Marktbericht 20:02

Dax deutlich unter 10.000 Punkten Kommt jetzt die Korrektur?

Stand: 11.06.2014, 20:02 Uhr

Nach den Kursgewinnen der vergangenen Tage ist der Dax am Mittwoch wieder unter die Marke von 10.000 Punkte gerutscht. Wirklich überraschend ist das nicht, mangelt es dem Markt doch an neuen Impulsen. Auch sorgen Gewinnwarnungen für Verunsicherung. Kommt es jetzt zu einer Korrektur?

Noch halten sich die Verluste in Grenzen. Der Dax verliert 79 Punkte und schließt bei 9.949 Zählern, nachdem er noch am Morgen oberhalb der erst in der vergangenen Woche eroberten Marke eröffnet hatte.

Auch an der Wall Street geht es am Mittwoch talwärts. Der Dow Jones-Index notiert am Abend 0,7 Prozent unter seinem Vortagesstand bei 16.828 Zählern. "Die US-Indizes, und allen voran der Dow und der S&P 500, sind zuletzt beeindruckend gut gelaufen. Das muss zwangsläufig mal zu Ende gehen", sagte ein Händler. Auch Jens Klatt von DailyFX ist überzeugt, dass die Märkte inzwischen heiß gelaufen sind. "Damit waren Gewinnmitnahmen nur eine Frage der Zeit".

Ausgelöst wurde die Talfahrt von einer Gewinnwarnung der Lufthansa. Zudem belastete eine Stornierung von Aufträgen bei Airbus und die von der Weltbank gesenkte Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft. "Das war für viele eine willkommene Gelegenheit endlich mal die Gewinne der letzten Zeit einzustreichen", sagte ein Händler. Schließlich tue sich der Dax oberhalb der 10.000er Marke noch recht schwer. Eine kurzfristige Korrektur sei jedoch kein Beinbruch.

Fällt der Dax auf 9.800 Punkte?

Einen Rückgang auf bis zu 9.800 Zähler wollen die meisten Händler aber nicht ausschließen. Aus Sicht von Markus Huber vom Brokerhaus Peregrine & Black ist ein größerer Kursrutsch aber nicht zu erwarten. Es gebe immer noch viele Anleger, die sehnsüchtig auf Kursrückgänge warteten, um in den Markt einzusteigen. Schließlich gebe nach den jüngsten Zinssenkungen der EZB immer weniger Alternativen zur Börse.

Euro nahezu unverändert

Der Euro ist am Mittwoch kaum vom Fleck gekommen. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,3527 Dollar und damit nahe dem Stand vom Morgen, als 1,3524 Dollar wert war. Auch der Goldpreis entwickelt sich weiter leicht aufwärts. Eine Feinunze des Edelmetalls kostet 1.263 Dollar. Binnen einer Woche ist der Preis damit um mehr als 20 Dollar je Gewichtseinheit geklettert.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.225,99
Differenz relativ
-0,10%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1579
Differenz relativ
-0,02%

Lufthansa streicht ihre Ziele zusammen

Für den Rücksetzer des Dax am Mittwoch leistet die Gewinnwarnung der Lufthansa einen entscheidenden Beitrag. Das Papier verliert gut 14 Prozent. Laut Analysten hat die Ergebniskorrektur den Markt "kalt erwischt". Der neue Lufthansa-Chef hat das Ziel für das operative Ergebnis 2014 von bislang 1,3 bis 1,5 auf nur noch eine Milliarde Euro zusammengestrichen. Auch für 2015 senkte die Airline ihre Erwartungen. Grund ist der starke Konkurrenzdruck. Im Schlepptau geht es für die Anteile von Fraport, dem Betreiber des größten deutschen Flughafens in Frankfurt, um vier Prozent nach unten. Der Konzern ist damit der schwächste Wert im MDax.

Post unter Analystendruck

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29,00
Differenz relativ
+2,18%

Mit einem Kursrückgang um 2,1 Prozent rangiert die Aktie der Deutschen Post gleich neben der der Lufthansa. Analysten von S&P Capital haben den Titel von "buy" auf "hold" abgestuft und das Kursziel von 29 auf 28 Euro gesenkt. Verlierer im Dax sind auch K+S und Lanxess, ohne aktuelle Nachrichten. Auf der Gewinnerseite halten sich am Mittwochmittag nur die als "defensiv" geltenden Aktien von Linde und FMC.

Siemens: zu zweit gegen GE

Siemens hat Gespräche mit dem japanischen Industriekonzern Mitsubishi Heavy Industries (MHI) aufgenommen, um über ein gemeinsames Angebot für die Energietechnik von Alstom zu beraten. Der Münchner Konzern bestätigte entsprechende Berichte. MHI und Siemens werden bis zum 16. Juni entscheiden, ob ein Angebot an den Verwaltungsrat von Alstom abgegeben wird.

Commerzbank verkauft Portfolio

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,74
Differenz relativ
+0,53%

Die Commerzbank hat sich von weiteren Altlasten befreit. Deutschlands zweitgrößte Bank trennte sich von einem Portfolio gewerblicher Immobilienkredite in Spanien, Japan und Portugal. Die Transaktionen haben ein Volumen in Höhe von 5,1 Milliarden Euro. Davon stuft die Bank 1,4 Milliarden Euro als notleidende Kredite ein. Im zweiten Quartal dürfte dadurch das Ergebnis der "Bad Bank" mit mindestens 100 Millionen Euro belastet werden.

Airbus muss Bestellung abschreiben

Im MDax sind Airbus-Aktien mit einem Minus von gut drei Prozent einer der schwächsten Werte. Die Nachricht, dass die arabische Airline Emirates eine Bestellung über 70 Jets des A350 XWB annulliert hat, kommt nicht gut an. Da hilft es auch nicht, dass Airbus sich um die Vergabe eines Auftrags für die japanische Armee bewerben will. Der Auftrag, bei dem es um Transporthubschrauber geht, habe ein Volumen von bis zu zwei Milliarden Dollar.

Kion-Eigner machen Kasse

Kion: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
49,32
Differenz relativ
+9,26%

Im SDax sind die Aktien des Gabelstapler-Herstellers Kion der größte Verlierer. Damit reagieren die Papiere auf Meldungen, wonach die Großaktionäre Goldman Sachs und Kion insgesamt 7,5 Millionen Kion-Aktien am Markt verkauft haben. Der Platzierungspreis soll nach Händlerangaben bei 32,70 Euro gelegen haben.

HeidelDruck will zukaufen

Leicht zulegen kann dagegen die ebenfalls im SDax notierte Aktie von Heidelberger Druck. Das liegt weniger an den endgültigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2013/14 als an Aussagen zur Zukunft. Der Druckmaschinen-Hersteller hat drastische Sparmaßnahmen angekündigt, einen optimistischen Ausblick auf das laufende Jahr geworfen und will durch Zukäufe wieder wachsen. Wie bereits bekannt, lag der Umsatz bei 2,43 Milliarden Euro. Ein Mini-Gewinn von vier Millionen Euro stand unter dem Strich.

Braas Monier: Zeichnungsfrist beginnt

Beim Dachpfannen-Hersteller Braas Monier hat heute die Zeichnungsfrist für den geplanten Börsengang begonnen. Sie läuft bis zum 24. Juni. Mit bis zu 621 Millionen Euro plant das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg den dritten und bisher größten Börsengang des Jahres in Frankfurt. Am oberen Ende der von 23 bis 28 Euro reichenden Preisspanne wird Braas Monier mit gut einer Milliarde Euro bewertet. Das Unternehmen wirbt mit der Hoffnung auf einen breit angelegten Aufschwung in Europa.

Verkauf von Bouygues Telecom gescheitert

Der Verkauf von Frankreichs drittgrößtem Mobilfunkanbieter Bouygues Telecom ist gescheitert. Dessen Chef teilte mit, dass die Gespräche mit Orange und Iliad ergebnislos geblieben seien und Bouygues Telecom nun mehr als 1.500 Stellen streichen werde. Die Aktien der drei Unternehmen brachen ein.

Inditex macht der Euro zu schaffen

Der spanische Bekleidungskonzern Inditex (Zara) leidet unter dem starken Euro und hat deshalb seine Umsatzerwartungen mit Erlösen von 3,75 Milliarden Euro im ersten Quartal nicht ganz erreicht. Das Unternehmen übertraf aber mit seinem Quartalsgewinn von 406 Millionen Euro die Prognosen. Inditex will seine Aktien Ende Juli im Verhältnis von fünf zu eins splitten.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 17. Oktober

Unternehmen:
ASML: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Roche: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Zooplus: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Danone: Q3-Umsatz, 07:30 Uhr
Abbott: Q3-Zahlen, 13:45 Uhr
US Bancorp: Q3-Zahlen, 14:00 Uhr
Carrefour: Q3-Umsätze, 17:45 Uhr
Alcoa: Q3-Zahlen, 22:10 Uhr

Konjunktur:
Acea-Kfz-Neuzulassungen 09/18, 08:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 09/18, 11:00 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen, 09/18, 14:30 Uhr
USA: Ölbericht (Woche), 16:30 Uhr
USA: FOMC-Sitzungsprotopoll 26.9., 20:00 Uhr