Marktbericht 20:00 Uhr

11.000 Punkte knapp verteidigt Griechenland hält Anleger in Schach

Stand: 09.06.2015, 20:00 Uhr

Die Sorge um Griechenland beschäftigt die Märkte auch am Dienstag. Aber das Kursdebakel, das sich zeitweise andeutete, wurde es heute dann aber doch nicht.

Der Dax schloss rund 0,6 Prozent leichter bei 11.001,29 Punkten. Den tiefsten Stand des Tages erreichte er bei 10.864,68 Punkten. Erstmals seit Mitte Februar fiel der Dax damit wieder unter die runde Marke von 11.000 Zählern.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.066,41
Differenz relativ
-1,58%

"Anhaltende Sorgen um eine ausbleibende Lösung um das griechische Schuldendrama drückten den Dax deutlich ins Minus. Und solange der Reformwille seitens Athens bei den Geldgebern nicht klar erkennbar ist, wird es auch keine deutlichen Erholungen im deutschen Leitindex geben", kommentiert Jens Klatt, Experte bei DailyFX.

Euro wieder billiger

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann
Audio

Börse 20.15 Uhr

Aber immerhin schaffte der Dax es wieder zurück über die runde Marke. Geholfen hat wohl auch ein schwächerer Euro und eine etwas festere Wall Street. Im Handelsverlauf näherte sich die Gemeinschaftswährung der Marke von 1,12 Dollar. Wichtige Konjunkturdaten gab es heute keine.

"Die Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen internationalen Geldgebern sind derzeit der wesentliche Treiber für den Wechselkurs der europäischen Gemeinschaftswährung – Ausgang weiterhin unklar", schreibt Sören Hettler, Devisenexperte bei der DZ Bank.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1394
Differenz relativ
+0,24%

Eines dürfte aus Euro-Sicht dennoch bereits feststehen, so Hettler weiter: "Ein wirklich gutes Ende der Verhandlungen wird es für ihn nicht (mehr) geben. Vielmehr stehen für die Gemeinschaftswährung nur noch Szenarien zur Diskussion, die entweder kurzfristig für Turbulenzen sorgen oder längerfristig erhebliche Fallstricke aufweisen."

Auch der EuroStoxx 50 dämmte seine Verluste im späten Handel ein, gab letztlich aber 0,3 Prozent auf 3.456,79 Punkte nach. Tiefer hatte der Leitindex der Eurozone zuletzt Mitte Februar geschlossen. Der Pariser CAC 40 verlor am Dienstag 0,2 Prozent auf 4.850,22 Punkte und der Londoner FTSE 100 büßte 0,5 Prozent auf 6.753,80 Zähler ein. Der Dow Jones lag am Abend rund 0,1 Prozent im Plus. Der L-Dax gab um 0,3 Prozent auf 10.992,29 Punkte nach.

Telekom-Aktie sackt ab

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,18
Differenz relativ
+0,10%

Zu den größten Kursverlierern im Dax zählte die Deutsche Telekom. Einem Bericht der "New York Post" zufolge ist Telekom-Chef Tim Höttges nicht besonders interessiert an einer Verschmelzung der US-Tochter T-Mobile mit dem Pay-TV-Anbieter Dish. Die T-Aktie fällt auf den tiefsten Stand seit Januar.

Razzia belastet Deutsche Bank

Die Deutsche Bank stand ebenfalls unter deutlichem Abgabedruck. Bei dem Geldhaus hat es am Dienstagmorgen eine neue Razzia gegeben. Diese richtet sich nach Angaben des Instituts gegen dubiose Geschäfte einzelner Kunden. Es seien keine Mitarbeiter der Deutschen Bank beschuldigt.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,15
Differenz relativ
-4,80%

"Es wurde bereits am Wochenende spekuliert, dass weiterer Ärger ins Haus steht", sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner. "Insgesamt ist es kein gutes Zeichen und eher ernüchternd, wenn bei dem größten deutschen Finanzinstitut quasi wöchentlich Polizei und Staatsanwaltschaft einmarschieren und das nicht unbedingt als Kunden."

Macht Henkel ernst bei Wella?

Der Konsumgüterhersteller Henkel hat Insidern zufolge eine Offerte für das Haarpflegegeschäft Wella des US-Konzerns Procter & Gamble (P&G) eingereicht. Henkel habe ein verbindliches Angebot für P&Gs Haarpflegesparte mit den Marken Wella und Clairol abgegeben, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Die Sparte könnte fünf bis sieben Milliarden Dollar wert sein.

Siemens will schnelle Lösung

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
98,92
Differenz relativ
-1,10%

Siemens will die Verhandlungen über einen zusätzlichen Stellenabbau bald beenden. "Je schneller wir mit den Arbeitnehmervertretern einen Interessenausgleich abschließen können, desto kürzer ist auch für die Mitarbeiter die Phase der Unsicherheit", sagte Personalvorstand Janina Kugel dem "Handelsblatt". Insgesamt sollen weltweit mehr als 12.000 Stellen wegfallen.

Deutsche Post: Unbefristeter Streik

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
27,93
Differenz relativ
-0,71%

Bei der Deutschen Post hat am Montag ein unbefristeter Streik begonnen. "Dieser Streik soll möglichst schnell eine wirtschaftliche Beeinträchtigung bei der Post hervorrufen", so Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Post-Chef Frank Appel zeigte sich dagegen zuversichtlich, dass das Unternehmen die Folgen des unbefristeten Streiks abfedern kann.

Singulus verliert Hälfte des Grundkapitals

Jenseits der großen Indizes schockt Singulus mit dieser Nachricht: Die millionenschweren Verluste aus 2014 haben die Hälfte des Grundkapitals des Maschinenbauers aufgefressen. Auf der heutigen Hauptversammlung sollen die Aktionäre einem drastischen Kapitalschnitt von 6:1 zustimmen, die derzeit 48 Millionen Aktionen sollen auf etwa 8 Millionen reduziert werden.

Sky Deutschland drängt auf Squeeze-out

Der mehrheitlich dem Medientycoon Rupert Murdoch gehörende Bezahlsender Sky Deutschland will seine Minderheitsaktionäre gegen Zahlung von 6,68 Euro je Aktie aus dem Unternehmen drängen. Der Beschluss für diesen "Squeeze-out" der verbliebenen außenstehenden Anteilseigner solle auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 22. Juli fallen, teilte Sky Deutschland mit.

Höhere Dividende bei Brenntag?

Brenntag: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41,27
Differenz relativ
-2,46%

Der Chemikalienhändler Brenntag stellt seinen Aktionären bei positiver Geschäftsentwicklung eine weitere Dividendenerhöhung in Aussicht. "Wenn uns in diesem Jahr eine Überschusssteigerung gelingt, haben wir gute Hoffnung, eine Dividendenerhöhung vorschlagen zu können", sagte Finanzvorstand Georg Müller auf der Hauptversammlung. Für das vergangene Jahr hatte das Unternehmen 90 Cent je Aktie ausgeschüttet und die Dividende zum fünften Mal seit 2010 erhöht.

Gewinnmitnahmen bei Dialog Semiconductor

Aktien des TecDax-Favoriten Dialog Semiconductor sind im schwachen Marktumfeld zeitweise um fast 6 Prozent eingeknickt. Bis zuletzt hatten sich die Papiere des Apple-Partners enorm widerstandsfähig gegen die Korrektur am Aktienmarkt gezeigt. Mit fast 65 Prozent Plus blieben sie auch jetzt noch bester Wert im Technologie-Index für 2015.

WashTec hebt Umsatzprognose an

Die WashTec AG hat die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2015 angehoben. Nach der ursprünglichen Schätzung eines ein- bis dreiprozentigen Umsatzwachstums auf Basis des Umsatzes 2014 von 302,6 Millionen Euro, geht die Gesellschaft nun von einem währungsbereinigten Umsatzanstieg von mehr als fünf Prozent aus.

HSBC setzt erneut den Rotstift an

Europas größte Bank HSBC läutet die nächste Sparrunde ein. Bis Ende 2017 sollen die jährlichen Kosten um weitere 4,5 bis 5 Milliarden Dollar gesenkt werden. Das wären mehr als zehn Prozent der Kosten. Bis zu 25.000 Stellen sollen weltweit gestrichen werden.

Janus Capital: Bill Gross bringt's nicht

Aus seiner Wette gegen deutsche Bundesanleihen hat der einstige "Anleihen-König" Bill Gross keinen Profit schlagen können. Sein Janus Global Unconstrained Bond Fund hat in diesem Jahr bislang eine negative Rendite von 0,6 Prozent erzielt und damit deutlich schlechter abgeschlossen als 95 Prozent der Konkurrenzprodukte. Im Mai wurden 11,7 Millionen Dollar aus dem Fonds abgezogen.

US-Chiphersteller Atmel prüft Verkauf

Der US-Chiphersteller Atmel prüft nach Angaben von Insidern seine strategischen Alternativen, zu denen auch ein Verkauf gehören könnte. Laut der Nachrichtenagentur Reuters ist jedoch noch keine Entscheidung gefallen. In der Chipbranche bahnen sich zurzeit zahlreiche Übernahmen an. Unter anderem will Weltmarktführer Intel für 16,7 Milliarden Dollar den Rivalen Altera kaufen.

Fiat-Chrysler-Chef Marchionne drängt auf GM-Fusion

Sergio Marchionne, Chef des transatlantischen Autoriesen FCA Fiat Chrysler, will laut einem Zeitungsbericht mit Hilfe von Investoren Druck für einen Zusammenschluss mit dem US-Rivalen General Motors machen. Marchionne suche deshalb Kontakt zu Hedgefonds und anderen potenziellen Verbündeten, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Sony hofft auf Apple-Schub

Sony rechnet dank der großen Nachfrage von Apple in diesem Jahr mit 20 Prozent mehr Umsatz bei Kamerasensoren. Das sagte der für das Geschäftsfeld zuständige Manager, Tomoyuki Suzuki. Der Konzern habe Mühe mit der Nachfrage Schritt zu halten. Im bis März laufenden Geschäftsjahr soll die Sparte um umgerechnet mehr als 700 Millionen Euro auf 3,9 Milliarden Euro wachsen.

General Electric verkauft Finanzinvestoren-Sparte

General Electric (GE) verkauft die Sparte US Sponsor Finance an den kanadischen Pensionsfonds CPPIB. Der abgestoßene Konzernzweig hilft Finanzinvestoren bei der Finanzierung von Übernahmen und anderen Investitionen. Zudem wechselt ein drei Milliarden Dollar schweres Kreditportfolio den Besitzer. Die Kanadier zahlen insgesamt zwölf Milliarden Dollar. Der Verkauf des unter dem Namen Antares Capital firmierenden Unternehmenszweigs soll im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Erst Obama, dann McDonald's

Der frühere Pressesprecher von US-Präsident Barack Obama, Robert Gibbs, geht als Kommunikationschef zum Fastfood-Riesen McDonald's. Gibbs werde die weltweite Kommunikationsarbeit und die Beziehungen zu Regierungen verantworten, teilte der Konzern mit. Der 44-Jährige solle mithelfen, McDonald's in ein "modernes, fortschrittliches Burger-Unternehmen" umzubauen.

Apple und das nächste große Musikding

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
155,81
Differenz relativ
-0,73%

Der iPhone-Konzern Apple geht im Musikgeschäft in die Offensive. Zum neuen Dienst Apple Music gehört unter anderem ein Streaming-Service, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Das Abo kostet 9,99 Dollar im Monat. Außerdem startet Apple das kostenlose Internet-Radio Beats One. Apple Music soll zum Start am 30. Juni in mehr als 100 Ländern verfügbar sein.

ts

1/12

Die schöne neue Apple-Welt Das neue Apple-Musik-Angebot

I-Tunes-Benutzeroberfläche mit Zugang zu Apple Music auf mobilen Endgeräten

Apple Music

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat