Gut aus der Affäre gezogen!

von Detlev Landmesser

Stand: 04.07.2007, 20:33 Uhr

Es war fast schon peinlich, wie gering die deutschen Börsenumsätze am Mittwoch angesichts der fehlenden US-Investoren ausfielen. Immerhin machte der Dax dabei eine gute Figur.

Denn der deutsche Leitindex konnte seine satten Vortagesgewinne verteidigen und sich näher an seinen historischen Rekord von 8.136 Punkten heranpirschen. Der L-Dax schloss bei 8.072,38 Punkten. Die US-Börsen blieben wegen des "Independence Day" geschlossen, womit auch die US-Anleger den europäischen Märkten weitgehend fernblieben. Im Xetra-Handel wurden nur 82 Millionen Dax-Titel umgesetzt, gegenüber 127 Millionen am Dienstag.

Ein wichtiges Datum für die Börsentendenz steht am Donnerstag an: Bei der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte der Leitzins zwar mit 4,00 Prozent unverändert bleiben, doch rechnen die Beobachter mit Hinweisen auf eine Erhöhung im September.

iPhone und Billigmarke helfen T-Aktie

Die T-Aktie schnitt besser als der Gesamtmarkt ab. Offenbar hat sich die Deutsche Telekom die exklusiven Vermarktungsrechte für das iPhone von Apple gesichert. Für 450 Euro sowie die Kosten für einen Zweijahresvertrag wird der Konzern das Telefon ab Herbst anbieten, berichtet die "Rheinische Post". Die Telekom wollte die Darstellung nicht kommentieren. Das iPhone war am Montag in den USA mit großen Erfolg auf den Markt gekommen. In Europa soll es im weiteren Jahresverlauf erhältlich sein.

Im Wettbewerb mit den Billiganbietern hat sich die Telekom unterdessen zu einer eigenen Billigmarke durchgerungen. Die Zweitmarke "Congstar" werde am 17. Juli starten, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. Zu den Preisen machte er keine Angaben. Hierzu will sich Congstar, die bislang unter dem ähnlichen Namen Congster als DSL-Vermarkter von T-Online aktiv war, zum Startschuss näher äußern.

Henkel über 40 Euro
Tagesgewinner im Dax war die Henkel-Vorzugsaktie mit einem Plus von 3,6 Prozent. Eine fundamentale Erklärung gab es nicht, zumal die jüngsten Einzelhandelsdaten aus der Eurozone eher enttäuschten. Doch mit dem Sprung über die 40-Euro-Marke markierte der Konsumtitel mit Kursen bis 40,23 Euro neue historische Höchststände, was als charttechnisches Kaufsignal erster Güte gilt. Im ersten Halbjahr zählte das Papier mit einem mageren Plus von fünf Prozent zu den Mauerblümchen im Dax, der 20 Prozent zulegte.

VW überrascht
Die VW-Aktie gewann 1,3 Prozent. Zu dem am Dienstag gemeldeten US-Absatzplus von 15 Prozent im Juni gesellte sich eine weitere erfreuliche Zahl: In China hat der Volkswagen-Konzern im ersten Halbjahr 24,6 Prozent mehr Autos verkauft als vor Jahresfrist. China-Chef Winfried Vahland erklärte am Mittwoch in Peking, Volkswagen habe seinen Absatz nach dem guten Start ins Jahr noch beschleunigen können.

Rarität bei Depfa
Im MDax fiel die Depfa-Aktie mit einem seltenen Kursgewinn von über drei Prozent auf. Die UBS hat die Beobachtung der Bank gestartet. Die Schweizer Experten sehen den Titel ein Kursziel von 16 Euro, die Anlageempfehlung lautet auf "Buy".

Axa und MLP?
Rund acht Prozent ging es mit der MLP-Aktie aufwärts. In den Handelssälen wurde das Gerücht herumgereicht, der französische Versicherungskonzern Axa habe Interesse an MLP. Einige Händler erklärten das Gerücht für "Quatsch" und verwiesen auf eine positive Studie von Sal. Oppenheim als Begründung für das Kursplus. Die Bank hatte ihre Anlageempfehlung nach einem Treffen mit dem Management von "Neutral" auf "Strong Buy" erhöht. Den fairen Wert bezifferte der zuständige Analyst auf 19 Euro.

A-Tec in offener Konfrontation mit NA
Erneut legte auch die Aktie der Norddeutschen Affinerie (NA) zu. Die Anleger spekulieren weiter auf einen positiven Ausgang des Fusionspokers in der Kupferbranche. Der österreichische NA-Großaktionär A-Tec hatte zuletzt seine Beteiligung am belgischen Kupferkonzern Cumerio auf inzwischen 20,9 Prozent ausgebaut. Dadurch hat A-Tec den Plan der Norddeutschen Affi, mindestens 80 Prozent an Cumerio zu kaufen, zunichte gemacht. A-Tec-Chef Mirko Kovats teilte mit, er wolle eine Dreierfusion zwischen A-Tec, Cumerio und NA. Am Abend teilte die NA mit, A-Tec habe ein für Donnerstag geplantes Treffen abgesagt.

BayWa erzielt Buchgewinn
Am Abend setzte die Baywa-Aktie ihren Höhenflug fort. Der Münchener Agrar- und Baustoffhandelskonzern meldete den Verkauf seiner Beteiligung an dem österreichischen Snack-Konzern Kelly. Die Baywa-Tochter RWA Raiffeisen Ware Austria habe 25,1 Prozent an dem Hersteller von Kartoffelchips und Salzstangen mit 64 Millionen Euro Umsatz an eine Beteiligungsgesellschaft des Frankfurter Bankhauses Metzler verkauft. Der Verkauf werde Baywa einen Ertrag von 21 Millionen Euro bringen. Über den Verkaufpreis selbst sei Stillschweigen vereinbart worden.

Arques kauft weiter
Die Beteiligungsgesellschaft Arques Industries meldete einen Zukauf in Österreich: SAG Austria, Anbieter und Dienstleister für elektronische Anlagentechnik und Infrastrukturleistungen mit Sitz in Wien, kam 2006 auf einen Umsatz von 35 Millionen Euro. Über den genauen Verkaufspreis gaben beide Unternehmen nichts bekannt.

Zapf in Nöten
Zapf Creation bekommt bei seinem Versuch, einen neuen Bankkredit aufzunehmen, zunehmend Druck von Seiten der Aktionäre. Wichtige Anteilseigner seien nicht bereit, sich an einer Kapitalerhöhung zu beteiligen, teilte der Puppenhersteller mit. Die Zeichnung neuer Aktien sei aber die Voraussetzung dafür, dass Zapf die Konzernfinanzierung sicher stellen kann, hieß es. Die Aktie verlor über zehn Prozent.

Dresdner Factoring korrigiert Bilanz
Dresdner Factoring scheint auf keinen grünen Zweig zu kommen: Der Forderungs-Aufkäufer hat Jahresabschlüsse der Jahre 2005 und früher korrigiert. Das einzige börsennotierte Unternehmen aus Dresden teilte mit, aus diesen Jahren müssten Bilanzpositionen in Höhe von 1,6 Millionen Euro wertberichtigt werden. Die Korrektur sei eine Vorsichtsmaßnahme, um das sich "positiv und planmäßig entwickelnde operative Geschäft" abzusichern. Die Aktie verlor rund sieben Prozent.

Telefonica bekommt Rekordstrafe aufgebrummt
Der spanische Telefonkonzern Telefonica muss wegen Marktmissbrauchs ein EU-Bußgeld von knapp 152 Millionen Euro zahlen. Beim Weiterverkauf von schnellen Internetzugängen habe der Konzern seinen Konkurrenten zu viel berechnet, entschied die EU-Kommission. Die Strafe ist die höchste, die die Kommission jemals gegen eine Telekomfirma verhängt hat.

Hotel.de brummt
Passend zur neuen Übernahmefantasie in der Hotelbranche meldete der Hotelreservierungsdienst Hotel.de ein kräftiges Buchungsplus im zweiten Quartal. Das Buchungsvolumen habe gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 49,2 Prozent auf 78,1 Millionen Euro zugelegt. Im gesamten ersten Halbjahr 2007 komme das Unternehmen damit auf einen Zuwachs des Buchungsvolumens von 50,6 Prozent auf 153,3 Millionen Euro. Die Aktie von Hotel.de konnte ihren Tagesgewinn allerdings nicht halten.

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr