Jetzt wird's ernst

Stand: 10.10.2007, 20:05 Uhr

Der schwache Auftakt der US-Berichtssaison verfehlt seine Wirkung nicht: In New York knickten die Kurse am Mittwochabend ein und belasteten bereits den späten Parketthandel in Deutschland.

Gegenüber dem Xetra-Schlussstand verlor der "Late-Dax" bis 20 Uhr noch rund 30 Zähler. Grund für die späten Abgaben war eine kleine Rutschpartie in den USA, vor allem bei den Standardwerten aus dem Dow Jones Index. Dieser verlor bis zur Schlussglocke in Frankfurt 140 Punkte oder ein Prozent gegenüber dem Vortagesstand.

Berichtssaison beginnt mit Flops

Der Grund für den Käuferstreik ist nicht schwer zu erkennen: Die US-Größen Alcoa, Chevron und International Paper hatten mit eher schwachen Ergebnissen und noch schlechteren Ausblicken für Verunsicherung gesorgt. Die Berichtssaison zum dritten Quartal in den USA scheint sinkende Unternehmensgewinne zutage zu fördern.

Übernahme-Alarm bei Tui und MAN
Im deutschen Leitindex machte sich die Aktie des Reisekonzerns am Nachmittag in Richtung Norden auf. Mit mehr als drei Prozent verabschiedete sich der Titel aus dem Handel, nachdem Spekulationen um eine größere Beteiligung des US-Investors Guy Wyser-Pratte die Runde machten. Nach Händleraussagen könnte Wyser-Pratte seine Rest-Beteiligung an Kuka bereits verkauft haben und diese Mittel nun in Tui stecken. Auch MAN-Aktien waren am Mittwoch wegen Spekulationen um den Einstieg eines Großinvestors erneut gefragt.

Lufthansa knackt die Fünf-Millionen-Grenze
Lufthansa-Papiere verteuerten sich um 1,5 Prozent. Die Airline hat am Mittag ihre Passagier- und Frachtzahlen für den Monat September bekannt gegeben. Danach konnte die Zahl der Fluggäste im vergangenen Monat um 2,3 Prozent auf 5,2 Millionen gesteigert werden. Die verkaufte Flugstrecke erhöhte sich um 3,9 Prozent auf 10,5 Milliarden Kilometer. Bei der Fracht legte das Aufkommen nur 0,2 Prozent auf 153.000 Tonen zu.

Post träumt von der "Insel"
Mit so genannten "Postinseln" will die Deutsche Post weiter Kosten einsparen. Bei eigens geschaffenen Poststationen sollen eine Packstation, ein Briefmarkenautomat und ein Geldautomat zusammen gefasst werden. Derzeit läuft eine Testphase am Pilotstandort Dortmund. Die Börse würdigte die Innovation am Dienstag noch nicht recht, die "Aktie Gelb" schloss leicht im Plus.

Eon vor Russland-Übernahme
Der Versorger steht nach eigenen Angaben kurz vor der Übernahme des russischen Stromversorgers OGK-4. In wenigen Tagen solle der Kauf eines 70-Prozent-Anteils besiegelt werden, so Eon am Mittwoch. Rund 4,1 Milliarden Euro kostet die Mehrheitsbeteiligung, und nach russischem Übernahmerecht muss Eon auch den verbliebenen Aktionären ein Übernahmeangebot machen. Dafür wären noch einmal 500 Millionen Euro fällig. Die Eon-Aktie verlor knapp ein Prozent.

Goldman verstößt Infineon
Die US-Investmentbank Goldman Sachs haben Infineon von ihrer "Conviction Buy"-List gestrichen und ihr Kursziel für den Titel von 14,50 auf 13,50 Euro gesenkt. Deutlich niedrigere Schätzungen für die Geschäfte bei der Speicherchip-Tochter Qimonda seien dafür der Grund, hieß es dazu. Die Infineon-Aktie rutschte am Nachmittag zunächst ins Minus, erholte sich aber im Verlauf wieder.

Stahlsektor weiter in Ungnade
Beim Stahlkonzern ThyssenKrupp machten sich immer noch die Schockwellen der Gewinnwarnung von Klöckner & Co bemerkbar. Außerdem hat UniCredit die Aktie von "Hold" auf "Sell" heruntergestuft und das Kursziel von 43,50 auf 38 Euro gesenkt. Die Aktien von Klöckner & Co konnten sich auch am Mittwoch nicht erholen und rutschten weitere knapp vier Prozent abwärts. Salzgitter, das ebenfalls im MDax notiert ist, verbuchten allerdings Kursgewinne von knapp zwei Prozent.

Boeings A380 heißt Dreamliner
Auch der US-Konkurrent der EADS-Tochter Airbus steckt in Auslieferungs-Schwierigkeiten. Wegen Problemen bei der Montage kann die Boeing 787, der "Dreamliner" voraussichtlich erst sechs Monate später als geplant an die Kunden gehen. Die Boeing-Aktie verlor am Mittwoch im US-Handel bereits deutlich.

Premiere weiter unter Druck
Mit minus zwölf Prozent zum Handelsende waren Papiere des Pay-TV-Senders das Schlusslicht im MDax. Am Dienstag war bekannt geworden, dass Leo Kirch ab 2009 mit seiner Firma Sirius als Zwischenhändler bei der Vergabe der Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga agieren wird. Dennoch rechnet sich das Unternehmen auch mit dem neuen Vermarktungsmodell der Deutschen Fußball Liga gute Chancen aus. Einen weiteren negativen Impuls gab es durch die Deutsche Bank, die ihre Kaufempfehlung für das Papier zurückgezogen hat.

Ersol und EM.Sport Media gut in Form
Mehr als vier, bzw. sechs Prozent ins Plus schaffen es Ersol im TecDax und EM.Sport Media im SDax. Beim Solarkonzern Ersol machen Marktteilnehmer eine positive Charttechnik für den Kursausbruch verantwortlich. Bei 76,50 Euro erreicht die Aktie ein Allzeithoch. Bei EM.Sport Media hat die WestLB ihre Kaufempfehlung bestätigt. Nach dem Einstieg von Leo Kirch erwarten die Analysten Produktionsaufträge der Fußball-Bundesliga für das Unternehmen. Kirch hatte sich im September mit 11,5 Prozent an EM.Sport Media beteiligt.

Strabag schon fast ausverkauft
Wegen der hohen Nachfrage nach den Aktien des deutsch-österreichischen Baukonzerns wird die Zeichnungsfrist für das IPO in Wien vorzeitig beendet. Noch bis Freitag 12 Uhr haben Privatanleger Zeit, den Titel zu zeichnen. Institutionelle Anleger haben dagegen die Möglichkeit, noch bis zum 18. Oktober zu zeichnen. In den "Prime Market" in Wien soll die Strabag SE dann am 19. Oktober eingeführt werden.

Mobotix im zweiten Anlauf
Der zunächst abgesagte "Börsengang" des Überwachungskamera-Anbieters Mobotix ist am heutigen Mittwoch doch noch geglückt. Das Unternehmen feierte sein Börsendebüt im nur schwach regulierten Entry Standard. Die Titel wurden zum Festpreis von 15,50 Euro je Aktie angeboten. Der erste Kurs lag bei 16,25 Euro zum Ende des Handels hatte die Aktie sogar bis auf 17,90 Euro zugelegt.

Tagestermine am Mittwoch, 14. November

Unternehmen:
Merck KGaA: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
RWE: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Eon: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Wirecard: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Linde: Q3-Zahlen, 19:00 Uhr
BMW: Absatzzahlen für Oktober, 09:00 Uhr
Salzgitter: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Zooplus: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Bechtle: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Ado Properties: Q3-Zahlen
Patrizia Immobilien: Q3-Zahlen
Deutsche Wohnen: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Adler Real Estate: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Deutsche Euroshop: Q3-Zahlen, 16:00 Uhr
ProSiebenSat.1: Kapitalmarkttag
Leoni: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr Uhr
Sixt Leasing: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
MLP: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Biotest: Q3-Zahlen
Shop Apotheke: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Indus: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Tele Columbus: Q3-Zahlen
Leifheit: Q3-Zahlen
Maersk: Q3-Zahlen, 08:00 Uhr
Raiffeisen Bank Internationa: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Alstom: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Pirelli: Q3-Zahlen
Philip Morris: Pk zu Zahlen und Daten von Iqos, 10:00 Uhr
Cisco Systems: Q1-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Japan: BIP Q3, 00:50 Uhr
China: Einzelhandelsumsatz und Industrieproduktion im Oktober, 03:00 Uhr
Deutschland: BIP Q3, 08:00 Uhr
Großbritannien: Verbraucherpreise im Oktober, 10:30 Uhr
Deutschland: Finanzstabilitätsbericht der Bundesbank, 11:00 Uhr
EU: BIP Euro-Zone Q3, 11:00 Uhr
EU: Industrieproduktion Euro-Zone im September, 11:00 Uhr
USA: Realeinkommen und Verbraucherpreise im Oktober, 14:30 Uhr
USA: Rede des stellvertretenden Fed-Vorsitzenden Quarles vor dem House Financial Services Committee, 16:00 Uhr

Sonstiges:
IEA: World Energy Outlook, PK mit IEA-Chef Birol, 09:00 Uhr
Euro Finance Week: (bis 16. November): mit Rede von Bundesbank-Vorstand Balz