Marktbericht 20:08 Uhr

Vier-Wochen-Hoch Kleine Dax-Rally geht weiter

Stand: 26.05.2016, 20:08 Uhr

Die schwächelnde Wall Street hat die Rally am deutschen Aktienmarkt auch an Fronleichnam nicht stoppen können. Der Dax schloss auf dem höchsten Stand seit Ende April. Im Blickpunkt stand das "schwarze Gold".

Die Ölpreise kletterten am Donnerstag erstmals seit sieben Monaten wieder über die runde Marke von 50 Dollar je Barrel. In der Spitze kostete die Nordseesorte Brent 50,51 Dollar je Barrel, die US-Leichtölsorte WTI verteuerte sich bis auf 50,21 Dollar pro Barrel.  Als Gründe wurden der zeitweise etwas schwächere Dollar sowie Produktionsausfälle in Venezuela, Nigeria und in den Waldbrand-Gebieten Kanadas genannt. Im Tagesverlauf bröckelten die Gewinne wieder. Am Abend fiel der Preis für Brent-Öl wieder auf 49,65 US-Dollar zurück.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
60,11
Differenz relativ
-1,05%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
51,31
Differenz relativ
-1,27%

Wall Street im Abwartemodus

ARD-Börsenstudio Hörfunk: Alexander Schmitt
Audio

Börse 20.15 Uhr

Das drückte die Stimmung an der Wall Street etwas. Der Dow lag zwei Stunden vor Handelsschluss 0,1 Prozent im Minus, nachdem er sich anfangs noch stabil gezeigt hatte. Der marktbreite S&P 500 stagnierte auf dem Vortagesniveau. Positive Konjunkturdaten zeigten kaum Wirkung. So waren die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker als vorhergesagt gesunken, und die noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe hatten im April im Vergleich zum Vormonat weitaus kräftiger zugelegt als erwartet. Anleger hielten sich vor der Rede von Fed-Präsidentin Janet Yellen an der Harvard University am Freitag zurück.

Dritter Gewinntag in Folge

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.865,77
Differenz relativ
-0,54%

Deutlich zuversichtlicher waren die Börsianer in Deutschland. Trotz des fehlenden Rückenwinds von der Wall Street schloss der Dax bei dünnen Umsätzen im Feiertagshandel fast 0,7 Prozent höher bei 10.272 Punkten. Es war der dritte Gewinntag in Folge. Seit Wochenbeginn hat der deutsche Leitindex gut 3,5 Prozent zugelegt. Der EuroStoxx50 stieg um 0,3 Prozent und hielt sich über 3.000 Punkten.

Euro fällt wieder unter 1,12 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1306
Differenz relativ
-0,46%

Der Euro übersprang zeitweise die Marke von 1,12 Dollar. Am Abend rutschte die Gemeinschaftswährung aber wieder unter das Niveau und notierte bei 1,1180 Dollar. Die US-Daten zum Auftragseingang langlebiger Güter boten Licht und Schatten. Zwar stiegen die Bestellungen im April um 3,4 Prozent. Klammert man aber die Luftfahrt und den Rüstungsbereich aus, sanken die Aufträge für Investitionsgüter um 0,8 Prozent. Das Bild der Wirtschaft in den USA scheine zweigeteilt zu bleiben, meinten Experten: Konsum und Bau befänden sich im Aufwind, Investitionen dagegen in der Flaute.

Stahlwerte im Aufwind

Eine positive Goldman-Sachs-Studie zu Arcelor Mittal und die Aussicht auf neue Strafzölle für Billig-Importe aus China trieben an Fronleichnam die Stahlwerte an. Die Aktien von ThyssenKrupp eroberten mit einem Plus von 3,6 Prozent die Dax-Spitze, die Titel von Salzgitter waren größter MDax-Gewinner mit einem Aufschlag von fast vier Prozent. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bekräftigte auf dem G7-Gipfel in Ise-Shima, dass die Europäer ihre Schutzmechanismen ausweiten würden.

Verjüngungskur im BMW-Vorstand

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
74,27
Differenz relativ
+0,12%

Positiv aus dem Dax ragten auch Autoaktien heraus. Die Titel von BMW zogen um über zwei Prozent, die Papiere von Daimler um 1,3 Prozent an. Bei BMW plant Vorstandschef Harald Krüger laut einem Pressebericht einen Umbau seiner Führungsmannschaft. So soll der 54-jährige Nicolas Peter den 61-jährigen Friedrich Eichiner als Finanzvorstand ersetzen. Auch das Einkaufsressort will Krüger neu besetzen.

Grünes Licht für HeidelCement

HeidelbergCement: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54,40
Differenz relativ
+0,41%

Neben den Stahl-, Auto- und Versorgerwerten gehörten die Titel von HeidelbergCement zu den Dax-Favoriten. Die EU-Kommission hat am Nachmittag dem Baustoffkonzern grünes Licht für die Übernahme des italienischen Rivalen Italcementi gegeben. Einzige Bedingung sei, dass HeidelCement das Belgien-Geschäft von Italcementi abstoße.

Telekom: Vorsicht Dividende!

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,11
Differenz relativ
+0,20%

Die Deutsche Telekom war dagegen Dax-Schlusslicht - allerdings nur auf den ersten Blick. Von den Papieren wurden die Rechte zum Bezug der Dividende in Form von Aktien abgeschlagen. Der Telekomkonzern schüttete 0,55 Euro je Anteilsschein aus.

Zweigeteilte Banken-Welt

Selbst die Aktien der Deutschen Bank und Commerzbank schlossen nach anfänglichen Verlusten im Plus. In anderen Teilen Europas, vor allem in Südeuropa notierten dagegen die Bankaktien im Minus. Dort schockte die spanische Banco Popular mit der Ankündigung einer Kapitalerhöhung. Die Aktien brachen um 25 Prozent ein.

Bayer-Aktionäre finden Monsanto zu teuer

Bayer muss bei seinen Aktionären für die Übernahme des umstrittenen US-Agrarchemiekonzerns Monsanto noch Überzeugungsarbeit leisten. Eine Umfrage unter Bayer-Investoren des amerikanischen Analyse-Hauses Bernstein von Donnerstag zeigt, dass die Mehrheit der befragten Aktionäre (56 Prozent) den aktuell gebotenen Preis als zu hoch einschätzen.

CTS im Abba-Fieber

CTS Eventim: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
32,72
Differenz relativ
+0,99%

Trotz Feiertags legten ein paar Unternehmen aus der zweiten Reihe Quartalszahlen vor. So konnte CTS Eventim in den ersten drei Monaten den Umsatz um acht Prozent steigern auf 163,2 Millionen Euro - dank Abba-Shows und Konzerten von Sarah Connor. Das operative Ergebnis erhöhte sich um rund fünf Prozent auf 38,5 Millionen Euro. Wegen fehlender Großtourneen wird in diesem Jahr das Wachstum nicht so stark ausfallen wie 2015. Die Aktien schlossen 0,4 Prozent tiefer.

Bei KWS geht die Saat nicht ganz auf

KWS Saat: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
263,50
Differenz relativ
+1,15%

Aus dem SDax meldete KWS Saat Zahlen. Das Saatzuchtunternehmen hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2015/2016 ein Umsatzplus von rund sieben Prozent auf 833,2 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Ebit fiel dagegen wegen negativer Währungseinflüsse und gestiegener Kosten um rund acht Prozent auf 128,7 Millionen Euro. Die Aktie schloss leicht im Minus.

Hoffnung für SGL Group

Größter SDax-Gewinner war die SGL Group. Die Titel legten um 6,5 Prozent zu. Laut einem Bericht der italienischen Zeitung "Umbria24" könnte ein neuer Inmvestor an der Fabrik in Nami interessiert sein. SGL hatte vor über zwei Jahren die Schließung des Graphitelektrodenwerks bekannt gegeben. Die Produktion ruht seither.

Compugroup auf Mehrjahreshoch

Im TecDax waren die Aktien von Compugroup heiß begehrt. Sie stiegen um rund vier Prozent und erreichten ein Mehrjahreshoch. Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar hat die Papiere zum Kauf empfohlen.

Dong will an die Börse

In Dänemarkt steht der bislang größte Börsengang Europas in diesem Jahr bevor. Der dänische Energieversorger Dong will am 9. Juni 17,4 Prozent seiner Aktien auf den Markt bringen. Die Papiere werden in einer Preisspanne von 200 bis 255 dänischen Kronen angeboten. Damit ergäbe sich ein Marktwert von bis zu 14,35 Milliarden Euro. Dong mischt kräftig im Wind-Offshore-Geschäft mit und hat weltweit mehr als ein Viertel aller Winsparks in Küstennähe gebaut.

IPO von US Foods schmeckt Anlegern

In den USA ist am Donnerstag derzweil der zweitgrößte Börsengang des Jahres über die Bühne gegangen. Der Lebensmittelkonzern US Foods sammelte rund eine Milliarde Dollar ein. Die Aktien starteten gut fünf Prozent über dem Ausgabekurs von 23 Dollar. US Foods beliefert Restaurants und Großküchen mit Lebensmitteln.

HP spart sich reich

Die schwache Nachfrage nach Druckern und klassischen Computern macht dem Hardware-Produzenten HP weiter zu schaffen. Gewinn und Umsatz fielen im zweiten Quartal um jeweils elf Prozent. Mit 660 Millionen Dollar verdiente HP angesichts aggressiver Kostensenkungen gleichwohl mehr als erwartet.

Der tiefe Fall von Abercrombie & Fitch

Enttäuscht reagierten die Anleger auf die Quartalszahlen von Abercrombie & Fitch. Die Aktien sackten um 13 Prozent ab. Der Umsatz der Us-Modekette sank den 13. Quartal in Folge - um 3,4 PÜrtozent auf 685,5 Millionen Dollar. Vor allem im Ausland lief es schlechter. Immerhin konnte der Verlust veringert werden auf 39,6 Millionen Dollar. Das Management will das Sortiment ändern und rechnet im zweiten Halbjahr mit besseren Ergebnissen.

Lenovo verkauft weniger Smartphones

Der schwache PC-Markt und Probleme im Smartphone-Geschäft belasteten Lenovo im abgelaufenen Quartal. Der Umsatz fiel um fast ein Fünftel auf 9,1 Milliarden Dollar. Alleine in China brachen die Smartphone-Verkäufe um 85 Prozent. Die Integration des übernommenen einstigen Handy-Pioniers Motorola habe die Erwartungen bisher nicht erfüllt, räumte Lenovo ein.

Apple wirbt weitere Elektroauto-Spezialisten an

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,67
Differenz relativ
-1,80%

Apple eignet sich Insidern zufolge Fachwissen zu Ladestationen für Elektroautos an. Der iPhone-Hersteller hat inzwischen mindestens vier Spezialisten auf diesem Gebiet eingestellt, darunter einen ehemaligen Mitarbeiter von BMW. Seit Monaten wird spekuliert, dass der Konzern ein eigenes Elektroauto bauen könnte. Zudem gab's am Donnerstag erneut Spekulationen über ein Interesse von Apple an Time Warner. Die Aktien von Apple zogen leicht an.

nb

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr