Es geht wieder los!

Stand: 02.01.2007, 20:05 Uhr

Der Start ins Börsenjahr hätte kaum besser sein können. Der Dax heimst das erste Prozent Gewinn schon am ersten Handelstag ein. Für Kurs-Kapriolen sorgten einmal mehr Gerüchte zu Übernahmen und Fusionen.

So hoch wie seit Februar 2001 nicht mehr schloss der Dax am Dienstag nach einem blendenden Handelstag. Aus Übersee kam am Nachmittag zwar keine Unterstützung mehr, weil die US-Börsen wegen eines Trauertages nach dem Tod des Ex-Präsidenten Ford geschlossen blieben. Aber die Großwetterlage war auch so gut genug, um kaufwillige Anleger aufs Parkett zu locken.

Kein Störfeuer, Ölpreise sinken

Nach Aussagen von Marktteilnehmern strömte wie oft zum Beginn des Jahres viel "Frischgeld" an die Börse. Zum Kauf stimuliert haben dürfte die fast makellose Börsen-Bilanz des vergangenen Jahres. Zudem blieb auch Störfeuer für die Aktienmärkte aus. Der Ölpreis sank am Dienstag nach Nachrichten über einen ungewöhnlich milden Winter in den USA auf rund 60 Dollar je Barrel ab.

Metro macht munter
Und am Markt kursieren auch schon zu Jahresbeginn wieder Neuigkeiten, die Kurse nach oben bewegen können. Eine Spekulation um Metro sorgte etwa Nachmittag für ein enormes Kursplus bei dem Titel. Der Metro-Großaktionär Haniel kaufe am Markt weitere Metro-Papiere, lautete das entsprechende Gerücht. Auch wenn eine Haniel-Sprecherin am Nachmittag dementierte: Metro blieben mit einem Plus von sechs Prozent Dax-Spitzenreiter.

ThyssenKrupp im Stahlfieber
Fusionitis grassierte auch wieder einmal im Stahlsektor. Die laufende Konsolidierung in der Stahlbranche habe einen kurstreibenden Effekt, meinten Experten am Dienstag. Eine indische Tageszeitung berichtete am Dienstag, dass der indische Stahlkonzern Tata Steel sein Angebot für den britisch-niederländischen Konkurrenten Corus um bis zu zehn Prozent erhöhen könnte. ThyssenKrupp-Papiere schlossen den Xetra-Handel mit fast drei Prozent im Plus ab.

Versorger mit neuer Fantasie
Die Versorger Eon und RWE notierten am Vormittag einträchtig im Plus. Am Nachmittag fiel Eon nach einer Verkaufsempfehlung durch die HypoVereinsbank wieder etwas zurück. Auch hier stützen Übernahmefantasien. Die Spekulationen um den französischen Energieversorger Suez halten an, der französische Milliardär Francois Pinault schließt eine Übernahme des Konzerns nicht aus.

Conti wieder auf der Pirsch
Der Reifenhersteller steht offenbar kurz vor einer Übernahme in Großbritannien. Wie die Conti-Tochter Conti-Tech am Dienstag mitteilte, hat man ein Auge auf den britischen Schlauchspezialisten Thermopol International geworfen. Die Conti-Aktie lag am Dienstag mit einem leichten Plus im Dax-Mittelfeld.

Lufthansa braucht neues Personal
Auch die Lufthansa-Papiere stiegen nur so stark wie der Gesamtmarkt. Dabei scheint das Unternehmen im Aufwind zu liegen. Nach Unternehmensangaben will die Airline im laufenden Jahr 3.000 neue Arbeitsplätze schaffen, darunter 1.200 Flugbegleiter und 800 Mitarbeiter für die Passagier-Betreuung.

VW friert vor Ära Winterkorn
Am Ende der Dax-Skala fanden sich am ersten Handelstag des Jahres die Papiere von Infineon und Volkswagen ein. Während bei Infineon offenbar die Nachricht von der Pleite des Handy-Konzerns BenQ noch nachwirkte, stellten sich VW-Aktionäre verhalten auf die Ära Martin Winterkorn ein. Der neue Vorstands-Chef will sich am 10. Januar zu Umstrukturierungen und Personalveränderungen äußern. Dann soll es auch Klarheit über die Zukunft von VW-Markenchef Wolfgang Bernhard geben.

Deutz-Aktie hebt ab
Im MDax gewann der Motorenhersteller Deutz zwischenzeitlich mehr als neun Prozent. Das Kölner Unternehmen hatte am Montag entschieden, nach 20 Jahren erstmals wieder eine Dividende zu zahlen. Bei Dieselmotoren will Deutz in diesem Jahr mit sechs bis zehn Prozent deutlich stärker wachsen als der Markt.

ProSiebenSat.1 mit WM-Nachwehen
Die Papiere der Senderkette rutschten am Nachmittag fast drei Prozent in Minus. Der TV-Konzern hat 2006 einen leichten Rückgang des Zuschauermarktanteils zu verschmerzen. Vor allem die Fußball-WM, deren Übertragungsrechte bei RTL sowie ARD und ZDF lagen, hat der Konkurrenz wachsende Marktanteile, ProSiebenSat.1 aber eine rückläufige Marktmacht beschert.

Singulus sucht Heil in Solar-Geschäft
Singulus, der Hersteller von CD- und DVD-Produktionsmaschinen, will wegen der mageren Auftragslage im Stammgeschäft in die Solarproduktion einsteigen. Singulus-Vorstandschef Stefan Baustert sagte, das Unternehmen wolle sein Geschäftsfeld erweitern, und die Solartechnologie sei eine sinnvolle Ergänzung. Der Konzern erwäge daher, Maschinen zur Herstellung von Solarzellen zu entwickeln. Die TecDax-Aktie ist mit Verlusten von knapp zwei Prozent aber Schlusslicht im TecDax. Die HVB hatte ihre Verkaufsempfehlung für das Papier bestätigt.

Aixtron und Deutsche Wohnen top
Stärkerster Gewinner im TecDax war zum Handelsschluss die Aktie von Aixtron mit mehr als sechs Prozent. Im Kleinwertesegment SDax schossen im späten Handel noch die Papiere des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen um mehr als sieben Prozent nach oben. Zu beiden Unternehmen gab es keine aktuelle Nachricht.

Mologen mit neuem Deal
Die kursbewegenden Nachrichten bei dem Biotech-Unternehmen gehen in Serie. Nach einem Lizenzierungserfolg in Indien Ende des Jahres berichtete Mologen am Dienstag vom Kauf einer innovativen Injektionstechnologie von der niederländischen Synvolux. Die im Prime Standard notierte Aktie legte um mehr als drei Prozent zu.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen