Hoffnungsvoller Wochenstart

Stand: 26.03.2012, 20:02 Uhr

Die anhaltend gute Stimmung in der deutschen Wirtschaft und die Hoffnungen auf einen neuen Geldsegen in den USA haben den Dax zu Wochenbeginn auf Trab gebracht.

Der Leitindex legt um 1,2 Prozent oder 83 Punkte auf 7.079 Zähler zu. Auch am Abend dauert die gute Stimmung an den Märkten an. In der Spitze übersprang der Dax sogar die psychologisch wichtige Marke von 7.100 Punkten. Es dauerte allerdings eine Weile bis der überraschend gute Ifo-Konjunkturindex am Markt ankam und für Kauflaune sorgte.

Nach einem kurzen Freudensprung wegen des besser als erwartet ausgefallenen Ifo rutschte das Börsenbarometer wieder ins Minus. Erst am Nachmittag drehte sich das Blatt und der Dax kannte nur noch eine Richtung: nach oben.

Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer ist im März auf 109,8 Punkte von 109,7 Zählern im Februar gestiegen und legte damit den fünften Monat in Folge zu. "Das Bild, dass die deutsche Konjunktur wieder Fuß fasst, bleibt damit intakt", sagte Rainer Sartoris, Volkswirt bei HSBC Trinkaus.

Fed-Chef sorgt für Zuversicht
Befeuert wurde der Dax auch von Aussagen des amerikanischen Notenbankpräsidenten Ben Bernanke. Der hatte der US-Wirtschaft weitere Hilfen in Aussicht gestellt und gesagt, das Wirtschaftswachstum könne von einer förderlichen Politik der Federal Reserve begleitet werden, - auch wenn sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessere.

Die Anleger begrüßten diese Einstellung: Solange die an diesem Trend festhielten, gebe es Grund zur Zuversicht, sagte Leo Grohowski von BNY Mellon Wealth Management

Die Bereitschaft der Fed zu weiteren Konjunkturhilfen kommt auch an den US-Börsen gut an. Am Abend notiert der Dow Jones-Index knapp ein Prozent im Plus bei 13.204 Punkten.

Auch der Euro hat zu Wochenbeginn kräftig zugelegt. Bei Börsenschluss kostete die Gemeinschaftswährung 1,332 Dollar und damit knapp einen Cent mehr als am Morgen.

Höherer Rettungsschirm
Gestützt wird der Markt auch vom bröckelnden Widerstand der deutschen Regierung gegen eine Anhebung der Haftungssummen für die europäischen Rettungsschirme. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erstmals offen dafür ausgesprochen, die Euro-Rettungsschirme EFSF und ESM so zu kombinieren, dass die deutsche Haftung für Hilfen an überschuldete Euro-Staaten über die bisher geplanten 211 Milliarden Euro hinaus steigen könnte. Im CDU-Präsidium habe der Plan Zustimmung bekommen, dass man die Schirme bis Mitte 2013 so kombiniert, dass immer 500 Milliarden Euro an Ausleihsumme zur Verfügung stünden.

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
217,90
Differenz relativ
+0,88%

Linde ist ein Top-Pick
Angeführt wir die Liste der Gewinner im Dax von konjunktursensiblen Werten wie HeidelbergCement, Daimler und Linde. Der Industriegasehersteller Linde profitiert zudem von einer Studie der Deutschen Bank. Es gebe erste Anzeichen einer Nachfrageerholung bei Basischemikalien, schrieb Analyst Tim Jones. Zudem zähle Linde mit Blick auf das Geschäftspotenzial in China zu den Sektor-"Top Picks". Das Unternehmen sei in dem Land bereits gut aufgestellt und könne von den staatlichen Bemühungen profitieren, die Fertigungsqualität zu verbessern und die inländische Nachfrage zu stützen.

Henkel testet neues Rekordhoch
Henkel-Papiere steigen zeitweise auf ein neues Allzeithoch von 54,35 Euro. Händlern zufolge war das Durchbrechen der alten Höchststände das charttechnische Signal für weitere Anleger, nun ebenfalls einzusteigen. Zudem hätten die Papiere auf einen positiven Impuls vom Ifo-Geschäftsklimaindex im Bereich Einzelhandel profitiert.

Der Kurs der Einzelhandelskette Metro kann von dem Ifo-Ergebnis nicht profitieren. Im Gegenteil, Metro ist der einzige nennenswerte Verlierer im Dax und büßt 1,6 Prozent ein.

Deutsche Bank mag Boss...
Kräftig nach oben geht es mit der Aktie von Hugo Boss. Grund ist eine Studie der Deutschen Bank, in der das Kursziel für Vorzugsaktien des MDax-Unternehmens deutlich angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen wird. Das Modeunternehmen profitiere von einer attraktiven Mischung aus geografischer Aufstellung, Produktmix und Wachstumspotenzial der Vertriebskanäle, so die Bank.

...DZ Bank präferiert Gildemeister
Die ebenfalls im MDax notierte Aktie von Gildemeister steigt sogar um 4,5 Prozent an die Indexspitze. "Werkzeugmaschinen erfreuten sich einer höher als von uns erwarteten Nachfrage", schrieb DZ-Bank-Analyst Jasko Terzic in einem Kommentar. Zudem seien die Risiken im Solargeschäft deutlich gesunken und die Kooperation mit Mori Seiki verspreche ein deutliches Wachstum beim Service.

Tag schlägt wieder zu
Die Immobilienfirma TAG aus dem SDax übernimmt rund 25.000 Wohnungen der BayernLB. Für 960 Millionen Euro inklusive Schulden bekam das Hamburger Unternehmen den Zuschlag für die DKB Immobilien. Mit dem Zukauf verdoppelt TAG auf einen Schlag seinen Wohnungsbestand auf über 50.000 Einheiten. Die Aktie steigt um 3,8 Prozent und ist damit einer der Favoriten im Kleinwertesegment.

Nach dem Verkauf der LBBW-Wohnungen für gut eine Milliarde Euro ist es bereits die zweite große Immobilientransaktion in Deutschland in diesem Jahr.

Software AG zahlt mehr
Bergauf geht es auch mit der Aktie der Software AG. Die Darmstädter heben die Dividende an und wollen den Anteilseignern für das abgelaufene Jahr 46 Cent je Aktie zahlen. Damit schüttet das TecDax-Unternehmen gut ein Fünftel seines Jahresgewinns von 177 Millionen Euro aus. Mit der moderaten Steigerung der Dividende will das Unternehmen seine Liquidität für eventuelle Übernahmen schonen.

Pfeiffer gefällt
Zu den Favoriten im TecDax gehört auch die Aktie von Pfeiffer Vacuum. Der Spezialpumpen-Hersteller will die Dividende aufstocken. Je Aktie will Pfeiffer für das vergangene Jahr 3,15 Euro ausschütten nach 2,90 Euro ein Jahr zuvor. Zudem konnte das Unternehmen seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr von 38,3 auf 41,6 Millionen Euro zu.

Mensch und Maschine in Topform
Bescheidener voran geht es mit der Aktie von Mensch und Maschine. Dabei hat die Softwarefirma im vergangenen Jahr ihr Betriebsergebnis (Ebitda) auf 15,6 Millionen Euro verdreifacht. Hiervon entfallen allerdings 6,5 Millionen auf den Verkauf der Distributionsabteilung. Das rein operative Ebitda sprang um 50 Prozent auf rund 9,1 Millionen Euro. Im laufenden Jahr peilt das Unternehmen ein Ebitda von 13 Millionen Euro an. Die Aktionäre können sich auf eine Dividende von 20 Cent freuen.

Maschmeyer bringt Biofrontera zum Stiegen
Der Einstieg des Finanzunternehmers Carsten Maschmeyer hat Biofrontera ins Rampenlicht gerückt und das Anlegerinteresse deutlich erhöht. Die Aktien der Leverkusener Biotech-Gesellschaft klettern um 19,2 Prozent auf 4,20 Euro. "Bei dessen Medienwirkung sind die ja sofort im Gespräch", sagte ein Händler. Viele Investoren sähen nun auch deutlich bessere Chancen für das Unternehmen. "Maschmeyer hat ein riesiges Netzwerk, und er investiert sicher nur in eine Firma, die er voranbringen und damit auch seine Beteiligung pushen kann."

WashTec-Aktie steigt trotz Verlust
Kräftig aufwärts geht es auch mit der Aktie von WashTec. Dabei haben unerwartete Verluste in den USA dem Autowaschanlagenhersteller das Konzernergebnis 2011 verhagelt. Unter dem Strich verbuchte Konzern 2011 ein Minus von 14,5 Millionen Euro, nach 11 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen