Konjunkturdaten helfen der Börse

Stand: 16.06.2011, 20:02 Uhr

Ein weiterer Handelstag geht mit Verlusten zu Ende. Gute Konjunkturdaten aus Amerika und Kursgewinne an der Wall Street gaben dem Dax am Nachmittag jedoch Rückenwind, der fast bis ins Plus reichte.

Im Tagesverlauf verlor der Dax bis zu 1,5 Prozent und kam gefährlich nahe an die 7.000-Punktemarke heran. Die weitere Ungewissheit, wie und ob Griechenland weiter mit EU-Geld unterstützt wird, belastete bis in den frühen Nachmittag die Kurse.

Bis überraschend starke amerikanische Konjunkturdaten die Wende herbeiführten und den Dax zwar nicht ins Plus, aber zumindest auf 7.110 Punkte schoben. Das ist ein Tagesminus von lächerlichen 0,1 Prozent.

Vor allem für den amerikanischen Immobilienmarkt scheint wieder etwas Hoffnung aufzublitzen. Die Wohnungsbaubeginne im Mai übertrafen mit 560.000 die Prognose klar, und auch die 612.000 Baugenehmigungen überraschten die Investoren. Ebenfalls erfreulich fielen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aus. 414.000 Menschen meldeten sich in der vergangenen Woche erwerbslos, erwartet hatten Volkswirte eine Zahl von 420.000.

Dass der Konjunkturindex der Fed in Philadelphia mit minus 7,7 Punkten deutlich schwächer ausfiel als prognistiziert, ließ die Anleger kalt. Schon gestern hatte der Empire State Index enttäuscht, die Investoren waren offenbar vorgewarnt.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,26
Differenz relativ
+1,88%

Bayer erobert die Spitze, Lufthansa wird gelobt
Die Aktie des Pharmakonzerns Bayer legte zwei Prozent zu. Handfeste Nachrichten gab es zwar nicht, am Dienstag aber hatte die amerikanische Gesundheitsbehörde ein neues Augenmittel des Konzerns positiv bewertet. Ein Prozent legte die Aktie der Lufthansa zu. Morgan Stanley hatte das Kursziel auf 19 Euro und die Aktie auf "Overweight" gehoben. Die Bank glaubt, dass die Lufthansa in den kommenden beiden Jahren hervorragende Gewinne erwirtschaften wird.

Metro: Studie belastet
Die Metro-Aktie schloss 2,8 Prozent schwächer und damit auf dem letzten Dax-Platz. Die Analysten von Bernstein hatten am Morgen das Kursziel für Metro-Aktien deutlich auf 52 Euro gesenkt. Außerdem verwiesen Händler auf die derzeit schwache Branchenstimmung im Einzelhandelssektor.

Heideldruck will Gewinne, Celesio senkt die Ziele
Der noch Verluste schreibende Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck aus dem MDax will nach drei Jahren mit roten Zahlen wieder ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Man strebe dies für das gerade angelaufene Geschäftsjahr (bis Ende März 2012) an, teilte der Konzern am Morgen mit. Im darauf folgenden Geschäftsjahr plant Heideldruck sogar wieder eine Dividende ein.

Der Pharmagroßhändler Celesio wird in diesem Jahr wegen staatlicher Preisregulation und eines starken Wettbewerbes weniger verdienen als noch 2010. Das operative Ergebnis werde 2011 nicht mehr deutlich über der unteren Zielmarke von 600 Millionen Euro liegen, sagte Vorstandschef Fritz Oesterle. 2010 hatte Celesio noch ein Ergebnis von knapp 700 Millionen Euro erzielt.

Terex kommt bei Demag zum Zug
Der Übernahme des Kranherstellers Demag durch den amerikanischen Rivalen Terex steht offenbar nichts mehr im Wege. Der Demag-Aufsichtsrat stimmte einem erhöhten Terex-Angebot zu. Terex will nun 45,50 Euro je Demag-Aktie zahlen und dem Unternehmen weitgehende operative und strategische Freiheiten zugestehen. Das vorherige Angebot von 41,75 Euro hatte das Demag-Management als zu niedrig abgelehnt.

Keine Förderkürzung - Solaraktien legen zu
Die Solaraktien im TecDax stemmten sich erfolgreich gegen den schwachen Tagestrend und legten teilweise deutlich zu. Die Bundesregierung will die für Juli geplante Kürzung der Einspeisevergütung aussetzen, wegen schwacher Nachfrage für Solarmodule in den vergangenen Monaten. Solarworld und Q-Cells gewannen bis zu 3,7 Prozent.

Kursmanipulation bei Roth & Rau?
Dass der Schweizer Solarkonzern Meyer Burger die TecDax-Firma Roth & Rau übernehmen will, ist seit dem 11. April bekannt. Zumindest der breiten Anlegeröffentlichkeit. Weil jedoch der Kurs schon vor Bekanntwerden des Angebotes stark zulegte, geht die Finanzaufsicht BaFin jetzt dem Verdacht auf Insiderhandel nach. Man habe eine förmliche Untersuchung eingeleitet, sagte die Behörde dem "Handelsblatt".

Conergy senkt die Prognose
Der Solarkonzern Conergy, der jüngst aus dem TecDax fiel, hat seine Jahresprognose gesenkt. Man werde, so die Firma in ihrer Mitteilung, das gesetzte Jahresziel nicht erreichen. Bisher ging die von hohen Schulden belastete Firma davon aus, eine Milliarden Euro zu erlösen und einen Gewinn im mittleren zweistelligen Millionenbereich zu erreichen. Die Aktionäre sind von ihrer Firma schon einiges gewöhnt und deshalb schloss der Penny-Stock 18 Prozent höher.

Zwei neue IPO-Pläne
Die amerikanischen Investmentgesellschaft Carlyle will offenbar an die Börse gehen. Derzeit führe das Unternehmen Gespräche mit möglichen Betreuerbanken, schreib das "Wall Street Journal". Nach Angaben des Fernsehsenders CNBC könnte der IPO noch in diesem Jahr stattfinden und Carlyle bis zu 1,2 Milliarden Dollar bringen.

Deutlich kleiner dürfte der Börsengang des deutschen Autozulieferers SHW ausfallen. Am 30. Juni will das Unternehmen zur Erstnotiz schreiten und will zu diesem Zweck bis zu 3,043 Millionen Aktien unters Volk bringen. Die Zeichnungsfrist beginnt morgen, Aktien könnten in einer Spanne von 26 bis 29 Euro gezeichnet werden. SHW erwartet einen Emissionserlös bis zu 88,2 Millionen Euro.

Tagestermine am Mittwoch, 19. Dezember

Unternehmen:
Softbank: IPO der Mobilfunktochter in Tokyo
Ceconomy: Q4-Zahlen, 07:00 Uhr, und Bilanz-PK, 10:00 Uhr
General Mills: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20:00 Uhr, PK mit Fed-Chef Powell, 20:30 Uhr
Japan: Außenhandel im November, 00:50 Uhr
Deutschland: Erzeugerpreise im November, 08:00 Uhr
Großbritannien: Verbraucherpreise im November, 10:30 Uhr
USA: Leistungsbilanz Q3, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im November, 16:00 Uhr
USA: Wöchentlicher Ölbericht, 16:30 Uhr