Hurra, mehr Licht!

von Detlev Landmesser

Stand: 11.01.2007, 20:39 Uhr

Erfreuliche US-Daten und eine berechenbare Zinsperspektive der EZB verhalfen der Börse am Donnerstag zu ungeahnter Dynamik: Aus dem Stand schaltete der deutsche Aktienmarkt am Nachmittag auf Hausse um.

Offenbar hatten die Börsianer in den nervösen vergangenen Tagen besonders eine solche Klarheit vermisst. Der L-Dax beschloss den Abendhandel 1,56 Prozent höher bei 6.685,07 Punkten.

Der Ölpreis half mit: Wegen des warmen Wetters auf der Nordhalbkugel sind die Ölnotierungen weiter auf dem Rückzug. Leichtes US-Öl kostete am Abend unter 52 Dollar pro Barrel. Einen positiven Einfluss mögen auch die offiziellen Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2006 gehabt haben, das mit 2,5 Prozent so stark wie zuletzt im Boomjahr 2000 wuchs.

Um 14:30 Uhr wurde zudem die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA in der vergangenen Woche veröffentlicht. Diese erreichte mit 299.000 den niedrigsten Stand seit dem vergangenen Juli. Schließlich korrigierte die Fed von Philadelphia ihren Konjunkturindex für Dezember im Zuge der jährlichen Revision von zunächst minus 4,3 Punkten minus 2,3 Punkte nach oben.

Die Wall Street war am Abend entsprechend gut aufgelegt. Während die Roche-Tochter Genentech nach erfreulichen Quartalszahlen gefragt war, setzte der Apple-Aktie eine mögliche Klage von Cisco Systems zu, das die Markenrechte an dem Namen "iPhone" bei sich sieht.

EZB tut das Erwartete

Wie erwartet, beließ die Europäische Zentralbank ihren Leitzins unverändert bei 3,50 Prozent. Auf der folgenden Pressekonferenz tat EZB-Präsident Jean-Claude Trichet einer weiteren Erwartung der Märkte Genüge und signalisierte eine Zinserhöhung der EZB im März. So viel Gelassenheit tat aber dem Euro nicht gut, der zeitweise unter die Marke von 1,29 Dollar rutschte.

Deutsche Börse haussiert
Mehr als sechs Prozent Plus führten die Aktie der Deutschen Börse auf neue Rekordhöhen. Händler bemühten mal wieder die "Konsolidierungsfantasie" für den Sektor. Auch die Charttechnik sprach angesichts der neuen Kursrekorde für den Titel. Ein Analyst sagte zudem, der Sektor entwickele sich derzeit dank eines guten fundamentalen Umfeldes sehr positiv. Die Handelsvolumina stiegen, und die Frankfurter seien im Branchenvergleich am niedrigsten bewertet.

VW macht Schlagzeilen
Mit einer ganzen Reihe von Neuigkeiten deckte Volkswagen die Börsianer ein. Wie erwartet, scheidet VW-Markenchef Wolfgang Bernhard im Zuge des Konzernumbaus Ende Januar beim Wolfsburger Autobauer aus. Seine Position werde in Personalunion von Konzernchef Martin Winterkorn mit übernommen, teilte Volkswagen als Ergebnis der heutigen Aufsichtsratssitzung mit. Bernhard war vor zwei Jahren als Sanierer zu VW geholt worden. Auch die Umbaupläne Winterkorns segnete das Gremium ab. So soll es künftig im Konzern eine Premiumgruppe mit Audi, Bentley, Bugatti und Lamborghini geben sowie eine Gruppe für das Massengeschäft mit Volkswagen, Seat und Skoda. Bislang teilte sich das Pkw-Geschäft in die Markengruppen Volkswagen und Audi auf. Schließlich erteilte der Aufsichtsrat der Übernahmeofferte von MAN für Scania eine Absage. Der Wolfsburger Autobauer ist größter Einzelaktionär beider Lkw-Bauer und kontrolliert 34 Prozent der Scania-Stimmrechte.

Bernhard zu Tui? - "Schwachsinn"
Die Personalie Wolfgang Bernhard hatte auch direkte Auswirkungen auf die Tui-Aktie, die zwischenzeitlich über vier Prozent gewann. Am Markt kursierten Gerüchte, der Sanierungs-Spezialist werde zu dem Touristikkonzern wechseln. Ein Tui-Sprecher tat dies allerdings als "totalen Schwachsinn" ab.

Acciona ärgert Eon
Auch Eon verbuchte ein deutliches Kursplus, obwohl es weiteren Ärger von Acciona gibt. Der spanische Mischkonzern hat nach eigenen Angaben weitere Anteile an dem von Eon umworbenen Versorger Endesa gekauft. Der Anteil betrage nun 21,03 Prozent nach bisher 20 Prozent.

ThyssenKrupp hofft auf eine Entscheidung
ThyssenKrupp zeigten sich ebenfalls gut aufgelegt - auch hier gab es Neuigkeiten zu einer Übernahme-Hängepartie: In dem seit über einem Jahr andauernden Kampf um den kanadischen Stahlhersteller Dofasco kommt es bald zu einer Vorentscheidung. Ein Rotterdamer Gericht kündigte für den 23. Januar ein Urteil zu der Klage der Düsseldorfer gegen Mittal Steel an. ThyssenKrupp will damit erreichen, doch noch Zugriff auf Dofasco zu erhalten. Mittal Steel soll seinen Fusionspartner Arcelor dazu zwingen, bei einer niederländischen Stiftung die Herausgabe der Dofasco-Anteile durchzusetzen.

Metro-Aktie über 50 Euro
Auch die Metro-Aktie war gesucht. Der Handelskonzern hatte am Morgen den Umsatz im vergangenen Jahr veröffentlicht, der im Rahmen der Erwartungen lag. Die Analysten der HVB erhöhten ihr Kursziel von 53 auf 55 Euro.

Neue Bundesliga-Fantasie bei Premiere
Ansonsten stand eine ganze Reihe von MDax-Werten im Fokus. Mehr als fünf Prozent gewann die Aktie von Premiere. Händler verwiesen auf Spekulationen, die Vergabe der Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga könnte auf dieses Jahr vorgezogen werden. Dann müsse Premiere nicht zeitgleich für den deutschen Fußball und die Champions League bieten, was Geld sparen könne.

Praktiker schlägt Kurskapriolen
Erstaunlich die Kursbewegungen bei Praktiker. Die Baumarktkette hatte vor Börsenbeginn ihren Umsatz für 2006 veröffentlicht. Vom größten Verlierer im MDax mit rund drei Prozent Miesen schaffte der Wert eine deutliche Kurswende ins Plus. Händler erklärten den Zugewinn mit Deckungskäufen von Investoren, die zuvor auf weiter fallende Kurse gesetzt hatten. Unter Analysten herrschte Uneinigkeit: Die WestLB stufte Praktiker herab, die HVB erhöhte ihr Kursziel.

Gewinnwarnung bei Vossloh - Verkauf an Funkwerk
Auch die Vossloh-Aktie arbeitete sich ins Plus vor. Dabei hatte der Verkehrstechnikkonzern seine Gewinnprognose für 2006 gesenkt. Das war notwendig nach dem Verkauf der defizitären IT-Sparte an die thüringische Funkwerk. Dadurch entsteht ein Buchverlust von 15 Millionen Euro. Zudem senkte die UBS am Morgen ihre Empfehlung von "Buy" auf "Neutral". Der Funkwerk-Aktie bekam der Zukauf gut. Der thüringische Spezialist für Kommunikations- und Überwachungssysteme übernimmt die Sparte schuldenfrei.

HSH trennt sich von IVG-Aktien
Im späten Geschäft geriet die IVG-Aktie unter Druck: Die HSH Nordbank hatte mitgeteilt ihren Anteil an der Immobiliengesellschaft von 5,1 auf rund 2,5 Prozent zu verringern. Offenbar ging die Platzierung am Abend über die Bühne.

Schwarz Pharma bald ganz belgisch?
Kursgewinne gab es dagegen am Abend bei Schwarz Pharma: Der belgische Pharmakonzern UCB will sich den mehrheitlich übernommenen Arzneimittelhersteller mittels eines so genannten Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags einverleiben. Die dabei übliche Ausgleichszahlung für die verbliebenen Schwarz-Aktionäre soll in den kommenden Wochen vereinbart werden, kündigte Schwarz Pharma an.

Südzucker-Ausblick dämpft die Stimmung
Die Südzucker-Aktie rangierte mit großem Abstand am MDax-Ende. Zwar fielen die Zahlen zum dritten Quartal bei Europas größtem Zuckerhersteller wie erwartet aus. Nach Ansicht eines Analysten dämpft jedoch der Ausblick zum operativen Ergebnis die Stimmung für die zuletzt schwächer gelaufene Aktie.

CropEnergies erhöht Prognosen
Dafür konnte die Aktie der Südzucker-Tochter CropEnergies zulegen. Der Biosprit-Hersteller steigerte Umsatz und Ergebnis in den ersten neun Monaten deutlich und hob die Prognose für das Gesamtjahr erneut an. Dank der hohen Nachfrage nach Bioethanol soll sich der Umsatz im Ende Februar ablaufenden Geschäftsjahr 2006/07 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln.

Gewinnwarnung von Conergy
Am Abend geriet die Conergy-Aktie unter Druck. Der Solarmodul-Hersteller meldete, sein Umsatz- und Gewinnziel für 2006 verfehlt zu haben. Der Umsatz lag mit 750 Millionen Euro unter dem selbst gesteckten Ziel von 800 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss liege zwar über Vorjahreswert von 27,8 Millionen Euro, aber unter den erwarteten 40 Millionen Euro.

Nordex im Platow-Depot - Epcos rutscht ab
Die Aktie von Nordex setzte sich an die TecDax-Spitze. Händler verwiesen auf die Aufnahme des Windkraftanlagenbauers in das Platow-Musterdepot. Zudem führten sie charttechnische Gründe an.

Am anderen Indexende machte sich die Aktie von Epcos breit. Die Deutsche Bank hatte das Papier von "Hold" auf "Sell" herabgestuft. Aufgrund der starken Kursgewinne von September bis Dezember sei die Aktie überbewertet, meinen die Analysten.

Wyser-Pratte steigt bei Balda ein
Nach der Rally vom Mittwoch gab es erneut Balsam für die Balda-Aktie: Der US-Finanzinvestor Guy Wyser-Pratte hat ein Aktienpaket des Handyzulieferers gekauft. Wie er dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) bestätigte, hält er inzwischen 5,39 Prozent. In den letzten Jahren war Wyser-Pratte durch harten Druck auf unterbewertete Unternehmen in die Schlagzeilen geraten, zuletzt bei dem Maschinenbauer IWKA.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr