1.300 Dollar geklettert. Die Ölpreise sanken leicht: Die Nordseesorte Brent verbilligte sich um 39 Cent auf 45,65 Dollar je Barrel, der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI ging um 32 Cent auf 44,66 Dollar zurück.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.230,29
Differenz relativ
+0,60%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
73,15
Differenz relativ
+1,15%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
70,27
Differenz relativ
+0,89%

Mexikanischer Peso auf Rekordtief

Am härtesten getroffen vom Trump-Sieg wurde der mexikanische Peso. Der Dollar stieg um bis zu 13,5 Prozent auf ein Rekordhoch von 20,77 Peso. Trump plant Strafzölle auf mexikanische Güter und will an der Grenze eine Mauer bauen.

Pharma-Aktien triumphieren

Gewinner des Trump-Triumphs waren die Pharma-Aktien. So stiegen die Titel von Pfizer um mehr als acht Prozent. Allergan-Papiere schossen über sechs Prozent in die Höhe. Die Titel von Fresenius sprangen am Mittwoch um sieben Prozent, die Papiere von Bayer und Merck um rund fünf Prozent nach oben. Wahlverliererin Clinton hatte sich in den vergangenen Monaten für Zwangsrabatte auf Medikamente starkgemacht.

Auftrieb für HeidelCement

Wegen der Aussicht auf ein Infrastruktur-Programm unter Präsident Trump wurden Baustoff-Aktien wie HeidelbergCement favorisiert. Die Titel zogen um über vier Prozent an. Die Übernahme des italienischen Konkurrenten Italcementi drückte zwar den Gewinn von HeidelbergCement im dritten Quartal um 29 Prozent auf 339 Millionen Euro. Die Anleger begrüßten aber, dass die gesenkte Jahresprognose bekräftigt wurde.

Autoaktien auf der Verliererspur

Dagegen litten die deutschen Auto-Werte unter dem Wahlergebnis in den USA. Die Titel von VW sackten um zwei Prozent, die Papiere von BMW verloren 0,6 Prozent. Die deutschen Konzerne sind massiv in Produktionsstätten in Mexiko investiert. Sollte Trump Strafzölle auf Einfuhren aus Mexiko erheben, würde das die Autohersteller treffen.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
79,28
Differenz relativ
-1,82%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
144,66
Differenz relativ
-2,26%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,26
Differenz relativ
-2,35%

Solide Bilanz der Münchener Rück

Etwas in den Hintergrund rückten Quartalszahlen wie die der Münchener Rück. Der Rückversicherer hat nach neun Monaten 2,1 Milliarden Euro verdient -300 Millionen Euro weniger als ein Jahr zuvor. Im dritten Quartal zog der Gewinn um 30 Prozent auf 684 Millionen Euro an. Die Aktie tendierte etwas fester.

Milliarden-Verlust von Eon

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,60
Differenz relativ
-0,96%

Aktien des Energieversorgers Eon schlossen leicht im Minus. Das Unternehmen hat in den ersten neun Monaten vor Steuern und Zinsen (Ebit) 2,31 Milliarden Euro verdient - etwas mehr als Analysten erwartet hatten. Der Verlust in den ersten neun Monaten summierte sich aber auf gigantische 9,3 Milliarden Euro.

Rüstungsaktien auf dem Vormarsch

Wegen Spekulationen auf steigende Militärausgaben unter einem Präsidenten Trump waren auch Aktien von Rüstungsfirmen gefragt. Die Titel von Lockheed Martin, General Dynamics und Northrop Grumman schossen um mehr als fünf Prozent nach oben. Die Titel von Rheinmetall gewannen fast sechs Prozent. Trump soll 42 zusätzliche Schiffe, 100 weitere moderne Kampfflugzeuge sowie ein besseres nukleares und raketengestütztes Abwehrsystem angekündigt haben, sagte ein Börsianer.

Aareal erhöht Prognose

Die Aktien der Aareal Bank stiegen um über ein Prozent. Der Gewerbeimmobilien-Finanzierer hat die Gewinnprognose für 2016 erhöht. Das Konzernbetriebsergebnis dürfte bei 360 bis 380 Millionen Euro liegen, kündigte das MDax-Unternehmen an. Bereinigt um den positiven Sondereffekt entspreche dies einem Betriebsergebnis von 330 bis 350 Millionen Euro. Bisher waren 300 bis 330 Millionen angepeilt gewesen.

Trübe Aussichten von Brenntag

Größter MDax-Verlierer war die Aktie des Chemikalienhändlers mit einem Minus von über sechs Prozent. Wegen eines schwachen Geschäfts in Amerika hat Brenntag ein stagnierendes Betriebsergebnis von 205,2 Millionen Euro im dritten Quartal gemeldet. Auch die Umsätze legten nur minimal auf 2,6 Milliarden Euro zu. Zudem zeigte sich Brenntag etwas pessimistischer für das Gesamtjahr.

Schaeffler streicht weitere Stellen

Zweitgrößter MDax-Verlierer war Schaeffler mit einem Minus von rund fünf Prozent. Das Unternehmen hat weiter große Probleme in der Industriesparte. Der Umsatz in dieser Sparte schrumpfte im abgelaufenen Quartal um knapp sieben Prozent, der Gewinn gar um ein Drittel. Das rund laufende Autogeschäft verhalf Schaeffler aber insgesamt zu einem leichten Umsatzanstieg. Schaeffler will in nächster Zeit weitere 500 Arbeitsplätze im Industriebereich abbauen.

LEG bestätigt Prognose

Der Immobilienkonzern, ebenfalls im MDax notiert, hält dagegen an seinem Ausblick für das laufende Geschäftsjahr fest, der einen "steigenden Gewinn" vorsieht. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres stieg das operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft um ein Drittel auf 210,6 Millionen Euro. Die Aktie verlor rund fünf Prozent.

Osram schrumpft

Kursverluste von hgut ein Prozent verzeichnete die Aktie der ehemaligen Siemens-Tochter Osram. Das Unternehmen hat nach der Trennung des Lampen-Geschäfts im dritten Quartal einen Umsatzrückgang um drei Prozent auf 909 Millionen Euro hinnehmen müssen. Das operative Ergebnis knickte um ein Fünftel auf 131 Millionen Euro ein.

Kuka gibt Flugzeug-Geschäft ab

Aufträge in Rekordhöhe von knapp einer Milliarde Euro hoplte Kuka im dritrten Quartal herein. Wegen des schwachen ersten Halbjahrs senkte der Roboterbauer aber seine Umsatzprognose leicht auf rund drei Milliarden Euro. Wegen der Übernahme durch den chinesischen Hausgerätehersteller Midea verkauft Kuka sein Flugzeubaugeschäft in Nordamerika, um sicherheitspolitische Bedenken von US-Behjörden auszuräumen.

Schlammschlacht bei Constantin

Einen regelrechten Showdown lieferten sich die Großaktionäre auf der Hauptversammlung von Constantin. Aufsichtsratschef Dieter Hahn, der knapp 30 Prtozent Anteile hält, und Vorstandschef Fred Kogel wollen das Filmgeschäft verkaufen. Dagegen wehrt sich die Gruppe um den früheren Chef Bernhard Burgener, die das Filmgeschäft behalten will. Die turbulente HV ist auf zwei Tage angesetzt.

Gegenwind für Wind-Aktien

Kräftig unter Druck standen nach dem Wahlsieg von Trump die Windenergie-Aktien. Die Titel von Nordex stürzten um acht Prozent ab, die Aktien von Vestas büßten rund neun Prozent ein. Trump hatte im Wahlkampf eine Kehrtwende in der Energie- und Klimapolitik angekündigt. Er will die Klimaschutzvereinbarung von Paris aufkündigen.

Freenet wächst zweistellig

Bereits am DienstagAbend hat der Telekom-Anbieter Freenet aus dem TecDax Zahlen vorgelegt. Das operative Ergebnis kletterte im dritten Quartal um 21,4 Prozent auf 118,2 Millionen Euro. Beim Umsatz legte das Unternehmen um zehn Prozent auf 867,2 Millionen Euro zu. Die Jahresprognose für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen. Die Aktie schloss leicht im Plus.

Scout24 im Höhenflug

Sdax-Favorit war Scout 24. Die Aktien des Internetportalbetreibers zogen um 15 Prozent an. Das Unternehmen profitierte im abgelaufenen Quartal vom kräftigen Wachstum einer Webseite AutoScout. Das größere Standbein, ImmobilienScout, ist profitabler. Insgesamt stieg der Konzernumsatz um 11,4 Prozent auf 110,5 Millionen Euro.

VIB Vermögen verdient mehr

VIB Vermögen hat in den ersten neun Monaten das um Bewertungseffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um fast sieben Prozent auf 45,2 Millionen Euro gesteigert. Der FFO (Funds from Operations) verbesserte sich um fast zehn Prozent auf 26,2 Millionen Euro. Die Aktie schloss nahezu unverändert.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr