Fusionitis gibt Kraft

Stand: 23.07.2007, 20:32 Uhr

Der Deutsche Aktienindex dreht am Montag nach anfänglicher Schwäche ins Plus. Er nimmt - auch dank positiver Impulse von der Wall Street - die 8.000 Punkte ins Visier.

Allerdings fehlten für die runde Marke am Ende noch gut 50 Punkte. Der Dax schloss bei 7.944 Zählern den Xetrahandel, der L-Dax gab fünf Punkte ab. Die US-Börsen liegen aktuell im Plus, der Dow Jones notiert zum New Yorker Mittag rund 0,6 Prozent über seinem Freitagsstand.

Besser als erwartet ausgefallene Quartalsberichte etwa des Pharmakonzerns Merck & Co. dämpften Befürchtungen vor sinkenden Firmengewinnen. Die Merck-Aktie verteuerte sich um rund fünf Prozent. Zuvor hatte das US-Unternehmen nach einem überraschend hohen Quartalsgewinn die Geschäftsprognosen erhöht. Auch Konkurrent Schering-Plough erfreute die Anleger mit seinem Geschäftsbericht. Dank starker Umsätze mit Cholesterin-Senkern steigerte der US-Konzern den Quartalsgewinn um mehr als das Doppelte. Der Aktienkurs steigt um 2,5 Prozent.

Die Kauflaune wurde durch die zahlreichen Fusionen und Übernahmen bzw. entsprechende Gerüchte angeregt. So will der US-Finanzinvestor Cerberus den Baudienstleister United Rentals für 6,6 Milliarden Dollar kaufen. In Europa geht der Poker um die niederländische ABN Amro weiter. Die britische Barclays erhöhte ihre Übernahmeofferte.

HRE will Depfa kaufen
Das Gesprächsthema war aber das milliardenschwere Übernahmeangebot der Hypo Real Estate für die Depfa Bank in Höhe von 5,7 Millairden Euro. Das ließ zwar die im MDax notierten Papiere der Depfa um gut zwölf Prozent nach oben schnellen. Dafür ging es für die HRE-Titel sechs Prozent abwärts. Börsianer führten dies auf die geplante Kapitalerhöhung zurück, mit der der Münchener Konzern den Zukauf unter anderem finanzieren will.

Wieder Übernahmegerüchte bei SAP
Auch SAP-Aktien wurden durch wieder aufgeflammte Übernahmegerüchte in die Höhe getrieben. Dafür sorgte ein Bericht im US-Anlegermagazin "Barron's", der Europas größten Softwarehersteller als Ziel für eine fremdfinanzierte Übernahme (LBO) ausmacht. Die Spekulationen über Interessenten für eine Übernahme der SAP AG seien nicht neu, gäben aber nach dem guten Quartalsbericht vom vergangenen Donnerstag weiteren Auftrieb, sagte ein Händler. Außerdem haben die Analysten von Dresdner Kleinwort (DK) ihr Kursziel für die Aktie von 43 auf 50 Euro erhöht. Die Aktie ging als stärkster Dax-Wert mit 2,8 Prozent Plus aus dem Handel.

DaimlerChrysler folgte mit ähnlich starken Zugewinnen auf dem Fuße. Das ist laut Händlern die Vorfreude. Denn Börsianer erwarten, dass der Konzern am Mittwoch sehr gute Quartalszahlen vorlegen wird. Analysten bescheinigten im Vorfeld des Berichtes vor allem der Kernmarke Mercedes eine sehr gute Entwicklung im zweiten Quartal.

Musterknabe FMC
Ein größerer Dax-Gewinner war auch Fresenius Medical Care (FMC). Markteilnehmer erklärten das damit, dass eine Richtlinie zum Einsatz des Hormons EPO in den USA nun offiziell verbindlich geworden sei. Da FMC diese Richtlinie ohnehin schon einhalte, müsse sich das Unternehmen, im Gegensatz zu manchem Konkurrenten, keine Sorgen um Strafen wegen Nichteinhaltung machen. Zudem gebe es eine positive Empfehlung für den Anteilsschein des Dialyse-Spezialisten.

Wer bekommt VDO?
Auch die Siemens-Aktie legt deutlich zu. Börsianer setzen darauf, dass der Technologiekonzern für die Tochter VDO deutlich mehr erzielt, als bislang erwartet. Der Autozulieferer Conti und der Finanzinvestor Blackstone überbieten sich offenbar gegenseitig.. Nach Informationen des "Handelsblatt" sind am Wochenende zwei Offerten für VDO in Höhe von mehr als zwölf Milliarden Euro eingegangen..

Bietet Vivendi für Premiere?
Im MDax fallen neben den fulminanten Kursteigerungen bei der Depfa auch die Aktien von Premiere auf mit einem Plus von mehr als vier Prozent. Gerüchten zufolge soll Vivendi 27 Euro je Aktie des Bezahlsenders bieten. Ein Händler äußerte sich skeptisch: "Zwar hat der Premiere-Chef bestätigt, dass Investoren Interesse angemeldet hätten. Die Häufung ähnlicher Gerüchte um Premiere in letzter Zeit macht die aktuelle Spekulation jedoch eher unglaubwürdig." Premiere selbst wollte zu den Gerüchten nicht Stellung beziehen.

AWD-Aktie "angeschlagen"
Dagegen rutschten Gagfah, Stada und Arcandor in dem Nebenwerteindex abwärts. Bei Arcandor verwiesen Händler auf Spekulationen um einen umfangreicheren Leerverkauf in dem Titel. Demnach versuche sich ein großer Investor Stücke zu leihen, um diese am Markt zu verkaufen. Übrigens teilte der Konzern mit, er werde in seinen Karstadt-Warenhäusern das begehrte Apple-Handy iPhone anbieten. Man hofft, das Gerät schon im Weihnachtsgeschäft anbieten zu können.

Auch die Papiere des Finanzdienstleisters AWD gaben nach. Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat Mängel in der Bilanz 2004 festgestellt. Zudem sei die Aktie auch charttechnisch "angeschlagen", sagen Marktteilnehmer.

Affi kommt bei Cumerio offenbar zum Zug
Im Minus schloss auch die Aktie der Norddeutschen Affinerie. Es sieht nämlich so aus, als würden sich NA-Chef Werner Marnette und A-Tec-Chef Mirko Kovats einigen können. A-Tec sei einverstanden, seine Cumerio-Anteile an die Affi abzugeben, sagte Marnette gegenüber dem "Handelsblatt". Damit läuft es auf eine Fusion zwischen NA, Cumerio und dem Kupfergeschäft von A-Tec hinaus. Die Fantasie, dass NA möglicherweise übernommen wird, zum Beispiel von A-Tec, schwindet dagegen.

Plus 26 Prozent bei Tele Atlas
Und noch eine Übernahme bewegte kräftig die Kurse: Der Hersteller von Navigations-Systemen TomTom bietet für Tele Atlas und löste damit einen Begeisterungssturm aus. Die Aktie ging mit einem Plus von 30 Prozent aus dem Handel. Auch TomTom-Papiere verteuerten sich deutlich. Die Niederländer haben für die ebenfalls niederländische Tele Atlas aus dem TecDax 21,25 Euro je Aktie geboten, an der Börse sprang der Kurs heute sogar zeitweise bis auf 22,65 Euro.

GPC - es geht noch tiefer
Die Aktionäre von GPC brauchten starke Nerven. Die Titel des Biotech-Unternehmens kamen nach den dramatischen Verlusten vom Freitag am Montag erneut unter die Räder. Bis zum Mittag verlor das Papier weitere zehn Prozent an Wert. Doch bis zum Nachmittag werden die Verluste wieder ausgebügelt, die Aktie geht mit einem Plus von gut einem Prozent aus dem Handel. Enttäuschende Nachrichten von der US-Gesundheitsbehörde zum Hoffnungsträger Satraplatin hatten am Freitag zu Verlusten von 40 Prozent geführt. Am Dienstag findet eine Sitzung des Expertenausschusses der US-Gesundheitsbehörde FDA statt.

Außerhalb der Indizes fiel die Aktie von Jack White auf, die mehr als 16 Prozent in die Tiefe rauscht - ohne neue Nachrichten. Auch das Papier von Sygnis verliert deutlich, nämlich mehr als vier Prozent, zeitweise geht es sogar runter bis auf 1,90 Euro. Dabei hatte das Pharmaunternehmen über den erfolgreichen Abschluss einer Schlaganfallstudie berichtet.

Die Papiere von SAG Solarstrom müssen einen Kursrückgang von etwa neun Prozent einstecken - die Reaktion auf den Halbjahresbericht. Das Unternehmen hat bei einem Umsatz von rund 12,5 Millionen Euro ein negatives Ergebnis erwirtschaftet. Das Ebit lag bei minus 1,34 Millionen.

Kräftig in die Höhe schoss die Aktie von Parsytec. Das im Prime Standard notierte Papiere gewann zeitweise rund ein Fünftel an Wert. Der Grund: Die ISRA Vision übernahm zwei größere Aktienpaket. Der neue Mehrheitseigner kündigte an, er wolle den übrigen Aktionären ein Pflichtangebot zur Übernahme der anderen Aktien unterbreiten - und zwar 5,65 Euro je Aktie.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr