Investoren bleiben skeptisch

Stand: 31.08.2009, 20:05 Uhr

Vorsicht ist die Mutter der Börsengewinne. So dürften zu Wochenbeginn viele Anleger gedacht haben, denen die schwachen Vorgaben aus Asien und Mahnungen zur Bankenbranche zu viel wurden. Sie nahmen am Montag Gewinne mit.

Auch während des abendlichen Parketthandels änderte sich an der gedämpften Stimmung wenig. Der Late-Dax verlor gegenüber dem Xetra-Schluss noch einige Punkte.

Bankaktien unter dem Hammer
Die US-Börsen rutschten bis 20 Uhr noch deutlicher in die Minuszone. Neben dem deutlichen Kursrutsch an Chinas Börsen waren die Marktteilnehmer auch durch einen Medienbericht verunsichert - das einflussreiche Anlegermagazin "Barron's" hatte zum Verkauf von Bankaktien geraten. Finanztitel kamen dadurch unter Druck.

Nicht zuletzt setzten die sinkenden Ölpreise auch Rohstoffwerten zu. Das Barrel US-Leichtöl fiel während des Montagshandels um mehr als drei Dollar auf unter 70 Dollar.

US-Industrie startet durch

Dabei hatte der deutlich gestiegene Einkaufsmanagerindex der Region Chicago für den August ein positives Signal aus der US-Industrie gesandt. Mit 50,0 Punkten stieg der Indikator auf den höchste Stand seit September 2008.

K+S und Stahl auf Abwegen
Im Dax hatten sich Papiere des Düngemittel-Hersteller K+S und der Stahlproduzenten Salzgitter und ThyssenKrupp am schlechtesten aus der Affäre gezogen. Sie verloren zwischen zwei und drei Prozent und folgten damit den asiatischen Branchenvertretern abwärts.

FMC trotzt dem Sog

FMC

FMC: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
70,54
Differenz relativ
-0,37%

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
91,70
Differenz relativ
-0,49%

Nur der "defensive" Titel des Gesundheitskonzerns Fresenius Medical Care (FMC) schaffte es am Montag spürbar ins Plus. Auch die Münchener Rück-Aktie und die Papiere des Software-Konzerns SAP hielten sich über Vortagesschluss. Bei SAP half die Nachricht, dass sich die Mittelstandssoftware des Konzerns derzeit gut verkauft.

Lufthansa wird in USA flügge

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,15
Differenz relativ
+0,30%

Um einige Cents aufwärts ging es im Parketthandel im der Aktie der Lufthansa. Das Unternehmen hatte am Abend eine Kooperation mit dem US-Billigflieger JetBlue bekanntgegeben. Die Lufthansa hält seit Anfang 2008 eine Minderheitsbeteiligung an der US-Airline.

Roter Brief von der Post

Aussagen von Bereichsvorstand Jürgen Gerdes zum Briefgeschäft belasteten die Aktie Gelb am Montag Papier. Gerdes hatte sich in einem Reuters-Interview skeptisch zu den Aussichten in der Sparte geäußert. Zudem kündigte der Manager deutliche Einsparungen an.

Der nächste Arcandor-Zock

Um fast 20 Prozent legte die Aktie des Kaufhauskonzerns am Montag zu. Mutige Anleger stiegen nach Äußerungen von Vorstandschef Karl-Gerhard Eick bei den Titeln ein. Eick hatte am Wochenende in einem Interview erklärt, er halte die Warenhauskette Karstadt und die Versandhandelssparte Primondo für überlebensfähig.

BilfingerBerger-Aktie baut ab

Dagegen geriet die Aktie des Baukonzerns am Nachmittag unter Druck und verlor rund fünf Prozent an Wert. Neben einem "ungünstigen Chartbild", das von Marktteilnehmern bemüht wurde, dürfte auch die Herabstufung der Aktie durch Analysten der Unicredit eine Rolle gespielt haben. Die Experten sehen das Papier nur noch als Halteposition.

Bechtle mit "öffentlichem" Auftrag

Einer der wenigen klaren Gewinner im TecDax war am Montag die Aktie des IT-Dienstleisters Bechtle. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben einen Großauftrag von mehreren öffentlichen Verwaltungen zur Lieferung von Personal Computern und Servern an Land gezogen. Das Gesamtvolumen soll im zweistelligen Millionenbereich liegen.

Catoil mit Gewinnknick

Papiere des Öldienstleisters Catoil halten sich auf Vortagesniveau. Das Unternehmen hatte am Morgen sinkende Erlöse und Gewinne gemeldet. Catoil verdiente im ersten Halbjahr 2,7 Millionen Euro nach 6,8 Millionen Euro im Vorjahr. Dies entspricht einem Rückgang von 60 Prozent. Die Umsatzerlöse sanken unter anderem wegen des schwachen russischen Rubel im Vergleich zum Euro um 16 Prozent auf 117,5 Millionen Euro.

Curanum kauft sich Pflegeplätze

Der Alten- und Pflegeheimbetreiber aus dem SDax hat ein Heim in Braunschweig übernommen und betreibt damit nach eigenen Angaben inzwischen 69 Häuser mit rund 7.800 Pflegeplätzen. Die Nachricht kam an der Börse gut an, die Curanum-Aktie legte rund zwei Prozent zu.

KTG macht Gewinnsprung

Im Aufwärtstrend lag auch das Papier von KTG Agrar nach Halbjahreszahlen. Sinkende Dünger- und Dieselpreise ließen die Geschäfte gedeihen. Das Agrarunternehmen steigerte seine Gesamtleistung um 28 Prozent auf 26,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte überproportional um 58 Prozent auf 3,8 Millionen, der Periodenüberschuss sogar um 72 Prozent auf 1,8 Millionen.

Mickey Mouse schnappt sich Spider-Man

Der allgemeinen Wirtschaftskrise zum Trotz bahnt sich in den USA eine Milliarden-Übernahme im Mediensektor an. Der Unterhaltungskonzern Disney will den Comic-Verlag Marvel für vier Milliarden Dollar schlucken. Marvel-Aktionäre sollen 30 Dollar in bar und 0,745 Disney-Aktien je Marvel-Anteilsschein erhalten. Die Marvel-Aktie legte im US-Handel um rund 26 Prozent zu.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"