Marktbericht 14:46 Uhr

Marktbericht neutral
Video

Dax beendet Hängepartie Ist der Widerstand jetzt durchbrochen?

Stand: 10.09.2019, 14:46 Uhr

Vor der Zinssitzung der EZB am Donnerstag scheuen manche Anleger das Risiko. Doch am frühen Nachmittag greifen einige Investoren doch zu und der Dax bricht nach oben aus - ein wenig.

Tatsächlich schien der Widerstand bei 12.216 Punkten bis zum frühen Nachmittag unüberwindbar. Doch dann gelang der Ausbruch, der Leitindex schnellte bis auf 12.271 Punkte in die Höhe, 45 Punkte über den Schlusskurs vom Vortag. Im weiteren Verlauf bröckelten die Gewinne aber wieder ab. Erst ein Schlusskurs über der Widerstandsmarke von 12.216 Zählern eröffne aus technischer Sicht weiteres Wachstumspotenzial bis in die Region um 12.440 Zähler, betonen die Fachleute von CMC Markets.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.380,31
Differenz relativ
-0,71%

Dass der Dax am Dienstag nur mühsam vorwärts kommt, hat natürlich viel mit der Sitzung der Europäischen Zentralbank an diesem Donnerstag zu tun. Dort scheint eine weitere Lockerung der Geldpolitik ausgemachte Sache, etwa durch eine weitere Senkung der bereits negativen Zinsen für Bankeinlagen. Doch ob es die EZB darüber hinaus schafft, die Anleger zu überraschen, bleibt abzuwarten. Da die Erwartungen hoch sind, besteht die Gefahr von Enttäuschungen.

Dow etwas schwächer erwartet

Auch die Sitzung der US-Notenbank Fed in der kommenden Woche sorgt für Zinsspekulationen, mehren sich doch die Signale für eine Abkühlung der amerikanischen Wirtschaft. Anders als die EZB hat die Fed tatsächlich noch Spielraum für Zinssenkungen und könnte diese bereits auf der nächsten Sitzung nutzen.

Dow Jones Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
27.075,31
Differenz relativ
-0,48%

In dieser Gemengelage bezieht eine Mehrheit der Anleger eine eher abwartende Haltung. Dies gilt umso mehr als auch vom großen Bruder in New York keine Aufwärtsimpulse zu erwarten sind. Der Dow-Jones-Index wird zu Handelsbeginn leicht schwächer erwartet, bei 26.821 Punkten. Impulsgebende Konjunkturdaten stehen keine auf der Agenda.

Euro etwas leichter

Der Kurs des Euro ist am Dienstag etwas gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt bei 1,1040 Dollar gehandelt. Am Morgen war der Euro noch kurzzeitig bis auf 1,1060 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1033 Dollar festgesetzt. Enttäuschende Daten aus der Industrie bewegten den Euro kaum. Die Industrieproduktion in Frankreich ist im Juli zwar gestiegen. Der Zuwachs blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück. In Italien sank die Produktion stärker als erwartet.

Zum Auftakt der Zwangspause für das britische Parlament notierte das Pfund Sterling kaum verändert bei 1,2348 Dollar. Die Abgeordneten ließen Premierminister Boris Johnson ein zweites Mal mit seinem Wunsch nach Neuwahlen abblitzen

Lufthansa wieder über 50-Tage-Linie

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,52
Differenz relativ
-2,84%

Lufthansa-Aktien gehören am Dienstag zu den stärksten Werten im Dax. und haben es erstmals seit April wieder über die 50-Tage-Linie geschafft. Der insgesamt schwächste Dax-Wert des laufenden Jahres hat seit dem Kurstief Mitte August wieder etwas aufgeholt. Der Verlust von zwischenzeitlich gut 36 Prozent für 2019 schmolz inzwischen auf 25 Prozent ab. Von Seiten der mehrheitlich neutral gestimmten Analysten war es zuletzt ziemlich ruhig um die Lufthansa.

Razzia bei der Commerzbank

Beamte der Staatsanwaltschaft Köln durchsuchen seit Dienstagmorgen die Commerzbank in Frankfurt. Das berichtet das Handelsblatt. Grund sind offenbar Ermittlungen wegen der Beteiligung der Commerzbank an Cum-Ex-Geschäften. Die Commerzbank wollte sich "zu laufenden Ermittlungen" nicht äußern.
Der Verdacht lautet, dass die Commerzbank am Handel mit großen Aktienpaketen rund um den Ausschüttungstermin mit (cum) und ex (ohne) Dividendenanspruch zu Lasten der Steuerzahler beteiligt war. Damit zielten die beteiligten Akteure darauf ab, sich Kapitalertragsteuern erstatten zu lassen, die gar nicht abgeführt wurden.

Deutsche Bank wird etwas vorsichtiger

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,50
Differenz relativ
-2,08%

Die Deutsche Bank rechnet wegen der anhaltend niedrigen Zinsen und der abflauenden Konjunktur in vielen Ländern mit Gegenwind beim angepeilten Ertragswachstum. Finanzvorstand James von Moltke stellte bei einer Investorenkonferenz am Montag in New York bis zum Jahr 2022 einen Ertrag zwischen 24 und 25 Milliarden Euro in Aussicht. Damit ist das Institut etwas vorsichtiger als noch im Juli.

Damals hatte die Bank ihre neue Strategie vorgestellt und bis 2022 einen Ertrag von rund 25 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. 2018 hatte die Deutsche Bank auf vergleichbarer Basis einen Ertrag von knapp 23 Milliarden Euro erzielt.

PayPal vergibt Ratenkredite

Der Bezahldienst PayPal baut sein Geschäft mit Ratenzahlungen in Deutschland aus. Die Option soll künftig grundsätzlich beim Bezahlen per PayPal verfügbar sein, bisher wurde sie selektiv vom Händler angeboten. Geldgeber ist dabei PayPal selbst, die Prüfung der Kreditwürdigkeit erfolgt online, der Händler bekommt sein Geld sofort.

Die Ratenzahlung wird von PayPal für Einkäufe zwischen 199 Euro und 5.000 Euro angeboten. Die Laufzeit liegt bei zwölf Monaten bei einem effektiven Jahreszins von 9,99 Prozent.

VW doch an Tesla interessiert?

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
157,56
Differenz relativ
-0,32%

Volkswagen-Miteigner Wolfgang Porsche schließt eine Beteiligung an dem US-Elektroautobauer Tesla offenbar doch nicht aus. "Man muss immer alles überlegen dürfen", sagte der 76-Jährige auf Fragen von Journalisten am Rande einer VW-Veranstaltung am Vorabend der Automesse IAA in Frankfurt. Im Moment sei Tesla jedoch viel zu teuer.

Volkswagen hatte erst im August einen Magazin-Bericht zurückgewiesen, wonach Vorstandschef Herbert Diess mit einer Beteiligung an dem Elektroautopionier liebäugelt. Derartige Spekulationen seien gegenstandslos.  | mehr

Wirecard-Aktie unter Druck

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
153,65
Differenz relativ
+2,54%

Schwächster Wert im Dax ist dagegen die Wirecard-Aktie. Analyst Sandeep Deshpande von JPMorgan stellt die Aktionäre darauf ein, dass sie mit den Papieren Geduld haben müssen und votiert in seiner Auftaktstudie entsprechend mit "Neutral". Den wachstumsbereinigt deutlichen Bewertungsabschlag zur Konkurrenz aufzuholen, werde jedoch wohl ein jahrelanger Prozess. Das Kursziel bezifferte der Analyst mit 165 Euro.

Höheres Kursziel für Symrise

Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Symrise von 94 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" bekräftigt. Die Wachstumsstory hinter der Aktie des Aromen- und Duftstoffherstellers sei überzeugend, schrieb Analyst Thomas Swoboda in einer Studie. Er verwies auf die frühzeitige und disziplinierte Diversifikation in schnell wachsende Umgebungsmärkte. Zudem trügen die rekordhaft gewachsenen Investitionen Früchte.

Alibaba-Chef zieht sich zurück

Jack Ma, der Gründer des chinesischen Online-Riesen Alibaba, ist als Vorsitzender seiner Firma abgetreten. Zu seinem 55. Geburtstag trat Ma am Dienstag wie bereits vor einem Jahr angekündigt seinen Rückzug an. Seine Nachfolge soll Daniel Zhang antreten, den Ma selbst ausgewählt hatte.  | mehr

lg

Tagestermine am Dienstag, den 17. September

Unternehmen:
Apple: Beginn der Verhandlung am EU-Gericht in Luxemburg zum Steuerbeschluss der EU-Kommission gegen Apple und Irland, 09:30 Uhr
FedEx: Q1-Zahlen, 22:15 Uhr
Bechtle: Kapitalmarkttag in Frankfurt
Adobe: Q3-Zahlen
Konjunktur:
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen, 11:00 Uhr
USA: Industrieproduktion 08/19, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Wohnungsmarktindex, 16:00 Uhr
Sonstiges:
London: Das höchste britische Gericht beschäftigt sich mit der Zwangspause des Parlaments