Marktbericht 20:10 Uhr

Börsen wieder auf Erholungskurs Ifo pfui, Dax hui

Stand: 24.09.2014, 15:23 Uhr

Der "Herbst-Blues" in der deutschen Wirtschaft lässt die Anleger kalt. Nach zweitägiger Talfahrt ging es für den Dax am Mittwoch wieder nach oben. Die schlechten Ifo-Daten schürten Hoffnungen auf weitere Geldspritzen der EZB. Verlierer des Tages war der Euro.

Schon lange nicht mehr waren die Stimmungsunterschiede zwischen Börse und Realwirtschaft so krass wie am Mittwoch. Während sich das Klima in den Chefetagen der deutschen Firmen auf den tiefsten Stand seit April 2013 eintrübte, herrschte an den Aktienmärkten gute Stimmung. Angetrieben von der freundlichen Wall Street schloss der Dax 0,7 Prozent höher bei knapp 9.6662 Punkten und machte einen Teil der Wochenverluste wieder wett. Auch der EuroStoxx50 erholte sich von seinen Vortagesverlusten und zog um 1,2 Prozent an.

Hoffnung auf neue EZB-Geldspritzen

Anleger gewannen dem neuerlichen Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex etwas Positives ab: die Wahrscheinlichkeit eines umfangreichen Anleihen-Kaufprogramms durch die Europäische Zentralbank (EZB) steige nun, glauben sie. Zumal EZB-Chef Mario Draghi am Mittwoch in einem Radio-Interview bekräftigte, dass bei Bedarf die Notenbank alle Mittel ausschöpfen werde, um die Konjunktur anzukurbeln.

Run auf Einfamilienhäuser in den USA

In den USA kommt dagegen die Konjunktur zunehmend in Schwung - besonders am Immobilienmarkt. Der Absatz von Einfamilienhäusern stieg im August um atemberaubende 18 Prozent auf den höchsten Stand seit über sechs Jahren. Das machte den Anlegern Mut. Der Dow baute seine Gewinne aus und lag zwei Stunden vor Handelsschluss gut 0,9 Prozent höher bei rund 17.200 Punkten.

Euro auf 14-Monats-Tief

Leidtragender war der Euro. Der schwache Ifo-Index und die Aussicht auf EZB-Hilfen drückten den Euro auf ein 14-Monats-Tief. Die Gemeinschaftswährung rutschte unter 1,28 Dollar und fiel auf bis 1,2774 Dollar. Auch Gold war nicht gefragt. Das gelbe Edelmetall verbilligte sich bis zum Abend auf 1.217 Dollar. Damit steht es wieder in etwa auf dem Niveau, wo es Anfang des Jahres notierte.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1451
Differenz relativ
-0,01%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.222,54
Differenz relativ
-0,13%

BMW auf Erholungstour

Gewinner des Tages im Dax war BMW. Die Aktie raste um über zwei Prozent auf die Pole Position und erholte sich von den jüngsten Kursrutsch. Spitzenreiter im Dax. In den vorigen drei Handelstagen hatten die Titel des Autoherstellers rund acht Prozent an Wert verloren. Charttechnisch ist BMW schwer angeschlagen.

EU gibt T-Aktie Auftrieb

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,17
Differenz relativ
+0,26%

Stark gefragt war am Mittwoch auch die Deutsche Telekom. Die T-Aktien verteuerten sich um rund zwei Prozent auf 12,16 Euro. Die EU will offenbar großen Telekom-Anbietern entgegenkommen. Demnach sollen Preisobergrenzen für Dienste fallen, die die Telekom-Konzerne an kleinere Konkurrenten verkaufen. Auch die Abschaffung der Roaming-Gebühren für Handy-Gespräche in Europa könnte sich verschieben.

Commerzbank lobt Merck

Merck KGaA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
96,92
Differenz relativ
-0,74%

Die Aktie von Merck setze ihren Höhenflug fort und gewann erneut gut ein Prozent. Die Commerzbank hat die Aktie des Pharma- und Spezialchemiekonzerns zum Kauf empfohlen und ihr Kursziel auf 87 Euro hochgesetzt. Die Übernahme von Sigma-Aldrich verbessere das Wachstumsprofil von Merck, meinte der zuständige Analyst.

TNT reißt Post nach unten

Der erstmalige Einsatz der Paketdrohnen konnte die Aktie der Deutschen Post nicht beflügeln. Eine Gewinnwarnung des niederländischen Paketdienst TNT Express machte der "Aktie Gelb" zu schaffen. Sie fiel um 0,2 Prozent. TNT hatte vor einem Rückgang der Gewinnmargen gewarnt. Die TNT-Aktien brachen um elf Prozent ein.

Infineon einigt sich auf Vergleich

Noch größere Kursverluste gab es für Infineon, die um 0,8 Prozent nachgaben. Der Chipkonzern zahlt den Gläubigern seiner insolventen Tochter Qimonda gut eine Viertel Milliarde Euro. Infineon und Insolvenzverwalter Michael Jaffe hätten sich auf einen Vergleich geeinigt. Demnach bringt Infineon 125 Millionen Euro für das Patentportfolio von Qimonda sowie 135 Millionen Euro für die Beilegung des Großteils der übrigen Streitigkeiten auf.

JPMorgan drückt K+S

Schlusslicht im Dax war K+S mit einem Abschlag von fast drei Prozent. Grund: Die US-Bank JPMorgan hat den Titel zwar auf "overweight" belassen, sieht das Unternehmen aber wegen der Produktionserhöhung durch den belgischen Tessenderlo-Konzern in Gefahr, Umsatz und Marktanteile zu verlieren.

Airbus sieht noch viel Potenzial im Luftverkehr

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
92,49
Differenz relativ
-0,33%

Der Flugzeugbauer hat am Mittwoch seine Langzeitprognose vorgestellt. Airbus-Verkaufschef John Leahy erwartet in den kommenden 20 Jahren ein jährliches Wachstum von 4,7 Prozent im Passagierverkehr. Demnach würden rund 31.400 neue Flugzeuge benötigt, was einem Marktpotenzial von 3,6 Billionen Euro entspreche. Die Airbus-Aktie schloss unverändert.

GrafTech warnt, SGL leidet mit

Im SDax war Vossloh mit einem Plus von fast fünf Prozent der herrausragende Wert. Die rote Laterne ging an die Aktie des Wiesbadener Grafit-Spezialisten SGL Group. Die Aktie brach um fast neun Prozent ein. Börsianer verwiesen auf die Gewinnwarnung eines Konkurrenten. Das US-Unternehmen GrafTech hatte am Vortag seine Prognose gekürzt, die Aktien stürzten zweistellig ab.

Nordex setzt sich ehrgeizige Ziele

Im TecDax erlebten die Aktien von Nordex eine Berg- und Talfahrt. Zunächst notierten die Titel des Windanlagenbauers klar im Minus, drehten im Tagesverlauf aber ins Plus. Auf einem Imnvestorentag kündigte Nordex an, den Umsatz in den kommenden Jahren kräftig steigern und die Profitabilität erhöhen zu wollen.

Verbio schafft die Gewinnwende

Trotz gesunkener Preise für seine Biodiesel- und Bioethanol-Produkte konnte der Biosprit-Hersteller Verbio seine Umsätze im Geschäftsjahr 2013/14 um vier Prozent auf 705,2 Millionen Euro steigern. Das Ebitda (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) verzehnfachte sich nahezu auf 36,2 Millionen Euro. Unterm Strich schaffte Verbio einen Gewinn von 5,4 Millionen Euro. Die Aktie zog zunächst an, schloss dann aber deutlich tiefer.

Blackberry will mit Quadrat-Handy die Wende schaffen

im Rampenlicht stand am Mittwoch mal wieder Blackberry. Der angeschlagene Smartphone-Pionier präsentierte in Toronto, London und Dubai seinen neuen Hoffnungsträger, ein quadratformiges Handy im Reisepass-Format. Das Gerät mit dem Namen "Passport" soll (ohne Vertrag) 599 Dollar in den USA kosten und ab Mittwoch erhältlich sein. Anleger zeigten sich zuversichtlich: Die Blackberry-Aktie legte über drei Prozent zu.

Größter Börsengang einer Bank in den USA seit 2008

Für Gesprächsstoff sorgte auch der größte Börsengang einer Bank in den USA seit der Finanzkrise. Die US-Tochter der Royal Bank of Scotland (RBS), Citizens Financial, startete mit 21,50 Dollar in den Handel. Danach bauten die Titel ihre Gewinne auf 21,83 Dollar aus. Der Ausgabekurs hatte bei 21,50 Dollar gelegen.Allkerrdings musste Citizens Zugeständnisse machen. Angepeilt worden waren 23 bis 25 Dollar.

Rocket Internet kommt am 9. Okjtober an die Börse

In Deutschland wirft der größte Börsengang seit 2007 seine Schatten: Die Internet-Beteiligungs-Gesellschaft Rocket Internet strebt am 9. Oktober aufs Börsenparkett. Die Preisspanne für die Aktien liegt bei 35,50 bis 42,50 Euro. Bis zu 1,6 Milliarden könnten die Unternehmer damit zum Börsengang einsammeln. Laut Rocket Internet stößt das Angebot offenbar auf große Nachfrage.

IPO 2: Snowbird muss Federn lassen

Der chinesische Daunen-Spezialist muß indes bei seinem geplanten Börsengang deutlich Federn lassen. Anstelle der anvisierten bis zu 11,5 Millionen Aktien fanden nur knapp 1,6 Millionen Papiere einen Käufer. Immerhin konnten die Aktien am oberen Preisspanne von 5,50 bis 6 Euro je Titel bei Investoren platziert werden. Am 29. September soll Snowbird an die Börse kommen.

nb

Tagestermine am Dienstag, 20. November

Unternehmen:
Dermapharm: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Westwing: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Easyjet: Jahreszahlen, 8 Uhr
Porsche Automobil Holding: Q3-Zahlen
The Gap: Q3-Zahlen
BASF: Pressekonferenz zu aktuellen Entwicklungen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise gewerbliche Produkte, 8 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, 8 Uhr
USA: Baubeginne, -genehmigungen, 14.30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"