Hoffnungen lassen Kurse steigen

Stand: 18.07.2012, 20:04 Uhr

Gute Quartalszahlen, günstige Daten vom US-Immobilienmarkt und die Hoffnung auf weitere Stützung durch die Notenbanken verliehen den Börsen am Mittwoch Flügel. Der Dax legte dank einer Schlussrally deutlich zu.

Bis knapp unter die Marke von 6.700 Punkten trug es den deutschen Leitindex bereits im Xetra-Handel. Auch im Parketthandel am Abend konnte der Dax sein Niveau halten. Schützenhilfe gab es dabei von den US-Börsen, die bis zum Schluss des Late-Dax klar im Plus lagen. Der Dow-Jones-Index der US-Standardwerte näherte sich gar der Marke von 13.000 Zählern.

Bernanke appelliert

Am Abend meldete sich US-Notenbank Chef Ben Bernanke noch einmal zu Wort. Geldpolitik sei kein Allheilmittel", so der Notenbanker vor dem US-Kongress. Er würde sich freuen, wenn "andere Teile der Regierung" bei der Stützung der Wirtschaftserholung, mithelfen würden. Im Konjunkturbericht der Fed, dem "Beige Book" wurde am Abend noch einmal das bislang zerbrechliche US-Wachstum herausgestellt.

Immobilienmarkt gestärkt

Die Hoffnung auf weitere Maßnahmen der Notenbanken in den USA, aber auch in Europa oder China war es am Mittwoch allerdings, die die Aktienmärkte in guter Stimmung hielt. Dazu trugen allerdings auch handfeste Zahlen von US-Immobiliensektor bei. Die Zahl der Baubeginne stieg im Juni um 6,9 Prozent auf 760.000 und damit so stark wie seit vier Jahren nicht mehr.

BoA und Honeywell geben Rückenwind

Bank of America: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
24,08
Differenz relativ
-0,58%

Und nicht zuletzt erfreuliche Zahlen von US-Großkonzernen brachten die Investoren in Kauflaune. So überraschte die Bank of America (BoA)mit einem Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar im zweiten Geschäftsquartal positiv. Auch der US-Mischkonzern Honeywell verbuchte überraschend deutliche Gewinn- und Umsatzsteigerungen.

Dem Chip-Hersteller Intel schadete seine Umsatzwarnung vom Vorabend an der Börse nicht, die Aktie legte bis zum Abend fast vier Prozent zu. Analysten zeigten sich angetan von den hohen Bruttomargen des Unternehmens und sprachen Kaufempfehlungen für den Titel aus.

SAP und Infineon stark

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
87,40
Differenz relativ
-1,74%

Dem allgemeinen Sog in der High-Tech-Branche wollten sich die Anleger in Deutschland nicht entziehen. Technologietitel im Dax, allen voran Aktien des Software-Unternehmens SAP und des Halbleiter-Herstellers Infineon gehörten zu den größten Gewinnern. Dazu trugen auch gute Quartalszahlen des Chipausrüsters ASML bei.

Thyssen gelobt, K+S top

Von einer Kaufempfehlung profitierte im späten Parketthandel auch die Aktie von ThyssenKrupp. Commerzbank-Analysten halten den Titel als einzigen in der Branche für einen "Kauf" und sehen bei dem derzeitigen Kursniveau noch Einstiegschancen. Noch deutlicher im Plus schloss aber die Aktie des Düngemittelkonzerns K+S. Das Unternehmen profitierte von guten Geschäftszahlen des norwegischen Konkurrenten Yara und von Äußerungen des US-Wettbewerbers Intrepid Potash über eine hohe Nachfrage auf dem Weltmarkt.

Bankaktien mit Schlussspurt

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,18
Differenz relativ
-4,44%

Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank lagen im Dax-Mittelfeld. Gute Quartalszahlen der Bank of America, aber auch der Credit Suisse sorgten für leichte Gewinne. Die Nachricht von einer bevorstehenden Kapitalerhöhung bei der Credit Suisse hatte zwischenzeitlich die Spekulation umgehen lassen, auch die Deutsche Bank plane eine Kapitalmaßnahme.

Puma reißt die Latte

Mit fünf Prozent Kursminus schloss die Aktie des Sportartikel-Herstellers im MDax. Puma hatte am Morgen eine Umsatz- und Gewinnwarnung veröffentlicht. Vor allem wegen der schwachen Geschäfte in Europa soll der Konzerngewinn 2012 deutlich unter dem Vorjahreswert von 230,1 Millionen Euro liegen. Beim Umsatz rechnet Puma nun mit einem Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Analysten zeigten sich in ersten Stellungnahmen enttäuscht.

Fresenius bei Rhön weiter am Ball

Aktien des Klinik-Betreibers Rhön Klinikum gewannen rund zwei Prozent. Nach Medienberichten prüft der Gesundheitskonzern Fresenius weiter eine Übernahme von Rhön. Diese war gescheitert, weil sich Rhön-Konkurrent Asklepios eine Sperrminorität an Rhön gesichert hatte.

Deutz: Auftragslage schwächelt

Schwächster Wert im MDax mit fünf Prozent Kursverlust ist die Aktie des Motorenbauers Deutz. Nach der Gewinnwarnung des Unternehmens haben die Analysten der Deutschen Bank ihr Kursziel von fünf auf 3,50 Euro nach unten revidiert. Angesichts der rückläufigen Auftragslage rechnen die Experten mit einer Wachstumsschwäche bei Deutz.

H&R verdient weniger

Der Spezialchemie-Konzern H&R Wasag aus dem SDax hat am Nachmittag ein rückläufiges operatives Ergebnis für das erste Halbjahr gemeldet. Um die Hälfte, auf 26 Millionen Euro sank es - vor allem wegen steigender Rohstoffkosten. Der Umsatz kletterte um 7,5 Prozent auf 640,1 Millionen Euro. Die Aktie sank zeitweise um sechs Prozent, schloss aber nur ein Prozent im Minus.

Q-Cells tief in den Miesen

Laut dem Insolvenzverwalter des Pleite-Unternehmens aus der Solarbranche, steuert Q-Cells auch im dritten Quartal auf Verluste zu. Die bezifferte Verwalter Henning Schorich mit 48 bis 55 Millionen Euro. Die Gläubiger hätten allerdings die Restrukturierungspläne für Q-Cells abgenickt. Sie sehen den Einstieg eines Investors und weitere Sanierung des einst weltgrößten Solarunternehmens vor. Die Aktie von Q-Cells reagierte kaum und steht derzeit bei 0,11 Euro.

Tagestermine am Dienstag, 20. November

Unternehmen:
Dermapharm: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Westwing: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Easyjet: Jahreszahlen, 8 Uhr
Porsche Automobil Holding: Q3-Zahlen
The Gap: Q3-Zahlen
BASF: Pressekonferenz zu aktuellen Entwicklungen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise gewerbliche Produkte, 8 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, 8 Uhr
USA: Baubeginne, -genehmigungen, 14.30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"