Korrektur nur aufgeschoben, nicht aufgehoben

Angela Göpfert

Stand: 30.09.2009, 20:04 Uhr

Zahlreiche Experten hatten für den September eine deutliche Korrektur mit Abschlägen von zehn Prozent und mehr an den Aktienmärkten ausgerufen. Doch die Realität strafte ihre Prognosen Lügen. Der September entpuppte sich als blendender Börsenmonat. Bringt nun der Oktober die Trendwende?

Laut technischen Analysten ist eine Korrektur angesichts der "überkauften" Marktsituation längst überfällig. Auch die Tatsache, dass der Dax mittlerweile über 20 Prozent über seiner 200-Tage-Linie notiert, deutet daraufhin, dass bereits sehr viel positive Erwartungshaltung im Markt eingepreist ist.

Keine Richtungsentscheidung
Andererseits ist auf der Sentiment-Seite bislang kein überschäumender Optimismus zu verzeichnen, der zur Vorsicht mahnen würde. Schwer einzuschätzen ist vor allem, wie lange die im Übermaß vorhandene Liquidität, gepaart mit einem Anlagenotstand, die Kurse noch wird stützen können. Vielleicht bringt die kommende Woche beginnende US-Berichtssaison eine klare Richtungsentscheidung.

Um eine solche haben sich die Börsen heute erneut gedrückt. Zwar verzeichneten die großen Indizes in Europa und New York nach enttäuschend ausgefallenen US-Konjunkturdaten Kursverluste. Doch diese hielten sich mit einem Minus von jeweils 0,7 Prozent im Dax und EuroStoxx 50 noch deutlich in Grenzen.

Wall Street erholt sich im Verlauf
Im späten Parketthandel zogen die Kurse an, der Late-Dax ging bei 5.702 Punkten aus dem Handel. Zu diesem Zeitpunkt hatten sowohl Dow Jones und S&P 500 als auch die Technologiebörse Nasdaq ihre Tagestiefststände deutlich hinter sich gelassen und sich in die Pluszone vorgearbeitet. Ein Anstieg des Ölpreises auf über 69 Dollar half vor allem Energietiteln wie Exxon Mobil und Chevron auf die Sprünge.

Zu Handelsauftakt an der Wall Street hatte ein überraschend schwacher Chicagoer Einkaufsmanagerindex für Enttäuschung gesorgt. Die Expansionsschwelle wurde wieder unterschritten. Zuvor hatten bereits die unerwartet schlechten Monatsdaten des privaten Arbeitsmarktdienstleisters ADP eine negative Indikation für den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der Regierung geliefert. Einzig das endgültige US-BIP für das zweite Quartal sorgte mit einem Minus von "nur" 0,7 Prozent für eine positive Überraschung an den Märkten.

CIT sorgt erneut für Wirbel
Titel der Bank of America zählten nach dem Verkauf der Vermögensverwaltung ihres Investmentarms Columbia Management an den Finanzberater Ameriprise Financial zu den Verlierern an der Wall Street. Anteilsscheine des Mittelstandsfinanzierers CIT brachen um über 30 Prozent ein. Laut dem "Wall Street Journal" könnte CIT die Kontrolle über das hochverschuldete Unternehmen an seine Gläubiger verlieren.

Nike schiebt Puma und Adidas an
Nike-Aktien haussierten nach positiv aufgenommenen Zahlen zum ersten Geschäftsquartal. Der Sportartikelhersteller hatte bei sinkenden Erlösen einen unerwartet hohen Gewinn verbucht. Goldman Sachs sprach daraufhin eine Kaufempfehlung für Nike-Aktien aus. Von den Nike-Zahlen profitierten heute auch die Aktien der deutschen Sportartikelhersteller Adidas und Puma.

Infineon profitiert von Micron
Dem Dax-Spitzenreiter Infineon kamen neben einer Hochstufung durch Exane BNP ebenfalls positive Zahlen eines US-Konkurrenten zugute: Der Chiphersteller Micron Technology verblüffte die Märkte mit einem niedrigeren Verlust als erwartet. Dass Micron-Aktien an der Wall Street dennoch zu den Verlierern zählten, führten Händler auf Gewinnmitnahmen zurück.

Invesco steigt bei MAN ein
Nach Xetra-Schluss teilte der Dax-Konzern MAN mit, die Investmentgesellschaft Invesco Aim Management habe die Schwellen von 3, 5 und 10 Prozent überschritten und halte mittlerweile 10,42 Prozent an dem Unternehmen. Das beflügelte die MAN-Aktie im späten Parketthandel.

Merck beantragt Zulassung für MS-Tablette
Nach Xetra-Schluss überraschte der Darmstädter Pharmakonzern Merck mit der Meldung, er wolle in den USA das erste Medikament gegen Multiple Sklerose in Tablettenform auf den Markt bringen. Der Konzern hat die Zulassung von Cladribin bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragt.

Münchener Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
194,80
Differenz relativ
+2,07%

Studie treibt Allianz und MüRü
Den Versicherer-Aktien im Dax kam eine positive Analystenstudie zugute: Die Analysten der Deutschen Bank hatten ihre Kursziele für die Anteilsscheine der Allianz und der Münchener Rück nach oben geschraubt.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
66,64
Differenz relativ
-2,87%

Bayer und Linde von Liste gestrichen
Größter Dax-Verlierer war die Bayer-Aktie mit einem Minus von 3,1 Prozent. Der Pharma- und Chemiekonzern hatte enttäuschende Studienergebnisse für sein Krebsmedikament Nexavar vorgelegt. Darüber hinaus belastete auch eine negative Analystenstudie den Titel: Die Schweizer UBS hatte sowohl Bayer als auch Linde von ihrer "European Chemicals Most Preferred List" gestrichen.

Baywa und Wacker Chemie gefragt
Im MDax verzeichneten Titel von Baywa Kursgewinne von 2,4 Prozent. Der Agrar- und Baustoffhändler will den Konkurrenten Hagebau überholen und im Baustoffgeschäft Marktführer in Deutschland werden.

Titel von Wacker Chemie fuhren ebenfalls weit überproportionale Kursgewinne ein. Der Chemiekonzern und Halbleiter-Zulieferer zieht sich aus dem verlustreichen Geschäft mit Solarwafern zurück.

Vorzieheffekt bei SMA Solar?
Die Gewinnerliste im TecDax wurde von SMA Solar angeführt. Hier half eine positive Analystenstudie der UBS: Danach dürfte die für das kommende Jahr zu erwartende Kürzung der Einspeisevergütung durch die neue schwarz-gelbe Regierung zu einem Vorzieheffekt führen. Das beflügelte auch Titel der Konkurrenz.

Wacker Neuson vor gerichtlichen Querelen?
Im SDax übernahm die Aktie von Wacker Neuson mit einem Abschlag von 4,5 Prozent die rote Laterne. Hans Neunteufel wurde heute überraschend von seinem Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrats abberufen. Bis auf Weiteres rückt Ulrich Wacker an seine Stelle. "Die Gesellschaft geht davon aus, dass die genannte Beschlussfassung Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen wird", hieß es in der Adhoc-Mitteilung.

Koenig & Bauer prüft Alternativen
Dagegen zählte die Aktie von Koenig & Bauer zu den Gewinnern im SDax. Wegen der anhaltenden Flaute in seinem angestammten Geschäftsbereich prüft der Druckmaschinenbauer den Einstieg in die Verpackungstechnik, die Wasseraufbereitung oder die thermische Solartechnik.

Blockbuster-Kandidat von Novartis im Blick
An der Schweizer Börse ließen eine Kaufempfehlung der Citigroup sowie positive spätklinische Studiendaten zu einem Medikament gegen Multiple Sklerose die schwer gewichtete Novartis-Aktie steigen. Dem Präparat FTY720 wird Blockbuster-Potenzial zugebilligt, also ein Jahresumsatz von einer Milliarde Dollar oder mehr.

Danone zieht Schlussstrich
In Paris hat der geplante Ausstieg aus einem Joint-Venture mit dem chinesischen Partner Wahaha Danone-Titel gestützt. Der französische Nahrungsmittelkonzern zog damit einen Schlussstrich unter einen seit längerem schwelenden Streit. Einige Analysten spekulierten, dass Danone die liquiden Mittel nutzen könnte, um eine größere Akquisition zu finanzieren.

Hornbach und der Heimwerker-Trend
Jenseits der großen Indizes kletterte die Hornbach-Aktie bei überdurchschnittlichen Umsätzen um 4,8 Prozent in die Höhe. Die Baumarktkette verzeichnete im vergangenen Quartal fünf Prozent mehr Erlöse, der Gewinn war hingegen stark rückläufig. Allerdings hatte Hornbach im Vorjahreszeitraum einmalige Erlöse aus dem Verkauf von Immobilien verbucht.

GK Software und ein großer Name
Die im Prime Standard notierte Aktie von GK Software schoss gar um 19,8 Prozent nach oben. Der Software-Konzern hatte einen Reseller-Vertrag mit dem Branchenriesen SAP geschlossen.

Vtion sammelt 56 Millionen ein
Der chinesische Mobilfunkzuliererer Vtion Wireless hat bei seinem zweiten Anlauf den Gang an die Börse geschafft. Der Platzierungspreis lag beim ersten IPO nach der Lehman-Pleite im Prime Standard bei 10,75 Euro. Die Platzierung sei mehrfach überzeichnet gewesen, teilte Vtion mit. Die Aktien werden voraussichtlich ab Donnerstag an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr