Friede, Freude, Kursgewinne

Stand: 12.08.2009, 20:00 Uhr

Alle blicken Richtung Fed: Äußert sich die amerikanische Notenbank positiv zur Lage der Wirtschaft? Anleger sind zwar nervös, der Handel ist dünn, doch das Prinzip Hoffnung siegt: Kursgewinne auf breiter Front.

Anleger hoffen auf eine positive Überraschung von der Fed, deren zweitägige Sitzung heute endet. Nach einhelliger Auffassung der Experten gibt es keine Änderung der Geldpolitik. Deshalb ist es umso wichtiger, ob die Notenbanker etwas an ihrem Programm zum Kauf von Staatsanleihen oder dem Konjunkturausblick ändern.

"Die Börse geht davon aus, dass sich die Wirtschaft erholt. Die heutige Einschätzung der Fed wird zeigen, wie stark die Erholung ausfällt", sagte Volkswirt Peter Cardillo von Avalon Partners. Um 20.15 Uhr wissen wir mehr. Vielleicht werden auch die Karten an den Finanzmärkten neu gemischt.

Bis dahin macht die Börse auf eitel Sonnenschein. Der US-Leitindex Dow Jones liegt 1,4 Prozent im Plus, die Technologiebörse Nasdaq sogar 1,6 Prozent. Ebenso in Europa: Der EuroStoxx 50, der Pariser CAC 40 und der Londoner FTSE 100 gingen mit Gewinnen aus dem Handel. In Deutschland verabschiedete sich der Dax mit plus 1,2 Prozent beim Stand von 5.350 Punkten aus dem Handel, der L-Dax gewinnt noch einmal elf Punkte hinzu.

Nestle enttäuscht - Nobel Biocare erfreut
In der Schweiz verhinderten Nestle einen stärkeren Börsentag, der SMI gewann lediglich 0,2 Prozent. Der weltgrößte Lebensmittelkonzern enttäuschte mit seinem Zwischenbericht zum ersten Halbjahr. Vor allem das organische Wachstum fiel dem Markt zu gering aus. Noch dazu wurde an dem Ausblick gemäkelt. Nobel Biocare dagegen übertraf mit den am Morgen publizierten Halbjahreszahlen die Ergebniserwartungen des Marktes deutlich. Die Aktie schloss mit einem stattlichen Plus von 14 Prozent.

Hoffnung treibt Finanzwerte
In Europa gehörten am Ende des Tages Finanztitel zu den großen Gewinnern - die Hoffnung auf marktpositive Aussagen der Fed trieb. Die Papiere des Versicherers Aegon, Anteile der BNP Paribas, die Titel der Lloyds Banking Group, Aktien der Royal Bank of Scotland (RBS) schlossen mit kräftigen Gewinnen. In der Schweiz zeigten sich UBS und Credit Suisse fest, hier gab es zudem Neuigkeiten: eine grundsätzliche Einigung zwischen den USA und der Schweiz im Steuerstreit um die Herausgabe von UBS-Kundendaten.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,22
Differenz relativ
+0,74%

ING macht Tal- und Bergfahrt
Zunächst hatte der niederländische Finanzkonzern ING die Stimmung in der Branche gedrückt mit seinen unerwartet schlechten Geschäftszahlen. Die ING-Aktien starteten in Amsterdam mit einem Kursminus von 15 Prozent und arbeiteten sich bis in die Pluszone vor. Ebenso drehten Aktien der Deutschen Bank ins Plus. Im Dax gehörten Commerzbank sogar zu den Top-Gewinnern, was Marktexperten teils mit dem Nachholbedarf der Aktie gegenüber dem Rest der Dax-Schar erklären.

Eon überzeugt - RWE morgen auch?
Die treibenden Kräften der europäischen Märkte waren Aktien der Versorger - ausgehend von Eon. Der Konzern überzeugte die Börse mit seiner Halbjahresbilanz. Trotz eines Rückgangs des Strom- und Gasverbrauchs in den Kernmärkten blieb das operative Ergebnis stabil. Auch der leicht optimistischere Ausblick auf das Gesamtjahr gefiel. Zudem hatte Eon sich mit einem kommunalen Konsortium auf den Verkauf seiner Stadtwerke-Holding Thüga geeinigt. Die gute Zwischenbilanz zog andere Versorger wie RWE mit, man setzt darauf, dass der Rivale morgen mit guten Zahlen nachzieht.

Aurubis leidet unter Preisverfall
Aurubis und Lanxess kommen mit ihren Geschäftsergebnissen nicht gut bei den Anlegern an. Aktien der Kupferhütte Aurubis verlieren vier Prozent. Das Unternehmen ist in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2008/09 in die Verlustzone gerutscht. Wegen der schwachen Metallpreise ging der Umsatz um ein Fünftel zurück.

Lanxess: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
67,70
Differenz relativ
+0,77%

Lanxess sucht die Stabilisierung
Lanxess hat zwar ein recht robustes zweites Quartal aufgewiesen. Aber beim Ausblick für das Gesamtjahr blieb der Spezialchemiekonzern weiter vage und verlängerte sein Sparprogramm um zwei Jahre. Das Geschäftsumfeld sei "nach wie vor schwierig" und Rückschläge seien nicht auszuschließen, sagte Konzernchef Axel Heitmann.

Celesio und Tognum obenauf
MDax-Spitzenreiter sind Tognum und Celesio. Die Papiere des Motorenherstellers profitierten von einer Kaufempfehlung. Bei Celesio ist sind die Kursgewinne eine Gegenreaktion nach Spekulationen über eine Gewinnwarnung gestern. Laut eines Branchendienstes hat der Pharmahändler den Apothekendienst Doc Morris komplett übernommen. Dessen Gründer Ralf Däinghaus habe seinen Anteil von 8,16 Prozent an eine Celesio-Tochter übertragen, so das Medium.

MLP unter den Erwartungen
Die MLP-Aktie dreht gegen Ende der Handelssitzung ins Plus. Der Finanzdienstleisters musste für das zweite Quartal einen Verlust von 0,4 Millionen Euro melden. Trotz heftiger Einbußen wegen der Wirtschaftskrise will MLP im Gesamtjahr 2009 Gewinn machen.

Arcandor vor dem Aus
Schwächster MDax-Wert war Arcandor mit 14 Prozent Kursminus. An einer Zerschlagung des insolventen Handelskonzerns führt offenbar kein Weg mehr vorbei. Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick, der einen neuen Investor für den gesamten Konzern finden wollte, gab seine Bemühungen am Mittwoch auf. "Die Chancen, einen Ankerinvestor zu finden, der die Fortführung des Konzerns ermöglicht, (sind) inzwischen als äußerst gering einzustufen", teilte Arcandor mit. Die Suche werde deshalb am Samstag eingestellt.

QSC deutlich in der Gewinnzone
Die QSC-Aktie reagiert zunächst mit Kurszuwächsen auf gute Zahlen zum zweiten Quartal, rutscht dann aber ins Minus. Der Internet-Dienstleister hat netto einen Gewinn von 1,1 Millionen Euro erzielt nach Verlusten im Vorjahreszeitraum. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) erhöhte sich das Ergebnis um 34 Prozent auf 19 Millionen Euro. Die Erlöse stiegen von 100,2 auf 103,7 Millionen Euro.

Deutz braucht neue Aufträge
Trotz schwacher Zahlen schiebt sich die Deutz-Aktie im SDax ins Plus. Das Unternehmen hat im zweiten Quartal einen Verlust von 38,7 Millionen Euro eingefahren. Der Umsatz halbierte sich annähernd auf 219,9 Millionen Euro. Deutz erwartet nach eigenen Angaben noch keine Trendwende, zumindest stabilisiere sich derzeit aber der Auftragseingang.

Gesco in der Flaute
Gesco dreht ebenfalls ins Plus. Die Beteiligungsgesellschaft aus dem SDax ist durch ihre Tochterunternehmen von der schwachen Lage im Maschinenbau erwischt worden. In den Monaten April bis Juni sank der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 74 Millionen Euro, der Überschuss reduzierte sich nach Anteilen Dritter von 6,2 auf 2,5 Millionen Euro.

Solar bekommt Rückenwind
Einige Solar-Aktien profitieren von einer Studie der Forschungsgruppe DisplaySearch aus Los Angeles. Allen voran steigen Q-Cells und Solarworld.

In der Studie heißt es, dass die Produktionskapazität von Solarzellen 2009 um 56 Prozent steigen wird. Expansionsprojekte, die bereits zugesagt wurden, seien ungeachtet der sinkenden Nachfrage der Antrieb dafür.

Escada-Aktie zum halben Preis
Escada hat gestern seine Pleite angekündigt - die Aktie brach daraufhin weiter ein. Nachdem der Wert gestern schon ein Drittel verloren hatte, halbierte sich der Kurs heute. Schlusskurs: 72 Cent. Analysten sehen noch schwärzer: "Nach unserer Kalkulation dürften die Aktionäre nach Abschluss des Insolvenzverfahrens nahezu leer ausgehen", schreibt DZ-Bank-Analyst Christian Douglas. Er beziffert den Restwert auf 50 Cent pro Aktie.

SAF verliert 70 Prozent
Noch schlimmer erging es heute Aktien von SAF-Holland, die um mehr als 70 Prozent auf 1,08 Euro einbrachen. Wie es aussieht, gehen die Aktionäre des Lkw-Zulieferers bei einer Rettung des verschuldeten Unternehmens leer aus. Die Gläubigerbanken wollen das operative Geschäft des Herstellers von Achsen und Kupplungen ausgliedern und auf einen Treuhänder zu übertragen. Den Aktionären bliebe dann womöglich nur eine leere Unternehmenshülle.

Gulfside auf Talfahrt
Kräftige Kursverluste steckt auch die Aktie des kanadischen Kleinunternehmens Gulfside ein, deren Handel nach mehr als einem Jahr heute wieder begann. Das Papier, das trotz Handelsaussetzung regelmäßig gepusht wird, verlor heute zeitweise mehr als 20 Prozent - es scheint, als verlören Anleger doch die Nerven.

Nokia und Microsoft rücken zusammen
Aus den USA gab es Neuigkeiten von Microsoft und Nokia. Die beiden werden künftig zusammenarbeiten. Microsofts Office-Paket einschließlich Word, Excel und PowerPoint soll auf einer Reihe von Nokia-Handys laufen. Eine Kampfansage an die Blackberrys von Research in Motion.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 17. August

Unternehmen:

Grand City Properties: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
Volkswagen: Absatz 07/18
Maersk: Halbjahreszahlen
Schindler: Halbjahreszahlen, 6:30 Uhr

Konjunktur
Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe 06/18, 8 Uhr
EU: Verbraucherpreise 07/08 endgültig, 11:00 Uhr
USA: Frühindikatoren 07/18, 16 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 08/18 vorläufig, 16 Uhr