Marktbericht 20:00 Uhr

Dax erholt sich kräftig Kurse auf Himmelfahrt

Stand: 14.05.2015, 20:00 Uhr

Unverhofft kommt auch an der Börse oft. Während viele Beobachter mit einem Test der Marke von 11.000 Punkten gerechnet hatten, drehte der Dax am Donnerstagnachmittag steil nach oben. Gute US-Arbeitsmarktdaten und feste Börsen an der Wall Street sorgten für Rückenwind.

Ein Blick auf den US-Leitindex Dow Jones am Donnerstagabend dürfte Börsenskeptiker stutzig machen. Der Index befindet sich weniger als ein halbes Prozent entfernt vom Allzeithoch bei 18.289 Punkten, das im März erreicht wurde. Am Donnerstag brachten überraschend gute Arbeitsmarktdaten aus den USA eine Stimmungswende. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung war mit 264.000 niedriger als erwartet. Die Erzeugerpreise fielen im vergangenen Monat zudem um 0,4 Prozent, anstatt wie erwartet zu steigen.

Anleiherenditen und Euro-Stärke

Die Kauflaune in New York schwappte am Nachmittag auch nach Deutschland, wo im Feiertagshandel an Christi Himmelfahrt vor allem private Anleger auf den Börsenzug aufgesprungen sein dürften. Weiter steigende Anleiherenditen und ein Euro, der zwischenzeitlich sogar die Marke von 1,14 Euro übersprang, hatten noch am Vormittag für Skepsis auf dem Parkett gesorgt - die war am Nachmittag aber wie weggeblasen.

Auch Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi beim Internationalen Währungsfonds (IWF) sorgten im späten Handel für Hoffnungen. Draghi zufolge haben sich in der Euro-Zone dank der geldopolitischen Maßnahmen die Wachstumsaussichten in der Euro-Zone verbessert. Zudem stiegen auch das Verbrauchervertrauen und der Inflationsdruck langsam an.

Alles wieder auf Grün

Alle europäischen Leitindizes zogen in der zweiten Hälfte des Handelstages an. Der Euro Stoxx 50 schloss 1,4 Prozent höher, MDax und TecDax hierzulande legten ebenfalls zu. A m deutlichsten aber dreht der Dax nach oben, der den Xetra-Handel 1,8 Prozent auf 11.560 Zähler anstieg und auch im späten Parketthandel auf diesem Niveau verharrte.

Stahlwerte von Spekulationen getrieben

Im Leitindex zogen Papiere von ThyssenKrupp am stärksten an. Die Spekulation eines Branchendienstes, wonach die EU-Kommission Strafzölle gegen Importeure aus Russland und China verhängen könnte, europäische Stahlaktien abheben. ThyssenKrupp setzten sich mit plus drei Prozent an die Dax-Spitze. Im MDax gewannen Salzgitter und KlöCo sogar je mehr als sechs Prozent.

Lufthansa macht Hoffnung

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,15
Differenz relativ
+0,30%

Aktien der Deutschen Lufthansa schlossen zwei Prozent höher. Nachdem die Pilitengewerkschaft im Tarifstreit mit dem Unternehmen einer Schlichtung zugestimmt hat, besteht erhöhte Hoffnung auf ein Ende der Streikserie. Diese hat die Airline nach eigenen Angaben bislang rund 300 Millionen Euro gekostet. "Eine Einigung zwischen Lufthansa und den streikenden Piloten wäre sehr wünschenswert", sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner.

RWE hat zu viele Schulden

Die RWE-Aktie performte ebenfalls schlechter als der Dax. Die Société Générale hat das Kursziel von 22,40 auf 17,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Zur Begründung wurde auf die deutlich gestiegene Nettoverschuldung verwiesen. Auch die Citigroup senkte das Kursziel von 22, 70 auf 21,00 Euro und empfiehlt die Versorger-Aktie weiterhin zum Verkauf.

BMW und Börse ex Dividende

Die BMW-Titel wurden am Donnerstag werden mit einem Dividendenabschlag von 2,90 Euro gehandelt, schlossen also "eigentlich" deutlich höher. Auch Aktien der Deutschen Börse wurden durch den Dividendenabschlag optisch mit 2,10 Euro je Anteilsschein belastet. Sie beendeten den Handel also bereinigt um den Dividendenabschlag leicht im Plus.

Telefonica verdient gut an mobilen Daten

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat im ersten Quartal vom Boom bei mobilen Daten und der E-Plus-Übernahme profitiert. Konzernweit reichte es zu einem Umsatzplus von 12,6 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Madrid mitteilte. Das Ebitda stieg um 7,7 Prozent auf 3,62 Milliarden Euro. Bei beiden Werten schnitt Telefonica etwas besser ab als erwartet.

Cisco-Chef verabschiedet sich mit guten Zahlen

Der scheidende Cisco-Chef John Chambers hat zum letzten Mal den vierteljährlichen Finanzbericht des US-Netzwerkriesen vorgelegt und bessere Zahlen als erwartet geliefert. Im dritten Geschäftsquartal (bis Ende April) stieg der Nettogewinn im Jahresvergleich um 12 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar – und lag damit über den Prognosen der Wall Street.

Sharp verbucht hohen Verlust - und wird gerettet

Am Mittag deutscher Zeit kam eine Entwarnung für den angeschlagenen japanischen Elektronikriesen Sharp. Ein Bankenkonsortium sagte 1,7 Milliarden Dollar für einen Sanierungsplan zu. Ein weiterer Stellenabbau ist Teil der geplanten Schrumpfung. Sharp ist im abgelaufenen Geschäftsjahr tief in die Verlustzone zurückgefallen. Zum Bilanzstichtag 31. März fiel unter dem Strich ein Fehlbetrag von 222,3 Milliarden Yen (1,6 Milliarden Euro) an.

Honda muss zurückrufen

Honda: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
24,40
Differenz relativ
-1,25%

Der japanische Autobauer Honda muss wegen fehlerhafter Airbags des Zulieferers Takata erneut Millionen von Autos in die Werkstätten zurückrufen. Bei 4,89 Millionen Fahrzeugen müssten die Airbags kontrolliert werden, teilte Honda am Donnerstag in Tokio mit. Damit steigt die Zahl der Honda-Autos, die deswegen noch einmal überprüft werden müssen, auf rund 19,6 Millionen.

Gold steigt weiter

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.222,42
Differenz relativ
+0,75%

Der Goldpreis bleib auch am Donnerstag in seinem jüngsten Aufwärtstrend. Nach dem Durchbrechen der Marke von 1.200 Dollar scheint der Weg nach oben frei. Eine Feinunze des Edelmetalls kostete am späten Nachmittag 1.223 Dollar, knapp ein Prozent mehr als am Vortag.

AB

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"