Marktbericht 9:20 Uhr

Marktbericht neutral Audio

Dax steigt zum Handelsstart Gebremste Kauflaune

Stand: 14.02.2018, 09:20 Uhr

Mit einem kleinen Hüpfer hat sich der deutsche Leitindex wieder an die Marke von 12.300 Punkten gerobbt. Bis zum Nachmittag dürfte sich die Euphorie aber in Grenzen halten. Wichtige Daten aus den USA stehen an.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.987,84
Differenz relativ
+0,09%

Selten haben Investoren so gespannt auf neue Inflationsdaten aus den USA gewartet, die um 14.30 Uhr anstehen. Ist der Preisauftrieb in den USA höher als erwartet, könnte die US-Notenbank stärker an der Zinsschraube drehen - und das wäre laut Experten eine Belastung für die Aktienmärkte.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.470,49
Differenz relativ
-0,14%

Eine Erholungsbewegung an der Wall Street vom Abend sorgt am Mittwoch zum Handelsstart aber dafür, dass sich der Dax aus seiner Lethargie des Vortages aufrappeln kann. Der Dow-Jones-Index kehrte am Dienstagabend in die Pluszone zurück und schloss 0,2 Prozent fester. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann sogar ein halbes Prozent.

Japan wächst nicht schnell genug

Der Nikkei-Index beendete am Mittwochmorgen den Handel allerdings rund ein halbes Prozent tiefer. Japans Wirtschaft hat zwar das achte Quartal in Folge ein Wachstum geschafft. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember wuchs das Bruttoinlandsprodukt aufs Jahr gerechnet aber nur um 0,5 Prozent, Volkswirte hatten im Schnitt mit 0,9 Prozent gerechnet.

Deutsche Wirtschaft im Wachstumsmodus

Auch am Wachstum des Bruttoinlands-Produkts hierzulande finden Kritiker etwas zu mäkeln. Die Wirtschaftsleistung stieg im Schlussquartal um 0,6 Prozent zum Vorquartal. Volkswirte hatten im Schnitt 0,7 Prozent Zuwachs erwartet. Ein Wachstum von rund zwei Prozent im Gesamtjahr halten sie dennoch für möglich.

Euro Richtung 1,24 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,2291
Differenz relativ
-0,37%

Am Devisenmarkt kann sich der Euro weiter in Richtung der Marke von 1,24 Dollar vortasten. Die Gemeinschaftswährung notiert am Morgen bei 1,2368 Dollar und hat sich damit von ihrem Zwischentief bei rund 1,22 Dollar wieder verabschiedet. Weiter schwach zeigt sich derzeit der Ölmarkt. Ein Barrel der US-Sorte WTI kostet am Mittwoch mit 59,05 Dollar erneut weniger als 60 Dollar.

ThyssenKrupp mit starkem Stahlgeschäft

Im Dax kann sich am Morgen vor allem die Aktie des Immobilienkonzerns Vonovia nach einer Analysten-Empfehlung deutlich ins Plus schieben. Auch Commerzbank und Linde gewinnen. Schwächer startet dagegen die Aktie von ThyssenKrupp. Am Morgen hat der Stahlkonzern seine Quartalsbilanz vorgelegt. Der Dax-Konzern hat sein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) dank eines gut laufenden Stahlgeschäfts um 52 Prozent auf 444 Millionen Euro gesteigert, der Nettogewinn lag bei 78 Millionen Euro, nach einem Verlust von 13 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Die Aktie verliert zum Handelsstart dennoch.

Norma mit happigen Steigerungen

Der Autozulieferer aus dem MDax hat ein umsatz- und gewinnstarkes Quartal hinter sich. Der Konzern hat seinen Umsatz um 18 Prozent auf 253,6 Millionen Euro gesteigert. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verdiente das Unternehmen mit 40 Millionen Euro 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit Zuwächsen von zwei Prozent ist der Titel einer der stärksten Werte im Index.

Bilfinger sieht die Wende

Bilfinger: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
37,02
Differenz relativ
-0,05%

Der Industriedienstleister, inzwischen im SDax notiert, hat wegen des Konzernumbaus rückläufige Zahlen zu vermelden. Die Gesamtleistung ging 2017 um fünf Prozent auf vier Milliarden Euro zurück. Beim operativen Ergebnis gab es ein Minus von 15 auf drei Millionen Euro. Das Unternehmen erwartet aber für das laufende Jahr höhere Auftragseingänge und auch wieder eine Steigerung beim bereinigten operativen Ergebnis. Die Aktie legt deutlich zu.

Banken mit Zahlen

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat zwar durch die US-Steuerrreform im abgelaufenen Jahr netto einen Verlust verbucht. Doch vor Steuern schaffte das Institut einen Gewinn von 1,8 Milliarden Franken, mehr als von Analysten erwartet.

Bei der französischen Konkurrenz von Credit Agricole gab es trotz steuerlicher Belastungen in den USA und in Frankreich einen Gewinnzuwachs um ein Drittel im vierten Quartal auf 387 Millionen Euro. Vor allem die Handelsumsätze sorgten dabei für gute Geschäfte.

Deutsche-Bank-Aktionär wirbt um Vertrauen

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,58
Differenz relativ
+1,40%

Der chinesische Großaktionär der Deutschen Bank, HNA, hat seine eigene Finanzlage am Mittwoch als "sehr gesund" bezeichnet. Manager des Unternehmen hätten als Vertrauensbeweis Anleihen erworben, die von der HNA garantiert würden. Der hoch verschuldete Mischkonzern hält noch 9,2 Prozent an der Deutschen Bank, hat zuletzt aber seine Beteilgung leicht abgebaut.

Toshiba wechselt durch

Der angeschlagene japanische Industriekonzern Toshiba will einen früheren Banker zum neuen Unternehmenschef machen. Wie das Management am Mittwoch mitteilte, wurde Nobuaki Kurumatani auf den Posten berufen. Er war früher in führender Stellung bei der Bank Sumitomo Mitsui Financial Group tätig. Sie ist einer der Haupt-Kreditgeber von Toshiba, die üblicherweise auch ein gewichtiges Wort bei Managemententscheidungen mitreden.

Instone kommt zu 19,50 Euro

Der nächste Gang an die Deutsche Börse geht offenbar nur mit Hängen und Würgen vonstatten. Der Immobilienspezialist Instone hat bekanntgegeben, das die eigenen Aktien zu 21,50 Euro und damit am unteren Ende der Preisspanne begeben werden. Außerdem werden nur 19,9 Millionen statt 23,4 Millionen Aktien verkauft, die Alteigentümer veräußern weniger Papiere als geplant. Der Börsengang ist für den Donnerstag geplant.

Baidu über Erwartungen

Der chinesische Internetkonzern hat im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um 29 Prozent auf umgerechnet 3,04 Milliarden Euro (23,56 Milliarden Yuan) gesteigert. Damit übertraf das Unternehmen die Analystenerwartungen. Auch das Ergebnis je Aktie lag über den Marktschätzungen.

Börsencrash durch Manipilation?

Der Börsencrash der vergangenen Woche wird nun tiefergehend unsucht. Nach einer Reuters-Meldung hat die Chicagoer Terminbörse CBOE die Aufsichtsbehörde FINRA gebeten, Manipulationsvorwürfe im Zusammenhang mit einem Finanzprodukt auf einen Volatilitätsindex zu prüfen. Die Anfage folgt auf eine Insiderinformation, die über eine Anwaltsfirma an die Börsenaufsicht SEC und die Derivateaufsicht CFTC gegangen ist.

AB

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 21. Februar

Unternehmen:
OMV: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Hochtief: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Accor: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Telefonica Deutschland: Jahreszahlen, 07:30 Uhr
Glencore: Jahreszahlen, 08:00 Uhr
MTU: Bilanz-Pk, 09:30 Uhr
Deutsche Börse: Bilanz-Pk, 10:00 Uhr
Deutsche Beteiligung: Hauptversammlung Frankfurt, 10:00 Uhr
Bertrandt: Hauptversammlung Sindelfingen, 10:30 Uhr Vallourec: Jahreszahlen, 17:45 Uhr
Intershop: Jahreszahlen
Sartorius: Kapitalmarkttag
Hewlett Packard: Q1-Zahlen

Konjunktur:
Japan: Nikkei PMI Verarbeitendes Gewerbe 02/18 (vorl.), 01:30 Uhr
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/18, 09:30 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/18, 10:00 Uhr
USA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/18, 15:45 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser 01/18, 16:00 Uhr
USA: FOMC-Sitzungsprotokoll v. 31.1.18, 20:00 Uhr

Sonstiges:
China: Börse wegen Feiertag geschlossen

Darstellung: