Erster Rückschlag für den Dax

Stand: 20.03.2012, 19:59 Uhr

Ist das die Korrektur, die viele Experten seit längerem schon erwarten? Erstmals seit dem 6. März hat der Leitindex wieder signifikante Kursverluste zu verkraften. Dennoch bleibt die Stimmung zuversichtlich.

"Ein Rücksetzer bis zunächst auf die wichtige Unterstützungsmarke von 6.971 Punkten kann nicht ausgeschlossen werden", meint Helaba-Experte Christian Schmidt. Davon ist der Dax noch weit entfernt, aber die 7.100 Punkte sind vorerst verweht. Der Leitindex büßte 1,4 Prozent auf 7.054,94 Punkte ein. Seinen tiefsten Stand markierte er bei 7.032 Zählern. Derzeit hat der Dax noch immer ein Jahresplus von rund 20 Prozent. Der Late Dax schloss 1,2 Prozent leichter bei 7.069,82 Punkten.

Der EuroStoxx50 gab 1,2 Prozent auf 2576 Zähler nach. Der Londoner FTSE 100 verlor ebenfalls 1,2 Prozent, während der Pariser CAC 40 1,3 Prozent einbüßte. Die Fachleute der Nord/LB sehen indes keinen Grund zur Sorge: "Einige Investoren sollten sich unterinvestiert fühlen, was das Rückschlagspotenzial begrenzen dürfte", schreiben sie in einem Kommentar.

Chinesische Schwächephase?
Ausgelöst wurden die heutigen Gewinnmitnahmen von Nachrichten aus China. Der chinesische Automobilverband hatte seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr wegen der "schwierigen Konjunktur" gekürzt. Ein weiterer Beleg dafür seien die Aussagen von BHP Billiton, sagte ein Händler. Der Bergbaugigant rechnet damit, dass die Nachfrage nach Eisenerz in der Volksrepublik nicht so stark wie zuletzt zulegt.

Die Sorgen um eine Abschwächung der chinesischen Wirtschaft drückten auch die US-Börsen ins Minus. Der Dow Jones gab am Abend knapp ein halbes Prozent nach. Analysten rechnen jedoch nicht damit, dass der seit Monaten anhaltende Aufwärtstrend an der Wall Street zu Ende ist.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
80,01
Differenz relativ
+0,91%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,48
Differenz relativ
+0,70%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
144,08
Differenz relativ
+0,95%

Anleger machen Auto-Aktien zu Geld
Die chinesische Botschaft hat bei Auto-Aktien zu scharfen Verkäufen geführt: Volkswagen, Daimler und BMW schlossen am Dax-Ende und verloren jeweils mehr als vier Prozent. BMW und Daimler hatten seit Jahresstart knapp 40 Prozent gewonnen, Volkswagen etwa 20 Prozent. China hatte sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem der wichtigsten Absatzmärkte für deutsche Autos entwickelt.

Metro: Vertrauensvorschuss für Olaf Koch
Trotz enttäuschender Geschäftsergebnisse aus dem vergangenen Jahr führte die Metro-Aktie den Dax an. Der Handelskonzern verdiente ein Viertel weniger als 2010. Der Umsatz sank um 0,8 Prozent auf 66,7 Milliarden Euro. Der neue Vorstandschef Olaf Koch kündigte bei der Bilanzvorlage am Dienstag an, dass er Einsparungen nutzen wolle, um mehr Kunden zu locken und damit auch mehr Umsatz zu erzielen. "Auf den zweiten Blick waren die Zahlen - vor allem von Media-Saturn im vierten Quartal - gar nicht so schlecht. Auch der Ausblick hätte schlimmer ausfallen können", sagte ein Händler.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,95
Differenz relativ
-1,73%

Lufthansa rückt vor
Zu den wenigen Kursgewinnern gehörten auch die Aktien der Lufthansa. Die Fachleute von UBS und Nomura empfehlen das Papier zum Kauf. Dabei präsentierte der Branchenverband IATA einen schwachen Ausblick und senkten die Prognose für den weltweiten Branchengewinn von 3,5 auf 3,0 Milliarden Dollar. Der Grund: hohe Kerosin-Preise infolge des hohen Ölpreises. Ansonsten sind eher defensive Werte gefragt wie Telekom, Bayer oder Fresenius.

Schwacher Tag für Leoni
Im MDax lagen die Aktien von Leoni an zweitletzter Stelle. Als Auto-Zulieferer kosten die Nachrichten aus China auch Leoni fast fünf Prozent des Börsenwertes. Zudem hat Leoni am Vormittag einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gegeben, der Anleger nicht ganz zufriedenstellt. Der Umsatz soll nach 3,7 Milliarden Euro 2010 auf 3,8 bis 4,0 Milliarden Euro wachsen. Vor Steuern und Zinsen (Ebit) soll das Ergebnis 230 bis 280 Millionen Euro erreichen.

Gagfahs Gewinn schrumpft
Das Immobilienunternehmen Gagfah hat im vergangenen Jahr weniger verdient. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank von 348,3 Millionen auf 306,9 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Einem Händler zufolge fiel das Zahlenwerk im Großen und Ganzen wie erwartet aus. Die MDax-Aktie hielt sich besser als der Markt.

Evotec führt den TecDax an
Die Aktie des Biotech-Unternehmen Evotec legt um fast sechs Prozent zu. Anleger reagieren auf gute Zahlen und gute Perspektiven. 2011 hat das Unternehmen seinen Nettogewinn um 123 Prozent auf 6,7 Millionen Euro gesteigert. Die Umsätze kletterten um 45 Prozent auf 80,1 Millionen Euro. Auch für 2012 ist der Konzern bei Umsatz und Gewinn optimistisch und erwartet weitere Anstiege.

Asiaten lieben Tiffany
2011 steigerte Tiffany den Gewinn um 19,2 Prozent auf 439,2 Millionen Dollar steigern. Die Erlöse wuchsen ebenfalls kräftig mit einem Plus von 18 Prozent auf 3,64 Milliarden Dollar. Besonders in Asien begeisterten sich die Konsumenten für Produkte des Traditionshauses. Für das laufende Jahr rechnet Tiffany mit zehn Prozent mehr Umsatz. Die Aktie legte kräftig zu.

Glencore will Getreidekonzern kaufen
Der Schweizer Rohstoffkonzern will mit zwei Partnern für knapp fünf Milliarden Euro den Kauf von Kanadas größtem Getreidekonzern Viterra vereinbaren. Glencore zahlt gemeinsam mit der kanadischen Agrium sowie Richardson International 4,7 Milliarden Euro. Das Führungsgremium von Viterra stimmte der Übernahme zu. Viterra ist vor allem wegen seiner Getreidespeicher in Kanada ein attraktiver Übernahmekandidat, der einen begehrten Zugriff auf die kanadischen Vorräte an Raps, Sommerweizen, Hafer und Hartweizen bietet.

Intica erreicht Gewinnzone
Der Spezialist für Schaltungssysteme in der Auto-Industrie hat im vergangenen Jahr mit 0,6 Millionen Euro vor Steuern wieder die Gewinnzone erreicht. Die Erlöse stiegen um ein Drittel auf 41,5 Millionen Euro, neben der Kundschaft aus dem Automobil-Sektor zogen vor allem die Aufträge aus dem Industrieelektronik-Sektor an. Die Aktie liegt nur leicht im Plus.

Willkommen, DKSH
Der Schweizer Handelskonzern hat sein IPO erfolgreich gemeistert. Der erste Kurs lag am Dienstag bei 51 Euro, nachdem die Papiere zu 48 Euro ausgegeben worden waren. DKSH kommt damit auf einen Börsenwert von rund 3,25 Milliarden Franken. Das Angebot war bereits deutlich überzeichnet.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 18. Juli

Unternehmen:
NovartisVW: Q2-Zahlen, 6:45 Uhr
Cassiopea: Halbjahreszahlen, 7 Uhr
Software: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ASML: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
Ericsson: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q3-Zahlen, 8 Uhr
Morgan Stanley: Q2-Zahlen, 13 Uhr
Abott Laboratories: Q2-Zahlen, 13:45 Uhr
American Express: Q2-Zahlen, 22 Uhr
Alcoa: Q2-Zahlen, 22:05 Uhr
Ebay: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
IBM: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Verbraucherpreise (endgültig), 06/18, 11 Uhr
USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18, 14:30 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung im Juni, 15:15 Uhr
USA: NAHB-Index Juli, 16:00 Uhr
USA: Rede von Fed-Chef Powell vor dem Bankenausschuss des Senats, 16:00 Uhr