Feiertag, Börse geschlossen

Stand: 05.07.2010, 19:45 Uhr

Der Unabhängigkeitstag beschenkte die Amerikaner mit einem Feiertag, der am Montag auch die Börse in New York lahmlegte. Dieser Umstand setzte sich eindrucksvoll in den Handelsstatistiken in Frankfurt fest: niedriges Handelsvolumen, geringe Schwankungen, Dax immerhin leicht im Minus.

Auch am Montag konnte der Dax die deftige Abwärtsbewegung der vergangenen beiden Wochen nicht abschütteln. Nach lustlosem Handel schloss der Leitindex 0,3 Prozent schwächer bei 5.816 Punkten.

Deutlich zu spüren war, dass an der Wall Street am Montag nicht gehandelt wurde. Bei geradezu unterirdischen Handelsvolumina und höchst geringer Volatilität stolperte der Dax ins Ziel. "Vieles wurde heute dem Zufall überlassen", meinte ein Marktteilnehmer. Besser als der Dax erging es dem Euro, der sich deutlich über der Marke von 1,25 Dollar hielt.

Kursbewegungen bei Einzelwerten waren hingegen deutlich ausgeprägter. Im Dax legte die Aktie der Deutschen Telekom um 1,2 Prozent zu. Die Credit Suisse hat die Aktie der Deutschen Telekom mit einem "Neutral" bewertet und damit ihr Rating etwas angehoben. Das Mobilfunkgeschäft laufe gut, heißt es. Auch Cheuvreux äußerte sich positiv zur T-Aktie.

Bahnaufträge locken
41 Milliarden Euro will die Deutsche Bundesbahn in den kommenden vier Jahren für rollendes Material und Schieneninfrastruktur ausgeben. Anleger des Bahntechnikkonzerns Vossloh und des LokomotivenherstellersSiemens nehmen diese Nachricht mit Freude auf. Sie rechnen nun wohl mit großen Bahnaufträgen. "Vor allem Vossloh sollte profitieren", sagte ein Händler, die Aktien legten dementsprechend 1,7 Prozent zu.

Bilfinger Berger verschiebt Börsengang
Der Baukonzern Bilfinger Berger aus dem MDax hat den geplanten Börsengang seiner australischen Tochtergesellschaft verschoben. Die Preisvorstellungen seien "im aktuellen Umfeld an der Börse nicht durchsetzbar", begründete Bilfinger Berger die Entscheidung. Das nächste "Zeitfenster" könnte der Frühling 2011 sein. "Das sind keine gute Nachrichten für Bilfinger", sagte ein Händler. Die Aktie schloss deutlich geschwächt.

Air Berlin kauft Niki
Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hat seinen Anteil bei der österreichischen Airline Niki deutlich aufgestockt. Man habe weitere 25,9 Prozent der Anteile erworben, teilte Air Berlin am Montag mit, und besitze nun insgesamt 49,9 Prozent an Niki. Der Kaufpreis betrage 21 Millionen Euro. Zusätzlich erhält die Lauda-Stiftung, der die Airline gehört, ein Darlehen von Air Berlin in Höhe von 40,5 Millionen Euro. Nach drei Jahren soll dieses zurückgezahlt werden oder die noch fehlenden 50,1 Prozent an der Fluglinie an Air Berlin gehen.

Brenntag investiert
Der Börsenneuling Brenntag kauft einen asiatischen Konkurrenten. 160 Millionen Euro gibt das MDax-Unternehmen aus, um dem Chemikalienhändler EAC Industrial zu übernehmen. EAC Industrial ist vor allem Süd- und Südostasien aktiv.

Primacom wird abgewickelt
Die Aktie des Kabelnetzbetreibers Primacom schloss 33 Prozent fester. Am Morgen war sie noch um fast 40 Prozent abgestürzt, als bekannt wurde, dass Primacom endgültig bankrott ist und nun das Insolvenzverfahren eröffnet wird. Die Aktie erholte sich deutlich, als klar wurde, dass das operative Geschäft an einen Treuhänder verkauft wird, allerdings nur zu einem symbolischen Preis. Die Aktionäre bleiben dann wohl auf einer leeren Aktienhülle sitzen.

Ströers "Roadshow"
Das Außenwerbeunternehmen Ströer hat am Morgen seine Pläne für den Börsengang erklärt. Der IPO sei für den 15. Juli geplant, teilte die Firma mit. Der Erlös soll inklusive maximaler Mehrzuteilung 412 Millionen Euro betragen. Damit wäre der Ströer-Börsengang der drittgrößte des Jahres, nach Brenntag und Kabel Deutschland.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen