Keine Entwarnung!

Detlev Landmesser

Stand: 08.02.2008, 20:25 Uhr

Wie viele Milliarden müssen die Finanzkonzerne wohl noch abschreiben? Und wie stark kühlt die US-Konjunktur ab? Diese beiden Fragen ließen die Investoren auch am Freitag nicht zur Ruhe kommen. Am Abend fiel der Dax wieder zurück.

Der L-Dax ging mit 6.727,39 Punkten 1,1 Prozent tiefer ins Wochenende. Wie der deutsche Handel präsentierten sich auch die US-Börsen hochnervös. Am Abend tendierten die großen Indizes nach heftigen Kursausschlägen uneinheitlich.

Das rasch verabschiedete Konjunkturpaket der US-Regierung über fast 152 Milliarden Dollar beruhigte den Markt ein wenig - was man auch immer aus ordnungs- und haushaltspolitischer Sicht davon halten mag.

Beruhigend wirkten auch die Neuigkeiten vom größten US-Anleiheversicherer MBIA. Der bedrängte Versicherer hat sich über die Ausgabe neuer Aktien eine Milliarde Dollar frisches Kapital besorgt - zunächst waren lediglich 750 Millionen Dollar geplant. MBIA will sich damit das äußerst wichtige "AAA"-Rating sichern, das an sich eigentlich schon eine Bankrotterklärung der Ratingagenturen (für sich selber) ist. Auch der Rettungsplan der Banken für die Anleiheversicherer nimmt offenbar Gestalt an. Angeblich wollen die Banken auf Ausfallgarantien für ihre Bonds verzichten und dafür Anteile an den Versicherern übernehmen.

Von der US-Konjunktur reißen dagegen die Schwächesignale nicht ab. Im Dezember sanken die Umsätze des US-Großhandels um deutliche 0,7 Prozent. Die zuvor befragten Volkswirte hatten dagegen einen Umsatzanstieg von 0,5 Prozent erwartet.

HRE-Aktie verliert weitere vier Prozent

Dax-Schlusslicht war die ohnehin schon stark geprügelte Aktie der Hypo Real Estate. Am Markt kursierten vage Gerüchte über eine Kapitalerhöhung. Das sei schon möglich, sagte ein Börsianer, derzeit sprächen die Zeichen aber nicht dafür. Die HRE dementierte denn auch: Ein solcher Schritt sei auf Basis der aktuellen Risikobewertung weder notwendig noch geplant, teilte die Bank mit.

MAN und Deutsche Börse vorn
Die Spitzenplätze im Dax belegten MAN und die Deutsche Börse. Die Deutsche Bank hat die MAN-Aktie auf "Buy" von "Hold" hochgestuft, bei einem Kursziel von 120 Euro. Bei der Deutschen Börse sprachen Händler vor allem von einer technischen Reaktion. Seit Wochenbeginn hatte die Aktie in der Spitze mehr als 15 Prozent an Wert verloren. Das nahm auch die WestLB zum Anlass, die Börsenaktie von "Reduce" auf "Hold" hochzustufen.

Positiver Kommentar zu Bayer-Mittel
Positive Neuigkeiten gab es für Bayer. Das umstrittene Bayer-Medikament Trasylol kann laut einer Studie bei bestimmten Herzpatienten sicher angewendet werden. Bei Patienten, die sich einer Bypass-Operation unterzögen, sei das Mittel sicher, schrieb eine Gruppe britischer Experten in der medizinischen Fachzeitschrift "Lancet". Das Risiko einer schweren Nierenschädigung bestehe aber weiter für Patienten, die ACE-Hemmer einnähmen.

IKB braucht noch mehr Geld
Im MDax rutschte die IKB-Aktie vorübergehend deutlich ab. Nach Angaben aus Finanzkreisen wird gerade mit Hochdruck an einem dritten Rettungspaket für die angeschlagene Mittelstandsbank verhandelt. Im Gespräch sei bis zu zwei Milliarden Euro frisches Kapital, um das Überleben der Bank zu sichern, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Frage sei nicht, ob es eine Stützungsmaßnahme geben werde, sondern wer das Geld dafür aufbringe. Die IKB war wegen ihres milliardenschweren Engagements am US-Hypothekenmarkt im vergangenen Sommer in massive Schieflage geraten. In den Kreisen hieß es laut Reuters, eine Insolvenz der IKB sei mit weniger Kosten für alle Beteiligten verbunden als die langwierige Rettung des Instituts. Eine Pleite sei allerdings angesichts der schon getätigten Milliardenhilfen aus politischen Gründen nicht akzeptabel.

Großauftrag für Centrotherm
Zu den stärksten Titeln im TecDax gehörte die Aktie von Centrotherm. Die Solartechnologiefirma meldete einen neuen Großauftrag aus Taiwan. Der Auftragsbestand steigt damit nach Unternehmensangaben auf 578 Millionen Euro. Das klinge nicht schlecht, sagte ein Händler. In der vergangenen Woche sei von einem Auftragsbestand von rund 402 Millionen Euro die Rede gewesen.

Conergy erholt
Nach ihrem gut 18-prozentigen Kurssturz vom Donnerstag legte die Aktie von Conergy gut 14 Prozent zu. Obwohl die UBS das Kursziel senkte: Die Analysten reduzierten den Wert von 14 auf 9,40 Euro. Auch die Citigroup hat das Kursziel von 14 auf 7,20 Euro gesenkt. Die Situation von Conergy bleibe bedenklich, schrieb Analyst Benjamin Kluftinger in einer Studie. Die Transparenz der Zahlen sei unzureichend und die bevorstehende Kapitalerhöhung sollte den Aktienkurs belasten.

Im SDax verloren Balda-Aktien weiter. Schon am Donnerstag hatten Anleger enttäuscht auf die Prognose für 2008 reagiert.

Beate Uhse zapft die Börse an
Der Erotikversender Beate Uhse will über eine Kapitalerhöhung knapp 25 Millionen Euro einsammeln. Die insgesamt rund 23,7 Millionen neuen Aktien werden zum Preis von 1,15 Euro je Anteilschein angeboten, teilte der Flensburger Konzern am Nachmittag mit. Die Altaktionäre können die neuen Papiere voraussichtlich vom 18. Februar bis zum 3. März im Verhältnis zwei zu eins erwerben. Der Großaktionär Consipio habe bereits erklärt, dass er seine Bezugsrechte in vollem Umfang ausüben werde. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen seine Restrukturierung finanzieren.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr