Marktbericht 20:20 Uhr

Dax bleibt über 8.300 Holprige Börsenwoche

Stand: 24.05.2013, 20:20 Uhr

Nichts für schwache Anlegernerven: Nach einem fulminanten Jahreshoch am Mittwoch krachte der Dax am Donnerstag heftig nach unten. Am Freitag glätteten sich die Wogen. Doch der Leitindex wurde bis zum Schluss von Gewinnmitnahmen geplagt.

Immerhin konnte auch der Late-Dax im Frankfurter Parketthandel die Marke von 8.300 Punkten halten. Damit hat der Index in der zuende gegangenen Börsenwoche nur etwa 100 Zähler eingebüßt, allerdings fehlen zum neuen Allzeithoch bei 8.556 Punkten schon wieder knapp drei Prozent.

Anleger mussten auch am letzten Handelstag der Woche den Tiefschlag verdauen, den zwei Signale den Aktienmärkten versetzt hatten. Zum einen waren dies schwache Industriedaten aus China, die am Donnerstag gemeldet wurden. Dazu kommen Befürchtungen, dass die US-Notenbank ihre lockere Geldpolitik in den kommenden Monaten straffen könnte.

Am Freitag halfen den Anlegern auch keine günstigen Aussichten für die deutsche Konjunktur. Der Ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Mai stieg um 1,3 auf 105,7 Punkte, eine kleine Überraschung für alle Beobachter. Und auch die Stimmung unter den deutschen Konsumenten ist prächtig, das belegt ein GfK-Konsumklimaindex, der mit 6,5 Punkten auf dem höchsten Stand seit 2007 ist.

Wenige Gewinner im Dax

Der Late-Dax konnte sich trotz etwas besserer US-Börsen am Abend nicht mehr nennenwert nach oben bewegen. Bis zum Handelsschluss auf dem Frankfurter Parkett hatte der Dow-Jones-Index zeitweise sogar die Pluszone wieder erreicht. Im Dax fanden nur die Aktien von defensiven Titeln wie Linde, Bayer oder der Telekom Anklang.

Coba mit Minus aus der Woche

Die Aktie der Commerzbank hatte während der gesamten Börsenwoche viele Hochs und Tiefs zu verkraften. Am letzten Tag es Bezugsrechtshandels für die neuen Aktiem im Rahmen der Kapitalerhöhung ging es um 2,4 Prozent abwärts mit der Aktie. Die Kapitalerhöhung endet am 28. Mai.

Personeller Rückschlag für SAP

Ausgerechnet der für den wichtigen Wachstumsmarkt, das Cloud-Geschäft, zuständige Lars Dalgaard verlässt das SAP. "Lars Dalgaard war eine Inspiration für das Unternehmen, um ein Cloud-Unternehmen zu werden", so SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe am Freitag. SAP hatte Dalgaards Firma Successfactors 2012 für 3,4 Milliarden Dollar gekauft. Die SAP-Aktie reagierte im späten Handel mit Verlusten von mehr als drei Prozent.

Siemens nicht nur bei Analysten gefragt

Bei den Titeln des Siemens-Konzerns wirkten offenbar mehrere Analystenempfehlungen der vergangenen Tage nach. So hatten zum Beispiel die Berenberg Bank und MainFirst die Titel zum Kauf empfohlen. Das Unternehmen will laut einem Medienbericht weitere Stelleneinsparungen vornehmen, darunter auch an Standorten in Österreich. Der Stellenabbau ist Teil des weltweiten Kostensenkungsprogramms des Konzerns.

Lufthansa bremst im Frachtbereich

Die Airline kann möglicherweise das geplante Wachstum der Cargo-Flotte nicht umsetzen. Laut Cargo-Vorstand Karl-Rudolf Rupprecht steht die Expansion der Flotte auf dem Prüfstand, Grund ist die Unsicherheit um die Weltkonjunktur. Das Unternehmen hält nicht mehr an der Absicht fest, mehr Maschinen des Typs 18 MD-11 zu kaufen. Die Kranich-Aktie verliert 1,2 Prozent.

Lanxess und Deutsche Bank "optisch" billiger

Vor allem "optisch" im Minus schlossen Aktien von Lanxess und der Deutschen Bank. In beiden Fällen sorgte aber in erster Linie der Dividendenabschlag für einen Rückgang der Kurse. Der Spezialchemiekonzern Lanxess schüttet 1,00 Euro je Anteil aus, die Deutsche Bank 0,75 Euro.

EADS heimst Aufträge ein

Die chinesische Airline erweitert ihre Flotte gleich um 100 neue Airbus-Flugzeuge mit einem Listenpreis von 8,9 Milliarden Dollar. Und zusätzlich wurde auch eine Großorder durch den indonesischen Billigflieger Air Asia bekannt. Die Gesellschaft will 50 A320A kaufen. EADS-Aktien stiegen gegen den Trend um ein Prozent.

United Internet startet Aktienrückkauf

Bis zu eine Million eigener Papiere will der Internet-Konzern zurückerwerben. Dies entspricht 0,52 Prozent des Grundkapitals. Bislang hält United Internet nur 0,28 Prozent eigener Anteile. Die Hauptversammlung hat das Management sogar zum Rückkauf von bis zu zehn Prozent eigener Aktien ermächtigt. Am Mittag drehte die Unitet-Internet-Aktie kurzzeitig deutlich ins Plus, schloss aber dennoch im Minus.

Klöckner muss noch mehr sparen

Papiere des Stahlhändlers Klöckner & Co (KlöCo) schossen ein Prozent im Plus. Mit einem verschärften Spargrogramm wil der Konzern dem nach wie vor schwachen Stahlmarkt begegnen, es werden mehr Stellen gestrichen als geplant. Laut Konzernchef Gisbert Rühl am Vormittag auf der Hauptversammlung Fallen Jobs vor allem in Frankreich dem Sparzwang zum Opfer.

Gesco kann Gewinnlevel nicht halten

Am späten Nachmittag hat die Beteiligungs-Gesellschaft Gesco aus dem SDax noch Zahlen zum Geschäftsjahr 2012/13 vorgelegt. Danach konnte der Umsatz im Geschäftsjahr um sechs Prozent auf 440,4 Millionen Euro gesteigert werden. Der Überschuss kam mit 20,9 Prozent nicht an den Vorjahreswert heran (22,5 Millionen Euro), auch wenn man einen Sonderfaktor herausrechnet. Die Gesco-Aktie büßte ein Prozent ein.

News Corp vor Aufspaltung

Am 28. Juni ist es soweit: Medienmogul Rupert Murdoch spaltet seinen Konzern in zwei Teile, wie die News Corp am Freitag bekanntgab. Die TV-Sender und Filmsparte bilden den einen Nachfolger, die Verlagssparte mit den britschen Zeitungen "Times" und "Sun" den anderen. Hintergrund der Aufspaltung ist der Abhörskandal bei der britischen Sonntagszeitung "News of the World", die inzwischen einstellt wurde.

AB

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen