Marktbericht 20:02

Dax gibt Tagesgewinne wieder ab Geht der Rally die Luft aus?

Stand: 21.01.2014, 20:02 Uhr

Sinkende Kurse an der Weltleitbörse in New York haben dem Höhenflug des am Dienstag ein jähes Ende bereitet. Ist der Höhenflug damit erst einmal beendet?

Kurz vor der Schwelle von 9.800 Punkten sind die Anleger in Frankfurt jedenfalls wieder zurückgezuckt. Mehr noch: kurz nach Erreichen eines neuen Allzeithochs bei 9.794 Punkten gab der Dax binnen weniger Minuten gut 80 Zähler nach. Am Ende schloss der deutsche Leitindex mit 9.730 Punkten nur noch bescheidene 0,15 Prozent höher als am Vortag.

Hauptspielverderber waren die Anleger an der Wall Street. Dort waren die Börsen zwar zunächst positiv in die Handelswoche gestartet, doch der Dow Jones-Index drehte rasch ins Minus und zog auch die europäischen Aktienmärkte mit in die Tiefe.

Nach den starken Kursgewinnen der vergangenen Monate sei bereits viel Positives eingepreist, sagte ein Händler. Hinzu kämen Bedenken, dass die Fed ihre monatlichen, milliardenschweren Anleihekäufe rasch weiter drosseln könnte. Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend hat sich der Dow wieder etwas erholt und notiert noch 0,3 Prozent tiefer bei 16.412 Punkten.

Technische Aspekte nehmen zu

Sorgen bereitete auch der Internationale Währungsfonds (IWF). Er hatte zwar die Prognosen für die Weltwirtschaft angehoben, doch zugleich davor gewarnt, dass insbesondere in der Euro-Zone schnell aus der geringen Inflation eine Deflation werden könne. Beim Dax kamen noch technische Faktoren dazu. "Jetzt hat der Dax erneut kurz vor der 9.800er Marke kehrt gemacht. Da haben wohl einige auf den Sell-Knopf gedrückt", sagte ein Händler.

Ein anderer Händler sagte, der Markt werde zunehmend von technischen Aspekten dominiert. Die guten Nachrichten reichten nicht aus, damit Anleger lange an ihren Positionen festhielten. Das führe zu Schwankungen am Markt.

Der Euro kann dagegen seine Tagesverluste wieder wettmachen und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt auf dem Niveau vom Vortag bei 1,3548 Dollar. Dagegen ist der Goldpreis weiter auf dem Rückzug. Das Edelmetall verbilligt sich um 1,2 Prozent auf 1.240,30 Dollar je Feinunze.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.249,11
Differenz relativ
+0,26%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1364
Differenz relativ
+0,15%

Verizon und Johnson & Johnson enttäuschen

Trotz besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen notieren die Aktien von verizon, der zweitgrößten US-Telefongesellschaft, sowie von Johnson & Johnson im Minus. Verizon hat im vierten Quartal einen bereinigten Gewinn je Aktie von 66 Cent erwirtschaftet - ein Cent mehr als erwartet. Insgesamt verdiente Verizon 5,07 Milliarden Dollar. Auch der Pharma- und Kosmetikkonzern Johnson & Johnson hat im vierten Quartal mehr verdient als prognostiziert. Der Gewinn je Aktie erreichte 1,24 Dollar, vier Cent mehr als die Schätzungen.

Henkel beglückt die Anleger

Im Dax ist die Henkel-Aktie bis zum Schluss der stärkste Wert. Der Düsseldorfer Konzern plant eine Erhöhung der Ausschüttungsquote. Statt 25 Prozent sollen künftig bis zu 35 Prozent der Erträge als Dividende fließen. Für 2013 soll die Ausschüttung 30 Prozent der Gewinne betragen.

Banken holen wieder auf

Nach den gestrigen Verlusten knüpft die Commerzbank-Aktie am Dienstag wieder an ihre Gewinnserie und legt um 1,6 Prozent zu. Sie ist damit einer der stärksten Werte im Dax. Auch die Deutsche Bank legt mehr als ein Prozent zu, nachdem sie am Montag wegen der schlechten Quartalszahlen unter Druck geraten war.

SAP hadert mit der "Wolke"

Dagegen ist der vorsichtige Ausblick von SAP für das Geschäftsjahr 2014 bei den Anlegern nicht gut angekommen. Die Aktie von Europas größtem Softwarehersteller weitet am Nachmittag ihre Verluste deutlich aus und schließt 1,9 Prozent tiefer am Dax-Ende.

K+S im Sog des Konkurrenten Agrium

K+S

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,79
Differenz relativ
+3,24%

Zu den schwächsten Werten im Dax gehört auch die Aktie von K+S. Grund ist eine Gewinnwarnung des kanadischen Konkurrenten Agrium.Der stimmte seine Investoren wegen niedrigerer Verkaufspreise auf überraschend schwache Quartalszahlen ein. Für den Zeitraum bis Dezember werde der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft am unteren Ende des Ausblicks liegen, teilte das Unternehmen mit.

ElringKlinger auf Talfahrt

Im MDax hält der Autozulieferer ElringKlinger die rote Laterne. Das Papier bricht um mehr als neun Prozent ein. Elring hat im vergangenen Jahr sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis die eigenen Prognosen verpasst, bleibt aber optimistisch für die Entwicklung in diesem Jahr.

Pfeiffer Vacuum patzt beim Umsatz

Pfeiffer Vacuum: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
107,70
Differenz relativ
-6,35%

Im TecDax schockt Pfeiffer Vacuum mit einer Umsatzwarnung. Statt der in Aussicht gestellten 420 bis 450 Millionen Euro liegt der Umsatz 2013 zwischen 400 und 410 Millionen Euro. Hintergrund sei, dass Kunden Auslieferungen in das neue Jahr verschobenen hätten. Das Ziel für die Ebit-Marge des Gesamtjahres bleibt indes unverändert bei zwölf Prozent.

Wirecard verdient gut

Bergauf geht es dagegen mit dem Papier des Internet-Zahlungsspezialisten Wirecard. Dieser hat im vierten Quartal 2013 Gewinn und Umsatz gesteigert. Laut den vorläufigen Zahlen lag das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 16 Prozent höher bei 36,2 Millionen Euro. Der Umsatz konnte um 23 Prozent auf 141,1 Millionen Euro gesteigert werden.

Catoil sichert sich Aufträge

Im SDax hat sich der Anbieter von Öl- und Gasfelddienstleistungen, Catoil, von seinem langjährigen Kunden Lukoil Aufträge in Höhe von 281 Millionen Euro gesichert, für einen 2014 beginnenden Drei-Jahres-Zeitraum. Damit hat das Unternehmen erfolgreich mehr als die Hälfte seiner aktuellen "Sidetrack-Drilling"-Kapazitäten für die Jahre 2014 bis 2016 vermarktet. Die Anleger sind begeistert. Die Aktie legt 4,8 Prozent zu.

Patrizia von Coba hochgelobt

Stärkster Wert im SDax ist die Aktie des Immobilienkonzerns Patrizia. Commerzbank-Analyst Thomas Rothaeusler zufolge hat das Unternehmen erhebliches Wachstumspotenzial. Die Dividende wird von ihm auf 0,50 Euro geschätzt.

Ebenfalls deutlich im Plus ist im Nebenwerte-Segement die Air-Berlin-Aktie. Hier hat die japanische Nomura-Bank ihr Kursziel von 1,18 auf 1,43 Euro angehoben. Die Passagier-Volumina sollten sich 2014 verbessern, hieß es zur Begründung.

Unilever profitiert von Schwellenländern

Der niederländische Konsumgüter-Konzern hat im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang um drei Prozent auf 49,8 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) legte allerdings um elf Prozent auf 1,66 Euro je Aktie zu. Gute Geschäfte vor allem in Schwellenländern sorgten auch beim Nettogewinn für einen Sprung von neun Prozent auf 5,3 Milliarden Euro.

DSM im freien Fall

Die Aktie des niederländischen Herstellers von Nahrungsergänzungs-Mitteln rutscht am Dienstag um bis zu zehn Prozent ab. Anleger reagierten am Dienstag allergisch auf ein operatives Ergebnis, das mit 1,31 Milliarden Euro deutlich unter den Erwartungen lag.

lg

Tagestermine am Dienstag, 18. Dezember

Unternehmen:
FedEx: Q2-Zahlen
Navistar: Q4-Zahlen
Micron Technology: Q1-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklima 12/18, 10:00 Uhr
USA: Baubeginne und Genehmigungen 11/18, 14:30 Uhr