Frische Kursgewinne

Detlev Landmesser

Stand: 04.04.2007, 20:35 Uhr

Zur Wochenmitte setzte der Dax seine Klettertour mit einem neuen Sieben-Jahres-Hoch fort, wenn auch mit gebremster Dynamik. Als Bremsklotz erwies sich die DaimlerChrysler-Aktie.

Der L-Dax schloss bei 7.075,23 Zählern. Seit dem Herbst 2000 war diese Kursregion unerreichtes Terrain. Erneut sorgten die US-Börsen am Nachmittag für frischen Wind. Die amerikanischen Investoren zeigten sich von dürftigen Konjunkturdaten recht unbeeindruckt. Wichtiger war ihnen die Freilassung der britischen Geiseln im Iran, worauf der US-Ölpreis unter 64 Dollar rutschte.

Indessen blieb der Auftragseingang der US-Industrie im Februar mit plus 1,0 Prozent zum Vormonat enttäuschend. Volkswirte hatten mit 2,1 Prozent Zuwachs gerechnet. Auch der Einkaufsmanagerindex der US-Dienstleister für den März blieb hinter den Erwartungen zurück. Er fiel von 54,3 auf 52,4 Punkte, während die Volkswirte eigentlich ein leichtes Plus erwartet hatten.

Lufthansa gefragt

An die Dax-Spitze setzte sich die Lufthansa-Aktie. Neben dem rückläufigen Ölpreis führten Händler dafür charttechnische Gründe an. Zudem berichtete die "Süddeutsche Zeitung" auf ihrer Internetseite, die KarstadtQuelle-Tochter Thomas Cook wolle früher als geplant vollen Zugriff auf die Fluggesellschaft Condor erhalten. Die Lufthansa hatte kürzlich ihren 50-Prozent-Anteil an Thomas Cook an KarstadtQuelle verkauft und hält an ihrer einstigen Flugtochter Condor noch knapp 25 Prozent. Um einen raschen Weiterverkauf zu verhindern, hat die Lufthansa eine zweijährige Haltefrist für diesen Restanteil durchgesetzt. Danach darf KarstadtQuelle Condor komplett übernehmen.

Zetsche wird konkreter
Die Aktie von DaimlerChrysler fiel am Tag der Hauptversammlung durch größere Schwankungen auf. Nach einem anfänglichen Kursgewinn wurde der Dax-Titel ans Indexende durchgereicht. Auf dem Aktionärstreffen in Berlin bestätigte Konzernchef Dieter Zetsche, dass der Autogigant mit mehreren Interessenten über die Zukunft der verlustreichen US-Sparte Chrysler verhandelt. "Ich kann in diesem Zusammenhang bestätigen, dass wir mit einigen der potenziellen Partner, die klares Interesse bekundet haben, Gespräche führen", so Zetsche. Laut der Tageszeitung "Detroit News" haben die Finanzinvestoren Cerberus und Blackstone sowie der kanadische Autozulieferer Magna Kaufangebote für Chrysler abgegeben.

Spekulationen um SAP
Zu den stärksten Dax-Werten gehörte die SAP-Aktie. Klaus Tschira, einer der Gründer des Unternehmens, zieht sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem Aufsichtsrat zurück. Tschira hält zusammen mit Dietmar Hopp und Hasso Plattner rund 30 Prozent der SAP-Aktien. Offenbar spekulieren Anleger darauf, dass Tschira sich von Anteilen trennen könnte - trotz eines Dementis von SAP: In den vergangenen Woche hatte es immer wieder Übernahmespekulationen um SAP gegeben.

Italien-Pläne der Telekom?
Die T-Aktie arbeitete sich am Nachmittag ins Plus vor. Nach Angaben aus Branchenkreisen plant die Deutsche Telekom keinen Einstieg bei ihrem Konkurrenten Telecom Italia. Italienische Medien hatten zuvor berichtet, dass der Bonner Konzern zusammen mit Mediobanca und Generali für die Holding Olimpia bieten könnte, in der die 18-prozentige Telecom-Italia-Beteiligung von Pirelli gebündelt ist.

Belastend wirkte eine Entscheidung der Bundesnetzagentur. Die Regulierungsbehörde will die Telekom verpflichten, ihren Wettbewerbern direkt und indirekt Zugang zum neuen VDSL-Hochgeschwindigkeitsnetz zu ermöglichen. Die Telekom hatte dagegen immer gefordert, Konkurrenten eine gewisse Zeit von der Nutzung ihres Hoffnungsträgers ausschließen zu dürfen.

IBS-Aktionäre frohlocken
Am Nachmittag überraschte Siemens mit einer Übernahmeankündigung für das Softwarehaus IBS. Der Technologiekonzern will den IBS-Aktionären 5,00 pro Aktie bieten. Die IBS-Aktie war beim Stand von 3,26 Euro vom Handel ausgesetzt worden, und schnellte bei der Wiederaufnahme um mehr als 50 Prozent nach oben.

Analysten mögen Praktiker
Bester MDax-Werte war am Mittwoch die Praktiker-Aktie. Das Papier der Baumarktkette profitierte von Kaufempfehlungen der UBS und der Commerzbank.

Vossloh kauft aggressiv zu
Auch die Vossloh-Aktie war gefragt. Der Verkehrstechnikkonzern setzt seine Einkaufstour in den USA fort. Knapp einen Monat nach der Übernahme eines Weichenherstellers kauft der Konzern nun den nächsten Weichenhersteller Cleveland Track Material. Der Kaufpreis betrage 42,5 Millionen Dollar, teilte Vossloh am Nachmittag mit. Das Unternehmen habe 2006 rund 45 Millionen Dollar umgesetzt.

Hup KlöCo Hup!
Auch Klöckner & Co geht derzeit verstärkt auf Akquisitionstour. Der Stahlhändler meldete einen Zukauf in den Niederlanden. Die dortige Tochtergesellschaft ODS habe den Edelstahlspezialisten Teuling Staal erworben. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Teuling hat laut Klöckner im vergangenen Jahr mit 16 Mitarbeitern rund 14 Millionen Euro umgesetzt.

Erbitux macht Merck weiter Freude
Von Merck gab es neue Nachrichten zu Erbitux. Das lukrative Krebsmedikament des Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzerns hat bei einer Studie gute Ergebnisse bei der Behandlung von Kopf- und Halskrebs erzielt. Das Mittel habe in Kombination mit einer Chemotherapie zur "Verbesserung des Gesamtüberlebens" beigetragen.

Keine Kapitalerhöhung bei ProSieben
Gefragt waren auch die Vorzugsaktien von ProSiebenSat.1. Deutschlands größter TV-Konzern will die Übernahme der europäischen Senderkette SBS vor allem mit Schulden finanzieren. ProSiebenSat.1 sei derzeit nur sehr gering verschuldet, sagte Konzernchef Guillaume de Posch der "Süddeutschen Zeitung". "Wir haben die Möglichkeit, dafür Kredite aufzunehmen." Eine Kapitalerhöhung sei derzeit nicht vorgesehen. Über das Milliardenprojekt soll spätestens Ende Juli entschieden werden.

Nordex erschließt neuen Markt
Im TecDax verhielt sich die Nordex-Aktie unauffällig. Dabei hat der Windkraftanlagenbauer erstmals einen Auftrag aus der Türkei erhalten. Das Bestellvolumen liegt bei 39 Millionen Euro.

Arques kauft und kauft
Im SDax kletterte die Arques-Aktie auf ein Rekordhoch. Die Beteiligungsgesellschaft hat den Süßwarenhersteller van Netten übernommen. Das Dortmunder Unternehmen habe zuletzt einen Umsatz von rund 70 Millionen Euro erzielt, teilte Arques mit. Die Transaktion ist bereits die fünfte Übernahme in diesem Jahr.

GfK forscht sich reich
Das Marktforschungsunternehmen GfK hat im vergangenen Jahr seinen Gewinn um zwei Drittel auf 71,2 Millionen Euro verbessern können. Die Prognosen für das laufende Jahr bestätigte das SDax-Mitglied. Danach soll der Umsatz um mindestens fünf Prozent zulegen. Die Gewinnmarge soll weiter steigen.

Delticom läuft rund
Der Internet-Reifenhändler Delticom hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 34 Prozent auf 173,1 Millionen Euro erhöht. Der Gewinn sprang sogar von 3,3 auf 6,3 Millionen Euro. Die Dividende soll bei 1,20 je Aktie liegen.

D.Logistics mit zwiespältiger Prognose
D.Logistics hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz von 313,5 auf 322,4 Millionen Euro verbessert. Der Gewinn des Logistikunternehmens sprang unter anderem wegen eines Unternehmensverkaufs von 1,4 auf 11,4 Millionen Euro. Allerdings droht das operative Ergebnis im laufenden Jahr wieder zu fallen.

EquityStory bleibt auf Wachstumskurs
Die auf Investor Relations spezialisierte EquityStory AG hat im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Euro umgesetzt. Der Gewinn je Aktie lag bei 0,63 Euro. Im laufenden Jahr sollen neue Produkte das Wachstum antreiben. EquityStory rechnet mit einem Umsatzplus von mindestens 20 Prozent und einem noch stärkeren Zuwachs des operativen Ergebnisses.

November plant Kapitalherabsetzung
Die Aktie der November AG profitierte nicht von den Sanierungsplänen des Managements. Die Hauptversammlung am 22. Mai soll eine Herabsetzung des Grundkapitals im Verhältnis von zwei zu eins beschließen. Außerdem plant das Unternehmen eine Sachkapitalerhöhung durch Einbringung zweier Biotech-GmbHs.

Tagestermine am Montag, 19. November

Unternehmen:
Grand City Properties: Q3-Zahlen
VW: Conference Call für Analysten, 14 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes 10/18, 08:00 Uhr
EU: Leistungsbilanz Eurozone 09/18, 10:00 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"