Griechenland-Hoffnung gibt Auftrieb

Stand: 21.06.2011, 20:02 Uhr

Auch am Abend setzen die Anleger darauf, dass die in der Nacht erwartete Vertrauensabstimmung für den griechischen Ministerpräsidenten positiv ausgeht. Sie ist die Voraussetzung für eine weitere Milliardenhilfe.

Der Dax folgte am Abend den Vorgaben des klassischen Xetra-Handels und legte 1,6 Prozent zu auf 7.262. Im elektronischen Handel hatte der Leitindex sogar 1,9 Prozent höher geschlossen bei 7.285 Punkten. "Alle schauen auf die Vertrauensabstimmung in Athen und setzen darauf, dass die positiv ausgeht", sagte ein Händler. Ministerpräsident Giorgos Papandreou wollte sich mit der Vertrauensfrage im Parlament die nötige Rückendeckung für seine Sparpläne verschaffen.

Scheitert Papandreou bei der Abstimmung, droht die erste Staatspleite eines Euro-Landes. Papandreous Sozialisten verfügen über eine denkbar knappe Mehrheit von 155 Sitzen in dem 300 Sitze starken Parlament. Bundeskanzlerin Merkel sagte, Deutschland sei zur Solidarität mit Griechenland bereit, wenn Athen die geforderten Einsparungen beschließe.

Händler verwiesen auch darauf, dass der Dax dazu angesetzt habe, den seit Anfang Juni eingehaltenen Seitwärtsbereich nach oben zu verlassen. Damit habe sich auch das charttechnische Bild etwas aufgehellt.

Gute Stimmung auch an der Wall Street
Zusätzlichen Auftrieb erhielten die Börsen, nachdem Immobiliendaten aus den USA besser ausgefallen waren als erwartet. Griechenland und die Hausverkäufe helfen auch der Wall Street den zweiten Tag in Folge ins Plus. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der New Yorker Leitindex 0,8 Prozent (rund 91 Punkte) höher bei 12.171 Zählern.

"Die Auswirkung der Griechen-Abstimmung wird sicherlich positiv für den Markt sein", zeigte sich auch Investment-Analyst Jack DeGan von Harbor Advisory zuversichtlich. Zudem richteten sich alle Augen auf den Beginn der Sitzung der US-Notenbank. Bis morgen will die Federal Reserve unter anderem darüber entscheiden, ob sie die Prognose für das US-Wirtschaftswachstum zurücknehmen muss.

Euro auf dem Weg nach oben
Auch der Euro profitiert von der Hoffnung auf frisches Geld für Griechenland. Am Abend nähert sich die Gemeinschaftswährung der Schwelle von 1,44 Dollar.

Derweil bleiben kursrelevante Unternehmensnachrichten weiter Mangelware. Bewegt werden viele Kurse heute von Analystenkommentaren.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,45
Differenz relativ
-0,85%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,47
Differenz relativ
-1,36%

Deutsche Bank hebt Commerzbank an Dax-Spitze
Mit einer Kaufempfehlung hat die Deutsche Bank die Aktie der Commerzbank an die Dax-Spitze geschoben. Die Aktien des Kreditinstitutes legen zeitweise um vier Prozent auf über drei Euro zu. Nach der Rekapitalisierung sei die Commerzbank in einer guten Verfassung, schrieb Analyst Alexander Hendricks. Vor allem dank einer Normalisierung bei den Verlusten aus dem Kreditgeschäft und der geplanten Einsparungen könne mit Gewinnwachstum gerechnet werden. Hendricks empfiehlt Commerzbank-Aktien zum Kauf mit einem Kursziel von 4,60 Euro.

Auch die Aktie der Deutschen Bank selbst gehört heute zu den Favoriten im Dax und legt um 2,5 Prozent zu.

Analysten empfehlen K+S
Der Verkauf seiner Blumenerdesparte Compo hat K+S heute kaum vorangebracht. Analysten halten aber an ihrer Kaufempfehlung für die Aktie fest Equinet hat die Einstufung für K+S nach der Veräußerung von Compo auf "Buy" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Der erzielte Verkaufspreis sei höher als veranschlagt, schrieb Analyst Michael Schäfer. Auch die Analysten von Independent Research empfehlen die Aktie zum Kauf.

Syngenta zieht BASF nach oben
Der Schweizer Pflanzenschutz- und Saatguthersteller Syngenta hat mitgeteilt, bei seinem geplanten Wachstumskurs auf einem guten Weg zu sein. Die Aussagen verhelfen den Papieren zu einem Aufschlag von über drei Prozent und strahlen auch positiv auf den deutschen Branchenkollegen BASF aus. Dessen Titel legen um 3,8 Prozent zu und gehören damit zu den stärksten Werten im Dax.

Tui nach WestLB-Lob gefragt
Nach einem positiven Kommentar der WestLB sind die Aktien von Tui der stärkste Wert im MDax. Das Geschäft von Tui Travel entwickele sich trotz der Unruhen in Nordafrika gut, schrieb Analyst Raimon Kaufeld in einem Kommentar. Anleger vernachlässigten dies aber ebenso wie die Verringerung der Schuldenlast und den geplanten Ausstieg bei Hapag-Lloyd. Einen Schub könnten die TUI-Titel außerdem von der zu erwartenden Komplettübernahme von Tui Travel erhalten.

Merrill Lynch mag Klöckner
Kräftig aufwärts geht es auch mit der Aktie von Klöckner, obwohl sie immer noch unter 20 Euro notiert. Die Bank Merrill Lynch hat das MDax-Unternehmen auf die "Europe Mid Cap 1"-Liste gesetzt und die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 28,00 Euro belassen. Der Stahlhändler habe ausgezeichnete Wachstumsmöglichkeiten und weitere Zukäufe könnten den Wert des Unternehmens steigern, schrieb Analyst Nik Oliver in einer Studie. Das Papier sei darüber hinaus attraktiv bewertet.

Brenntag will in den Dax
Zu den Favoriten im MDax gehört auch die Aktie des weltgrößten Chemiehändlers Brenntag. Das Mülheimer Traditionsunternehmen peilt nach seinem Börsengang im vergangenen Jahr nun den wichtigsten deutschen Börsenindex an. "In den kommenden zehn Jahren wollen wir in den Dax", kündigte der designierte Brenntag-Chef Steven Holland an. Der 54-jährige Brite soll mit Ablauf der Hauptversammlung an diesem Mittwoch (22. Juni) das Ruder des in rund 70 Ländern tätigen Chemiespezialisten übernehmen.

UBS treibt Software AG an
Um mehr als 4,5 Prozent nach oben geht es mit der Aktie der Software AG. Die UBS hat das Anlageurteil für die Aktie des Darmstädter Unternehmens von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 37,00 auf 45,50 Euro angehoben. Der zweitgrößte deutsche Softwarekonzern sei gut aufgestellt, um von einer steigenden Nachfrage in Europa zu profitieren, schrieb Analyst Marcus Bäumer. Zudem dürfte der Konzern über die nötigen Mittel für einen weiteren großen Zukauf verfügen, von dem sich der Experte Skaleneffekte und Effizienzsteigerungen verspricht.

Pfleiderer droht Klage
Die Aktie von Pfleiderer macht zwar heute einen Sprung auf 53 Cent. Doch der Sanierungsplan des Holzverarbeiters wird voraussichtlich schon bald die Gerichte beschäftigen. Die Siegburger Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte will den jüngsten Gläubiger-Beschluss für den Rettungsplan des bayerischen Unternehmens anfechten. "Wir denken über Anfechtungsklagen nach, dafür haben wir einen Monat Zeit", sagte Rechtsanwalt Daniel Vos zu Reuters. Viele Gläubiger seien enttäuscht und würden auf eine juristische Überprüfung dringen.

Ebay schiebt Intershop an
Kräftig nach oben geht es auch mit der Aktie von Intershop. Die Thüringer haben mit Ebay einen neuen Großaktionär. Der US-Konzern habe mit dem Einstieg beim Onlinehandels-Dienstleister GSI Commerce (Philadelphia) dessen Intershop-Anteile in Höhe von rund 26,2 Prozent übernommen, teilte das börsennotierte Jenaer Unternehmen mit. Damit werde Ebay zum größten Einzelaktionär von Intershop. Durch die führende Marktstellung von Ebay erhofft sich das auf Programme für den Internethandel spezialisierte Thüringer Unternehmen weitere Wachstumschancen.

Adler gibt's für 10 Euro
Die Modefirma Adler hat am Morgen den Platzierungspreis für ihre Aktien bekannt gegeben. Die 11,16 Millionen Aktien will der Börsenneuling für 10,00 Euro das Stück platzieren, meldete die Firma. Insgesamt werde man daher 111,6 Millionen Euro einnehmen, wovon Adler als Bruttoemissionserlös 26,50 Millionen zufließen. Adler will morgen an die Börse gehen und künftig im Prime Standard notiert sein.

Foster's Bier weckt Begehrlichkeiten
Der britische Getränkeriese SABMiller (Grolsch, Pilsner Urquell) will den Konkurrenten Foster's schlucken. Das Angebot in Höhe von rund 9,5 Milliarden australischen Dollar (rund 7 Milliarden Euro) lehnten die Australier jedoch umgehend als zu niedrig ab. Foster's hat neben dem gleichnamigen Lager auch Carlton Draught, Corona und Stella Artois als Marken im Programm.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen