Geht es jetzt weiter aufwärts?

Stand: 04.08.2010, 20:02 Uhr

Gute Konjunkturzahlen aus den USA haben den Markt heute beflügelt und den Dax kurzzeitig auf ein neues Jahreshoch geschoben. Auch am Abend geht die Kletterpartie weiter.

Sein neues Jahreshoch von 6.361 Zählern kann der Leitindex im Abendhandel zwar nicht mehr erklimmen, aber es geht weiter aufwärts um gut 40 Zähler oder 0,65 Prozent auf 6.337.

Nach Ansicht von Patrick Pflüger, Analyst bei IG Markets haben die Märkte in den vergangenen Tagen viel Honig in Form sehr guter Unternehmenszahlen bekommen, aber nur wenig davon aufgenommen. Dank der guten Konjunkturdaten aus Amerika sei der Knoten nun aber geplatzt.

Geschürt wird der Optimismus von der Erkenntnis, dass die amerikanische Wirtschaft zwar an Dynamik verliert, aber wohl doch nicht in eine Rezession abgleitet. So ist die Zahl der im Privatsektor Beschäftigten im Juli laut Angaben des Arbeitsmarkt-Dienstleisters Automatic Data Processing (ADP) deutlich angestiegen. Auch der Vormonatswert wurde nach oben revidiert.

Für Börsianer ein positives Indiz für den am Freitag anstehenden großen Arbeitsmarktbericht in den USA, der die Märkte traditionell deutlich bewegt. Dass der Markt nach einem etwas besser als erwartet ausgefallenen ISM-Einkaufsmanagerindex sein Plus wieder abgeben musste, erklären die Händler mit plötzlich aufgekommenen Sorgen um die fallenden Immobilienpreise in China.

Tatsächlich kam es auch an der Wall Street nach anfänglichen Zuwächsen zu Gewinnmitnahmen. Bei Börsenschluss in Deutschland notiert der Dow Jones Index knapp 25 Punkte höher als gestern bei 10.661.

Euro gibt ab
Derweil haben die robusten US-Konjunkturdaten den Euro wieder unter die Marke von 1,32 Dollar gedrückt. Die Gemeinschaftswährung kostete am Abend 1,3141 Dollar. Gestern war der Euro mit 1,3261 Dollar noch auf ein Drei-Monats-Hoch geklettert.

Deutsche Bank traut Fresenius mehr zu
Die Vorzüge von Fresenius sind die mit Abstand größten Dax-Gewinner. Auch die Titel der ebenfalls im Dax notierten Tochter FMC legen überdurchschnittlich zu. Beide Werte profitieren von einer Heraufstufung durch die Deutsche Bank, die ihr Kursziel für Fresenius SE auf 68 Euro von 65 Euro angehoben hat. das Unternehmen hatte gestern einen Jahresgewinn am oberen Ende der Prognose in Aussicht gestellt. Alle Konzernbereiche hätten das Potenzial, dies zu erreichen, erklärten die Analysten der Deutschen Bank. Auch die Analysten der Commerzbank äußerten sich positiv.

Henkel hat große Erwartungen
"Wir werden das beste Jahr in der Geschichte von Henkel haben", kündigte Rorsted heute an. Für das laufende Jahr geht der Manager daher nun davon aus, dass das bereinigte Ebit und das Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) um "mehr als 25 Prozent" zulegen werden. Bislang hatte der Hersteller von Persil und Pril ein Zuwachs von mehr als 15 Prozent in Aussicht gestellt. Kein Wunder, dass die Aktie heute der zweitstärkste Wert im Dax ist.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,40
Differenz relativ
+1,75%
Münchener Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
184,35
Differenz relativ
-0,27%

Bayer von neuem Medikament beflügelt
Bayer-Aktien haben ihre Kursgewinne im späten Handel ausgebaut. An der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) kletterten die Anteile auf 47,075 (Xetra-Schluss: 46,565) Euro, nachdem der Pharma- und Chemiekonzern positive Studiendaten für sein Thrombosemittel Xarelto vorgelegt hatte. Ein Händler sagte: "Die Nachrichten zu diesem für Bayer sehr wichtigen Mittel sind gut und das sollte die zuletzt etwas vernachlässigten Aktien antreiben."

Münchener Rück nicht gut genug
Auch für die Aktie der Münchener Rück können sich die Anleger kaum begeistern. Dabei hat der weltgrößte Rückversicherer dank guter Börsengeschäfte ein besseres Ergebnis erzielt als erwartet. Der Gewinn im zweiten Quartal stieg um 3,5 Prozent auf 709 Millionen Euro. Mit diesem hohen Gewinn im Rücken sieht sich die in Munich Re umgetaufte Versicherung in der Lage, ihr Gewinnziel von über zwei Milliarden Euro bis zum Jahresende zu schaffen.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,13
Differenz relativ
-1,12%

Cobank ganz schwach
An der Spitze der Verlierer steht dagegen die Aktie der Commerzbank. Der verhaltene Ausblick der französischen Société Générale und die enttäuschenden Zahlen der Unicredit haben die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank unter Abgabedruck gebracht. Nach den schwachen Zahlen der Postbank warten die Anleger auch besorgt auf die für morgen angekündigten Quartalszahlen der Commerzbank.

SocGen bleibt auf dem Teppich
Die Aktie der Société Générale legt kräftig zu, nachdem die Bank im zweiten Quartal ihren Gewinn nahezu vervierfacht hat. Trotzdem warnte das Institut vor allzu großer Euphorie, weil das jetzige Ergebnis nicht auf das Jahr hochgerechnet werden könne. Die Wachstumsaussichten in Europa seien moderat.

SGL Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11,06
Differenz relativ
-2,38%

Postbank muss sparen
Ganz und gar nicht begeistern können sich die Anleger für die Aktie der Bonner Postbank. Die Bank hat im zweiten Quartal zwar wieder schwarze Zahlen geschrieben, dabei aber deutlich weniger verdient als im ersten Quartal. Auch warnt das Institut vor einer Verschlechterung der Lage im zweiten Halbjahr. Zudem müssen die Anleger bis 2012 auf die Zahlung einer Dividende verzichten.

SGL angestraft
Mit Abschlägen von über vier Prozent ist die SGL-Aktie der schwächste Wert im MDax. Der Grafitspezialist hob zwar nach guten Geschäften im zweiten Quartal sein Ergebnisziel für das Gesamtjahr an. Doch die Marge im Kerngeschäft mit Grafitelektroden dürfte bis Jahresende bestenfalls das Minimumziel von 20 Prozent erreichen, so SGL. Das wurde an der Börse so gedeutet, dass nun der Höhepunkt in dem Geschäft bereits erreicht wurde.

Rhön-Klinikum: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,50
Differenz relativ
0,00%

Anleger verschmähen Tognum
Auch die Tognum-Aktie steht auf der MDax-Verliererliste - trotz einer besser als erwarteten Halbjahresbilanz und zuversichtlicherer Aussichten. Die UBS hat die Aktien von Tognum auf "Buy" belassen, mit einem Kursziel von 17,00 Euro. Der Motorenbauer habe im zweiten Quartal erneut starke Ergebnisse vorgelegt, schrieb Analyst Sebastian Ubert.

Rhön-Klinikum unterschätzt
Einer der stärksten Werte im MDax ist die Aktie von Rhön-Klinikum. Sie bietet den Analysten von Morgan Stanley zufolge sehr gute Einstiegsmöglichkeiten. Seine kürzlich geäußerten Sorgen wegen der Gesundheitsreform seien übertrieben, schreibt Analyst Andrew Olanow. Er erneuerte seine positive "Overweight"-Einschätzung mit Kursziel 21 Euro.

Sky dreht nur kurz auf
Mit einem Kursplus von knapp fünf Prozent hatte die Sky-Aktie heute die Spitze des MDax erobert. Doch bis zum Börsenschluss schmelzen die Gewinne wieder deutlich ab. Nach Bekanntgabe der Kapitalerhöhung war das Papier gestern um 25 Prozent eingebrochen. Konzernchef Brian Sullivan sagte heute, er gehe davon aus, dass es nach der jüngsten Kapitalspritze keinen weiteren Finanzbedarf mehr gibt.

HSBC setzt auf Drillisch
Im TecDax schieben sich Drillisch weit nach vorn. Den Aktie profitiert von einer Hochstufung durch HSBC . "Nach Jahren des Rückgangs schwenkt Drillisch wieder auf den Wachstumspfad", urteilten die Analysten. Der deutsche Handymarkt werde dieses Jahr wieder anziehen, wovon die Firma profitieren könne. Ebenfalls positiv seien zu erwartende Dividendenzahlungen von Freenet, an denen Drillisch als Großaktionär beteiligt ist.

Time Warner auf Erholungskurs
Der US-Medienkonzern Time Warner hat seinen Umsatz im zweiten Quartal überraschend deutlich gesteigert. Die Erlöse kletterten um acht Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen mit. Den Gewinn bezifferte Time Warner auf bereinigt 0,50 Dollar je Aktie. Aus den fortgeführten Geschäften hätten sich 0,49 Dollar je Aktie ergeben.

Toyota fährt aus den roten Zahlen
Der weltgrößte Autobauer Toyota hat im Quartal von April bis Juni wieder deutlich mehr Autos verkauft und seinen Gewinn entsprechend gesteigert, auf umgerechnet 1,7 Milliarden Euro. Die Gewinnprognose für das bis Ende März 2011 laufende Geschäftsjahr wurde von 310 Billionen auf 340 Billionen Yen angehoben.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 20. August

Konjunktur
Deutschland: Erzeugerpreise 07/18, 8 Uhr
Deutschland: Monatsbericht der Bundesbank 08/08, 12:00 Uhr

Sonstiges:
Treffen der Handelsberater von EU und USA zur Beilegung des Handelsstreits.