Ernüchterung zum Wochenende

Stand: 19.03.2010, 20:07 Uhr

In der abgelaufenen Handelswoche legte der Dax zwar 0,6 Prozent zu, doch der Freitag endete eher unerfreuliche. Der deutsche Leitindex verlor ein halbes Prozent gab die runde 6.000-Punktemarke wieder her. Die schwache Wall Street und neue Griechenlandsorgen zerrten an den Nerven.

Am Ende hielt sie nicht, die erst am Mittwoch zurückeroberte 6.000-Punktemarke. Der Dax gab sie am Freitag nach sehr kurzem Widerstand Preis und beugte sich damit der schwachen Kursentwicklung an der Wall Street und der neuerlich aufkommenden Sorge um Griechenlands Staatsfinanzen.

Der griechische Ministerpräsident Papandreou warnte am Freitag vor der drohendenden Zahlungsunfähigkeit seines Landes. Und während Bundeskanzlerin Merkel es noch ablehnte, in der kommenden Woche auf dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs über einen Notfallplan für Griechenland abzustimmen, drängte Kommissionschef Barroso die Euroländer, sich so schnell wie möglich auf Griechenland-Hilfen zu einigen.

Verluste an der Wall Street belasteten den Dax ebenfalls. Energietitel gehörten in New York zu den eindeutigen Verlierern, und der Smartphone-Hersteller Palm, dessen Aktien wegen einer katastrophalen Bilanz fast 30 Prozent fallen.

Dass der Freitag auch Großer Verfallstag war, dass also Optionen auf Indizes und Einzelaktien verfielen, war dem Kursverlauf kaum anzumerken. Die sonst üblichen heftigen Kurszuckungen blieben aus.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,65
Differenz relativ
-2,92%
Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,80
Differenz relativ
-3,06%

Im Dax ging der erste Platz an die Aktie der Lufthansa, die ohne Nachrichten 1,2 Prozent zulegte. Die rote Laterne übernahm ThyssenKrupp, die Aktie verlor, auch ohne Nachrichten, 1,7 Prozent.

Allianz erwartet Milliardengewinn
Die Allianz legte am Freitag ihren Jahresgeschäftsbericht vor. Neben dem in wesentlichen Teilen bekannten Werk präsentierte Vorstandschef Michael Diekmann einen Ausblick auf das laufende Jahr. Man wolle an das im vergangenen Jahr erreichte operative Ergebnis anknüpfen, dies waren 7,2 Milliarden Euro.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
145,84
Differenz relativ
-0,15%

BMW empfohlen, VW heruntergestuft
Die Aktie von BMW gehörte am Freitag zu den Gewinnern. Mit Blick auf die Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr hatten drei Banken ihre Empfehlungen zu BMW überdacht und sich zuversichtlicher geäußert. JP Morgan, die HSBC und Nomura erhöhten Kursziele oder Ratings. Die VW-Aktie gewann ebenfalls leicht. Die DZ-Bank hatte die Aktie zum Kauf empfohlen, das Kursziel jedoch auf 90 Euro gesenkt.

Salzgitter und die Klöckner Werke
Die Aktie von Salzgitter gehörte zwar auch zu den Verlierern im Dax, doch hielt sich das Minus von 0,6 Prozent im Rahmen. Anleger ignorierten die schwache Bilanz der Salzgitter-Tochter Klöckner-Werke, die 2009 fast ein Drittel weniger Umsatz machte und einen Verlust von 190 Millionen Euro. Für 2010 erwartet der Anlagenbauer keinen Break-Even, die Auftragslage solle sich allerdings bessern.

Pfleiderer Bilanz: Unbefriedigend
Um herbe 5,8 Prozent ging es mit der Pfleiderer-Aktie bergab. Der Möbel- und Bauzulieferer meldete am Morgen einen Fehlbetrag von 69,8 Millionen Euro für das vergangene Jahr. Auch für 2010 erwartet Pfleiderer Verluste.

EADS macht sich nicht zu viel Hoffnung
Der im MDax notierte Flugzeug- und Rüstungskonzern EADS hat die mögliche Verlängerung der Abgabefrist für ein Multimilliardenprojekt des amerikanischen Verteidigungsministeriums begrüßt. Grundsätzlich habe man jedoch weiter Bedenken. EADS werde nur dann ein Angebot für das Tankflugzeug-Projekt abgegeben, wenn es eine reale Chance gebe, die Ausschreibung zu gewinnen.

Bechtles Ausblick nicht gut genug
Der IT-Dienstleister Bechtle legte am Morgen seine endgültige Jahresbilanz vor. Während die Gewinn- und Verlustrechnung für 2009 bereits weitestgehend bekannt war, blickten die Anleger auf den Ausblick für 2010: Bechtle rechnet mit leichtem Wachstum, außerdem gibt es für das abgelaufene Jahr 0,6 Euro Dividende. Dies reichte den Aktionären nicht, die Bechtle-Aktie ging 2,5 Prozent schwächer aus dem Handel.

Aixtron: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,26
Differenz relativ
-8,32%

Tschüss, Rofin-Sinar!
Mit einem Kursverlust von fünf Prozent ging die TecDax-Zeit für Rofin-Sinar zu Ende. Die Firma wird aus dem Technologieindex entfernt und ab Montag durch den BluRay- und DVD-Anlagenbauer Singulus ersetzt. Singulus-Aktien legten am Freitag um fast drei Prozent zu.

Bilanzen aus dem SDax
Zwei Bilanzen aus dem SDax mussten die Anleger verdauen. Der Biotechnologiekonzern Biotest warf einen Blick auf das laufende Jahr und erwartet ein gegenüber dem Vorjahr unverändertes Ergebnis vor Steuern und Zinsen. Der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich will angesichts stark gesunkener Gewinne die Dividende drastisch auf 0,12 Euro je Aktie senken. Umsatz und Auftragseingang verringerten sich 2009 um rund ein Viertel.

OHB legt wieder zu
Der Raumfahrtkonzern OHB hat, wie erwartet, einen Auftrag für Wettersatelliten der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA erhalten. Die ESA bestätigte, dass sie OHB und Thales für den Auftrag ausgewählt habe. Obwohl OHB erst kürzlich betont hatte, dass man fest mit diesem Auftrag rechne, legte die Aktie am Freitag noch einmal zu, sie schloss 6,6 Prozent fester.

Solar Millennium und kein Ende
Um den Abgang des Solar Millennium-Vorstandschefs Utz Claassen gibt es weitere imagetrübende Neuigkeiten. Laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" habe Claassen die Firma verlassen, weil es "unterschiedliche Standpunkte zu Governance und Unternehmenskultur" gegeben habe. Die Aktie machte zum Handelsende ihre hohen Verlaufsverluste fast wett und schloss 0,7 Prozent schwächer.

Was ist los bei WireCard?
Das im TecDax notierte, auf elektronische Zahlungsabwicklung spezialisierte Unternehmen Wire Card hat den Freitag mit einem Kursverlust von 4,2 Prozent abgeschlossen. Damit setzte die Aktie ihren vor zwei Wochen begonnenen Abwärtstrend fort. Seither ist der Kurs um rund 15 Prozent eingebrochen. Hintergrund der Kursverluste sind Geldwäsche-Vorwürfe.

Tagestermine am Dienstag, 13. November

Unternehmen:
Fraport: Verkehrszahlen 10/18, 7:00 Uhr
Grammer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Bauer: Neun-Monats-Zahlen, 7:00 Uhr
1&1 Drillisch: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Cewe Stifung: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Evotec: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr (Call: 14:00 Uhr)
Innogy: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Tom Tailor: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
United Internet: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Ströer: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Areal Bank: Q3-Zahlen, 7:00 Uhr
Hello Fresh: Q3-Zahlen, 7:15 Uhr
Medigene: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
VTG: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
HHLA: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Uniper: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Jenoptik: Neun-Monats-Zahlen, 7:30 Uhr
Nordex: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
Bilfinger: Q3-Zahlen, 7:30 Uhr (Call: 10:00 Uhr)
OHB: Neun-Monats-Zahlen, 8:00 Uhr
Vodafone: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Home Depot: Q3-Zahlen, 15:00 Uhr
Wüstenrot & Württembergische: Q3-Zahlen
Nemetschek: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Italien: Frist der EU-Kommission zur Überprüfung des Haushaltsentwurfs läuft aus
Deutschland: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig), 8:00 Uhr
Deutschland: Insolvenzen 8/18, 8:00 Uhr
Deutschland: Erwerbstätigkeit Q3/18, 8:00 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl 10/18, 10:18
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 10/18, 11:00 Uhr