Marktbericht 18:00 Uhr

Marktbericht neutral Video

Stabiler Dax Euroschwäche stützt den Dax

Stand: 16.05.2018, 18:00 Uhr

Die Anleger haben heute aufkommende Zinssorgen am Aktienmarkt ignoriert. Der Dax präsentierte sich mit einem schwachen Euro im Rücken erstaunlich robust, trotz vieler internationaler Krisenherde. Einer davon liegt direkt vor unserer Haustür.

B5 aktuell Börse Audio

B5 Börse 16.43 Uhr: Kopfschütteln über Italiens Regierungs-Verhandler

Denn in Italien scheint sich die Bildung einer neuen, euroskeptischen Regierung zu konkretisieren. Das Regierungsprogramm der rechtsextremen Lega Nord und der Protestpartei 5 Sterne sei nahezu fertig, sagte Lega-Chef Matteo Salvini. Damit könnte Europa neues Ungemach drohen, denn beide Partner haben deutlich höhere Staatsausgaben des hoch verschuldeten Landes beschlossen.

Die Börse in Mailand reagierte ebenso mit Abschlägen wie der Rentenmarkt. Trotz der Stützungskäufe der EZB ist die Rendite italienischer Staatsanleihen zuletzt von 1,88 auf aktuell 2,09 Prozent gestiegen.

Dax unbeeindruckt

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.077,72
Differenz relativ
-0,28%

Trotz des Damoklesschwert Italien sowie der Zinssorgen in Amerika präsentierte sich der Dax zur Wochenmitte robust. Am Ende eines Handelstages, der zwischen 12.960 und 13.030 Punkten in engen Grenzen verlief, schloss der deutsche Leitindex 0,2 Prozent höher bei 12.296 Punkten.

Das darf durchaus als überraschend gesehen werden, denn nicht nur Italien steht drohend über den Märkten, auch der Zinsanstieg in Amerika treibt so manchem Marktteilnehmer Sorgenfalten auf die Stirn. Zehnjährige US-Staatsanleihen rentieren mit mehr als 3,0 Prozent, was erhebliche Konsequenzen für die globale Finanzmarktarchitektur hat.

Vor allem der hohe Ölpreis schürt in den USA Inflations- und damit Zinsängste. Heute aber blieb es am Ölmarkt friedlich, es wurden keine neuen Hochs erreicht. Die hohen Dollar-Zinsen führen aber auch dazu, dass aus den Schwellenländern dort dringend benötigtes Kapital abgezogen wird, was zuletzt besonders die Türkei und Argentinien schon zu spüren bekommen haben.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,91
Differenz relativ
+0,05%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
71,51
Differenz relativ
+0,11%

Ruhe vor dem Sturm

"Die starken Verluste in Schwellenländerwährungen auf der einen, bei zeitgleichem Anstieg der Zinsen in den USA auf der anderen Seite sind keine günstige Aussicht für einen bevorstehenden Lauf zurück über die 13.000er Marke im Dax", befürchtet Marktanalyst Jens Klatt. Die derzeitige Ruhe im Dax mute wie "die Ruhe vor dem Sturm an", so Klatt weiter.

Hinzu kommen noch zahlreiche geopolitische Belastungsfaktoren wie etwa die Lage um Nordkorea oder den Iran. Auch der Handelsstreit zwischen China und Europa mit den USA schwelt weiter.

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann Audio

Börse 17.00 Uhr: Neue Runde im Handelsstreit mit den USA

EU-Ratspräsident Tusk griff heute US-Präsident Trump schart an. "Mit solchen Freunden kann man sich fragen, wer Feinde braucht", sagte Tusk am Mittwoch in Sofia in Reaktion auf die Entscheidung Trumps, das Iran-Atomabkommen zu verlassen. Aktuell überlegt die EU, wie das Abkommen mit dem Iran zu retten ist und wie besonders europäische Firmen vor US-Sanktionen geschützt werden können. Da ist neuer Ärger mit dem Mann im Weißen Haus vorprogrammiert.

Euro die große Stütze

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1755
Differenz relativ
-0,12%

Einen starken Trumpf haben die Dax-Bullen aber trotzdem, trotz des schwierigen Umfeldes. Der Euro hat dem starken Dollar nämlich aktuell nicht viel entgegenzusetzen. Er war heute weiter unter Druck und notiert derzeit bei 1,1788 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1784 (Dienstag: 1,1883) Dollar fest.

Der hohe Ölpreis schürt in den USA Inflations- und damit Zinsängste. Die Aussicht auf weitere Zinserhöhungen durch die Fed stärkt den Dollar. Für die exportorientierte deutsche Wirtschaft sicher nicht das schlechteste Szenario. Auch fundamental ist der Euro nach den schwachen italienischen Inflationszahlen angeschlagen, die im April nur bei 0,6 Prozent lagen.

Allerdings hat die politische Lage in Italien auch den Devisenmarkt nicht kalt gelassen und den Euro zusätzlich geschwächt. "Die neue Regierungskoalition, vor der Italien vermutlich steht, wird die EU vor neue Herausforderungen stellen", kommentierte Karsten Junius, Chefvolkswirt beim Bankhaus Sarasin. "Ihre finanzpolitischen Vorhaben sind mit den Stabilitätsvereinbarungen in der Währungsunion nicht kompatibel."

Dow wenig verändert

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.069,97
Differenz relativ
+1,44%

Die US-Börsen sind am Mittwoch solide in den Handel gestartet. Nachdem der Dow Jones Industrial am Vortag erstmals wieder seit acht Tagen in negativem Terrain geschlossen hatte, ging es für ihn zur Wochenmitte im frühen Handel schon wieder leicht um 0,11 Prozent auf 24 733,95 Punkte nach oben.

ARD-Börsenstudio: Dorothee Holz Audio

Börse 16.00 Uhr: Aktien von Macy's heiß begehrt

Auf ihrem erhöhten Niveau stagnierende Renditen am US-Anleihemarkt bremsten den Leitindex nicht mehr weiter aus, hieß es am Vormittag Ortszeit. Einzelhandeslaktien sind nach überraschend guten Zahlen der Warenhauskette Macy`s gefragt.

Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef stellt Rückzug in Aussicht

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
111,55
Differenz relativ
-1,67%

Auf der Hauptversammlung der Deutschen Börse bekräftigte der neue Vorstandschef Theodor Weimer seinen Sparkurs, mit dem er mehr Investitionen ermöglichen will. Ab 2020 sollen jährlich 100 Millionen Euro eingespart werden.

Audio allgemein - Startbild Audio

ARD-Börse: Hauptversammlung Deutsche Börse

Der nach dem Krisenjahr 2017 unter Druck stehende Aufsichtsratschef der Deutschen Börse, Joachim Faber, hat seinen mittelfristigen Rückzug von der Spitze des Kontrollgremiums angekündigt. Er werde zwar für weitere drei Jahre als Aufsichtsratschef kandidieren, sagte er auf der Hauptversammlung am Mittwoch. "Ich möchte mir allerdings vorbehalten, einen Übergang im Vorsitz des Aufsichtsrats im Laufe der neuen Wahlperiode vorzubereiten."

Hörfunk-Moderatorin Franka Welz Audio

Börse 11.00 Uhr Deutsche Börse HV: Faber stellt Rückzug in Aussicht

Dem ehemaligen Firmenchef Carsten Kengeter verweigerten die Aktionäre zudem die Entlastung. Bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Frankfurt stimmten nur 26,02 Prozent der Anteilseigner dafür, Kengeter zu entlasten, teilte Faber mit. Gegen Kengeter laufen weiter Ermittlungen wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Insiderhandelsverbot. Eine Nicht-Entlastung hat keine rechtlichen Folgen, gilt jedoch als Misstrauensvotum.

MAN-Finanzchef tritt zurück

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
173,10
Differenz relativ
-0,53%

Weniger als ein Jahr vor dem geplanten Börsengang muss sich die Lkw-Sparte von Volkswagen einen neuen Finanzchef suchen. Amtsinhaber Matthias Gründler sei "aus persönlichen Gründen" zurückgetreten, sagte eine Firmensprecherin am Mittwoch in München am Rande der MAN-Hauptversammlung. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest. Auf dem Aktionärstreffen ließ VW-Truck-Chef Andreas Renschler Fragen nach den Börsenplänen offen.

Finanzwerte unter Druck

Auf der Verliererseite standen Bank-Aktien. Die Titel der Commerzbank rutschen um über sechs Prozent, die Papiere der Deutschen Bank um über 2,5 Prozent ab. Sie leiden unter dem schwachen Umfeld der europäischen Bank-Aktien am Mittwoch. Auch die beiden Versicherungsaktien im Dax gaben nach.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,81
Differenz relativ
-1,94%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,13
Differenz relativ
-1,77%
Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
191,50
Differenz relativ
-0,16%

Rückenwind für Uniper-Vorstand

Die beiden führenden Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis empfahlen am Mittwoch den Uniper-Aktionären, auf der Hauptversammlung im Juni gegen den Antrag auf Einsetzung eines Sonderprüfers zu stimmen. Es geht um mögliche Pflichtverletzungen des Managements beim Vorstoß des Rivalen Fortum. An diesen hatte Eon seinen 47-prozentigen Uniper-Anteil für 3,8 Milliarden Euro verkauft. Demgegenüber verlangt die Luxemburger Aktionärin Cornwall, hinter der Hedgefonds Elliott steht, eine Prüfung. Zünglein an der Waage bei der Hauptversammlung am 6. Juni wird damit wohl Eon sein. Man werde sich alle Positionen anhören und dann entscheiden, hatte Eon-Chef Johannes Teyssen zuletzt gesagt.

Uniper: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
27,30
Differenz relativ
-0,36%

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,43
Differenz relativ
+0,63%
Fortum: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,66
Differenz relativ
-0,39%

Fraport-Panne trifft Lufthansa

Eine Störung des IT-Systems des Flughafenbetreibers Fraport hat zu Flugstreichungen bei der Lufthansa am Hauptstandort Frankfurt geführt. Bis zum Mittag seien 23 Flüge ausgefallen, wovon mehr als 2600 Fluggäste betroffen gewesen seien, teilte die Lufthansa am Mittwoch mit. Die Lufthansa forderte, Fraport auf, das Infrastrukturproblem schnell zu lösen.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
24,65
Differenz relativ
-1,83%
Fraport: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
81,94
Differenz relativ
-1,18%

Kering ist bei Puma (fast) raus

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann Audio

Börse 14.00 Uhr: Riesensprung bei Puma

Der Sportartikelhersteller Puma profitierte hingegen im SDax vom weitgehenden Ausstieg des bisherigen Mehrheitsaktionärs Kering: Die Aktien markierten bei 458,00 Euro ein Rekordhoch. Am Mittwoch reduzierte der Luxusgüterkonzern Kering seinen Puma-Anteil - wie auf der Hauptversammlung im April beschlossen - von bisher rund 86 Prozent auf nur noch knapp 16 Prozent der Aktien und Stimmrechte.

Da ein Großteil der abgegebenen Aktien auf den Markt kommen werde, sei Puma jetzt wieder besser handelbar. Im Kielwasser von Puma gewinnen auch die Aktien des großen heimischen Konkurrenten Adidas rund zwei Prozent. Sie waren damit Spitzenreiter im Dax.

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
195,05
Differenz relativ
-0,10%
Puma: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
480,00
Differenz relativ
+4,01%

Dürr besser als befürchtet

Dürr: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
96,00
Differenz relativ
+2,13%

Quartalszahlen kommen an diesem Mittwoch vor allem aus der zweiten Reihe - zum Beispiel vom Anlagenbauer Dürr. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel im ersten Quartal wegen der schwächelnden Lackieranlagensparte um über 15 Prozent auf 55,6 Millionen Euro. Der Umsatz ging um 5,6 Prozent auf 840,1 Millionen Euro zurück, was unter anderem am Verkauf der Ecoclean-Gruppe im Vorjahr lag. Nach anfänglichen Verlusten drehten Dürr-Aktien ins Plus gedreht und führten die Liste der MDax-Gewinner an.

Pfandbriefbank am MDax-Ende

Zehn Jahre nach der Rettung der Hypo Real Estate hat sich der deutsche Staat fast komplett aus ihrem Nachfolge-Institut pbb Deutsche Pfandbriefbank zurückgezogen. Die Hypo Real Estate (HRE) platzierte binnen weniger Stunden gut 22 Millionen pbb-Aktien bei großen Profi-Investoren. Mit dem Verkauf erlöste der in der Finanzkrise verstaatlichte ehemalige Immobilienfinanzierer rund 287 Millionen Euro. Die Aktien der Pfandbriefbank verlieren über fünf Prozent und standen am MDax-Ende.

Ado im Berliner Immobilien-Boom

ADO Properties: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
44,86
Differenz relativ
-0,75%

Die Immobilienfirma Ado Properties ist mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr gestartet. Die Erträge aus Vermietungen legten im ersten Quartal um 23,8 Prozent auf 31,3 Millionen Euro zu. Das operative Ergebnis aus der Vermietung (FFO I) stieg um 21,4 Prozent auf 15,9 Millionen Euro.

Medios AG gut gestartet

Medios AG: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,30
Differenz relativ
0,00%

Das auf Spezialmedikamente spezialisierte Unternehmen hat im ersten Quartal den Umsatz um 32 Prozent auf 68,6 Millionen Euro gesteigert. Vor Steuern wurden 2,4 Millionen Euro verdient, ein Plus von 20 Prozent. Die Jahresprognose wurde bestätigt. Inklusive neu erworbener Betriebsteile wird ein Jahresumsatz von 320 Millionen Euro und ein Ebt von elf Millionen Euro erwartet.

Bei Spezialmedikamenten handelt es sich um individuelle Infusionen für Patienten mit sehr seltenen und schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs, HIV und Hepatitis, für die Medios einen wesentlichen Teil der Versorgungskette abdeckt. Die Aktie, die im Regulierten Markt in Frankfurt gehandelt wird, legt ein halbes Prozent zu. Seit Aufnahme der Notierung Anfang 2017 hat sich der Kurs rund verdreifacht.

Wirecard im Online-Shopping-Rausch

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
131,35
Differenz relativ
+2,74%

Dank des florierenden Online-Shoppings läuft's beim Zahlungsabwickler Wirecard gut. Bei einem Umsatzplus von rund 53 Prozent auf 420,4 Millionen Euro schnellte der Gewinn nach Steuern im ersten Quartal um 46,1 Prozent auf 70,8 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte sich zuletzt für 2018 höhere Ziele gesetzt. Die Wirecard-Aktie erreichte zeitweise ein neues Rekordhoch bei 125,20 Euro.

Alstom kommt in Fahrt

Alstom: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
40,46
Differenz relativ
+0,10%

Der französische Bahntechnik-Konzern Alstom hat vor dem Zusammenschluss mit der Zugsparte von Siemens den Gewinn deutlich ausgebaut. Im vergangenen Geschäftsjahr 2017/18 legte das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) um 22 Prozent auf 514 Millionen Euro zu. Der Umsatz kletterte um neun Prozent auf 7,95 Milliarden Euro. Alstom-Anleger sollen eine Dividende von 35 Cent je Aktie erhalten - 40 Prozent mehr als im Vorjahr. An der Börse kam das gut an: Die Aktien von Alstom steigen um gut sechs Prozent auf ein Sieben-Jahres-Hoch von 41,14 Euro.

Burberry verdient mehr

Burberry: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
22,31
Differenz relativ
+0,36%

Der britische Modekonzern Burberry sieht sich mit seiner stärkeren Fokussierung auf das Luxus-Segment auf dem richtigen Weg. Im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte das für seine Karo-Muster bekannte Unternehmen den bereinigten Gewinn um zwei Prozent auf 467 Millionen Pfund. Der ausgewiesene Umsatz sank um ein Prozent auf 2,73 Milliarden Pfund.

Erneute Produktionspause bei Tesla?

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
234,98
Differenz relativ
-3,12%

Tesla lässt Firmenkreisen zufolge die Fertigung des Model 3 in seinem kalifornischen Werk für sechs Tage ruhen. Vom 26. bis zum 31. Mai sollten in Fremont Verbesserungen an den Anlagen vorgenommen werden, sagten zwei Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Tesla-Sprecher nahm zu den Angaben nicht Stellung. In der Folge der Meldung bauten Tesla-Aktien an der Wall Street ihre Verluste auf fast 3,3 Prozent aus.

Buffett mag Teva

US-Investorenlegende Warren Buffett hat seinen Anteil an der Ratiopharm-Mutter Teva verdoppelt. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway teilte mit, nun 40,5 Millionen Hinterlegungsscheine (ADRs) des israelischen Generikaherstellers zu halten. Ein Großteil der Investitionen von 14,8 Milliarden Dollar im ersten Quartal sei aber in Apple geflossen. 240 Millionen Apple-Aktien im Wert von mehr als 40 Milliarden Dollar hat Berkshire nun und ist damit zum zweitgrößten Anteilseigner des iPhone- und iPad-Herstellers geworden.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 22. Mai

Unternehmen:
OMV: HV, 14 Uhr
Shell: HV
Merck & Co: HV, 15 Uhr
bet-at-home.com: HV, 14.30 Uhr

Konjunktur:
USA: Richmond Fed Herstellerindex 05/18, 16 Uhr

Sonstiges:
USA: S-Präsident Donald Trump empfängt Südkoreas Präsident Moon Jae In im Weißen Haus

Darstellung: