Konjunkturdaten beflügeln die Börsen

Stand: 04.01.2010, 20:02 Uhr

Der Jahresstart ist geglückt. Der Dax konnte dank der Unterstützung durch amerikanische Konjunkturdaten sein Rekordhoch aus dem vergangenen Jahr pulverisieren. Auch die Wall Street spielte am ersten Handelstag des neuen Jahres befreit auf.

Etwa 1,5 Prozent notierten die amerikanischen Indizes im Plus, als auf dem Frankfurter Parkett um 20 Uhr der Montagshandel beendet wurde. Die Anleger honorierten damit den außerordentlich gut ausgefallenen Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe. Mit 55,9 Punkten blieb der Index deutlich über der Expansionsschwelle von 50 Punkten, die Hoffnung auf eine nachhaltige Konjunkturerholung bleibt also zunächst bestehen.

In Deutschland knackte der Dax am Montag zunächst die 6.000-Punktemarke und ließ dann mit einem Endstand von 6.048 Zählern auch noch das Jahreshoch von 2009 hinter sich. Der Leitindex gewann 1,5 Prozent, die drei anderen Sammelindizes SDax, MDax, TecDax schlossen mehr als zwei Prozent höher.

Mit einem Kursgewinn von 5.8 Prozent setzte sich die Aktie des Chipherstellers Infineon an die Dax-Spitze. Finanzvorstand Marco Schröter hatte einer Finanzzeitung gesagt, sein Konzern wolle so schnell wie möglich eine zehnprozentige Gewinnmarge erreichen. Die "Wirtschaftswoche" hatte zudem Infineon als einen der attraktivsten Dax-Werte für 2010 ausgemacht. Anleger griffen mit vollen Händen zu.

Umsatz der Börse 2009 halbiert
Die Deutsche Börse hat das Jahr 2009 mit einem herben Umsatzeinbruch beendet. Der Handelsplatzbetreiber setzte im vergangenen Jahr am Kassamarkt 1,14 Billionen Euro um, davon entfielen 1,06 Billionen auf Xetra. 2008 allerdings wurden auf Xetra noch 2,14 Billionen Euro umgesetzt. Im Dezember war der Rückgang mit 19,9 Prozent auf 75,5 Milliarden Euro immerhin weniger herb.

Siemens und Philips
Positive Branchenstimmung bescherte der Siemens-Aktie ein überdurchschnittliches Plus von knapp zwei Prozent. Konkurrent Philips hatte sich in einem Zeitungsinterview sehr zuversichtlich zur Marktlage geäußert. Außerdem berichtete Siemens von einem Großauftrag aus Russland. 54 Elektrozüge werde man nach Sotschi liefern, rechtzeitig für die olympischen Winterspiele im Jahr 2014.

Metro und der Markt in China
Der Handelskonzern Metro will mit seinen Elektronikmärkten Media Markt und Saturn groß in China einsteigen. Bis 2015 könne man bis zu 100 Läden in China neu eröffnen, teilte die Firma mit. In diesem Jahr will die Metro ihre ersten Media Märkte in Shanghai an den Start bringen.

Jenoptik offensiv
Über einen Kursgewinn von 11,1 Prozent konnten sich die Aktionäre des Technologiekonzerns Jenoptik aus dem TecDax freuen. Vorstandschef Michael Mertin hatte der dpa gesagt hatte, der Konzern werde in das Geschäft mit Leuchtdioden einsteigen und sein Engagement mit Lasern für die Solarindustrie ausbauen. Da beide Segmente laut Analysten "ausgemachte Wachstumsmärkte" seien, könnte Jenoptik sein Ziel erreichen, "besser zu sein als 2009. Nicht nur im Ergebnis, auch im Umsatz", wie der Jenoptik-Chef der Nachrichtenagentur sagte.

Analystenlob für Air Berlin
Eine freundliche Analysteneinschätzung beflügelte die Air-Berlin-Aktie. Sie stieg um 5,6 Prozent, weil die Deutsche Bank ihre Empfehlung auf "Buy" angehoben und das Kursziel bei fünf Euro belassen hat. Nach zwei schweren Jahren sei die Gesellschaft restrukturiert, begründete die Bank ihre neue Einschätzung.

Gefragte Immobilienaktien
Um 5,1 Prozent stiegen die Aktien der Immobilienfirma Deutsche Wohnen. Das Bankhaus Lampe hatte die Einstufung von "halten" auf "kaufen" erhöht und das Kursziel von acht Euro bestätigt. Die Firma sei für 2010 operativ stärker aufgestellt, stellte das Bankhaus fest. Andere Immobilienaktien waren am Montag allerdings noch stärker gefragt: Colonia Real Estate, Alstria und IVG Immobilien verzeichneten hohe Kursgewinne.

Delticom über Plan
Delticom-Aktien, wie Air Berlin im SDax notiert, legten am Montag um 4,1 Prozent zu. Der Internet-Reifenhändler hat im vergangenen Jahr mehr als 300 Millionen Euro umgesetzt und damit seine eigene Prognose übertroffen.

Novartis kauft von Nestle
Der Pharmakonzern Novartis hat vom Nahrungsmittelhersteller Nestle 52 Prozent am Augenheilmittelhersteller Alcon übernommen und damit seinen Anteil auf nun 77 Prozent erhöht. Der Kaufpreis liege bei 28,1 Milliarden Dollar, teilte Novartis mit.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr