Gewinnträchtige Börsenwoche

Stand: 15.10.2010, 20:09 Uhr

Der Aufwärtstrend nach monatelanger Seitwärtsbewegung hielt auch am Freitag an. Trotz gemischter US-Konjunktursignale und durchwachsener Unternehmensergebnisse markierte der Dax zum Wochenschluss ein neues Jahreshoch.

Knapp unter der Marke von 6.500 Punkten beendete der Dax eine denkwürdige Börsenwoche. In den vergangenen fünf Handelstagen hat der Leitindex damit rund drei Prozent hinzu gewonnen. Für viele Experten hat er damit den "Ausbruch" nach oben geschafft.

Google treibt Tech-Sektor an

Am Freitag stand der Handel in Deutschland ganz im Zeichen von US-Nachrichten. Vor allem Technologieaktien wurden durch gute Quartalsergebnisse des Internetkonzerns Google und des Chipherstellers AMD angetrieben. Weniger Begeisterung lösten allerdings schwache Umsätze beim Mischkonzern General Electric aus.

Verbrauchervertrauen sinkt überraschend

Auch Signale von der US-Konjunktur waren nur mit Einschränkungen positiv zu werten. Vor allem das rückläufige US-Verbrauchervertrauen im Oktober ließ die Investoren am Nachmittag zaudern. Der Index der Uni Michigan sank auf 67,2 Punkte, Experten waren von einem Anstieg ausgegangen.
Günstig wiederum wirkten sich ein steigender Empire State Index zur Industrie im Bundesstaat New York und ein moderater Anstieg der Verbraucherpreise im September auf dem Börsenparkett aus.

Auch Äußerungen von US-Notenbankchef Ben Bernanke zu geldpolitischen Stützungsmaßnahmen für die US-Wirtschaft hatten auf dem Parkett Anklang gefunden.

High-Techs mit Pluszeichen

Technologiewerte reagierten am Freitag positiv auf Google und AMD. Im Dax schloss Infineon als größter Kursgewinner den Handel ab, im TecDax verbuchte Dialog Semiconductor die deutlichsten Aufschläge.
Ohne fundamentale Nachrichten gehörten HeidelbergCement, BMW und die Deutsche Bank zu den schwächsten Titeln im Dax.

Erzfusion vereitelt - Stahltitel im Aufwind

ThyssenKrupp im Dax und Salzgitter im MDax legten am Freitag nach einer Entscheidung des Bundeskartellamts um 1,8, bzw, 1,7 Prozent zu. Wie die Wettbewerbsbehörden in Japan und Südkorea lehnen auch die deutschen Kartellwächter die Fusion der beiden Erzkonzerne Rio Tinto und BHP Billiton ab. Ein Preisdiktat durch ein fusioniertes Rohstoffunternehmen ist damit so schnell nicht zu befürchten.

VW legt noch einen Gang zu

Im späten Handel kam die VW-Aktie noch gut in Fahrt. Der Autokonzern sieht sich nach drei Quartalen des laufenden Jahres auf Rekordkurs beim Absatz: 5,37 Millionen Fahrzeuge haben die Wolfsburger seit Januar verkauft, teilte das Unternehmen mit. Die Absatzstatistik des Branchenverbandes ACEA für den September weist allerdings einen schrumpfenden europäischen Automarkt aus.

Bayer bewirbt Betaferon

Eine Langzeitstudie hat die Wirksamkeit des MS-Präparats Betaferon unterstrichen, ließ der Pharmakonzern am Freitag mitteilen. Das Sterberisiko sei um knapp 40 Prozent vermindert worden. Die Aktie ließ sich am Freitag von der Mitteilung nicht stimulieren.

Springer-Aktie so hoch wie lange nicht

Aktien des Medienkonzerns im MDax schlossen drei Prozent im Plus. Das Papier markierte am Freitag mit rund 105 Euro ein Drei-Jahres-Hoch. "Der Trend für die Auflage der 'Bild am Sonntag' ist ermutigend", schrieb LBBW-Analyst Andreas Heinold in einem Kommentar. Außerdem habe sich die Talfahrt der Werbeumsätze im dritten Quartal verlangsamt.

Symrise zahlt 4,125 Prozent

Der Duft- und Aromenhersteller hat Details zu seiner anstehenden Anliehe genannt. Die Schuldverschreibung wird mit einem Zinskupon von 4,125 Prozent ausgestattet sein, ein Volumen von 300 Millionen Euro haben und bis 2017 laufen. Mit dem Erlös will Symrise einen Teil seiner 2011 fälligen Schulden ablösen.

ACS will mehr Kapital für Hochtief

Eine Kapitalerhöhung um bis zu 50 Prozent plant der Hochtief-Großaktionär ACS laut Mitteilung vom Freitagabend. Damit solle die "Flexibilität" beim beim öffentlichen Angebot für Hochtief erhöht werden. ACS stößt bislang bei Hochtief selbst, aber auch zunehmend bei der Politik auf Ablehnung seiner Übernahmepläne.

Smartrac schließt Kapitalmaßnahme ab

Über die Ende August angekündigte Kapitalerhöhung hat der Funktechnikanbieter aus dem TecDax rund 26 Millionen Euro eingenommen. Die Mittel zur Reduzierung des Schuldenstands und zur Finanzierung des Wachstums genutzt werden. Die Aktie reagierte am Freitag kaum auf die Nachricht.

Balda: Einmal Hölle und zurück

Einen dramatischen Verlust hatte die Aktie des Handy-Zulieferers zum Handelsstart zu beklagen. Anleger schickten die Aktie um 20 Prozent in die Tiefe, nachdem Balda erklärt hatte, das ursprüngliche Ziel für das operative Ergebnis (Ebit) nicht erreichen zu können. Am Nachmittag sorgten Schnäppchenjäger aber dafür, dass die Kursverluste nicht nur ausgeglichen werden konnten: Balda drehte sogar leicht ins Plus.

Paion sammelt Meilensteine

Das Biopharmazie-Unternehmen Paion erhält aus einem Lizenzvertrag mit seinem Partner Lundbeck höhere Lizenzzahlungen als bislang angenommen. Die Meilensteinzahlungen für die Nutzung der Paion-Forschungsergebnisse fallen um fünf Millionen Euro höher aus als bislang bekannt. Die Aktie legte fünf Prozent zu.

Auf und Ab beim Euro

Starke Kurseruptionen gab es am Freitag auf dem Devisenmarkt. Der Euro erreichte am Nachmittag zwischenzeitlich Kurse von 1,4157 Dollar. Die Marktteilnehmer reagierten mit Käufen auf die Äußerungen von US-Notenbankchef Bernanke zur weiteren geldpolitischen Lockerung. Im weiteren Handelsverlauf drehte der Euro dann aber sogar wieder unter die Marke von 1,40 Dollar. Am frühen Abend war ein Euro dann wieder 1,4020 Dollar wert.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen