Heftiger Einbruch am Abend

von Mark Ehren

Stand: 10.05.2007, 20:04 Uhr

Als wären die Kursverluste im Xetra-Handel nicht bereits groß genug gewesen, geriet der Aktienmarkt am Abend noch mehr unter Druck. Der L-Dax rutschte unter die Marke von 7.400 Punkten.

Um 20.00 Uhr lag das Börsenbarometer nur noch bei 7.364 Zählern und damit mehr als 1,5 Prozent unter dem Vortagesniveau. Gegenüber dem Xetra-Schlussstand rutschte der L-Dax gut 50 Zähler ab.

Marktbeobachter verwiesen auf die überraschend schwachen Einzelhandelsdaten aus den USA. So enttäuschten die Umsatzzahlen des weltgrößten Einzelhändlers Wal-Mart. Der Konzern setzte im April auf vergleichbarer Fläche 3,5 Prozent weniger um als im Vorjahr.

Die anderen Konjunkturdaten aus den USA konnten ebenfalls nicht überzeugen. Während die Informationen vom Arbeitsmarkt positiv überraschten, enttäuschten die schwache Handelsbilanz und hohe Einfuhrpreise.

EZB lässt Zinsen unverändert - noch

Am frühen Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den entscheidenden Leitzins für die Eurozone auf ihrer turnusmäßigen Ratssitzung bei 3,75 Prozent belassen. Gleichzeitig deutete EZB-Chef Jean-Claude Trichet einen weiteren Zinsschritt für Juni an. Der Euro rutschte unter die Marke von 1,35 US- Dollar.

HRE sehr stark
Trotz des schwachen Gesamtmarktes konnten sich einige Dax-Titel unter hohen Umsätzen deutlich nach oben arbeiten - allen voran die Aktie der Hypo Real Estate. Analysten lobten die Quartalsbilanz des Immobilienfinanzierers. Das Unternehmen konnte im ersten Quartal einen deutlichen Gewinnanstieg verbuchen.

Auch Papiere von BMW erfreuten sich großer Beliebtheit. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat den Titel auf eine Empfehlungsliste gesetzt und das Kursziel von 48 auf 58 Euro nach oben geschraubt. Bei Altana setzten Käufe nach den deutlichen Verlusten des Vortages ein.

Fantasie entweicht aus SAP-Aktie
Für die Verluste der SAP-Aktie dürften dagegen Aussagen des Managements auf der Hauptversammlung verantwortlich gewesen sein. Danach wollen Aufsichtsratschef Hasso Plattner und zwei weitere Großaktionäre keine Anteile an den US-Finanzinvestor Silver Lake verkaufen. Entsprechende Spekulationen hatten in den vergangenen Wochen immer wieder die Aktie des Softwarekonzerns angetrieben.

Sorgenfalten bei Versorgern
Auf der Verliererseite fielen die beiden Versorger-Aktien RWE und Eon auf. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. Besonders bei Eon werde zudem auf weitere Akquisitionen spekuliert, was den Kurs zunächst belasten würde. Bei RWE sorgte angeblich eine Studie von JP Morgan für Kursdruck.

Telekom macht die Konkurrenz zu schaffen
Die T-Aktie rutschte ebenfalls bis Handelsschluss ins Minus. Die Deutsche Telekom litt im ersten Quartal erwartungsgemäß wieder unter dem harten Wettbewerb im Festnetz-, Internet- und Mobilfunk-Geschäft.

Piech setzt sich bei MAN durch
Kurstreibende Nachrichten gab von der MAN-Hauptversammlung. Der Lkw-Konzern will nach Aussage seines Chefs Hakan Samuelsson bis 2010 eine Umsatzrendite von 8,5 Prozent erreichen. Das ist mehr als die sechs Prozent, die bislang angepeilt waren. Auf der Aktionärsversammlung wurde VW-Patriarch Ferdinand Piech in den Aussichtsrat gewählt. Das Kontrollgremium wählte Piech später zum MAN-Aufsichtsratsvorsitzenden.

Affi sehr gefragt
Im MDax verbuchte die Norddeutsche Affinerie besonders hohe Kursaufschläge. Die WestLB hat Ihr Kursziel von 26 auf 30 Euro angehoben. Die Analysten begründeten ihren Optimismus mit starken Quartalszahlen sowie einem positiven Ausblick.

Die Gea-Aktie profitierte von einer Kaufempfehlung der UBS. Außerdem hoben die Analysten ihr Kursziel von 23 auf 26 Euro an.

Premiere gut im Bild
Einen "Turn-Around" hat der Pay-TV-Sender im ersten Quartal geschafft. Nach einem Vorjahresverlust konnte das Unternehmen 4,5 Millionen Euro Gewinn erzielen. Damit wurden die Erwartungen der Experten übertroffen. Der Umsatz ging erwartungsgemäß deutlich, nämlich um 18 Prozent auf 224,3 Millionen Euro, zurück.

Wird die DAB übernommen?
Bei den SDax-Werten stach insbesondere die DAB-Aktie hervor. Die italienische Großbank UniCredit will offenbar ein Übernahmeangebot an die verbliebenen freien Aktionäre ihrer Direktbanktochter DAB unterbreiten, berichtet Reuters.

Vossloh auf Einkaufstour
Auch beim Verkehrstechnikkonzern Vossloh steht das Übernahme-Thema auf der Agenda. Das Unternehmen verhandelt nach eigenen Angaben über den Kauf der restlichen 50 Prozent an der französischen ETF-Gruppe.

Dürr macht fettes operatives Plus
Der Anlagenbauer macht zwar unter dem Strich noch immer Verluste, der Nettofehlbetrag konnte aber von 4,6 auf 2,1 Millionen Euro verringert werden. Beim Betriebsergebnis vor Einmalaufwendungen lag Dürr aber mit 3,1 Millionen Euro nach langer Zeit wieder in der Pluszone. Die Dürr-Aktie profitierte kräftig

Deutz hilft kein Gewinnplus
Der Motorenbauer Deutz hat mit 5,8 Millionen Euro im Quartal zwar mehr verdient als im Vorjahr, die Erwartungen der Analysten hat das MDax-Unternehmen damit dennoch verfehlt. Die Aktie geriet stärker unter Druck.

Fluxx kommt mit Schlecker ins Geschäft
Die Aktie des privaten Lottovermittlers Fluxx ging durch die Decke. Das Unternehmen wird in rund 11.000 Filialen der Drogeriemarktkette Schlecker Lottoannahmeterminals betreiben.

Halloren für sieben Euro
Deutschlands älteste Schokoladenfabrik Halloren gibt ihre Aktie für sieben Euro aus. Damit liegt der Ausgabepreis in der unteren Hälfte der Preisspanne, die von 6,50 bis 8,50 Euro reichte. Erster Handelstag im Entry Standard ist der morgige Freitag.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen