Gelungener Start in den September

Stand: 03.09.2010, 20:02 Uhr

Beflügelt von dem besser als erwartet ausgefallenen amerikanischen Arbeitsmarkt hat der deutsche Aktienmarkt seinen positiven Trend der vergangenen Tage fortgesetzt. Sogar die erst kürzlich wieder übersprungene Marke von 6000 Punkten lässt der Dax weit hinter sich.

Ähnlich wie im elektronischen Handel zieht der Leitindex auch am Abend um knapp 57 Punkte (0,94 Prozent) an auf 6.138. Damit verbucht der Dax auf Wochensicht einen Aufschlag von 3,08 Prozent. Der MDax legt um 0,52 Prozent auf 8507 Punkte zu. Der TecDax gewinnt 0,56 Prozent auf 766 Punkte.

Ausgelöst wurde der Kursanstieg von den überraschend positiven Arbeitsmarktdaten aus den USA. Statt dem erwarteten Abbau von 100.000 Stellen im Juli ist die Zahl der außerhalb der Landwirtschaft beschäftigten Amerikaner "nur" um 54.000 zurückgegangen.
"Das beruhigt die Märkte und lässt positive Rückschlüsse auf den privaten Konsum zu", sagte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. Damit schwächen sich die Sorgen über einen erneuten Rückfall der US-Wirtschaft in eine Rezession ("Double Dip") spürbar ab.

ISM-Index geht zurück
Wie fragil die amerikanische Wirtschaft aber ist, zeigt der am Nachmittag veröffentlichte ISM-Index für den Dienstleistungssektor. Das an den Märkten ebenfalls stark beachtete Barometer fiel im Juli auf 51,5 von 54,3 Zählern im Juli. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 53,5 Punkte gerechnet. Einziger Trost: der Index hält sich über der Marke von 50 Zählern, ab der ein Wachstum signalisiert wird.

Die zuvor noch in Euphorie schwelgenden Märkte mussten deshalb einen Teil ihrer Tagesgewinne wieder abgeben. Dennoch überwiegt die Zuversicht. Bis zum Abend gewinnt der Dow Jones-Index an der New Yorker Börse gut 112 Punkte und nähert sich mit 10.433 Zählern wieder seinem bisherigen Tageshoch von 10.451 Punkten.

Auch dem Euro bescherten die US-Daten einen Zick-Zack-Kurs. Die Währung fiel zunächst auf 1,281, um dann unter großen Schwankungen auf nahezu 1,29 Dollar zu springen, bevor es wieder auf 1,286 abwärts ging. Am Abend geht es wieder in Richtung 1,289 Dollar.

Merck an Dax-Spitze
Merck kommt mit der Zulassung seiner Multiple-Sklerose-Tablette Cladribin voran. Nach Russland ist die Tablette nun auch in Australien unter dem Markennamen Movectro zugelassen worden. An der Börse sorgt die Nachricht für Kauflaune: Merck-Titel beenden Handel als stärkster Wert im Dax und legen mehr als zwei Prozent zu. Cladribin ist die erste zugelassene Tablette zur Behandlung der Autoimmunerkrankung weltweit. Bislang müssen Medikamente gegen MS gespritzt werden.

Bayer vermeldet Rückschlag
Bayer darf dem amerikanischen Konkurrenten Watson Pharmaceuticals nicht mehr untersagen, die Zulassung für eine Generikaversion des beliebten Verhütungsmittels Yasmin zu beantragen. Dies entschied ein US-Gericht. Bayer wirft Watson vor, dass die von Watson vorgelegte Nachahmervariante Bayer-Patente verletzt. Die Bayer-Aktie steigt trotzdem leicht an.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,10
Differenz relativ
-0,67%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
146,28
Differenz relativ
-0,14%

Autowerte glänzen
Daimler hat im August dank der hohen Nachfrage in China und Deutschland mehr Autos der Kernmarke Mercedes-Benz verkauft. Der Absatz stieg um mehr als 22 Prozent auf 81.000 Autos. Der Zweisitzer Smart schwächelt dagegen vor seiner Modellauffrischung im Herbst weiter. Für den Smart begeisterten sich weltweit nur 5.800 Kunden, 18 Prozent weniger als im August des Vorjahres. Mercedes-Vertriebschef Joachim Schmidt erwartet auch für die kommenden Monate mit einer anhaltend positiven Entwicklung. Die Daimler-Aktie legt zu und gehört zu den stärksten Werten im Dax. Auch Volkswagen und BMW gehören erneut zu den Gewinnern.

FMC enttäuscht
Die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) gehen dagegen nach Abschluss des zweitägigen Investorentages auf Talfahrt. Die Titel des Dialysespezialisten, sowie der Mutterfirma Fresenius SE sacken um mehr als ein Prozent ab und sind einer der schwächsten Dax-Werte.

Commerzbank-Analyst Volker Braun senkte seine Einstufung für die FMC-Papiere von "Add" auf "Hold" und beließ zugleich das Kursziel auf 45 Euro. Morgan Stanley beließ FMC nach der Analystenveranstaltung auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 40,00 Euro.

Bergab geht es auch mit der Aktie von Infineon. Damit setzen die Titel nach dem Verkauf der Mobilfunksparte des Konzerns ihren Abwärtstrend fort. Seit Jahresbeginn sind die Infineon-Aktien aber immer noch deutlich besser gelaufen als der Gesamt-Dax.

Sparpläne stützen Roche
Rückschläge bei wichtigen Medikamenten und die Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen zwingen den Schweizer Pharmakonzern Roche zum Sparen. Der weltgrößte Hersteller von Krebsmedikamenten kündigte am Freitag ein Kostensenkungs- und Effizienzprogramm an, ohne allerdings Details zu nennen. Bis Jahresende soll es aber Klarheit geben, auch über einen möglichen Stellenabbau. "Wir sind im Analyseprozess und es sind noch keine Entscheidungen gefallen", sagte Roche-Sprecher Alexander Klauser. Die Umsetzung ist für die Jahre 2011 und 2012 geplant. Die Aktie reagiert mit leichten Abschlägen.

Samsung beflügelt Dialog Semiconductor
Die Aktien von Dialog Semiconductor profitieren von Meldungen über angehobene Absatzprognosen von Samsung und erobern die Spitzenposition im TecDax. Die Titel des Halbleiterkonzerns stiegen in der Spitze um mehr als fünf Prozent. Ein Analyst begründete denn auch das Kursplus zuvorderst mit dem erwarteten höheren Handy-Absatz bei Samsung in diesem Jahr. "Die Technologie von Dialog steckt ja in den Produkten von Samsung drin", so der Experte. Ferner verwies er auf die in jüngster Vergangenheit recht deutlichen Kurseinbußen bei dem Technologiewert. Dafür habe es keine wirklichen Gründe gegeben, zumal sich am positiven Branchenumfeld nichts geändert habe.

Wegen dem anziehenden Geschäft mit Smartphones legen auch die im SDax notierten Aktien des Handyausrüsters Balda kräftig zu.

Dürr von Auftrag beflügelt
Die Aktie des im SDax notierten Maschinenbauers Dürr steigt um mehr als sechs Prozent. Das Unternehmen meldete am Morgen einen Großauftrag aus China. Die Order im Volumen von 60 Millionen Euro komme vom Autohersteller Cherry, teilte Dürr mit. Für Dürr war dies bereits der fünfte Auftrag aus China, und sie erwartet in den kommenden Monaten weitere Auftragseingänge von dort.

Stada-Chef macht weiter
Der Aufsichtsrat des Pharmakonzern Stada hat den Vertrag des Stada-Vorstandsvorsitzenden verlängert. Harmut Retzlaff bleibe weitere fünf Jahre im Amt, teilte das Aufsichtsgremium mit, das Mandat wurde bis Ende August 2016 verlängert. Retzlaff ist bereits seit 1994 Vorstandschef des in der Nähe von Frankfurt beheimateten Unternehmens. Die Aktie legt nur leicht zu, woran auch das von der LBBW auf 27 Euro gesenkte Kursziel Schuld sein könnte.

Gesco ex Dividende
Die kräftigen Kursverluste bei der im SDax notierten Beteiligungsgesellschaft Gesco sind rein optischer Natur. Die Firma schüttet nach ihrer gestrigen Hauptversammlung 1,3 Euro je Aktie aus, was einem Dividendenabschlag von etwa drei Prozent entspricht.

Tagestermine am Mittwoch, 19. Dezember

Unternehmen:
Softbank: IPO der Mobilfunktochter in Tokyo
Ceconomy: Q4-Zahlen, 07:00 Uhr, und Bilanz-PK, 10:00 Uhr
General Mills: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20:00 Uhr, PK mit Fed-Chef Powell, 20:30 Uhr
Japan: Außenhandel im November, 00:50 Uhr
Deutschland: Erzeugerpreise im November, 08:00 Uhr
Großbritannien: Verbraucherpreise im November, 10:30 Uhr
USA: Leistungsbilanz Q3, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im November, 16:00 Uhr
USA: Wöchentlicher Ölbericht, 16:30 Uhr