Jahreshoch wieder im Visier

Stand: 09.08.2010, 20:05 Uhr

Rund ein halbes Prozent entfernt ist am Montagabend das Verlaufshoch von 6.387 Punkten im Dax. Zu Wochenbeginn hat der deutsche Leitindex verlorenes Terrain zurückerobert. Zuversicht über die Konjunktur in Deutschland sorgte für steigende Kurse.

Die Nachricht von boomendem Export deutscher Firmen im Juni und einem Anstieg der Industrieproduktion in Deutschland hatte die Anleger den ganzen Börsentag über bei Laune gehalten. Im Juni wurden Waren im Wert von 86,5 Milliarden Euro ausgeführt. Das waren 28,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Autobauer exportieren fleißig

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,26
Differenz relativ
-2,35%

Einen Teil der Exporte haben deutsche Autobauer bestritten, die vor allem in Asien, aber auch in den USA deutliche Absatzzuwächse verbuchten, die die Juli-Zahlen zeigen, die am Montag veröffentlicht wurden. Auch dank positiver Analystenstimmen gehörten Daimler, VW und BMW zu den Dax-Gewinnern.

HP und Chrysler belasten

Andere Titel kompensierten Kursverluste des Freitags am Montag gleich wieder. Der Dax insgesamt hielt sich auch im späten Handel fast auf dem Niveau des Xetra-Schlusses. An der Wall Street hielten sich die Zugewinne in Grenzen. Schwache Zahlen des Chrysler-Konzerns belasteten ein wenig die Stimmung, Aktien von Hewlett Packard fielen deutlich, nachdem HP-Chef Mark Hurd überraschend seinen Hut genommen hatte.

MAN und Siemens vorne

Der LKW-Hersteller würde gerne seine Beteiligung an der Essener Ferrostaal von 30 Prozent an den Mehrheitsaktionär, den Staatsfonds IPIC aus Abu Dhabi verkaufen. Die Araber allerdings winken derzeit ab. Dass die MAN-Aktie dennoch als einer der größten Dax-Gewinner aus dem Handel ging, werteten Händler als Gegenbewegung nach den Kursverlusten vom Freitag. Diese dürften auch für die Kursgewinne bei Siemens verantwortlich sein, zu dem Unternehmen gab es am Montag keine fundamentalen Nachrichten.

Eon und RWE hoffen auf längere Laufzeiten

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,60
Differenz relativ
-0,96%
RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,16
Differenz relativ
+1,33%

Im Dax-Mittelfeld rangierten am Montag die Versorgeraktien RWE und Eon. Die Diskussionen in der der schwarz-gelben Regierungskoalition deuten darauf hin, dass die Betriebszeiten für die Atomkraftwerke länger ausgedehnt werden als die acht Jahre, die Umweltminister Norbert Röttgen ins Spiel gebracht hatte. Die Aktien reagieren verhalten euphorisch auf die Aussichten.

ProSiebenSat.1 bekommt Analystenlob

Aktien des Bezahlsenders schlossen den Handel am Montag mit fast sechs Prozent im Plus ab. Analysten der Deutschen Bank und auch der Credit Suisse haben ihre Kursziele für die Aktie der Senderkette nach oben gesetzt. Sie reagieren damit auf den Ausblick von ProSiebenSat.1. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen ein deutliches operatives Ergebnisplus für 2010 angekündigt.

Bauer mit höherem Kursziel

Auch Aktien von Bauer und Brenntag gehören nach Analystenaussagen zu Wochenbeginn zu den größten Kursgewinnern im MDax. Der Maschinenbauer Bauer sonnt sich in der Anlegergunst, nachdem die Deutsche Bank sie zum Kauf empfohlen und das Kursziel von 31 auf 38 Euro nach oben gesetzt hat.

...Brenntag mit Kaufempfehlung

Vor den am Donnerstag anstehenden Quartalszahlen beim Chemikalienhändler Brenntag bringen sich Analysten und Anleger in Stellung. Nach Einschätzung der Analysten von JP Morgan dürften die Zahlen des Unternehmens gut ausfallen. Die Zeichen vieler chemischer Betriebe stünden derzeit auf Wachstum. Sie erhöhten das Kursziel für Brenntag auf 76 von 69 Euro und bekräftigten das Rating mit "overweight".

Jenoptik will mehr

Der Technologiekonzern hat seine Prognose für das Gesamtjahr am Montagabend angehoben. Nun will das Unternehmen vor Zinsen und Steuern (Ebit) ein Ergebnis von "mindestens 25 Millionen Euro" (bisher 15 bis 25 Millionen Euro) erreichen. Auch beim Umsatz peilt man in Jena nun die Obergrenze der bisherigen Vorgabe - 500 Millionen Euro - an. Die Aktie bekam im späten Parketthandel leichten Auftrieb.

QSC im Gewinnrausch

Den hatte die QSC-Aktie während des gesamten Handelstages bereits bekommen, sie legte zehn Prozent zu. Der Kölner Internet-Provider hat im zweiten Quartal seinen Gewinn auf 4,3 Millionen Euro vervielfacht und die Gewinnprognose für das Gesamtjahr auf 16 Millionen Euro erhöht - dies wäre eine Verdreifachung im Vergleich zumJahr 2009.

Wacker Neuson wird mutig

Auch der Baugerätemaschinenhersteller Wacker Neuson hat seine Prognose für das laufende Jahr angehoben. Das Umsatzwachstum soll 2010 statt fünf nun zehn Prozent betragen. Die operative Marge soll neun Prozent erreichen, bislang wollte das Unternehmen operativ so eben die schwarzen Zahlen erreichen.

Systaic tief in den Miesen

Der Solarkonzern, der seit Monaten ums Überleben kämpft, hat einen negatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 28 Millionen Euro auf Basis vorläufiger Zahlen veröffentlicht. Der Umsatz fiel von 120,9 auf 14 Millionen Euro. Das Unternehmen war im Frühjahr in Schieflage geraten, weil angeblich ein Großkunde seine Rechnungen nicht begleichen konnte. Die verbliebenen Anleger hatten aber offenbar noch Schlimmeres erwartet. Die Aktie, die inzwischen zum Pennystock mutiert ist, stieg am Montag um 21 Prozent auf 0,69 Euro.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr